Wer im Südtirol-Urlaub genug hat von Wanderschuhen und Weinprobe, muss den Urlaubstag nicht in der Unterkunft vertrödeln. Für Kulturfans, Leckermäuler und Hobby-Archäologinnen und -Archäologen hat die Region einiges zu bieten. Wir stellen dir sieben Sehenswürdigkeiten in Südtirol vor.

Schloss Trauttmansdorff

Sissi-Fans aufgepasst: Die Kaiserin hat den Ort Meran in der Provinz Bozen als Luftkurort berühmt gemacht. Nach zwei Aufenthalten im Schloss Trauttmansdorff strömten zahlreiche Adelige in den Ort. Auch heute sind die botanischen Gärten des Schlosses ein beliebtes Urlaubsziel – allerdings für jedermann.

Auf rund zwölf Hektar kannst du dir 80 verschiedene Gartenlandschaften anschauen. Die Gärten sind von April bis November geöffnet. In den Sommermonaten finden rund um den See unterhalb des Schlosses Veranstaltungen statt. Das Schloss selbst beherbergt heute das Museum des Tourismus und ein Restaurant. Über den Sissi-Weg erreichst du das Schloss und die Gärten vom Ortszentrum Meran aus zu Fuß, vor dem Schloss gibt es aber auch einen großen Parkplatz.

Am östlichen Rand von Meran liegt das Schloss Trauttmansdorff, das schon Kaiserin Sissi begeistert hat.

Aktuelle Deals

Sonnenaufgang auf der Seceda

Die Seceda, ein 2519 Meter hoher Gipfel nordöstlich von Bozen, solltest du in deinem Südtirol-Urlaub unbedingt besuchen. Der Berg befindet sich im Naturpark Puez-Geisler, der Teil des Unesco-Weltnaturerbes Dolomiten ist. Von Mai bis November erreichst du die Seceda per Seilbahn von St. Ulrich aus über Furnes. Von der Station aus geht es zu Fuß weiter zum Gipfel.

Besonders schön ist der Panorama-Blick bei Sonnenauf- oder -untergang. Je nach Öffnungszeiten der Seilbahn musst du möglicherweise zu Fuß hochwandern, um das Spektakel mitzuerleben. Eine Wanderroute beginnt ab dem Ort Wolkenstein und führt über die Regensburger Hütte zum Gipfel. Die Strecke ist circa neun Kilometer lang und du überwindest rund 950 Höhenmeter. Wer den Sonnenaufgang nicht verpassen möchte, aber nicht gerne in der Nacht wandert, kann auch in einer der Almhütten übernachten. Zum Beispiel in der Fermeda-Hütte oder der Regensburger Hütte.

Egal ob per Seilbahn oder zu Fuß: Wer den Gipfel der Seceda erreicht hat, bekommt das perfekte Motiv für ein Urlaubsfoto vor die Linse.

Auf den Spuren von Ötzi

Von Ötzi, dem „Mann aus dem Eis“, hast du bestimmt schon einmal gehört. Aber wusstest du auch, dass er in Südtirol gefunden wurde? 1991 entdeckte ein Bergsteiger durch Zufall die gut erhaltene Gletschermumie. 5300 Jahre lang lag der Ötzi in den Ötztaler Alpen – daher sein Name.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Für Archäologinnen und Archäologen aus aller Welt war der Fund eine Sensation: Er ist die älteste Mumie, die je gefunden wurde. Das Eis hat die Mumie so gut konserviert, dass Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beim Untersuchen viele Details über den Mann aus dem Eis herausfinden konnten: Bei seinem Tod war er etwa 46 Jahre alt, 1,60 Meter groß und wog 50 Kilogramm.

1991 entdeckte ein Wanderer an dieser Stelle den Ötzi – eine 5300 Jahre alte Mumie, die im Eis konserviert war.

Im Schnalstal in Südirol kannst du dich heute auf die Spuren von Ötzi begeben: Über eine geführte Wanderung gelangst du zur Fundstelle der Mumie oberhalb des Niederjochferners in 3210 Meter Höhe. Wer mehr über das Leben der Gletschermumie erfahren möchte, sollte unbedingt das Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen besuchen. Auf drei Etagen gibt es Originalfunde und Kuriositäten zu entdecken.

Für Familien besonders spannend: Das Freiluft- und Aktivmuseum archeoParc im Schnalstal oberhalb der Ötzi-Fundstelle. Dort kannst du historische Steinzeithäuser erkunden, Bogenschießen und vieles mehr – und dir so selbst ein Bild vom Leben des Ötzis in der Jungsteinzeit machen.

