Spaniens Hauptstadt Madrid hat durchaus ihre Reize. Strand, Meer und eine Promenade am Wasser gehören allerdings nicht dazu – zumindest noch nicht. Aktuell trennen die Hauptstadt, die fast in der Mitte der Iberischen Halbinsel liegt, mindestens 350 Kilometer von der Küste.

Bald sollen es nur noch rund 50 Kilometer bis zum nächsten Sandstrand sein. Möglich macht das eine künstliche Playa namens Alovera Beach, die in dem Städtchen Alovera in der Provinz Guadalajara bei Madrid entstehen soll. 

Aktuelle Deals

Schon im Jahr 2023 soll das geplante riesige Becken geflutet werden. Seine Maße haben es in sich: 25.000 Quadratmeter Erdoberfläche werden zu einem riesigen Schwimmbecken ausgebaggert, umgeben soll es einmal eine Fläche von 15.000 Fuß Sand. Zusammen soll das den größten künstlichen Sandstrand der Welt ergeben. 

Madrids künstlicher Strand für Segler geeignet

Da bleibt nicht nur ausreichend Platz zum Baden, Planschen und Schwimmen, sondern auch für Wassersportarten wie Kajakfahren oder Segeln. Für weitere Action sollen vier große Wasserrutschen sorgen. 

Für das richtige Strandfeeling fehlen auch Beachvolleyball-Felder, Bars, Restaurants und ein Grill-Lokal nicht. Auch eine Zipline soll über am Schwimmbecken von Alovera Beach gespannt werden, und Sandburgenfans dürfen ihrer Leidenschaft dort nachgehen. 

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Das Mega-Projekt fand allerdings nicht nur Zustimmung: Kritikerinnen und Kritiker waren besorgt, dass die Region auf Dauer nicht über die benötigten Wassermengen verfüge. Laut den Lokalpolitikerinnen und ‑politikern werde das Wasser, anders als bei einem herkömmlichen Pool, allerdings gereinigt und nicht stets ausgetauscht. Letzteres sei nur alle drei bis fünf Jahre nötig. 

Es handele sich bei dem künstlichen Strand um „nicht mehr als ein großes Schwimmbad, abgesehen davon, dass das ganze Jahr über Wasserfreizeitaktivitäten möglich“ seien, heißt es in der spanischen Zeitung „El Español“. 

Baden ist auch am Stausee San Juan bei Madrid möglich.

Naturfreibad bei Madrid: Schwimmen im Stausee

Wer trotzdem lieber in Naturfreibädern schwimmt, muss auch in oder zumindest um Madrid herum nicht darauf verzichten. Einen entspannten Badetag genießen Reisende sowie Einheimische im Stausee San Juan, der rund 70 Kilometer von der Hauptstadt entfernt liegt. Auf das typische Mittelmeerflair müssen Schwimmerinnen und Schwimmer hier allerdings verzichten.