Über 17.000 Kilometer Wanderwege gibt es in Südtirol – das ist etwa so weit wie von Berlin nach Mumbai und zurück. Warum es sich lohnt, zumindest einen winzigen Teil dieses Wander-Paradieses kennenzulernen? Nicht nur geschützte Tier- und Pflanzenarten, auch eiskalte Bergseen und Panorama-Aussichten erwarten dich in insgesamt sieben Naturparks.

Egal ob du mit deinen Kids unterwegs bist, einen entspannten Rundweg suchst oder sogar einen Gipfel erklimmen möchtest: Wir stellen dir passende Wanderrouten in Südtirol für jeden Geschmack vor.

Passerschluchtenweg

Zwischen St. Leonhard und Moos in Passeier schlängelt sich eine Metallkonstruktion entlang der Berghänge und des Flusses Passeier. 2015 wurde der Weg durch die Passeierschlucht eröffnet – längere Stücke des Weges verlaufen über Gitterroste. So ist der Passerschluchtenweg leicht begehbar und eignet sich nicht nur für Kinder, sondern auch für vierbeinige Familienmitglieder.

Vom Start, dem Sportplatz in St. Leonard, bis zum Ende des Schluchtenweges sind es rund 6,5 Kilometer. Rund 320 Höhenmeter überwindest du auf der Tour – das ist auch für Gelegenheitswanderer sehr gut machbar. Ab Moos fährt ein Linienbus zurück zum Startpunkt der Tour. Wer noch nicht genug hat, kann entlang eines Rundwegs über Breiteben auch wieder zurückwandern.

Gemütliche Gassen und zahlreiche Highlights rundherum – Schlanders im Vinschgau ist ein beliebter Urlaubsort.

Aktuelle Deals

Warum wir dir den Schluchtenweg empfehlen? Die Gitterroste bieten nicht nur Trittsicherheit, von dort aus hast du auch eine tolle Aussicht. Nicht nur auf die beeindruckenden Steinformationen der Schlucht und auf die Passeier selbst, sondern auch auf die Stuller Wasserfälle – sie stürzen entlang zwei Kaskaden einmal 112 Meter und einmal 230 Meter tief herab und gehören damit zu den höchsten Wasserfällen Europas!

  • Länge: 6,5 Kilometer
  • Höhenmeter: +320 Meter I –320 Meter
  • Für wen eignet sich die Wanderung? Für Familien, Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer. Wer sich etwas mehr zutraut, kann nach dem Schluchtenweg über Breiteben zurückwandern. Dann verlängert sich die Route auf 13,1 Kilometer.

Südtiroler Erdbeerweg

Südtirol ist für seine Leckereien bekannt – egal ob Speck, leckerer Käse oder köstliche Weine. Ein besonderer Wanderweg im Martelltal widmet sich allerdings einer besonderen Frucht: der Erdbeere. Das Martelltal wird durch seine vielen Erdbeerfelder und Höfe auch das Erdbeertal genannt. Ein Rundwanderweg zeigt an verschiedenen Stationen spielerisch, wie die köstlichen Früchtchen produziert werden.

An mehreren Höfen erfährst du mehr über die Lebens- und Arbeitsweise der Landwirte aus der Region. Das Beste: Zwischendurch gibt es immer wieder die Möglichkeit, einzukehren und Erdbeer-Leckereien zu probieren.

Hier gibt es zwischen Juni und September ausreichend Belohnungen für fleißige Wanderinnen und Wanderer: Auf dem Südtiroler Erdbeerweg.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Wichtig: An den Höfen kannst du frische Erdbeeren nur während der Saison von Juni bis September kaufen. Die Route startet am Sport- und Freizeitzentrum Trattla, ganz in der Nähe der Südtiroler Erdbeerwelt. Dann geht es entlang der Wege Nr. 22 und Nr. 36. Aber verlaufen kannst du dich eigentlich nicht, Erdbeersymbole weisen dir den Weg!

  • Länge: 8,2 Kilometer
  • Höhenmeter: 0 Meter
  • Für wen eignet sich die Wanderung? Für Familien, Hundebesitzer und Beerenfreunde und -freundinnen.

Wanderung am Waalweg nach Schloss Juval

In Kastelbell und Tschars im Vinschgau führen verschiedene Wanderwege entlang alter Wasserläufe – den sogenannten Waalwegen. Über die Wasserläufe wurden bis vor wenigen Jahrzehnten die Felder der Landwirte mit Gletscherwasser versorgt. Und das hat eine lange Tradition: Schon im 13. Jahrhundert wurden die schmalen Kanäle erstmals erwähnt.

Heute ersetzen Beregnungsanlagen die meisten Waale, einige der Wasserläufe erfüllen aber nach wie vor ihren Zweck. Die Waalwege gehören zu den schönsten Wanderwegen Südtirols. Der etwa 7,6 Kilometer lange Rundwanderweg bis Schloss Juval beginnt in Tschars, an der Straßenkreuzung Klostergasse/Kirchgassl Vicollo della Chiesa.

