Erst am vergangenen Freitag waren rund 800 Lufthansa-Flüge ausgefallen. Nun wollten die Pilotinnen und Piloten erneut streiken – doch nach einer tariflichen Einigung in letzter Minute hat die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit den ab Mittwoch geplanten Streik bei der Lufthansa abgesagt. 

Von einem Streik wären Tausende Passagiere betroffen: Bestreikt werden sollten erneut, wie auch am Freitag, sämtliche Abflüge aus Deutschland der Kerngesellschaft Lufthansa sowie der Lufthansa Cargo, wie die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) mitteilte. 

Worauf hätten sich Passagiere im Streikfall einstellen müssen?

Die Lufthansa hatte am Freitag nahezu ihr komplettes Programm gestrichen: An den Drehkreuzen München und Frankfurt fielen rund 800 Flüge aus, etwa 130.000 Passagiere waren betroffen. Ähnliches hätte auch am Mittwoch und Donnerstag gedroht.

Alle Fluggäste mit Kontaktdaten in der Buchung werden im Streikfall per SMS oder E-Mail informiert. Reisende sollten aber auch eigenständig den aktuellen Stand der Buchung online auf der Lufthansa-Website überprüfen.

An folgenden Airports hätten sich Reisende auf Flugausfälle einstellen müssen:

Aktuelle Deals

  • Frankfurt am Main
  • Berlin BER
  • Bremen
  • Hamburg
  • Hannover
  • Stuttgart
  • Düsseldorf
  • Köln/Bonn
  • München

Eurowings (noch) nicht betroffen

Cityline, Eurowings und Eurowings Discover waren von dem Streikaufruf nicht betroffen und sollten ohnehin planmäßig stattfinden. Doch auch hier drohen zeitnah Arbeitsniederlegungen der Pilotinnen und Piloten. Bei einer Urabstimmung haben bei der Lufthansatochter 97,9 Prozent für einen möglichen Arbeitskampf gestimmt.

Allerdings steht dort in dieser Woche noch ein Verhandlungstermin zum strittigen Manteltarif aus, sodass für die Eurowings zunächst kein konkreter Streiktermin genannt wurde.

Flugverkehr eingestellt: Wie komme ich an eine Alternative?

aber welche Rechte haben Reisende in einem Streikfall? Die Airline muss sich auch bei Flugstreichungen und Verspätungen darum kümmern, dass die Passagiere zu ihrem Ziel kommen. „Von Streichungen betroffene Fluggäste werden nach Möglichkeit auf alternative Flüge umgebucht“, teilte die Lufthansa mit.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Bei Inlandsflügen können Reisende auch auf Bus oder Bahn umgebucht werden. Die Züge der Deutschen Bahn unter Lufthansa Express Rail sind nicht durch den Streik betroffen.

Vorsicht: Nicht einfach auf eigene Faust eine neue Zugfahrkarte kaufen. Denn wenn die Bahnfahrt teurer ist als der Flug, dann bleiben Fluggäste eventuell auf dem Differenzbetrag sitzen. Besser: Das Flugticket vor der Fahrt bei der Airline kostenlos in ein Bahnticket umwandeln. Das geht online unter „Good for train“

Airlines versuchen, Annullierungen oftmals auch über Tochtergesellschaften abzufangen – Passagiere können daher unter Umständen für einen Ersatzflug zu anderen Airports gebracht werden.

Ich habe keine Alternative bekommen – und nun?

Nach einer Umbuchung kann Lufthansa die Fluggäste nur dann benachrichtigen, wenn sie ihre Kontaktdaten mitgeteilt haben. Wer keinen Alternativflug erhalten hat, soll sich online über „Meine Buchungen“ informieren. Lufthansa bittet Reisende, nur dann im Callcenter anzurufen, wenn sie online keine Alternative finden.

