1. Naturerlebnisbad Bad Orb

Wenige Bäder vereinen so viel wie das Freibad von Bad Orb in Hessen. Hier können Kinder toben, Schwimmer ihre Bahnen ziehen, Sonnenhungrige auf den Liegeflächen chillen und wer Chlor nicht mag und auf Badesee-Feeling steht, springt in den Naturbadeteich – umgeben vom Landschaftspanorama des Spessart! 

Der Naturbadebereich wird durch Quellwasser gefüllt und kommt komplett ohne Chlor aus. Wie das funktioniert? Nebenan, außerhalb des Sichtbereichs, ist ein Regenerationsbecken, das Wasser wird immer wieder ausgetauscht. Kinder können vom Sprungfelsen aus direkt ins Wasser springen. Auf Schwimmerinnen und Schwimmer warten 50 Meter lange Bahnen. 

Wem das Naturbadebecken zu kalt ist, der nutzt das beheizte Freibad-Becken mit einer 37 Meter langen Rutsche und weiteren typischen Freibad-Attraktionen wie Wasserpilz, Sprudel oder Massagedüsen. Auch hier können sich Sportlerinnen und Sportler austoben, die Bahnen sind hier allerdings nur 25 Meter lang. Daneben gibt es zudem ein Kinderbecken mit Planschbereich.

Insgesamt bietet das Naturerlebnisbad Bad Orb eine Wasserfläche von 3500 Quadratmetern, dazu kommen 10.000 Quadratmeter Liege- und Freizeitfläche. Dazu gehören auch ein Beachvolleyballfeld und Tischtennisplatten sowie ein Kinderspielplatz.

2. Meerwasserfreibad Dornumersiel

Urlaub an der Nordsee liegt voll im Trend – doch mit dem Baden ist das nicht immer so einfach. Mal ist das Meer da, mal aber auch einfach weg und der Badespaß wird unmöglich. Wer statt wattwandern lieber planschen möchte, hat in Dornumersiel allerdings trotzdem eine Möglichkeit: Im Meerwasserfreibad kannst du dir die Zeit bis zur Flut vertreiben.

Du badest im Meerwasser aus der Nordsee, die du sogar sehen kannst, wenn du dich ein wenig streckst. Dabei hast du all die Vorzüge, die auch ein Bad im Meer mit sich bringt, etwa, dass Meerwasser viele Mineralstoffe enthält und du damit deine Gesundheit förderst. 

Aktuelle Deals

Vorteil ist nicht nur, dass das Wasser immer da ist, sondern auch, dass es deutlich wärmer ist. Das Meerwasserfreibad Dornumersiel ist nämlich beheizt. Auf einer Wasserfläche von 1500 Quadratmetern kannst du dich austoben und über den Sprungturm kannst du direkt ins Salzwasser hüpfen. 

Auch für Kinder gibt es einen Bereich, im abgetrennten Nichtschwimmerbereich gibt es zahlreiche Spielgeräte und auch eine kleine Wasserrutsche. 

3. Terrassenbad Lahr

Infinity-Pool mal anders, das ist das Terrassenbad in Lahr im Schwarzwald. Vom Freibad aus lassen sich nämlich das Bergpanorama des Schwarzwalds und der Blick in die Rheinebene genießen. Während du planscht, kannst du in die unendlichen Weiten des Gebirges eintauchen. 

Das beheizte Freibad hat einen Schwimmer- und einen Nichtschwimmerbereich, eine Sprunganlage sowie einen Wasserspielplatz und Matschplatz für Kinder. Außerdem gibt es Beachvolleyballfelder und Grillplätze. 

Wer gerne Action mag, ist im Terrassenbad gut aufgehoben. Es warten eine Black-Hole-Riesenrutsche, ein Wasserpilz und ein Strömungskanal. Entspannen lässt es sich bei den Massagedüsen. 

4. Brentanobad in Frankfurt

220 Meter lang und 50 Meter breit – mit diesen Maßen ist das Brentanobad in Frankfurt am Main das Freibad in Deutschland mit der größten Wasserfläche. Auf 11.000 Quadratmetern Wasserfläche kannst du dich hier abkühlen – im wahrsten Sinne des Wortes, das Becken ist nämlich nicht beheizt.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Im Nichtschwimmerbereich geht es direkt von der Wiese ins Wasser, sodass ein gewisses Strand-Feeling entsteht. Dazu gibt es ein separates Kinderbecken. 

