Wer wegen eines Defekts mit dem Fahrrad liegenbleibt, der oder dem hilft ab sofort die Pannenhilfe des ADAC weiter. Seit dem 1. Juni stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rund um die Uhr bereit, um Fahrräder jeder Art und an jedem Ort Deutschlands wieder fahrtüchtig zu machen.

Voraussetzung dafür ist die Mitgliedschaft in dem Automobilclub. Zudem müssen die Einsatzfahrzeuge den Pannenort nach den Regeln der Straßenverkehrsordnung erreichen können.

Eine Radreise am Main entlang verspricht tolle Ausblicke.

Aktuelle Deals

Radreise: Bestimmte Pannen treten besonders häufig auf

„Geholfen wird vor allem Radfahrerinnen und Radfahrern, die aufgrund von Reifen-, Ketten-, Brems- oder Schaltproblemen nicht mehr weiterfahren können“, gibt der ADAC bekannt.

Während eines mehrmonatigen Tests des neuen Services in Berlin und Brandenburg seien diese Defekte die Hauptursache für Fahrradpannen gewesen. Absoluter Spitzenreiter: Reifenschäden, die etwa 75 Prozent der Hilfegesuche ausmachten. 

Mit dem Fahrrad unterwegs: Der ADAC hilft bei Pannen weiter, wenn der Ort mit den Einsatzfahrzeugen erreichbar ist.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Die Pannenhelferinnen und ‑helfer habe man entsprechend dieser typischen Probleme geschult und ausgestattet. Zum Beispiel verkürze ein neues Schlauchsystem die Reparaturzeit am Rad erheblich, schreibt der ADAC.

Sollte die Panne doch einmal komplizierter sein, transportieren die Mitarbeitenden das Fahrrad darüber hinaus zu einer geeigneten Werkstatt oder helfen bei der Bergung von Gepäck oder Ladung.

So erreichst du die Fahrrad-Pannenhilfe des ADAC

Für Mitglieder ist der neue Service kostenlos. Im Notfall erreichst du die Fahrrad-Pannenhilfe des ADAC unter der Pannenhilfe-Nummer 089 2020 4000. 

Mit dem Rad können Reisende Gegenden in mäßiger Geschwindigkeit erkunden.

Radreise geplant? Inspiration für deine Reise

Du suchst nach Inspiration für eine längere Radreise oder eine kurze Radtour in Deutschland? Der reisereporter hätte da einige Ideen: