Es macht zwar Spaß, bei Ebbe durch den Schlick an der Nordsee zu stapfen. Manchmal braucht es aber Palmen, klares Wasser und feinen, fast weißen Sand für den perfekten Urlaubstag am Strand. Elf Traumstrände auf der ganzen Welt, die mit genau diesen Eigenschaften glänzen, stellen wir dir für deine persönliche Beach-Bucket-List vor. 

Elafonisi Beach, Kreta

Wieso weit reisen, wenn du auf Kreta am perfekten Traumstrand chillen kannst? Unter den vielen Stränden der griechischen Mittelmeerinsel zählt der Elafonisi Beach zu den schönsten seiner Art. Urlauberinnen und Urlauber breiten ihre Handtücher hier stellenweise auf rosafarbenem Sand aus. Diesen besonderen Farbton erhält der Strand durch kleine Muscheln, die in Abertausende winzige Scherben zerbrochen und hier an Land gespült wurden. 

Der Elafonisi Beach auf Kreta schimmert im Abendlicht noch rosafarbener als am Tag. Wegen des flachen Einstiegs ist er auch bei Familien beliebt.

Eine weitere Besonderheit: Das Meer teilt diesen Traumstrand in zwei Teile. So erscheint der hintere Teil wie eine eigene kleine Insel. Wer sie erreichen will, watet einige Meter durch das flache Mittelmeer, ehe er oder sie den Sonnenschirm aufstellt.

Der hintere Teil ist wegen seines flachen Einstiegs auch bei Familien mit Kindern beliebt. Im vorderen Abschnitt findest du touristische Infrastruktur: Dort kannst du Liegestühle leihen oder ein kühles Getränk in der Beachbar zu dir nehmen. 

Eagle Beach, Aruba

Die Karibik ist für ihre Bilderbuchstrände bekannt, und der Eagle Beach auf Aruba ist ein Vorzeigebeispiel par excellence: türkis Wasser, feiner, heller Sand, einzelne Palmen, hinter denen sich eine sanfte grüne Landschaft erstreckt. Mittendrin serviert eine Beachbar leckere Cocktails, gern direkt in einer Kokosnussschale zubereitet. Am Eagle Beach ist das tatsächlich Realität. 

Spektakulärer Sonnenuntergang: Auf Aruba bieten Strand und Himmel ein besonderes Zusammenspiel.

Aktuelle Deals

Wer diesen herrlichen Strand erkundet, läuft eine Strecke von insgesamt zwei Kilometern ab. An den breitesten Stellen misst der Eagle Beach 200 Meter. Immer wieder laden Liegestühle und Sonnenschirme zu einer Pause ein, doch ein einsames Plätzchen finden Urlauberinnen und Urlauber hier auch ohne Probleme. 

Grace Bay, Turks- und Caicosinseln

Auf den Turks- und Caicosinseln in der Karibik strahlen etliche schöne Sandstrände mit der Sonne um die Wette. Einer von ihnen ist der Grace Bay Beach auf der Insel Providenciales, der schon bei etlichen Strand-Rankings in den Top 5 gelandet ist. Und das völlig zu Recht: Wer vom kristallklaren, türkisfarbenen Wasser, dem pudrig-weißen Sand und den Palmen nicht begeistert ist, muss ein absoluter Strandhasser oder eine absolute Strandhasserin sein. 

Der Sand am Grace Bay ist besonders feinkörnig und das Wasser klar und sauber.

Hier kannst du nicht nur herrlich entspannen, sondern dich auch sportlich auf dem Wasser austoben. Ganzjährig liegen die Wassertemperaturen zwischen 25 und 28 Grad, Ausreden zählen also nicht. Viele Beach-Resorts verleihen Kajaks, SUP-Boards oder Schnorchelausrüstung, auch Angeln ist möglich. Für mehr Action sorgen Jetskis und Parasailing-Angebote. 

Lamai Beach, Thailand

Am Lamai Beach auf der thailändischen Insel Koh Samui kannst du alles haben: Partys, Restaurants, Wasser-Abenteuer, wunderschöne Fotospots – aber auch ruhige Fleckchen für einen entspannten Badetag. Der wunderschöne Strand mit feinem Sand erstreckt sich über vier Kilometer an der Küste Thailands. 