Das Brentanobad ist aber nicht nur was die Wasserfläche angeht eine Superlative. Das gesamte Gelände ist 110.000 Quadratmeter groß und hat damit mehr als genug Liegefläche. Wer sich austoben will, findet unter anderem einen Spielplatz und drei Beachvolleyball-Felder.

Außerdem liegt es trotz seiner Lage mitten in der Stadt im Frankfurter Stadtteil Rödelheim auch naturnah. Die Rasenfläche ist umgeben von alten Bäumen und Büschen. Und die Nidda fließt direkt nebenan. Die bringt übrigens mit sich, dass immer mal wieder Nilgänse im Brentanobad einwandern. 

5. Bilzbad in Radebeul

Im Freibad baden und dabei Meergefühl verspüren? Das geht im Bilzbad in Radebeul. Das Herzstück des historischen Bades, das bereits 1905 als Licht-Luft-Bad eröffnete, inzwischen aber mehrfach saniert wurde, ist nämlich das Wellenbad.

Die Wellenmaschine Undosa sorgt bereits seit einigen Jahrzehnten für besten Badespaß in dem berühmten Bad in Sachsen. Allerdings ist das Bad nichts für Frostbeulen: Aktuell liegt die Wassertemperatur nur bei 19 Grad!

Wer nicht nur planschen möchte, kann sich auch anderweitig beschäftigen. Im Bilzbad gibt es Badminton- und Beachvolleyball-Felder, eine Minigolf-Anlage, eine Streetball-Anlage und Bälle sowie Tischtennisausrüstung kann ausgeliehen werden. Wer länger bleibt, kann den Grillplatz nutzen. 

6. Naturbad Stadtparksee in Hamburg

Du willst gerne mal in der Alster in Hamburg baden? Das geht ganz einfach, nämlich indem du das Naturbad Stadtparksee aufsuchst. Dort badest du zwar im geschützten Bereich eines Freibads, hast aber gleichzeitig das erfrischende Wasser der Alster. Das Wasser wird gefiltert, um beste Qualität für ganz viel Badespaß zu bieten. 

Das Bad liegt idyllisch im Stadtpark, umgeben von Bäumen und ganz viel Grün, und verfügt unter anderem über eine 50-Meter-Bahn, auf der Schwimmerinnen und Schwimmer sich mit Blick auf das Planetarium auspowern können. 

Wer nicht sportlich sein will, kann auch einfach planschen. Für Kinder stehen zudem ein Spielplatz und eine Wasserrutsche zur Verfügung. 

7. Waldschwimmbad Dietzenbach

Du liebst klettern und schwimmen, kannst dich aber mal wieder nicht entscheiden, ob es lieber die Kletterwand oder das Freibad wird? Wieso nicht einfach beides kombinieren! Das geht inzwischen in einigen Freibädern, unter anderem im Waldschwimmbad Dietzenbach in Hessen. Dort gibt es seit einigen Jahren eine sieben Meter hohe Kletterwand direkt über dem Becken. 

Die Kletterwand ist perfekt abgestimmt auf Menschen mit nassen Händen und nasser Kleidung. Wer es hinauf geschafft hat, kann sich einfach ins Wasser plumpsen lassen – und wer nicht nach oben kommt, natürlich ebenso. Ein Seil zur Sicherung gibt es nicht, aber dafür ist die Landung weich (und nass). 

Auch weitere Vorzüge, die Freibäder so mit sich bringen, findest du im Waldschwimmbad in Dietzenbach, etwa ein 50 Meter langes Becken mit einer Wassertemperatur von 24 Grad, eine Sprungbucht, Wasserfontänen, eine Rutsche, Bodensprudler, Massagedüsen und sogar eine Wasserschaukel. 

An ausgewählten Tagen wird Action noch größer geschrieben als sonst: Dann wird im Wasser ein Parcours aufgebaut, Aquatrack, und das Freibad verwandelt sich in einen Fun-Park. Du kannst versuchen, die einzelnen Elemente zu überwinden oder zusammenzubauen. Ach ja, im Sommer findet in den Abendstunden auch öfter mal Open-Air-Kino statt.

