Von der französisch-spanischen Grenze bei Portbou im Norden bis Blanes im Süden erstreckt sich die Costa Brava über gut 220 Kilometer. Die „wilde Küste“ zwischen Bergen und Meer ist bekannt für ihre rauen Klippen entlang der Küste, hat aber genauso lange Sandstrände und einsame Buchten zu bieten. Wir zeigen dir die schönsten Strände an der Costa Brava.

1. Cala Calitjas

Einer der faszinierendsten Orte an der Costa Brava ist das Cap de Creus. Es bildet den östlichsten Punkt der Iberischen Halbinsel und liegt auf einer Halbinsel, die über zehn Kilometer ins Meer reicht. Der Maler Salvador Dalí wurde von dem Naturschutzgebiet zu mehreren seiner Werke inspiriert. Er lebte einst in der Nähe in dem kleinen Hafenort Port Lligat.

Das Cap de Creus bildet den östlichsten Punkt der Iberischen Halbinsel.

1998 wurde das Cap de Creus zum Naturschutzgebiet erklärt wurde, das Baden an vielen Stränden ist aber weiterhin erlaubt. Eine von mehreren wunderschönen Buchten ist die Cala Calitjas, die von steilen Felshängen umgeben ist.

2. Platja de Roses

Roses ist berühmt für herrliche Strände und Buchten. Die Stadt liegt an der Bahía de Roses, die seit 2011 unter Unesco-Schutz steht und zu einer der schönsten Buchten weltweit erklärt wurde. Es reihen sich mehrere Strände aneinander, einer der beliebtesten ist die Platja de Roses.

Roses im Norden der Costa Brava ist bekannt für herrlichen Strände und Buchten.

Platja ist die katalanische Bezeichnung für Strand, während es im Spanischen Playa heißt. Die Platja de Roses unterteilt sich in drei Abschnitte: Platja Nova, Rastrell und Salatar. Der Strand reicht von der Mündung des kleinen Flüsschens Ginjolers bis hin zum Strand von Santa Margarita.

3. Platja d’Empúriabrava

Im Norden der Costa Brava liegt die Stadt Empuriabrava, die auch als das „Venedig Spaniens“ bezeichnet wird. Der Ferienort wird von Kanälen durchzogen, die insgesamt eine Länge von 30 Kilometern haben. In der Region gibt es mehrere herrliche Strände, von denen die Platja d’Empúriabrava mit einem Superlativ daherkommt: Es ist der breiteste Strand an der Costa Brava.

Der Platja d'Empúriabrava ist insgesamt 1,6 km lang und bis zu 90 Meter breit.

Aktuelle Deals

Die Platja d’Empúriabrava ist insgesamt 1,6 Kilometer lang und bis zu 90 Meter breit. Hinter dem Strand gibt es eine kilometerlange Promenade, die zum Spazierengehen einlädt. Auf der Promenade reihen sich unzählige Restaurants, Cafés und Bars aneinander. 

4. Platja de Sant Pere Pescador

Der perfekte Strand für Wassersportlerinnen und Wassersportler ist zugleich der längste der ganzen Bucht von Roses: Die Platja de Sant Pere Pescador ist 6,3 Kilometer lang und hat speziell nur für Windsurferinnen und Kitesurfer reservierte Bereiche. 

Der Platja de Sant Pere Pescador ist 6,3 Kilometer lang und beliebt unter Wind- und Kitesurfern.

Es gibt viele Surfschulen und Bootsverleihe, aber auch zahlreiche Campingplätze mit direktem Zugang zum Strand. Suchst du im Urlaub an der Costa Brava ein individuelles Erlebnis abseits der klassischen Hotels, bist du hier genau richtig.

5. Platja Portitxol

Nicht weit entfernt lockt die Platja Portitxol mit einem spannenden Mix aus Strandfeeling und Sightseeing. Denn der Strand liegt direkt neben den griechischen und römischen Ausgrabungsstätten von Empúries. Hier kamen die Griechen vor 2600 Jahren erstmals auf das iberische Festland und bauten eine Siedlung mit Agora, Tempeln und Palästen.

Der Platja Portitxol liegt direkt neben den griechischen und römischen Ausgrabungsstätten von Empúries.

Der feine Sandstrand ist etwa 225 Meter lang und von schattigen Pinien gesäumt. Im rechten Bereich führen Holztreppen zu einem Aussichtspunkt. Von oben hast du einen tollen Blick auf die Bucht von Roses, die Küste der Empúria und den Stadtkern von Escala. 

