Schwangerschaft, Geburt und die ersten schlaflosen Wochen mit dem Neugeborenen: Wenn die Familie Zuwachs bekommt, ist das für viele frischgebackene Eltern sehr anstrengend. Da kommt der Urlaub dann wie gerufen. Doch wohin soll die erste Reise mit dem Baby gehen?

Partyurlaub auf Mallorca, Backpacking in Südostasien oder das nächstbeste Last-minute-Angebot in einem Adults-Only-Hotel sind plötzlich nicht mehr die beste Idee. Auf den Traumurlaub am Strand oder in den Bergen verzichten müssen Familien mit Baby deswegen aber noch lange nicht.

Trotzdem solltest du das Reiseziel mit Bedacht wählen, damit sich alle Familienmitglieder im Urlaub auch wirklich entspannen können. Der reisereporter stellt dir sieben Reiseziele mit Babytauglichkeit vor.

Deutschland: Nord- und Ostsee

Die deutschen Küsten sind sicherlich ein Klassiker unter den Reisezielen für junge Familien. Ein Urlaub an Nord- oder Ostsee bringt schließlich viele Vorteile mit sich. 

Das beginnt schon beim Packen: Wenn du mit dem Auto fährst, kannst du den Kofferraum mit Windeln, Spielzeug, Kinderwagen und Reiseapotheke bis oben hin vollstopfen, ohne dich um Gepäckbestimmungen zu sorgen. 

Ein einsamer Strand an der Ostsee.

Gerade wer im Norden Deutschlands wohnt, ist außerdem in wenigen Stunden am Ziel. Wenn das Baby von der Autofahrt wenig begeistert ist und seinen Unmut laut kundtut, ist die anstrengende Reise immerhin relativ schnell überstanden.

Und auch der Einkauf gestaltet sich einigermaßen stressfrei, wenn es vor Ort die bekannten Supermärkte gibt und nicht erst das gesamte Babybrei-Sortiment durchprobiert werden muss, um ein leckeres Produkt zu finden.

Aktuelle Deals

Ostsee

Die Ostsee ist wegen ihrer breiten Strände und dem flachen Einsteig ins Wasser bei vielen Familien beliebt. Wer beim Strandurlaub nicht auf Shopping und Strandbars verzichten möchte, fährt in die Lübecker Bucht – zum Beispiel nach Neustadt, Scharbeutz oder an den Timmendorfer Strand.

Der Pier in Usedom bei Sonnenuntergang.

Ruhe und unberührte Natur gibt es dagegen weiter östlich rund um Boltenhagen, lange Strandpromenaden und kurze Wege auf den Ostseeinseln wie Rügen oder Usedom.

Nordsee

Im Watt wandern, süße Seehunde beobachten und die Nase in die salzige Meeresluft halten kannst du auf den Nordseeinseln wie Föhr, Langeoog und Norderney. Auf dem Festland lockt zum Beispiel Cuxhaven mit dem Zoo am Meer und der Fährverbindung nach Helgoland oder Sankt Peter-Ording mit seinem weitläufigen Sandstrand.

Ein Holzweg zum Strand in Ostfriesland.

Die Seeluft an der Nordsee gilt als besonders gesund. Allerdings kann das Reizklima gerade besonders jungen Menschlein zu schaffen machen. Deshalb sollten Eltern ihr Baby hier warm einpacken und im Urlaub etwas mehr Zeit zum Eingewöhnen einplanen.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Holland

Nach dem „Best Countries Ranking“ zählen die Niederlande zu den kinderfreundlichsten Ländern der Welt. Unser Nachbarland im Nordwesten ist mit dem Auto, Zug oder Flugzeug ruckzuck zu erreichen. Und weil das Land nicht so groß ist, kannst du Strandurlaub und Städtetrip mit Baby problemlos kombinieren.

Baden geht natürlich an den Küsten im Norden und Westen, wo Holland an die Nordsee grenzt. Aber weil rund ein Fünftel des Landes mit Wasser bedeckt ist, findest du auch im Landesinneren eine große Auswahl an schönen Badestellen. 

Kanalhäuser an der Brouwersgracht in Amsterdam.

Viele niederländische Städte wie Amsterdam, Groningen oder Utrecht durchziehen außerdem sogenannte Grachten. Eine Bootstour auf den Wasserwegen sollte also unbedingt auch auf dem Urlaubsprogramm stehen. 

Berge dagegen suchst du in Holland vergeblich. Dafür fällt das Fahrradfahren auf den flachen, breiten Radwegen besonders leicht. Wer kein eigenes Rad dabeihat, leiht sich vor Ort ein Lastenfahrrad und kutschiert den Nachwuchs vorne in der Kiste durch die Gegend.

Mallorca

Abseits von Ballermann und Partymeilen ist die beliebteste Insel der Deutschen ein echtes Traumziel für Familien. Von den meisten deutschen Städten aus bringen dich günstige Direktflüge in zwei bis drei Stunden nach Mallorca. Wer kann, reist in der Nebensaison an. Im Hochsommer ist es vielerorts voll und die Hitze kann zu Sonnenbränden und -stichen führen.

Im Frühling und im Herbst herrscht angenehmeres Wetter zum Baden und Sonnen am Strand. Dafür gibt es auf Mallorca eine riesige Auswahl an wunderschönen Stränden und Buchten.

