Schwitzige Hände, Kopfdröhnen und Übelkeit – statt Vorfreude auf den Urlaub erleben Betroffene bei Reisekrankheit jeden Kilometer Anreise zum Urlaubsziel als eine Qual. Auch Kinder sind davon bei Reisen mit dem Auto oder dem Wohnmobil betroffen. Mit einigen Tricks lässt sich das Unwohlsein aber vermeiden.

Am besten ist es, während der gesamten Reise zu schlafen – so bist du ausgeschlafen und überstehst die Fahrt reibungslos. Ist das nicht möglich, musst du aber nicht sofort auf Tabletten oder medizinische Pflaster zurückgreifen. Wir stellen dir Expertinnen-Tipps vor, die ebenfalls gegen Reiseübelkeit helfen.

Diese Getränke lindern Reiseübelkeit

Schon beim Frühstück, Mittag- oder Abendessen kannst du der Reisekrankheit entgegenwirken. Je nachdem, wann die Reise beginnt, solltest du vorher nur leichte, fettarme Mahlzeiten zu dir nehmen und auf alkoholhaltige Getränke sowie Koffein verzichten. Statt Cocktails, Kaffee, Burger und Co. empfiehlt es sich, einen Kräutertee zu trinken, rät der Mietwagen-Experte Sunny Cars.

Aktuelle Deals

Ingwer hilft gegen Reiseübelkeit.

Das berühmte Dreiergespann aus Fenchel, Anis und Kümmel beispielsweise oder ein frisch aufgebrühter Kamillentee setzen Wirkstoffe frei, die dem Unwohlsein entgegenwirken – selbst wenn die Übelkeit bereits da ist. Dasselbe gilt für Ingwer. Mit diesem kannst du kalte Schweißausbrüche lindern. Wer Symptomen vorbeugen möchte, nimmt sich den bevorzugten Kräuter- oder Ingwertee also auch mit ins Auto.

Experten-Tipp: Bereits einige Tage vor der Reise hilft eine Therapie mit der Ingwer-Knolle zur Vorbeugung. Einfach zwei Gramm frischen Ingwer pro Tag zerkauen oder Tee daraus zubereiten und trinken, der sechs Minuten ziehen konnte. Die Dosierung kann auch durch spezielle Ingwer-Kapseln aus der Apotheke erreicht werden.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Kopf stabilisieren und einen festen Punkt fixieren

Ein Nackenkissen hilft darüber hinaus, während der Fahrt den Kopf zu stabilisieren. Denn die Reisekrankheit wird durch ungewohnte Bewegungen ausgelöst, die auf den Gleichgewichtssinn wirken. Der menschliche Körper ist für die eher gleichförmigen Bewegungen an Land gemacht. Bei schaukelnder Fahrt allerdings senden das Gleichgewichtsorgan im Innenohr und die Augen widersprüchliche Informationen an das zentrale Nervensystem. 

Ein Nackenkissen kann gegen Reiseübelkeit helfen.

Die nicht übereinstimmenden Sinneseindrücke und Signale des Körpers während der Reise ähneln den Alarmsignalen bei einer Vergiftung, erklären die Expertinnen und Experten der Krankenkasse AOK. Lesen und häufiges Nach-unten-Sehen kann den Effekt verstärken. Bei Reiseübelkeit solltest du daher lieber nach vorn in Fahrtrichtung blicken und einen festen Punkt am Horizont fixieren.

Viel Ablenkung hilft, die Übelkeit zu vergessen

Viel Ablenkung hilft zusätzlich gegen Übelkeit. Schalte deine Lieblings-Playlists, einen Podcast oder ein Hörbücher ein. Bei Musik kann es helfen, lautstark mitzusingen, empfiehlt die AOK. Auch einige Runden des klassischen Reisespiels „Ich sehe was, was du nicht siehst“ können helfen. 

Iss außerdem ausreichend fettarme Snacks wie Haferkekse, Karotten oder Äpfel. Denn Kaubewegungen wirken der Übelkeit entgegen, heißt es von Sunny Cars. Sind die Snacks aufgezehrt, dann mach eine Pause an der frischen Luft. Am besten dort, wo intensive Gerüche nach Benzin und Ähnlichem nicht vorhanden sind. Tipps für grüne Pausen abseits der Autobahn haben wir hier für dich aufgeschrieben. 

Aromatherapie und Akupressur als ultimative Experten-Tipps

Ebenfalls können eine Aromatherapie sowie Akupressur gegen Reiseübelkeit helfen. Natürliche ätherische Zitrusdüfte wie Orange, Bergamotte oder Grapefruit sowie Pfefferminzöl können über ein kleines Tuch einen angenehmen Duft verströmen. Wichtig ist es, nicht die Sinne zu überreizen, sondern einen leichten Wohlfühlduft zu schaffen, so die Krankenkasse.

Per Akupressur kann zusätzlich der sogenannte Nei-Kuan-Punkt stimuliert werden. Dieser befindet sich etwa zwei Zentimeter unterhalb des Handgelenks an der Innenseite des Unterarms. Den Druckpunkt zwischen den zwei kräftigsten Sehnen massierst du mit einem Finger für mindestens eine Minute, dann wiederholst du die Akupressur am anderen Arm.