Ganz im Nordwesten der Kanarischen Inseln liegt La Palma: klein, aber oho. Nur El Hierro und La Gomera sind kleiner als La Palma. Mit gerade mal 726 Quadratkilometer ist die Insel flächenmäßig in etwa so groß wie Hamburg. Es kommt aber keinesfalls auf die Größe an! 

La Palma gilt als grünste Insel der Kanaren mit einer vielfältigen Vegetation und herrlichen Kontrasten zwischen saftig grünen Wäldern, wild sprudelnden Wasserfällen und einer kargen Vulkanlandschaft. An der Küste reihen sich die Strände der Insel aneinander, die meisten davon mit schwarzem Sand. Wir zeigen dir, wo du auf La Palma in die Wellen hüpfen kannst.

Playa de Tazacorte

Ebenfalls im Westen im Ferienort Tazacorte befindet sich an der Mündung eines Bachbettes der gleichnamige Playa de Tazacorte. Der dunkle Sandstrand erstreckt sich über 500 Meter unterhalb des Ortes in Hafennähe. Auch dieser Strand ist mit der Blue Flagg der FEE ausgezeichnet.

Der Playa de Tazacorte ist mit seinen 500 Metern einer der längsten Strände auf La Palma.

Um den Strand liegen an der Promenade etliche Restaurants und Bars. Seit 2014 gibt es für FKK-Fans einen FKK-Bereich. Dank der Hafenmauern ist der gesamte Strand vor allzu großen Wellen geschützt, weshalb besonders Familien gerne hierher kommen.

Aktuelle Deals

Playa de los Guirres

Zwischen Tazacorte und Puerto Naos findest du den Playa de los Guirres (auch Playa Nueva genannt). Der Strand ist steinig und hat einen hohen Wellengang, weshalb er unter Surfern sehr beliebt ist. Dort finden auch die „Surf Open La Palma“ statt.

Der Playa de Los Guirres auf La Palma ist bei Surfern beliebt.

Früher befand sich hinter dem Strand ein hübsches Dorf mit kleinen Häusern und Fischerhütten. Anfang des neuen Jahrtausends wurden alle Häuser abgerissen und man begann den Bau eines Promenadenwegs in Richtung Puerto Naos. 2009 wurde das Projekt eingestellt. Was blieb, sind etwa zwei Kilometer Promenade und ein Restaurant mit einem tollen Blick über die Bucht.

Playa de La Zamora und Playa Chica

Im Südwesten von La Palma, unterhalb des Dorfes Las Indias, gibt es ein nettes Duo: Die beiden Strände Playa de La Zamora und Playa Chica befinden sich in nebeneinanderliegenden Buchten. Beide erreichst du über in Fels gehauene Treppen.

Einheimische kommen gerne zum Playa de La Zamora.

Unten angekommen erwarten dich 200 Meter Strand mit herrlichem Badevergnügen, denn da beide Buchten von Felsen geschützt liegen, sind die Wellen nie allzu hoch. Nicht nur Touristen, sondern auch viele Einheimische kommen deshalb zum Playa de La Zamora und Playa Chica.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Playa Echentive

Im äußersten Südwesten von La Palma liegt ein wunderschöner Strand, der zwar wegen eines stetig wehenden Windes etwas unberechenbar ist, aber eine tolle Kulisse bietet. Der Playa Echentive liegt kurz vor den Leuchttürmen von La Palma.

Der lange Strand bezaubert mit dunklem Sand und ist umgeben von gigantischen Felsformationen. Vor Ort gibt es zwar keine Sonnenschirme oder Strandbars, dafür aber viel Natur und wenig Wirbel.

Playa del Faro

Nicht weit entfernt findest du an der Südspitze von La Palma den Playa del Faro. Die kleine Badebucht liegt direkt unter den Leuchttürmen. Sie ist rund 150 Meter lang und hat auch eine kleine Zone für Fischerboote.

Der Playa del Faro ist 150 Meter lang und liegt in der Nähe der Leuchttürme von La Palma.

Der Strand besteht aus Kies und Sand, ein Schutzwall dient als Wellenbrecher. Da es weder Sanitäranlagen noch ein Restaurant gibt, ist es hier immer ruhig. Das einstige Fischrestaurant, das sich hier befand, wurde leider abgerissen.

Playa de los Cancajos

In Osten von La Palma erstreckt sich ein beliebtes Touristenzentrum der Insel. Der bekannteste und am meisten besuchte Strand hier ist der Playa de los Cancajos. Der lange, sichelförmige Strand bezaubert mit seinem feinen Lavasand, einer schönen Umgebung und einer ausgezeichneten Infrastruktur.

Der Playa de los Cancajos ist sichelförmig und hat feinen Lavasand.

Am Strand kannst du schwimmen oder in der Sonne chillen, rundum gibt es jede Menge Bars und Restaurants. Hier ist zwar immer viel los, dafür wird dir aber auch garantiert nicht langweilig.

Der Stadtstrand von Santa Cruz

Bist du in oder rund um La Palmas Hauptstadt unterwegs, kannst du den Stadtbesuch mit einem Sprung in die Wellen verbinden. Denn Santa Cruz de La Palma bietet mehrere Bademöglichkeiten.

Der Stadtstrand von Santa Cruz de la Palma liegt direkt am Hafen.

Seit April 2017 gibt es an der Avenida Maritima einen eigenen Stadtstrand mit einer Größe von bis zu 70.000 Quadratmetern. Dieser Strandbereich wird kontinuierlich ausgebaut. Geplant sind ein Tauchzentrum und Bereiche für andere sportliche Aktivitäten, Kioske und vieles mehr.

Playa de Bajamar

Am südlichen Eingang der Inselhauptstadt liegt der Playa de Bajamar, der bis zum Bau des neuen Strandes als „Stadtstrand von Santa Cruz de La Palma“ bezeichnet wurde. Offiziell gehört der Strand aber zur Gemeinde Breña Baja.

Der Playa Bajamar liegt in unmittelbarer Nähe zur Hauptstadt der Insel La Palma.

Der Playa de Bajamar befindet sich direkt gegenüber vom Hafen und ist zwar keine malerische Schönheit, punktet dafür aber mit der Stadtnähe. An der Promenade kann man nett flanieren und es gibt zahlreiche Bars und Restaurants.

Playa Puerto Espindola & Charco Azul

Im Norden von La Palma findest du in der Gemeinde San Andrés y Sauces den Playa Puerto Espindola. Der Strand ist zwar nur rund 85 Meter lang, dafür befinden sich hier auch die Naturschwimmbecken von Charco Azul.

Die Meerwasser-Schwimmbecken Charco Azul in Puerto Espindola auf La Palma.

In den in Felsen liegenden Pools kann man herrlich planschen, denn man ist vor hohem Wellengang geschützt. Es gibt ein eigenes Kinderbecken, einen Wasserfall, Treppen, Geländer und eine Sonnenterrasse.

Piscinas La Fajana

Auch im Norden, an der Küste der Gemeinde Barlovento, dreht sich alles um den Badespaß in Naturschwimmbecken. Bei den Piscinas La Fajana handelt es sich um Schwimmbecken inmitten von Felsen, die mit Meerwasser gefüllt sind.

Die Naturschwimmbecken Las Piscinas de la Fajana auf La Palma.

Rund um die Becken gibt es ein nettes Restaurant und sanitäre Einrichtungen, außerdem wurde eigens ein Pool für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen angelegt.