Der Name Lago Maggiore entstand nicht zufällig: Der „lange See“ ist zwar nur zehn Kilometer breit, aber dafür 66 Kilometer lang! Sein Ufer erstreckt sich in den norditalienischen Provinzen Lombardei und Piemont und dem Kanton Tessin im italienischsprachigen Teil der Schweiz.

Während auf italienischer Seite die Strände meist kostenfrei sind, müssen Badegäste im Tessin häufig Eintritt zahlen. Wir zeigen dir die besten Bademöglichkeiten und die schönsten Strände am Lago Maggiore.

Cannero Riviera

Auf der italienischen Seeseite ist der Strand in Cannero Riviera ein beliebter Treffpunkt. Der Uferabschnitt ist etwa 400 Meter lang und besteht aus feinen Kieselsteinen. Im Sommer ist hier immer viel los. Das liegt am mediterranen Ambiente: Der Strand ist umgeben von Palmen, Olivenbäumen und Zitronen- und Orangenbäumen.

Uferpromenade mit Restaurantterrassen an der Cannero Riviera.

Die Bucht ist südlich ausgerichtet, sodass es viele Sonnenstunden gibt. Wer nicht nur schwimmen möchte, leiht sich ein Ruder- oder Tretboot aus. Neben dem Strand in Cannobio ist die Bucht von Cannero Riviera die einzige in der Region Piemont, die seit 2010 die Auszeichnung „Bandiera Blu“ trägt.

Aktuelle Deals

Parco Lido in Cannobio

Ein Stück weiter nördlich liegt Cannobio, die erste größere Ortschaft vor der Grenze zu der Schweiz. Der Stadtname geht zurück auf das römische Canobinum und meint „Grenzgebiet“, denn die Gemeinde liegt zwischen Piemont, Lombardei und dem Schweizer Tessin.

Am Strand von Cannobio ist im Sommer stets viel los.

In Cannobio gibt es mit dem Parco Lido einen öffentlichen Strand. Vor Ort gibt es Sanitäranlagen und Umkleidekabinen, Eiscafés, Bars, Restaurants und einen Wassersportverleih, der viele Kitesurfer, Segler und Windsurfer anlockt. Super praktisch ist auch der öffentliche Grill, den jeder nutzen darf. Wie der Strand von Cannero Riviera trägt Cannobio den Umwelttitel „Bandiera Blu“.

Der Strand von Oggebbio

Auf der Westseite des Lago Maggiore liegt im Piemont der malerische Uferabschnitt von Oggebbio, wo es mehrere öffentliche Strandbäder gibt. Die Gegend ist umrahmt von einer tollen Gebirgslandschaft, wo man auch toll wandern und Rad fahren kann.

Am Seeufer von Oggebbio befindet sich ein großer Badestrand mit Liegewiese. Rundum ist für alles gesorgt: Es gibt mehrere kleine Bars, einen Bootsverleih, einen Fahrradverleih und sogar einen Aquascooter.

Der Strand von Feriolo

Im mittleren Teil des Lago Maggiore an der Toce-Mündung liegt auf der italienischen Uferseite der kleine Urlaubsort Feriolo. Direkt am See gibt es eine hübsche Flaniermeile, die zu einem kleinen Strand führt.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Badengäste in Feriolo am Lago Maggiore.

Der Strand hat einen feinen weißen Sand, auf dem Wasser schaukeln Boote und es gibt mehrere gemütliche Cafés. Vor Ort kann man sich auch ein Segelboot mieten und den Lago Maggiore vom Wasser aus erkunden.

Der Strand von Stresa

In der Borromäischen Bucht liegt der beliebte Ferienort Stresa. Als der Ort Mitte des 19. Jahrhunderts an den Schiffsverkehr angeschlossen wurde, kamen die ersten Urlauber und Stresa wurde zum gut besuchten Luftkurort. Besonders beliebt ist die Uferpromenade, die als eine der schönsten gilt.

Stresa am Lago Maggiore im Herbst.

Vom Strand, an dem man schwimmen, segeln, surfen, schnorcheln und tauchen kann, hat man einen tollen Blick auf die Borromäischen Inseln. Dabei handelt es sich um eine Gruppe von fünf Binneninseln im italienischen Teil des Lago Maggiore. Viele Urlauber machen einen Bootsausflug auf die Isola Bella, die 400 Meter vor dem Seeufer liegt.