8. Naturfreibad Aschau im Chiemgau

Aus dem Grundwasser des Prientals gespeist wird das Naturfreibad in Aschau im Chiemgau in Bayern. Durch das grünliche Wasser und die Einbettung in den Chiemgau kommt das Naturfreibad wie ein kleiner idyllischer Bergsee daher. 

Hier ist vor allem der Panorama-Blick das Besondere: Du kannst vom Wasser aus zum einen Schloss Hohenaschau und die Pfarrkirche von Niederaschau, „Darstellung des Herrn“, sehen, aber vor allem die Landschaft drum herum: Der Blick reicht auf die Prientaler Berge und das Sachranger Tal. 

Wer ein normales Freibad erwartet, wird hier nicht glücklich. Denn im Naturfreibad Aschau setzt man auf Naturnähe. Es gibt einen natürlich fallenden Kiesstrand, wobei es über den Osten des Bades auch Einstieghilfen gibt. 

Wer nicht nur schwimmen möchte, kann hier auch mit dem Schlauchboot treiben oder mit der Luftmatratze die Gegend unsicher machen. Nebenan gibt es ein Beachvolleyball-Feld und einen Fußballplatz, auch eine Wasserrutsche und ein Kinderspielplatz sind vorhanden.

9. Badeschiff Treptow in Berlin

Längst eine Institution ist Berlins wohl bekanntestes Freibad: das Badeschiff in Treptow, das direkt auf der Spree schwimmt. Wie eine Insel kommt das Badeschiff daher, das aus einem umgebauten Schubleichter-Schiff besteht. Es führt die Tradition von Flussschwimmbädern, die gegen Ende des 18. Jahrhunderts sehr beliebt waren, fort. Von hier aus hast du den perfekten Blick auf die Hauptstadt und das Großstadtleben. 

Der Pool der Freizeitanlage ist 30 Meter lang und rund zwei Meter tief und wird auf rund 24 Grad erwärmt. Doch der Badefaktor spielt beim Badeschiff eine nicht ganz so große Rolle wie andernorts. Stattdessen ist das Badeschiff vor allem eine Strandbar mit ganz viel Chill- und auch Party-Faktor. Während du mit einem Cocktail in der Hand den Sand unter deinen Füßen spürst, legt ein DJ laut Musik auf.

Wer sich etwas zurückziehen möchte, findet Liegen und ruhigere Ecken. Für Kinder gibt es einen Spielbereich im Sand, in dem Sandburgen gebaut werden dürfen. 

Wer übrigens nicht nur am Strand chillen, Cocktails trinken und sich im Pool abkühlen will, hat noch weitere Möglichkeiten. So bietet das Badeschiff etwa Yoga-Kurse auf dem Stand-up-Paddling-Board an. SUP können zudem geliehen werden. Es gibt noch weitere Sportangebote und auch Massagen. 

Extra-Tipp: Area 47 Freibad in Österreich

Was coole Freibäder oder Wasserparks angeht, sind Länder wie Italien oder Spanien ganz weit vorn dabei. Doch auch in unserem Nachbarland Österreich gibt es einen richtig coolen Wasserpark! In der Area 47 gibt es eine Schanze mitten in der Badelandschaft und du kannst dich von einer Kanone durch die Luft schießen lassen! 

Ja, richtig gelesen, in der Area 47 kommen Adrenalinjunkies ganz auf ihre Kosten. Auf der 17 Meter hohen Wasserschanze, dem Wahrzeichen des Freibads im Ötztal in Tirol, kannst du bis auf 50 Stundenkilometer beschleunigen und direkt von der Schanze in hohem Bogen ins Wasser fliegen. Ob du auf einen besonders eleganten Flugstil oder akrobatisches Können in der Flugphase setzt, ist ganz dir überlassen. 

Zudem gibt es eine Wasserkanone, Cannonball genannt, die dich in die Luft schießt und mit einem großen Platscher wieder im Wasser landen lässt. Beim Blobbing kannst du hingegen ein Luftkissen im Wasser nutzen, um dich unkontrolliert durch die Luft fliegen zu lassen – mit einer Landung im Wasser. Zudem gibt es weitere Rutschen und Sprungtürme sowie mit Splash Track einen Ninja-Warrior-Parcours auf dem Wasser.