6. Platja Illa Roja

In der Gegend von Begur liegt auf einer vorgelagerten kleinen Felseninsel die Platja Illa Roja. Seinen Namen verdankt der Strand dem rötlichen Gestein. Die Bucht mit dem klaren Wasser und dem goldenen Sand ist umgeben von üppigen Pinienwäldern.

Der Platja Illa Roja verdankt seinen Namen dem rötlichen Gestein.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Die Bucht liegt ruhig und ist selten stark besucht. Vor Ort gibt es allerdings keine Infrastruktur, lediglich in den Sommermonaten öffnet ein kleiner Strandkiosk. Dafür sonnst du dich an einem herrlichen Naturstrand.

7. Sa Tuna

Ein Strand in einer absoluten Bilderbuchkulisse ist die kleine Bucht Sa Tuna. Diese ist umgeben von weiß getünchten Häuschen mit bunt bemalten Türen, und auf dem Wasser schaukeln genauso farbenfrohe Boote.

Die Bucht Sa Tuna liegt umgeben von weiß getünchten Häusern.

Der Strand ist verhältnismäßig klein, nur 80 Meter lang und 25 Meter breit, es gibt aber Toiletten und Duschen und oberhalb der Bucht die Möglichkeit, in einem der Restaurants des Dorfes einzukehren.

8. Platja d’Aguiablava

An der Platja d’Aguiablava ist der Name Programm: Übersetzt bedeutet d’Aguiablava nämlich „blaues Wasser“. Der Strand bei dem hübschen Örtchen Begur bezaubert mit türkisblauem, ruhigem Wasser und strahlend weißem Sand. Die Bucht ist von einem Pinienwald umgeben.

Der Name vom Platja d’Aguiablava bedeutet übersetzt „blaues Wasser“.

Das Wasser hier ist ruhig und seicht, deshalb kommen Familien mit Kindern gern hierher. Am Strand gibt es diverse Wassersportmöglichkeiten und ein Tauchzentrum, in direkter Strandnähe liegen Restaurants und Geschäfte. In den Sommermonaten ist es hier immer voll, in der Nebensaison aber dafür herrlich leer.

9. Cala de Sant Roc

Auch in der Cala de Sant Roc ist der Name Programm: Die kleine Bucht ist von Klippen und Felsen umgeben. Es gibt steinerne Terrassen, die einst von Fischern benutzt wurden, und Treppen auf beiden Seiten, um zum Strand zu gelangen.

Die Cala de Sant Roc ist von Klippen und Felsen umgeben.

In unmittelbarer Nähe liegt das Dorf Calella de Palafrugell, ein bezauberndes Fischerdorf mit weiß getünchten Häuschen. Hier siehst du traditionelle spanische Fischereibetriebe und kannst auch ausgezeichnet essen gehen.

10. Platja del Castell

Zwischen Palamós und Calella de Palafrugell liegt mit der Platja del Castell ein Beweis dafür, dass nicht alles verbaut werden muss. Der Strand erlangte Berühmtheit, als sich die Anwohnerinnen und Anwohner gegen eine Bebauung des Küstenabschnittes durchsetzen konnten.

Der Platja del Castell mit seiner Kulisse aus Pinien, Felsen und Meer.

Heute ist der rund 375 Meter lange Strand ein herrliches Stück Natur mit einer Kulisse aus Pinien, Felsen und Meer. Da der Strand windgeschützt liegt und flach abfällt, ist er auch ein beliebter Familienstrand. Vor Ort gibt es einen Kiosk und eine Kajakschule.

11. Platja de Sant Pol

Ein Strand mit dem Flair vergangener Zeiten ist die Platja de Sant Pol: Hierher kamen schon vor hundert Jahren katalanische Badegästinnen und Badegäste zur Sommerfrische. Die Holzhäuschen mit ihren bemalten Holztüren, in denen sich Urlauber und Urlauberinnen früher umgezogen haben, sind heute noch erhalten.

Schon vor hundert Jahren kamen katalanische Badegäste zur Sommerfrische an den Platja de Sant Pol.

Der Strand ist rund 700 Meter lang und besteht aus feinem Sand, das Wasser ist türkisblau. Vor Ort gibt es Kioske, Bars, Restaurants und Hotels. Wer Lust hat, spaziert zum nahe gelegenen Luxushotel Hostal de la Gavina, in dem schon Frank Sinatra, Ava Gardner und Robert De Niro zu Gast waren.

