Dein Urlaub steht an und du fragst dich: Wann und wem gibt man im Hotel ein Trinkgeld? Und wie viel muss es sein? Das ist pauschal gar nicht so leicht zu beantworten, denn wie heißt es so schön: andere Länder, andere Sitten. 

Während es in Europa und vielen anderen Ländern als höflich angesehen wird, dem Servicepersonal den ein oder anderen Taler für seinen guten Service zu überreichen, haben viele asiatische Länder keine Trinkgeldtradition. In Japan empfindet man ein Trinkgeld sogar als Beleidigung. Auch in skandinavischen Ländern wie Norwegen, Dänemark und Finnland sind Trinkgelder unüblich, da sie in der Rechnung bereits enthalten sind. Wer möchte, kann dennoch etwas Trinkgeld hinterlassen.

Wie viel für das Housekeeping, den Pagen und den Zimmerservice angebracht ist, zeigt diese Übersicht.

Aktuelle Deals

Wie viel Trinkgeld für Zimmermädchen/Housekeeping?

In Deutschland sind Trinkgelder eine nette Geste als Anerkennung der erbrachten Leistungen, aber keine Pflicht. In der Regel sind ein bis 2 Euro pro Übernachtung in einem Hotel angemessen. Da das Reinigungspersonal im Laufe deines Aufenthalts wechseln kann, ist es oft sinnvoll, täglich eine Münze zu hinterlassen. Aber: „Über die Höhe und den Zeitpunkt, ein Trinkgeld zu geben, entscheidet der Gast. Da gibt es keine pauschalen Empfehlungen“, heißt es vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband e.V. (Dehoga) auf Anfrage des reisereporters.

Wer will, kann auch das Trinkgeld anhand der Übernachtungskosten berechnen. Ähnlich wie im Restaurant kannst du dem Housekeeping 5 bis 10 Prozent am besten nach deinem Urlaub auf das Kopfkissen legen. So weiß das Personal, dass es sich um Trinkgeld handelt und nicht von dir dort vergessen wurde. „Viele Gäste platzieren das Trinkgeld auch auf dem Schreibtisch oder dem Nachttisch“, so der Dehoga. „Wenn der Gast möchte, kann er noch eine Notiz dazulegen. Aber das ist kein Muss und nach unseren Erfahrungen auch nicht die Regel.“

Wer möchte, kann das Trinkgeld mit einer kleinen Nachricht auch auf dem Nachttisch hinterlassen.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

So viel Trinkgeld solltest du im Ausland dem Housekeeping geben

Auch in Spanien, FrankreichÖsterreich, Griechenland und Italien ist es üblich, ein bis 2 Euro pro Tag als Trinkgeld zu hinterlassen. In Ägypten freut sich das Housekeeping über etwa 10 ägyptischen Pfund, einen Euro oder einen US-Dollar. In Großbritannien sind es ein Pfund pro Tag, in der Türkei sollten es etwa 2 bis 5 türkische Lira pro Tag sein oder ein Euro, in den USA sind es mindestens zwischen 2 und 5 US-Dollar pro Übernachtung, Und in Thailand kannst du 20 Baht pro Urlaubstag hinterlassen, der Schein ist umgerechnet 50 Cent wert.

Trinkgeld für den Gepäckträger, Concierge, Parkservice

Bietet dir dein Hotel besondere Leistungen, dann kannst du dich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erkenntlich zeigen. Bringt dir ein Gepäckträger deinen schweren Koffer aufs Zimmer, dann sind sowohl in Deutschland als auch im Ausland ein bis 2 Euro pro Gepäckstück üblich. Etwas mehr kann es sein, wenn die Koffer sehr schwer sind oder mehrere Treppen hochgetragen werden müssen.

Auch jede Leistung des Concierge sollte mit ein bis 2 Euro honoriert werden, zum Beispiel Tischreservierungen in einem Restaurant, der Kauf von Veranstaltungskarten und Taxibestellungen. Wer nicht für jede Reservierung immer wieder einen Euro Trinkgeld geben will, kann auch am Ende des Urlaubs eine etwas höhere Summe übergeben – dann sollten es aber immer mindestens 5 Euro sein.

Dem Gepäckträger können Reisende ein bis 2 Euro für seine Mühen überreichen.

Beim Parkservice verhält es sich hingegen etwas anders: Pro erbrachter Leistung solltest du dem Personal direkt ein bis 2 Euro geben. Also immer, wenn dein Auto geparkt, geholt oder gewaschen wird, solltest du Trinkgeld geben. Durch die Anerkennung wird dein Fahrzeug dann vielleicht auch besser behandelt. 

Trinkgeld für den Zimmerservice und Kellner

Wer sich etwas zu essen auf das Zimmer bringen lässt, den Wäscheservice nutzt oder ein zusätzliches Kissen ausleiht, kann auch für den Roomservice etwas Trinkgeld springen lassen.

Bei Speisen, die extra bezahlt werden, gilt wie im Restaurant etwa 10 Prozent der Rechnungssumme als angemessen. Ist das Essen im Hotelrestaurant inklusive, kannst du dich dennoch für guten Service mit einem großzügigen Trinkgeld bedanken.

Trinkgeld an der Rezeption

Zumindest in Deutschland ist es eher unüblich, an der Hotelrezeption Trinkgeld zu geben. Allerdings gibt es Ausnahmen: Werden besondere Wünsche erfüllt oder ein Extra-Service geboten, kannst du natürlich dennoch Trinkgeld geben. Einige Rezeptionen haben eine „Kaffeekasse“ vorne stehen, in die du dann natürlich immer ein paar Euro, Dollar, Pfund und Co. hinterlassen kannst.