Drei Monate lang reiste ganz Deutschland mit dem 9-Euro-Ticket super günstig kreuz und quer mit Bus und Bahn durch das Land. Am 1. September ist damit Schluss – zumindest deutschlandweit. Über ein Nachfolgeangebot wird zwar derzeit diskutiert, doch auf eine Entscheidung musst du nicht warten.

In einigen Städten und Regionen gibt es andere Sondertickets oder Angebote, mit denen du billig oder sogar kostenlos die Gegend erkunden kannst. Dabei entdeckst du mitunter die schönsten Ecken Deutschlands. Wir stellen dir die Möglichkeiten genauer vor.

Günstig durch Deutschland reisen mit diesen Tickets

Wer gleich mehrere Bundesländer kostengünstig durchreisen will, hat mit dem Quer-durchs-Land-Ticket die Gelegenheit dazu. Damit sind beliebig viele Fahrten an einem Tag im Regionalverkehr möglich. Zudem fahren bis zu drei Kinder im Alter zwischen sechs und unter 15 Jahren kostenfrei mit – unabhängig davon, ob es die eigenen sind oder nicht.

Das Ticket kostet pauschal 42 Euro. Je mehr Reisende zusammen unterwegs sind, desto günstiger wird das Ticket pro Person, das ab dem auf der Fahrkarte eingetragenen Tag von 9 Uhr bis 3 Uhr des nächsten Tages gültig ist.

Mit einem Länder-Ticket Sightseeing in einem Bundesland machen

Wer innerhalb eines Bundeslandes an einem Tag verschiedene Orte bereisen will, kauft sich ein Länder-Ticket. Auch hiermit lohnen Gruppenreisen. Ab 22 Euro können bis zu fünf Personen alle Nahverkehrszüge und Verkehrsmittel des Geltungsbereichs mit einem Ticket nutzen. Drei Kinder reisen ebenfalls kostenlos, die Altersspanne variiert je nach Bundesland.

Übrigens: Das Niedersachsen-Ticket ist auch in Bremen und Hamburg gültig. Auch dort kannst du neben allen Nahverkehrszügen die Stadt- und U-Bahnen sowie viele Busse nutzen.

Aktuelle Deals

Das Wasserschloss in der Speicherstadt in Hamburg.

Diese Länder-Tickets gibt es bei der Deutschen Bahn

Augsburg (Bayern)

Als erste und bisher einzige deutsche Großstadt führte Augsburg Anfang 2020 die kostenlose City-Zone ein. Diese liegt jeweils eine Haltestelle um den „Königsplatz“ und „Moritzplatz“ herum und umfasst die nachfolgenden Haltestellen: Hauptbahnhof – Prinzregentenstraße – Staatstheater – Rathausplatz – Ulrichsplatz – Moritzplatz – Königsplatz – Theodor-Heuss-Platz/IHK – Frohsinnstraße.

Das heißt, zwischen diesen Haltestellen kannst du so oft kostenlos hin und her fahren, wie du möchtest – und so die Stadt erkunden. Wenn du beispielsweise vom Ulrichsplatz über den Königsplatz zum Hauptbahnhof reisen willst, steigst du einfach ohne Ticket in den jeweiligen Bus oder die entsprechende Bahn. Die City-Zone wird nicht kontrolliert. Erst ab den Haltestellen außerhalb der Zone benötigst du ein Ticket.

Der Perlachturm und das Rathaus am Rathausplatz in Augsburg. Von hier aus kommst du zu fußläufig zu vielen Sehenswürdigkeiten.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Das alles kannst du in Augsburg besichtigen

Das bietet dir genügend Möglichkeiten, um Sehenswürdigkeiten wie die berühmte Augsburger Puppenkiste, die Fuggerei, den Goldenen Saal des Rathauses oder den Dom St. Maria zu besuchen. 

Die Puppenkiste mit den Marionetten von Räuber Hotzenplotz, Jim Knopf und Urmel aus dem Eis erreichst du sowohl vom Theodor-Heuss-Platz als auch vom Ulrichsplatz innerhalb von fünf Gehminuten.

Direkt am Rathausplatz befindet sich das Rathaus samt Goldenem Saal. Der Prunksaal zählt zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern der Spätrenaissance in Deutschland. Die Decke ist mit Blattgold verkleidet und an einer Stahlsteindecke befestigt.

Der Goldene Saal im Augsburger Rathaus ist ein echter Hingucker.

Von der Haltestelle Rathausplatz kommst du in sieben Gehminuten auch zur Fuggerei und zum Dom St. Maria. In der Sozialsiedlung mit 140 Häusern leben die Menschen in Wohnungen mit 60 Quadratmeter für eine Kaltmiete von 0,88 Euro jährlich. Dafür müssen sie lediglich täglich drei Gebete für die Stifterfamilie sprechen. 1521 stiftete Jakob Fugger die älteste bestehende Sozialsiedlung der Welt. Mehrere Museen erklären die Geschichte dahinter genau.

Der Dom gilt neben der Basilika St. Ulrich und Afra, der Moritzkirche und der Kirche St. Anna als bedeutendster Kirchenbau der Stadt Augsburg. Außerdem zählt er zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten.

Pfaffenhofen (Bayern)

Eingebettet in die malerische Hügellandschaft der Hallertau befindet sich die 25.000-Einwohner-Stadt Pfaffenhofen an der Ilm. In der bayerischen Stadt ist der Stadtbus seit 2018 kostenlos. Die Linienbusse 12, und 3 sind von Montag bis Freitag zwischen 5.30 und 21 Uhr sowie samstags von 8 bis 12.45 Uhr alle 30 Minuten unterwegs.

Kleinbusse der Expresslinien 4 bis 6 fahren nach Bedarf. Allerdings ist für diese eine vorherige Buchung nötig. Die Fahrgäste werden je nach Buchungs­aufkommen zu einer indivi­duellen Abfahrtszeit abgeholt, die beim Buchungs­vorgang per App, auf der Website oder am Telefon mitgeteilt wird.

Das Rathaus und der Wochenmarkt in Pfaffenhofen.

Das alles kannst du in Pfaffenhofen besichtigen

Mit diesen Verbindungen erreichst du alle wichtigen Sehenswürdigkeiten der Stadt. Darunter: den Stadtturm an der oberen Stadtmauer, das alte Mesnerhaus, die Stadtpfarrkirche, die Spitalkirche und die Mariensäule. 

Wer lieber in der Natur unterwegs ist, kann die Hopfengärten besuchen: Sie prägen das Bild der Landschaft, verleihen ihr Charakter. Das leicht hügelige Land ist ideal für Radfahrerinnen, Wanderer und Spazierende.

Mittelschiff mit Kanzel und Altarraum der Stadtpfarrkirche St. Johannes Baptist in Pfaffenhofen an der Ilm.

Tübingen (Baden-Württemberg)

In der Universitätsstadt Tübingen kannst du immerhin immer samstags kostenlos den ÖPNV nutzen. So müssen Fahrgäste keine Tickets mehr ziehen, wenn sie zwischen samstags 0 Uhr und sonntags 5 Uhr mit den TüBus-Linien im Stadtgebiet fahren.

In diesem Zeitrahmen kannst du einfach in alle Buslinien im Stadtgebiet Tübingen (Preisstufe 11) sowie in den Nachtbus N88, N90 – N99 innerhalb des Stadtgebiets, die Regionalbuslinien 826/828/X82 nach Bebenhausen und die Ammertalbahn von und nach Unterjesingen steigen. Die Buslinien 18 und 19 sind allerdings nur in den Tübinger Linienabschnitten ab/bis Hirschau beziehungsweise Bühl befahrbar. Andere Bus- und Zuglinien innerhalb und außerhalb des Stadtgebiets sind nicht darin enthalten.

Montag, Mittwoch und Freitag von 7 bis 13 Uhr ist auf dem Marktplatz in Tübingen der Wochenmarkt.

Das alles kannst du in Tübingen besichtigen

Die Innenstadt Tübingens hat zum Glück eine große Anzahl geschichtsträchtiger Sehenswürdigkeiten auf engstem Raum zu bieten. Die mittelalterlich geprägte Altstadt samt ihrer engen Gassen lädt zum Stöbern in kleinen Läden, Essen in Restaurants und Entspannen in reizenden Cafés ein.

Die Neckarfront ist das bekannteste Fotomotiv der Universitätsstadt. Von der Neckarbrücke aus hast du den schönsten Blick darauf. Dabei reihen sich Stiftskirche, Hölderlinturm, Evangelisches Stift und Schloss Hohentübingen flußaufwärts aneinander. 

Die Neckarfront in Tübingen kannst du auch vom Wasser aus betrachten.

Um das ganze Panorama zu genießen, empfiehlt die Stadt einen Gang über die Platanenallee auf der Neckarinsel oder eine Stocherkahnfahrt, die von Mai bis September täglich um 13 Uhr, samstags auch um 17 Uhr, möglich ist.

Urlaubsziele mit kostenlosem ÖPNV durch Kur- oder Gästekarte

Einige Orte und Regionen bieten ihren Urlauberinnen und Urlaubern eine Kur- oder Gästekarte, die gleichzeitig als Ticket für den Nahverkehr gilt. Die Reisenden erhalten diese bei der Ankunft in teilnehmenden Beherbergungsbetrieben. Während des gesamten Aufenthalts können sie die Karte in öffentlichen Nahverkehrsmitteln kostenlos nutzen. Du sparst beim Sightseeing also bares Geld und schonst die Umwelt. Hier eine Übersicht zahlreicher Urlaubsziele:

Im Bayerischen Wald zum Beispiel gibt es das Gästeservice-Umweltticket (GUTi). Mehr als 20 Gemeinden in der größten Waldlandschaft Mitteleuropas bieten das Ticket für die freie Fahrt mit den Bussen und Waldbahnen an. Darunter: Grafenau, Spiegelau und Bodenmais. Besonders praktisch: Wenn bei einer Wandertour die Füße schwer werden, kannst du einfach kostenlos mit dem Bus zurück zu deiner Unterkunft fahren. 

Ein Wanderer läuft im Nationalpark Bayerischer Wald am Fluss Regen entlang.

Diese Urlaubsziele bieten Kur- oder Gästekarten