Steil bergauf mit der Standseilbahn

854 Höhenmeter, 64 Prozent Steigung in zwölf Minuten – das schafft die Medelbahn, eine der steilsten Standseilbahnen Europas. Die Bahn bringt dich auf den Mendelpass und von dort aus hast du einen großartigen Blick auf das Eschtal sowie das südliche Südtirol.

Die Fahrt startet in St. Anton bei Kaltern, etwa 20 Kilometer südlich von Bozen. Die Seilbahn ist übrigens schon über 100 Jahre alt! 1903 wurde sie geplant als erste elektrische Seilbahn Österreichs und war mit 2,37 Kilometer Länge damals sogar die längste Seilbahn der Welt. Die Bahn fährt täglich zwischen 8 und 20 Uhr im 20-Minuten-Takt. Von der Bergstation aus bieten sich zahlreiche Möglichkeiten zum Wandern – oder Verweilen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem leckeren Picknick mit Aussicht?

Steil bergauf geht es mit der über 100-jährigen Mendelbahn. Von der Station oben auf dem Mendelpass starten zahlreiche Wanderwege.

Ran an den Speck: SpeckWorld

Er gehört zu Südtirol wie die Butter zum Brot oder die Bergstiefel zum Wanderer: der Speck. Die Südtiroler räuchern ihn mit Salz und Gewürzen oder er reift im Freien. Seit 1992 gibt es sogar ein „Südtiroler Speck Konsortium“ – damit möchten Südtiroler Produzentinnen und Produzenten die Qualität ihrer Waren sichern.

In ganz Südtirol kannst du die leckere Spezialität probieren. Wie der Speck hergestellt wird und wodurch sich dieser Prozess von früher unterscheidet, erfährst du in der Speck-Erlebniswelt „SpeckWorld“, etwa 22 Kilometer von Meran entfernt. Natürlich darf vor Ort auch verkostet werden und es gibt Antworten auf eine für Speck-Freundinnen und Speck-Freunde essenzielle Frage: Wie wird der Speck richtig geschnitten? In den Sommermonaten hat die Speck-Erlebniswelt täglich geöffnet, im Winter kannst du sie von Montag bis Samstag besuchen.

Ein Stück Südtiroler Tradition – geräucherter oder im Freien gereifter Speck.

Kloster Neustift

Südtirol trumpft mit zahlreichen Klostern auf. Wenn du in deinem Urlaub eines davon besichtigen möchtest, empfehlen wir dir das Augustiner Chorherrenstift in Neustift nahe Brixen. Das Kloster ist mehr als 850 Jahre alt. Die Barocke Stiftskirche, die historische Pinathek und die Stiftsbibliothek des Klosters sind einen Besuch wert!

Von Donnerstag bis Samstag hat auch der historische Stiftsgarten seine Türen geöffnet. Gourmets kommen im Kloster übrigens auch auf ihre Kosten: Die Augustiner Chorherren führen eine der ältesten aktiven Kellereien der Welt. Das Kloster befindet sich im nördlichsten Weinbaugebiet Südtirols und vor Ort kannst du leckere Weißweine wie Sylvaner, Müller-Thurgau und Kerner verkosten und kaufen.

Das Kloster Neustift bewirtschaftet eigene Weinberge. In der Kellerei darf natürlich auch verkostet werden.

Grand Canyon Südtirols: Geoparc Bletterbach

Am Fuße des Weißhorns zwischen Aldein und Radein findest du die Bletterbachschlucht – den größten Canyon Südtirols. Warum sich der Besuch lohnt? Anhand der einzelnen Gesteinsschichten der Schlucht lässt sich verfolgen, wie die Dolomiten aufgebaut sind. Über Jahrmillionen haben sich Gestein und Gebirge aufgebaut: Die Schichten geben Hinweise, wie sich das Klima und die Umweltbedingungen der Erde entwickelten.

Auf in die Schlucht geht es im Besucherzentrum von Aldein. Dort geben spannende Infotafeln und Fossilien zusätzliche Informationen und du bekommst einen Helm, damit du sicher durch die Schlucht gehen kannst. Die Expertinnen und Experten im Infozentrum informieren dich über verschiedene Routen durch den Canyon. Die kürzeste ist etwa vier Kilometer lang.

Bei einer Tour durch die Bletterbach-Schlucht kannst du dir die unterschiedlichen Gesteinsschichten, aus denen sich die Dolomiten über Millionen von Jahren entwickelt haben, näher ansehen.

Wer eine geführte Tour bucht, wird von einem Fachmann oder einer Fachfrau begleitet und erfährt unterwegs spannende Details über die Schlucht. Alle, die noch nicht genug haben, besuchen im Anschluss das GEO-Museum in Radein. Die Schlucht ist von Mai bis Oktober geöffnet.