Spiaggia Isolino Vecchio

Wer Ruhe sucht, sollte sich am Westufer des Sees in das Naturschutzgebiet Fondotoce begeben. Nur einen Steinwurf von der belebten Uferstraße entfernt liegt die Naturoase, in der der Fluss Toce in den Lago Maggiore mündet.

Inmitten der einsamen Natur liegt versteckt eine Bucht, die selten voll ist. Vorwiegend kommen Italiener hierher. Das kleine Paradies liegt an einer Stelle, wo der Fluss und der Lago Maggiore aufeinandertreffen. Der Sand ist fast weiß, das Wasser glasklar, rundum stehen schattenspendende Bäume.

Badeorte am Lago Maggiore am Schweizer Ufer

Lido und Strand von Ascona

Am Schweizer Seeufer im Tessin liegt der beliebte Ferienort Ascona, der für seine mediterrane Promenade und historische Altstadt berühmt ist. Baden kann man an zwei Orten: Es gibt ein kostenpflichtiges Strandbad, das Lido di Ascona, und einen öffentlichen Strandabschnitt, der kostenlos zugänglich ist.

Der Strand von Ascona im Morgenlicht.

Der Strand erstreckt sich über 300 Meter und ist umgeben von schattenspendenden Pappeln. Vor Ort gibt es eine Wassersportschule, wo man unter anderem Wakeboarden oder Wasserski fahren kann.

Der Strand von Brissago

Am Nordufer südwestlich von Ascona liegt an der italienischen Grenze der kleine Ort Brissago. Nahe der Tabakfabrik, für die Brissago berühmt ist, liegt das Strandbad. Das ist zwar kostenpflichtig, dafür gilt der Service als besonders gut.

In Brissago am Lago Maggiore kannst du dich abkühlen.

Auf dem Areal gibt es ein gepflegtes Schwimmbad, ein Restaurant, einen Baby-Club, eine Vergnügungszone, eine Eisdiele und eine Cocktailbar. Kinder freuen sich über die 75 Meter lange Kamikaze-Rutsche. Liegen und Sonnenschirme gibt es gegen Gebühr.

Der Strand von Magadino

Am linken Ufer des Lago Maggiore liegt der Strand von Magadino. Der öffentliche Badeabschnitt ist sehr großzügig angelegt: Es gibt 1500 Quadratmeter Platz, gepflegte Liegewiesen, Pingpongtische, ein Trampolin und eine Snackbar.

Der Strand von Magadino ist bekannt für seine Wassersportmöglichkeiten. Wer will, leiht sich SUP-Boards oder Boote aus oder probiert Wakeboarding, Wakesurfing, Wakeskating oder Wasserskifahren.

Pachamama Beach in Gerra Gambarogno

Familien fahren gerne nach Gerra Gambarogno auf der schweizerischen Seite des Ostufers des Lago Maggiore. Die Region ist benannt nach dem Monte Gambarogno, der mit einer Höhe von über 1730 Metern im Hinterland in den Himmel ragt.

Gerra Gambarogno liegt auf der schweizerischen Seite des Lago Maggiore.

Der öffentlich zugängliche Strand von Gerra Gambarogno heißt Pachamama Beach. Hier ist es selten voll, dazu gibt es zahlreiche Grünflächen, einen Kinderspielplatz, einen Sprungturm und eine Snackbar. Besonders cool ist eine Fahrt mit dem Floß, das man ausleihen kann.

Lido in Locarno

Eine große Portion Wasserspaß wartet in Locarno auf Besucher, die Abenteuer lieben. Das Lido der Tessiner Stadt ist ein großes Hallen- und Freibad und liegt direkt am Lago Maggiore an einem wunderschönen Seestrand.

Es gibt ein Freiluft-Spaßbecken, ein Freiluft-Planschbecken für Kleinkinder und ein Olympia- und Sprungbecken mit Sprungtürmen bis zu zehn Meter Höhe. Toll sind die vier Wasserrutschen mit Längen von 49 bis 102 Metern. Besonders beliebt ist die erste Looping-Rutsche der Schweiz, auf der man eine Geschwindigkeit von bis zu 60 Stundenkilometern erreichen kann.