Strand, soweit das Auge reicht: Auf Koh Samui freuen sich Wasserratten über besonders viele tolle Bademöglichkeiten.

Wer ihn komplett entlangwandert, entdeckt dabei etliche Naturschönheiten. Auf der einen Seite die Palmen, auf der anderen das Meer – und immer wieder rundliche Felsformationen wie die berühmten Großvater-und-Großmutter-Steine im Süden oder der riesige Overlap-Stone, von dem aus du herrliche Fernblicke über die Insel genießen kannst. 

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Bekannt ist der Lamai Beach auch für seine vielen Restaurants, die neben der herrlichen Lage am Strand auch mit leckerem Essen punkten. Frischen Fisch essen, während die Füße im Meer baumeln – da schmeckt es gleich doppelt gut. 

Playa do Flamenco, Puerto Rico

Die kleine Insel Culebra gehört zu Puerto Rico und misst nur acht mal elf Kilometer. Sie besteht zum größten Teil aus einem immergrünen Naturschutzgebiet, doch an ihren Ufern blieb noch Platz genug für einen der schönsten Strände der Welt: die Playa do Flamenco. 

Der Playa do Flamenco auf Puerto Rico lockt mit langen feinen Sandstränden. Das Meer dahinter schimmert blau.

Fast unberührt sieht hier der weiße Sandstrand aus. Sanfte Wellen brechen auf dem feinen Untergrund, dahinter erstreckt sich der Wald. Hier gibt es nur wenig Infrastruktur, daher gilt die Playa do Flamenco als Paradies für Individualurlauberinnen und ‑urlauber. Tauchfans erfreuen sich an den vorgelagerten bunten Korallenriffen. 

Playa Varadero, Kuba

20 paradiesische Strandkilometer am Stück – die bekommst du an der Playa Varadero auf Kuba. Flach führt der feine Sand weiter in den Ozean hinein. Das Wasser ist auch weiter draußen noch so klar, dass du jedes Detail des sandigen Untergrunds leicht erkennen kannst.

Blickst du von dort aus zurück in Richtung Strand, erahnst du, wie paradiesisch die weiteren Kilometer dieses herrlichen Fleckchens Erde sein müssen. Auf dem weißen Sand ragen stellenweise Sonnenschirme in die Höhe, doch auch menschenleere Strandabschnitte kannst du erkennen. Dahinter erhebt sich üppiges Grün, hin und wieder von einem kleinen Ferienhaus unterbrochen. 

Am Varadero Beach auf Kuba stehen den Gästinnen und Gästen Sonnenschirme zur Verfügung. Davon lässt es sich entspannt aufs Meer blicken.

Wegen des hohen Salzgehalts des Wassers fällt das Schwimmen hier besonders leicht. Wer mag, dreht sich auf den Rücken, spürt die Sonne im Gesicht und lässt sich einfach treiben. 

Quarta Praia, Brasilien

Wer die brasilianische Insel Tinharé das erste Mal betritt, wähnt sich auf dem idealen Postkartenmotiv. Ruinen einer alten Festung bilden hier die Kulisse für einen herrlichen Strand: weißer Sand, lange, breite Strandabschnitte mit Kokospalmen, durchbrochen von dekorativen Felsformationen, klares Wasser, so weit das Auge reicht. 

Die Strände auf Tinharé sind weiß, lang, breit und an ihnen wachsen Palmen. Ein wahrgewordener Traum für Strandliebhaber.

Die Quarta Praia bei Morro de São Paulo ist in verschiedene Abschnitte aufgeteilt, sodass jede Urlauberin und jeder Urlauber den perfekten Platz findet: An Abschnitt eins kombinieren vor allem Einheimische den entspannten Badetag mit dem Restaurantbesuch. Wer neue Bekanntschaften sucht, wird auf dem zweiten Abschnitt fündig. Oft finden hier spontane oder auch geplante Strandpartys statt. 

Wer Ruhe sucht, nimmt sich den dritten oder den vierten Abschnitt vor. Letzterer ist mehrere Kilometer lang, und anstelle von Bars und Restaurants bilden Palmen und Urwald die natürliche Begrenzung. Wer weit genug an diesem Abschnitt entlangspaziert, gelangt in den fünften und letzten Abschnitt mit unberührter, wilder Natur. 

Bazaruto Beach, Mosambik

Der Inselarchipel Bazaruto liegt vor der Ostküste Afrikas und gehört zu Mosambik. Auf den fünf Eilanden im Indischen Ozean herrschen ganzjährig hohe Temperaturen, sodass sich eine Reise zu diesen Traumstränden zu jeder Jahreszeit lohnt. Sie sind perfekt geeignet, wenn du lange, breite Strände gern für dich allein hast, denn der Archipel zählt zu den echten Geheimtipps unter den Strandliebhaberinnen und ‑liebhabern. 

Ein kleines Fischerboot liegt am Strand von Mosambik, dahinter erstrecken sich weite Strände.

Kein Wunder, denn die Inseln sind gar nicht so leicht zu erreichen. Von der Küstenstadt Vilanculo aus fliegst du in rund 15 Minuten mit dem Helikopter zum Archipel, mit dem Boot dauert die Fahrt rund eine Stunde. 

Danach erwarten dich einsame Strände mit feinem Sand, kristallklares Wasser, glitzernde Sandbänke und der herrliche Blick über das weite Meer. In der Ferne erspähst du womöglich sogar den Rücken eines Wales, der aus dem Wasser ragt. Und direkt in der Nähe findest du zahlreiche bunte Korallenriffe, auf der Landseite lockt intakte Natur. 

Sensone, Italien

Der Strand von Sensone liegt in einer Bucht auf der italienischen Insel Elba, eingebettet in weiße Felsen und viel Grün. Feine und ebenso weiße Kiesel machen den Einstieg in das azurblaue Wasser zum Kinderspiel. Auch die Wellen bleiben in dieser Bucht im Norden Elbas zahm, deswegen eignet sich dieser Traumstrand hervorragend für einen entspannten Badetag.

Für Karibik-Strand-Feeling musst du nicht in die Karibik fahren. Auch auf Elba gibt es tolle weite Strände mit türkisem Wasser.

Hier wird es auch im Sommer nicht allzu voll, denn viele Reisende wollen den 15-minütigen Fußmarsch durch das Gelände bis hinunter zum Meer nicht in Kauf nehmen. Wer sich darauf einlässt, erfrischt sich unten zuerst mit einem kühlen Drink, ehe es weiter geht ins klare Mittelmeerwasser. 

Turquoise Beach, Australien

Der Name Turquoise Beach ist kein Zufall, wie Bilder dieses Strandes eindrucksvoll zeigen. Der blaue Himmel, der weiße Sand und dazu das türkisfarbene Salzwasser bilden gemeinsam nicht nur die perfekte Fotokulisse, sondern sorgen auch für den perfekten Urlaubstag am Strand. 

Türkises Wasser, weißer Sand: Der Turquoise Beach in Australien gehört auf deine Beach-Bucketlist. Er liegt an der Westküste des Landes.

Der Traumstrand lädt nicht nur zum Baden, Entspannen und zu langen Spaziergängen ein, sondern auch zum Schnorcheln. Das vorgelagerte Ningaloo-Riff liegt ungewöhnlich nah vor der Küste und gehört zum Unesco-Weltnaturerbe. Über 500 Fisch- und 220 Korallenarten sowie Walhaie und Wale kannst du hier mit Glück durch die Tauchermaske beobachten. 

Tulum Beach, Mexiko

Die Tulum Beach auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán ist längst kein Geheimtipp mehr. Kein Wunder: Beim Anblick des weißen, von Palmen gesäumten Sandstrands mit dem glasklaren Wasser gerät wohl jeder Mensch ins Träumen. Weil es so schön ist, bleiben viele Reisende gleich länger und krönen ihren Strandtag mit einem romantischen Sonnenuntergang. 

Sehr fotogen: Eine Palme ragt am Strand von Tulum in Richtung Wasser.

Wer einige Meter vom Meer in Richtung Binnenland geht, kann die Entdeckungstour ausweiten. Schon die alten Maya wussten um die Schönheit dieses Ortes und bauten in der Nähe des Traumstrandes eine Stadt, deren Ruinen du jetzt erkunden kannst.