An den Airports selbst wird am Freitag wohl nur wenig Hilfe zu bekommen sein. So teilt die Lufthansa mit: „Bitte vermeiden Sie es, zum Flughafen zu fahren. Durch den Streik sind dort nur wenige oder gar keine Serviceschalter geöffnet. Es kann Ihnen also auch dort mit großer Wahrscheinlichkeit keine sofortige Alternative angeboten werden.“

Flug gestrichen: Kann ich kostenlos stornieren?

Wenn ein Flug streikbedingt gestrichen wird, dann können Fluggäste den Flug auch kostenlos stornieren und sich damit den Ticketpreis voll erstatten lassen. Das geht online oder über die Telefonhotline. Gut zu wissen: Ein Flug gilt auch dann als annulliert, wenn er um mehr als eine Stunde vorverlegt wird.

Am Flughafen gestrandet: Wer zahlt Verpflegung und Unterkunft?

Wird ein Flug annulliert oder verspätet sich, dann muss die Fluggesellschaft sich um wartende Fluggäste kümmern. Sie erhalten kostenlose Mahlzeiten und Getränke am Airport, oftmals werden Restaurantgutscheine verteilt. Zudem muss sie zwei Telefonate oder Versendung von zwei E-Mails ermöglichen – beispielsweise, indem sie einen kostenlosen WLAN-Zugang zur Verfügung stellt.

Wenn der Alternativflug erst am nächsten Tag stattfindet, muss die Airline eine Übernachtung in einem Hotel mittlerer Klasse und den Transport zur Unterkunft organisieren. 

Hier gibt’s noch mehr Tipps, wie du dir eine nette Zeit am Flughafen machen kannst.

Die Airline oder der Veranstalter muss gestrandete Passagiere betreuen.


Habe ich bei Streiks Anspruch auf Entschädigung?

„Durch den Warnstreik der Lufthansa werden viele Reisende ihr Ziel nicht wie geplant erreichen. Das ist zu hoch frequentierten Reisezeiten wie den Sommerferien besonders ärgerlich“, sagt Julián Navas, Fluggastrechteexperte bei „Airhelp“. Bei Verspätungen von über drei Stunden oder Ausfällen hätten betroffene Passagierinnen und Passagiere jedoch Anspruch auf eine Entschädigungszahlung von bis zu 600 Euro.

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) hatte 2021 diesbezüglich die Fluggastrechte in der ganzen EU gestärkt. Eine Airline könne nicht argumentieren, dass ein solcher Streik ein „außergewöhnlicher Umstand“ sei, insbesondere wenn dieser sich an geltendes Recht halte. Wenn sich der Arbeitskampf darauf beschränke, etwa Gehaltserhöhungen oder bessere Arbeitszeiten durchzusetzen, sei dieser „Teil der normalen Ausübung der Tätigkeit dieses Unternehmens“, so der EuGH (Urt. v. 23.3.2021, Rs C-28/20).

Dies gelte jedoch nur, wenn das Personal bei der Fluggesellschaft beschäftigt ist, so Navas. Streiks des Flughafenpersonals, der Flugsicherung oder anderer Luftfahrt bezogener Dienste gelten als außergewöhnlicher Umstand, da diese Streiks nicht im Einflussbereich der Fluggesellschaft liegen.

Zum Hintergrund: Die Verordnung EG 261

Die Fluggastrechte werden in der Verordnung EG 261 geregelt. Demnach können Reisenden bei Flugausfällen und Flugverspätungen Entschädigungszahlungen zwischen 250 und 600 Euro zustehen, je nach Länge der Flugstrecke.

Der rechtmäßige Entschädigungsanspruch ist abhängig von der tatsächlichen Verspätungsdauer am Ankunftsort sowie dem Grund für den ausgefallenen oder verspäteten Flug. Betroffene Passagiere können ihren Entschädigungsanspruch rückwirkend durchsetzen, bis zu drei Jahre nach dem geplanten Flug.

Außergewöhnliche Umstände wie Unwetter oder medizinische Notfälle können bewirken, dass die ausführende Airline von der Kompensationspflicht befreit wird.