Endlich Urlaub, aber der Preisschock bei der Mietwagen-Buchung sitzt tief? Tatsächlich müssen sich vor allem Kurzentschlossene auf extrem hohe Preise einstellen.

Denn die aufgestaute Reiselust trifft auf ein geringeres Angebot: „Die Autoindustrie liefert weiterhin weniger Wagen aus, und von diesen geht nur ein kleiner Teil in die Mietwagenflotte“, erklärt Frieder Bechtel, Sprecher des Vergleichsportals „billiger-mietwagen.de“. Für das Jahr 2022 seien 580.000 neue Mietwagen in der EU verteilt worden, 2019 seien es noch 1,3 Millionen gewesen.

Aktuelle Deals

Mietautos bis zu 248 Prozent teurer

Auf Mallorca lägen die Preise für den Sommer 55 Prozent über denen von 2021 – und sogar 248 Prozent über denen von 2019. Laut Bechtel beträgt der durchschnittliche Mietwagenpreis pro Tag zwischen Mitte Juni und Mitte September 80,09 Euro. Im Vergleichszeitraum 2021 waren es 51,59 Euro, 2019 noch 23,02 Euro. In Italien muss mit einem durchschnittlichen Plus von 130 Prozent im Vergleich zum Vorkrisenniveau gerechnet werden, in Portugal mit 93 Prozent und in Griechenland mit 92 Prozent. Hinzu kommt der Preisanstieg beim Treibstoff.

Wo gibt es noch günstige Mietautos?

Aber: Wer beim Reiseziel flexibel ist, kann aktuell noch beim Mietwagen sparen. Der Anbieter „Sunny Cars“ hat herausgefunden, an welchen beliebten Ferienzielen in Europa du trotz steigender Preise jetzt noch ein günstiges Auto für den Sommer mieten kannst. 

Eine junge Frau genießt den Mietwagen-Trip an der Küste entlang.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Auf diesen Inseln sind Mietwagen im Sommer noch vergleichsweise erschwinglich

Überraschenderweise kannst du in einer beliebten Ferienregion am Mittelmeer sparen: auf den Kanarischen Inseln. Auf Lanzarote beispielsweise liege der Tagespreis derzeit für Ende Juni noch bei 29 Euro. Das liegt daran, dass die Kanaren wegen der vergleichsweise warmen Temperaturen auch im Herbst ein beliebtes Reiseziel sind und viele Urlauberinnen und Urlauber erst später im Jahr anreisen. 

Noch gut bestückt: Mietwagen verschiedener Anbieter stehen auf einem Parkplatzgelände am Flughafen von Puerto del Rosario, Hauptstadt von Fuerteventura in der Provinz Las Palmas.

Fast doppelt so hoch, aber im internationalen Vergleich noch immer günstig, sind aktuell die Mietwagenpreise auf den Azoren. Reisende zahlen pro Tag gegen Ende Juni rund 58 Euro. Nur wenig teurer sind Athen (62 Euro/Tag) und Palma de Mallorca (64 Euro/Tag). 

Kroatien: Mietwagen schon deutlich teurer

Deutlich mehr zahlen Mietwagennutzerinnen und -nutzer pro Tag in Dubrovnik (84 Euro), Zagreb (84 Euro), Málaga (90 Euro) und Madrid (92 Euro). Deutlich teurer wird es in Porto und Lissabon (je 101 Euro/Tag). Die Städte bewegen sich damit aber noch in der mittleren Preiskategorie. Auf Kreta, Madeira, in Thessaloniki oder auf Sizilien werden zwischen 115 und 150 Euro fällig. 

Die Preisunterschiede innerhalb eines Landes sind groß: „So zahlen Reisende in der italienischen Hauptstadt Rom, in Bologna und auf der Insel Sardinien bereits rund 180 Euro Automiete pro Tag“, zeigt „Sunny Cars“ am Beispiel Italiens auf. 

Spontan einen Mietwagen buchen: „Sunny Cars“ rät, bei der Last-minute-Automietung genau hinzusehen.

Hier zahlen Reisende die höchste Tagesmiete

Damit steht Italien noch nicht an der Spitze der teuersten Mietwagen-Destinationen. Die höchsten Preise müssen Reisende im Vereinigten Königreich in Kauf nehmen. In London werden 291 Euro pro Tag für den Miet-Kleinwagen fällig, in Birmingham 254 Euro und in Aberdeen 422 Euro. In Edinburgh im benachbarten Schottland zahlen Reisende 218 Euro am Tag.

Wer sich trotzdem für den Mietwagen entscheidet, sollte nur bei professionellen Anbietern buchen, rät „Sunny Cars“. Bei besonders günstig erscheinenden Angeboten sollten Reisende genauer hinsehen –  „denn auch auf dem Mietwagen-Markt gibt es das ein oder andere schwarze Schaf“.

Ein weiterer Tipp: Reisende sollten „auf Extra-Kosten für Zubehör und versteckte Kostenfallen wie beispielsweise Kilometerregelungen achten“.