Es ist eine einzigartige Aktion, die Menschen entlasten und Deutschland als Tourismusstandort stärken soll: Mit dem 9‑Euro-Ticket können Reisende jeweils im Juni, Juli und August den gesamten Nahverkehr nutzen. Für nur 27 Euro können Urlaubshungrige und Reiselustige also drei Monate lang Deutschland erkunden.

Der Nachteil: Es dürfen nur Züge des Nahverkehrs genutzt werden, schnelle Verbindungen mit ICE und IC sind nicht inkludiert. Die Reisezeit verlängert sich also häufig – und das oft sogar sehr stark. Natürlich lässt sich aus dem Fenster gucken, aber nach einigen Stunden kann auch das langweilig werden. Und die Netzabdeckung lässt in Deutschland auch zu wünschen übrig – auf WLAN oder guten Empfang via mobile Daten sollte man also nicht setzen. Zumal laute Telefonate die Mitreisenden auch ziemlich nerven können. Wir haben Tipps für lange Zugreisen.

1. Picknick im Zug

Im Gegensatz zum Fernverkehr gibt es im Nahverkehr in aller Regel kein Bordrestaurant oder Bordbistro. Das heißt, Reisende müssen sich für die Zugfahrt selbst eindecken. Warum aber nicht direkt eine kleine Zeremonie daraus machen? Pack eine kleine Tischdecke oder Servietten ein und mach es dir gemütlich! 

Dabei weckst du vielleicht auch direkt ein paar Kindheitserinnerungen an Ausflüge mit den Eltern – als Salami-Sticks, Babybel und Co. das große Highlight der Zugfahrt waren. Nebst Baguette oder Brot und Belag kannst du auch eine Brotdose mit Gemüse und/oder Obst packen – andere Bahnreisende werden dich mit neidvollen Blicken belohnen. Und für die Erwachsenen gibt es vielleicht ein Sektfrühstück mit Piccolo?

Aber Achtung: Nicht in allen Regionalzügen ist das Trinken von Alkohol erlaubt, hier solltest du dich vorab informieren. Aber alkoholfreier Sekt tut es ja genauso!

Aus Rücksicht solltest du aber auf stark riechendes Essen wie Stinkekäse oder Mettbrötchen mit Zwiebeln verzichten – das ist selbst mit Mund-Nasen-Schutz penetrant und nervig.

Aktuelle Deals

2. Lies ein Buch

Wann hast du das letzte Mal ein richtiges Buch gelesen? Nun, dafür braucht man nicht zwangsläufig den Strand, auch auf der Reise lässt sich gut lesen – zumindest, wenn die Geräuschkulisse im Zug nicht allzu groß ist. Also lehn dich zurück, mach es dir gemütlich und tauch ein in eine fremde Welt.

Fünf Tipps von uns für gute Unterhaltung an Bord: 

  • Imbolo Mbue: „Wie schön wir waren“ 
  • Benjamin Myers: „Offene See“
  • Remo Rapino: „Das wundersame Leben des Liborio Bonfiglio“
  • Yasmina Reza: „Serge“
  • Fabio Geda und Enaiatollah Akbari: „Im Winter Schnee, nachts Sterne“

Weitere Tipps für Reiseliteratur findest du auch in unserem Beitrag „Reise-Romane für und gegen Fernweh“.

3. Lerne Handarbeit

Mützen, Schals und Socken selbst machen? Längst sind Stricken und Häkeln wieder im Trend und haben den Ruf, nur Beschäftigung für alte Omas zu sein, hinter sich gelassen. Mit einem Einführungsbuch oder einem passenden Youtube-Video, falls die Internetverbindung gerade stabil genug ist (nutze aus Rücksicht bitte Kopfhörer!), kannst du stricken oder häkeln ganz einfach lernen. 

Für unterwegs benötigst du nur Stricknadeln oder eine Häkelnadel und etwas Wolle – und schon bist du stundenlang beschäftigt. Das Beste daran: Am Ende hast du ein fertiges und selbst gemachtes Produkt in den Händen. Selbst wenn der erste Versuch nicht so gut gelingt: Übung macht den Meister oder die Meisterin.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

4. Unterhalte dich mit Mitreisenden

Wer in Gesellschaft reist, hat ohnehin Vorteile: Man kann sich einfach zusammensetzen und unterhalten. Aber auch Alleinreisende können ins Gespräch kommen und die Sitznachbarin oder den Sitznachbarn kennenlernen. Wahrscheinlich triffst du auf Menschen, mit denen du dich im Alltag nie unterhalten hättest! Sogar das ein oder andere Liebespaar hat sich schon auf einer Zugfahrt gefunden.

Aufpassen solltest du allerdings bei sensiblen Themen, etwa Gesundheit, Religion oder Familie. Sprichst du diese Dinge an, kann das Gegenüber das als übergriffig empfinden oder gar getriggert werden. Nähere dich also erst langsam über Small Talk, sprich etwa über Wetter, Reisen oder den Zielort der Fahrt, und reagiere dann auf die Entwicklung des Gesprächs.

5. Werde kreativ mit einem Ausmalbuch für Erwachsene

Du hast es als Kind geliebt, Ausmalbücher in Farbe zu tauchen? Oder fandest du es total entspannend, Mandalas auszumalen? Warum solltest du dann verzichten, nur weil du jetzt erwachsen bist? Es gibt sowohl Ausmal- als auch Mandala-Ausmalbücher speziell für Erwachsene. So kannst du dich kreativ austoben und dabei gleichzeitig entspannen. 

Einige Hersteller bieten sogar besondere Ausgaben für Reisen an. Dann sind die Bücher in einem kleinen Format und haben ein Hardcover, sodass sich das Buch gut verstauen lässt, gleichzeitig aber auch eine feste Unterlage hat, wenn du losmalst.