Für den Urlaub mit Baby kommt es aber natürlich nicht in erster Linie auf die Optik an, sondern auf andere Kriterien: Ob der Strand mit dem Kinderwagen zugänglich ist zum Beispiel, ob Schattenplätze und Toilettenanlagen vorhanden sind und ob Rettungsschwimmer am Strand auf die Sicherheit achten. 

Die Bucht Cala Esmeralda in Cala D'or auf Mallorca.

Besonders geeignet für Familien ist zum Beispiel die Playa de Muro nahe der Ortschaft Port d'Alcúdia mit flachem Einstieg ins Wasser und einem nahe gelegenen Pinienwäldchen. Ein schöner Ort zum Baden ist auch Cala d’Or: Die Strände fallen flach ab und das Meer ist ruhig, sodass man mit Baby auf dem Arm ins Wasser gehen kann.

Ein weitere Vorteil: Auf Mallorca sprechen viele Menschen Deutsch – das kann beim Einkaufen, im Restaurant oder bei einem Arztbesuch mit Baby sehr hilfreich sein.

Portugal

Auch Portugal ist ein sehr kinderfreundliches Land und bietet viele Möglichkeiten für einen schönen Familienurlaub: breite, feine Sandstrände an der Algarve wie beispielsweise bei Albufeira und spannende Städte wie Lissabon

An der Westküste Portugals ist der Atlantik mitunter etwa rau. An Stränden wie Praia da Amoreira, an denen ein Fluss ins Meer mündet, können die Kleinen dafür in der flachen Flussmündung planschen. Die Südküste ist geschützter und bietet viele vorgelagerte Strand-Inseln mit flachem Ufer ohne gefährliche Strömungen, wie Praia Forte do Rato.

Die Tram in Alfama in Lissabon.

Den Kinderwegen solltest du für den Besuch am Strand allerdings lieber zu Hause lassen, denn im tiefen Sand gibt es oft kein Durchkommen – ebenso wie in den engen Gassen von Städten wie Lissabon, Porto und Faro. Ein Ausflug in Portugals schöne Städte lohnt sich aber allemal und in Cafés, Restaurants und Geschäften sind Kinder fast immer willkommen. 

Malediven

Die Malediven sind vor allem als Honeymoon-Reiseziel bekannt, die Inselgruppe vor Sri Lanka ist aber auch sehr kindertauglich. Viele der Luxusresorts bieten vor Ort Babyutensilien wie Flaschenwärmer, Babybetten und Babynahrung, und falls die Kleinen einmal krank werden, ist ein ausgebildeter Arzt auf der Insel.

Viel mehr als Meer, Strand und Palmen gibt es auf den Hotel-Inseln nicht. Aber genau hier liegt der Vorteil der Malediven: Sie sind praktisch ein riesiger Sandkasten, in dem die Kleinen im Schatten der Palmen buddeln, matschen und im seichten Wasser planschen können.

Meer, Strand, Palmen: Das sind die Malediven.

Günstig ist so ein Familienurlaub auf den Resortinseln allerdings nicht. Wer mit kleinerem Budget verreist, findet schlichtere und günstigere Ferienwohnungen auf den Einheimischeninseln, die teilweise ebenfalls über wunderschöne Strände verfügen.

Costa Rica

Costa Rica gilt als sicherstes Reiseland in Nordamerika und wird oft sogar als die „Schweiz Lateinamerikas“ bezeichnet – frischgebackene Eltern können hier also beruhigt schlafen. Costa Rica ist leicht zu bereisen, überschaubar und besitzt eine verhältnismäßig gute Infrastruktur. 

Hier findest du einzigartige Landschaften: erfrischende Wasserfälle, tropische Regen- und Nebelwälder, Mangroven und Vulkane. Außerdem gibt es eine vielfältige Tierwelt: Brüllaffen, Faultiere und Tukane beeindrucken sicherlich nicht nur die Eltern, sondern auch den Nachwuchs. 

Fischertukane in Costa Rica.

Traumhafte Strände mit feinem Sand sind natürlich ebenfalls vorhanden. Costa Rica setzt viel auf Ökotourismus und Nachhaltigkeit und die Einwohnerinnen und Einwohner sind sehr kinderfreundlich.

Bali

Die Balinesen lieben Kinder – sie sind geradezu kindervernarrt und wenn du mit deinem Baby unterwegs bist, wirst du fast überall mit einem breiten Grinsen willkommen geheißen.

Außerdem hat die Insel das ganze Jahr über ein sehr angenehmes Klima, viele kulturell und landschaftlich interessante Flecken und schöne Strände. Vor allem die Strände an der Nord- und Ostküste sind oft ruhig und damit zum Baden für Kinder gut geeignet. 

Wasserpalast auf Bali.

Ob du mit bregrenztem Budget reist oder dir einen Luxus-Urlaub gönnen möchtest: Von einfachen Homestays bei Gastfamilien über wunderschöne Guesthouses bis hin zu luxuriösen Hotels oder Resorts gibt es auf Bali ein riesiges Angebot an guten Unterkünften. Wer gerne seine Ruhe haben möchte, auf die Annehmlichkeiten eines Hotels aber nicht verzichten mag, kann sich in den Serviced Villas bedienen und bekochen lassen.