12. Cala Giverola

Etwa fünf Kilometer nördlich von Tossa de Mar liegt die Cala Giverola. Hier erwarten dich goldgelber Sand und azurblaues Wasser. Du kannst schwimmen und dich sonnen, aber auch mit einem Kajak aufs Wasser fahren.

An der Cala Giverola kannst du in ein Glasbodenboot steigen.

Vom Strand starten auch die typischen Glasboden-Boote, auf denen du die Unterwasser-Landschaft vor der Iberischen Halbinsel erkunden kannst. Vor Ort ist die Infrastruktur prima: Es gibt viele Strandbars und Restaurants. Während der Hauptsaison ist die Cala Giverola immer gut besucht und es kann sehr voll sein.

13. Platja Gran

Tossa de Mar ist ein beliebter Badeort an der Costa Brava. Das Städtchen ist bekannt für die Altstadt Villa Vella, die komplett von einer Stadtmauer mit Türmen umschlossen ist und innerhalb der Mauern mit einem Gewirr aus engen Gassen und mittelalterlichen Häusern bezaubert.

Tossa de Mar mit den berühmten Türmen der Stadtmauer.

In Tossa de Mar gibt es drei bekannte Strände, die Platja Gran gilt als der beliebteste. Der „Hausstrand“ von Tossa de Mar ist 385 Meter lang und bildet eine sichelförmige Bucht. Im Hintergrund erhebt sich die mittelalterliche Burg als herrliche Kulisse.

14. Platja de Lloret de Mar

Über die Platja de Lloret de Mar scheiden sich die Geister. Der Hauptstrand der Tourismushochburg Lloret de Mar ist der „place to be“ bei einem Partyurlaub, es gibt aber mittlerweile auch Gegnerinnen und Gegner und neue Regeln. Da die Auswüchse des Partytourismus immer mehr zugenommen haben, ist es unter anderem verboten, Alkohol und Drogen in der Öffentlichkeit zu konsumieren oder in Strandkleidung in der Innenstadt herumzulaufen.

Panoramablick auf die Partyhochburg Lloret de Mar.

Am eineinhalb Kilometer langen Strand gibt es alles, was es für einen gelungenen Strandtag braucht: Liegen, Sonnenschirme, Strandbars, Toiletten, Duschen und Freizeitangebote wie Bananaboat, Wasserski, Jetski, Bootstouren und vieles mehr. An der Strandpromenade findest du neben Fast-Food-Ketten auch Bars, Restaurants und Souvenirläden.

15. Cala Sa Caleta

Nur einen kurzen Fußmarsch von der Platja de Lloret de Mar entfernt ist der kleine Strand Sa Caleta unbedingt einen Besuch wert. Dieser liegt unter der mittelalterlichen Burg Castell d’en Plaja, einem burgartigen Haus aus den 1940er-Jahren. Vor Ort gibt es einen Strandkiosk und mehrere Imbisse und Restaurants in Strandnähe.

Sa Caleta liegt unter der mittelalterlichen Burg Castell d’en Plaja.

Der Strand ist klein und gerade mal 100 Meter lang, punktet aber mit seinem Panorama und Felsformationen an den Seiten. Diese sind besonders bei Schnorchlern und Taucherinnen beliebt, denn unter Wasser gibt es hier eine farbenfrohe Meereswelt zu bestaunen.

16. Cala Canyelles

Suchst du eine Auszeit vom Trubel in Lloret de Mar, solltest du einen Abstecher an die Cala Canyelles machen, die ein Stück weiter nördlich liegt. Die Bucht ist von schattigen Pinien umgeben und hat einen rund 500 Meter langen Strandabschnitt mit grobkörnigem, goldgelbem Sand.

Die Cala Canyelles ist von schattigen Pinien umgeben.

Vor Ort gibt es einen Bootsverleih, ein Volleyballfeld und eine nette Bar, an den Strand schließt zudem ein kleiner Jachthafen an. An der Cala Canyelles ist immer weniger los als im trubeligen Zentrum von Lloret de Mar.

17. Cala Santa Cristina

Etwa drei Kilometer südlich von Lloret de Mar findest du eine weitere Bucht, in der du dem Partytourismus entgehen kannst. Die Cala Santa Cristina verfügt über türkisblaues Wasser, goldenen Sand und ein ruhiges Meer, in das der Strand flach abfällt.

Die Cala Santa Cristina verfügt über türkisblaues Wasser und goldenen Sand.

Dazu stimmt das Drumherum: Es gibt Sonnenschirme, Rettungsschwimmerinnen und ‑schwimmer und ein Strandlokal. Auf den umliegenden Klippen kann man gut spazieren und den Ausblick genießen.