6. Rätselspaß für alle

Bist du ein Rätsel-Fan? Dann hast du durch das 9‑Euro-Ticket und die langen Zugfahrten nun Stunden Zeit, dich ans Ziel zu rätseln. Egal ob du auf Kreuzworträtsel, Sudokus oder Escape-Rätsel stehst, im Zug ist alles möglich. Und wenn du einmal nicht weiterkommst, kannst du vielleicht eine Nachbarin oder einen Nachbarn fragen – und gleich ist der Kontakt geknüpft.

7. Schau heruntergeladene Filme und Serien

Netflix und andere Streaming-Anbieter erlauben es Kundinnen und Kunden, Filme und Serien herunterzuladen, um diese offline anzuschauen. Damit bist du unterwegs nicht auf eine gute WLAN-Verbindung angewiesen, die in Regionalzügen eher Mangelware ist. 

Hier ist allerdings Vorbereitung wichtig: Nutze die Zeit im WLAN daheim oder in einem Hotel, um die Filme und Serien herunterzuladen, und plane genug Zeitpuffer ein. Außerdem solltest du unbedingt deine Kopfhörer einpacken, damit die anderen Zugreisenden um dich herum nicht gestört werden.

8. Schreibe Tagebuch

Jeder Tag und vor allem jeder Tag auf einer Reise bietet etwas Spezielles, schafft Momente, Erinnerungen, Begegnungen und Erlebnisse. Wenn du diese festhalten möchtest, kannst du das natürlich per Handykamera tun, allerdings lässt sich nicht jedes Gefühl perfekt bebildern. 

Auch deshalb ist das Tagebuch nie aus der Mode gekommen. Du kannst ein Tagebuch wählen, das komplett leer ist und von dir gefüllt werden muss. Hierbei kannst du dich kreativ austoben, ob du deinen Tag und deine Erlebnisse malst oder aufschreibst, ob du Bilder dazuklebst oder nicht, ist dir überlassen. Wer feste Strukturen mag, besorgt sich ein vorgefertigtes Reisetagebuch, in dem nur Fragen zum Tag beantwortet werden müssen, etwa, was das beste Essen des Tages war.

9. Miste dein Handy aus

Wie viele Bilder und Videos hast du eigentlich auf deinem Handy, die verschwommen oder überflüssig sind? Oder Dokumente wie Stadtpläne oder Speisekarten, die du einmal heruntergeladen hast, aber nicht mehr benötigst? Wie viele Screenshots, die dich vor Monaten an etwas erinnern sollten, was schon längst vorbei ist? 

Wenn du im Alltag keine Zeit hast, dein Handy mal wieder auf Vordermann zu bringen und dir Speicherplatz zu schaffen, dann nutze doch einfach die Stunden, die du im Zug sitzt! Und wenn du durch die Tausenden Fotos scrollst, werden auch direkt Erinnerungen an besondere Events oder Reisen wach – was dir ein gutes Gefühl gibt. 

Übrigens: Wenn du auch Videos anschaust, die sich auf deinem Handy befinden, stelle entweder den Ton ab oder nutze Kopfhörer – aus Rücksicht auf Mitreisende.

10. Spiele Kartenspiele

Wann hast du den letzten Spieleabend gemacht? Wenn du Karten- und Gesellschaftsspiele auch so gern magst, nimm doch einfach reisetaugliche Spiele für unterwegs mit. Klassiker wie Stadt, Land, Fluss gehen natürlich auch, wenn ihr ein Buch oder eine Unterlage dabeihabt, auf der sich gut schreiben lässt.

Bei der Auswahl der Spiele solltest du darauf achten, dass keine Würfel inkludiert sind (das nervt andere im Zug) und keine große Ablagefläche gebraucht wird. Am besten gibt es maximal einen Ablagestapel und ansonsten haben alle Spielerinnen und Spieler die Karten auf der Hand. 

Tipps für zugtaugliche Karten- und Gesellschaftsspiele:

  • L.A.M.A. 
  • Uno
  • Rätsel, Raten und Relaxen
  • Klugscheisser
  • Mau-Mau
  • Phase 10

11. Hör ein Hörbuch oder einen Podcast

Wenn dir lesen zu anstrengend ist, du aber dennoch in eine Traumwelt entfliehen möchtest, könnte ein Hörbuch oder ein Podcast das Richtige für dich sein. Hörbücher dauern oft stundenlang und du kannst sie bequem nebenher hören, während die Landschaft an dir vorbeizieht oder du aus dem Zugfenster schaust. Eine Auswahl an Hörbüchern und Podcasts findest du auf Spotify oder Audible.

Nicht jedes Buch, das als Hörbuch angeboten wird, eignet sich gleichermaßen, aber wir haben ein paar Tipps für dich: 

  • Michi Schreiber: „Unbändig“
  • Gesa Neitzel: „Löwenherzen“
  • Stephan Orth: „Couchsurfen im Iran“
  • Madeline Martin: „Der Buchladen von Primrose Hill“
  • Rumaan Alam: „Inmitten der Nacht“ 

12. Plane deine nächste Reise

Den Zielort für deine Reise mit dem 9‑Euro-Ticket hast du dir sicherlich aus Gründen gewählt – nun hast du Zeit, den Reiseführer zu durchforsten, um Ausflugsziele in der Umgebung zu checken.  

Wenn du in der Hinsicht schon perfekt vorbereitet bist: Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub! Wohin soll deine nächste Reise gehen? Lass dich inspirieren von Büchern wie „1000 Places to See Before You Die“ und schreibe deine Bucket List an Reisen, die du unbedingt noch machen willst, und entsprechenden Reiseerlebnissen.