Das Schloss Juval gehört nicht nur dem bekannten Bergsteiger Reinhold Messner – bei einer Besichtigung gibt es auch verschiedene Ausstellungsstücke des Alpinisten zu sehen.

Dort folgst du der Markierung 1A, bis an einer Einfahrt der Wanderweg Nr. 3, der Tscharser Schnalswaal, beginnt. Entlang der historischen Wasserläufe geht es durch Wälder bis zum Schloss Juval. Dabei gibt es nur wenig Steigung. Besonders Bergsteiger-Fans empfehlen wir, das Schloss zu besichtigen. Darin findest du zahlreiche Ausstellungsstücke des bekannten Alpinisten Reinhold Messner. Zurück geht es über den Weg Nr. 1 entlang des Sonnenhofes bis nach Staben. Von dort gelangst du über den Stabener Waalweg nach Tschars zurück.

Länge: 7,6 Kilometer
Höhenmeter: +244 Meter I –244 Meter
Für wen eignet sich die Wanderung? Für Familien, ungeübte Wanderinnen sowie Wanderer und Reinhold-Messner-Fans.

Tagestour: Meraner Höhenweg Katharinaberg–Vorderkaser

Wenn du schon einmal in Südtirol warst, hast du sicher von dem Meraner Höhenweg gehört. Er ist einer der bekanntesten Wanderwege. Insgesamt ist der Wanderweg fast 100 Kilometer lang und schlängelt sich um die Texelgruppe – das heißt aber nicht, dass du den ganzen Weg gehen musst: Dank Seilbahnen und Busverbindungen sind Tagestouren entlang der Strecke problemlos möglich.

Zum Beispiel von Katharinaberg bis Vorderkaser. Diese siebte Etappe des Höhenweges ist 7,5 Kilometer lang. Weil es 588 Meter hoch und 148 Meter wieder herunter geht, plane etwa drei Stunden für die Wanderung ein. Wichtig: Um von Vorderkaser zurückzukommen, solltest du im Vorfeld den Taxishuttle bestellen.

Der Meraner Höhenweg ist insgesamt fast 100 Kilometer lang – die einzelnen Etappen lassen sich aber auch an einem Tag wandern.

In Katharinaberg geht die Wanderung los. Dort führt die Markierung 28 in Richtung Nassereith über Wiesen bis zum Meraner Höhenweg – dem Weg Nr. 24. Die Landschaft ist abwechslungsreich und es gibt einiges zu sehen, von Lärchenwäldern und Bergbauernhöfen über Felsen bis zu Wasserläufen und Steinwiesen. Und tolle Aussichten sind natürlich auch inbegriffen! An der Pestkapelle vorbei wanderst du bis zur Vorderkaser Alm. Ab dort geht es mit dem Taxi zurück.

  • Länge: 7,5 Kilometer
  • Höhenmeter: +588 Meter I –148 Meter
  • Für wen eignet sich die Wanderung? Die Tour ist mittelschwer. Der Weg führt teilweise über Geröll, Wanderinnen und Wanderer sollten daher trittsicher sein.

Tour zum Falschnal Joch und zu den Spronser Seen

Berge und Wasser – diese Kombination ist unschlagbar! Im Naturpark Texelgruppe befindet sich die Spronser Seenplatte. Die zehn Seen leuchten in verschiedenen Farben. Und wer sich zu Fuß zu den Seen aufmacht, wird mit einer tollen Panorama-Aussicht belohnt!

Geübten Wanderern empfehlen wir die Tour von Pfelders im hinteren Passeiertal entlang mehrerer Seen bis zum Langsee und zurück. In Pfelders folgst du dem Wegweiser Nr. 6 zur Falschnal-Alm. Von der Alm aus geht es über einen Schotterweg und entlang des Tals des Faltschnal-Baches über Almwiesen bis zum Falschnaljoch. Dort hast du schon 2400 Meter über Meereshöhe geschafft, nur noch 180 Meter sind es bis zum höchsten Punkt, dem Spronser Joch. Belohnt wirst du mit dem Blick auf die ersten beiden leuchtenden Bergseen, den Kesselsee und den Langsee.

Der Meraner Höhenweg ist insgesamt fast 100 Kilometer lang – die einzelnen Etappen lassen sich aber auch an einem Tag wandern.

Anschließend geht es bergab entlang des Weges Nr. 6 bis zum flachen Schiefersee und weiter zum Grünsee. Wer sich den Langsee – den größten der Spronser Seen – nicht entgehen lassen möchte, steigt noch den Weg Nr. 22 Richtung Milchseen hoch. Der Blick auf die Berge von dort oben ist unbeschreiblich. Anschließend geht es entlang desselben Weges wieder zurück ins Tal.

  • Länge: 19,1 Kilometer
  • Höhenmeter: +1276 Meter I –1276 Meter
  • Für wen eignet sich die Wanderung? Die schwierige Tour eignet sich für geübte Wanderinnen und Wanderer.