Urlaub? Nur mit meinem Hund! Wer nach diesem Motto lebt, muss beim Reisen einiges beachten. Die Spannweite reicht vom hundefreundlichen Hotelüber die passende Region für genügend Auslauf bis hin zur Kurtaxe für das flauschige Familienmitglied.

Kurtaxe für Hunde? Ja, die gibt es tatsächlich in einige Regionen Deutschlands. Wie hoch diese je nach Ort ausfällt und wo die Tiere kostenlos mitreisen dürfen, hat „Traum-Ferienwohnungen“ herausgefunden. Dafür wurde die Höhe der Kurtaxen pro Tag von insgesamt 101 Urlaubsorten ermittelt.

Aktuelle Deals

Diese Orte an Nordsee und Ostsee verlangen eine Kurtaxe

Davon fordern 17 Orte an der Ostsee und der Nordsee aktuell auch für Hunde eine Kurabgabe von Touristinnen und Touristen. Allein zwölf davon befinden sich auf Rügen. Die Spannweite der Kurtaxe reicht dort von 30 Cent bis zu einem Euro bis pro Tag. In Binz beispielsweise zahlen Hunderhalterinnen und ‑halter für ihr Tier einen Euro, in Breege/Juliusruh 80 Cent, in Glowe 50 Cent und in Groß sowie Klein Zicker 30 Cent.

Auch auf Zingst müssen Hundehalter eine Kurtaxe für ihr Tier zahlen.

Am teuersten ist es auf Baltrum an der Nordsee. Dort beträgt die Kurtaxe für Hunde 1,50 Euro pro Tag. Ein Euro wird jeweils im Seeheilbad Zingst, im Ostseebad Wustrow und im Ostseebad Thiessow fällig. 

Mit der Abgabe von 2,80 Euro beziehungsweise 2,30 Euro pro Person in Binz und Zingst kann der Urlaub zu dritt also schnell teuer werden. So kommen pro Woche zusätzliche Kosten in Höhe von 46,20 Euro beziehungsweise 39,20 Euro zustande.

Karte: Die höchsten Kurabgaben für Hunde in Deutschland

In den meisten Urlaubsregionen haben Hundehalter und Hundehalterinnen aber Glück: Viele Orte bleiben für Vierbeiner kostenlos. Wer unbedingt mit dem Hund an die Küste reisen möchte, sollte auf die Ostfriesischen Inseln Juist, Borkum oder Norderney reisen: Dort werden keine Kurtaxen fällig.

Auch Urlaub in Oberbayern, der Sächsischen Schweiz oder dem Schwarzwald kannst du ohne weitere Gebühren antreten. Ob das aber so bleibt, ist fraglich: Einige Kurorte im Allgäu diskutieren gerade über die Einführung eines Kurbeitrags für Hunde. Grund dafür sind die unzureichenden Einnahmen der Haushaltskassen, mit denen die Gemeinden zu kämpfen haben.