Sardinien wird gern als „Karibik des Mittelmeeres“ bezeichnet. Lange Sandstrände und türkis Wasser machen die zweitgrößte Mittelmeerinsel zum perfekten Urlaubsziel. Vom Reisewetter über Badetemperaturen bis hin zur idealen Reisezeit: Hier kommt der Urlaubscheck für Sardinien.

Klima auf Sardinien

Auf Sardinien herrscht ein typisch maritimes Mittelmeerklima. Im Frühjahr und im Herbst sind die Temperaturen auf der Insel angenehm mild, im Sommer erreichen sie dann bis zu 40 Grad. Die Wintermonate sind regnerisch und kühl. Baden kann man von Juni bis Mitte Oktober. Im August erreicht das Meer seine Höchstwerte mit 24 bis 26 Grad.

Auf der Insel sind die Temperaturen unterschiedlich. An der Südwestküste sowie auf den vorgelagerten Inseln San Pietro und Sant’Antioco ist es besonders warm, dafür in den höheren Gebirgslagen im Landesinneren stets etwas kälter.

Aktuelle Deals

Temperaturen auf Sardinien

Der Frühling beginnt auf Sardinien meist im März, ab April knacken die Temperaturen die Marke von 20 Grad. Ab Juni wird es so richtig sommerlich und es kann bereits 30 Grad geben. Die Durchschnittswerte von Juni bis September liegen zwischen 23 und 28 Grad, Tage mit über 30 Grad sind aber keine Seltenheit. Durch den heißen Wüstenwind Scirocco sind auch 40 Grad möglich.

Ab September verlässt die Hitze die Insel. Dann gibt es im Schnitt noch immer 25 Grad, es regnet kaum und baden ist auch noch möglich, da das Wasser mit 23 Grad noch sehr angenehm ist. Erst ab etwa Mitte Oktober kühlen Wetter und Wassertemperatur ab – und im November kann es dann nass, windig und kälter werden.

Auf Sardinien herrscht ein typisch maritimes Mittelmeerklima.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Sonnenstunden auf Sardinien

Die sardische Sonne scheint an 300 Tagen im Jahr. Pro Jahr scheint die Sonne in Sardinien im Durchschnitt 6,8 Stunden am Tag, im Sommer sind die Werte aber höher. Von April bis September kann es bis zu elf Sonnenstunden täglich geben.

Regen im Sommer ist dafür eine Seltenheit. Der kommt nur, wenn es ein Gewitter auf Sardinien gibt – und ist auch schnell wieder vorbei.

Wassertemperaturen auf Sardinien

Die Badesaison auf Sardinien ist von Juni bis Mitte Oktober. Die durchschnittliche Wassertemperatur liegt im Sommer zwischen 22 und 25 Grad Celsius, ab Juni wird die 20-Grad-Marke geknackt.

Die Badesaison auf Sardinien ist von Juni bis Mitte Oktober.

Im August erreicht das Meer seine Höchstwerte mit 24 bis 26 Grad. Selbst im Herbst ist der Sprung ins kühle Nass auf Sardinien noch möglich: Dann hat das Wasser noch immer durchschnittlich 20 Grad. Danach sinkt die Temperatur auf Werte zwischen 18 und 13 Grad – zu kühl zum Baden.

Wind auf Sardinien

Sardinien ist bekannt als großartiges Surfrevier. Das liegt an den idealen Bedingungen und ordentlich Wind. Aus irgendeiner Richtung weht es auf der Insel fast immer.

Im Sommer kommt aus südlicher Richtung der Scirocco, ein heißer Wüstenwind. Der sorgt für noch mehr Wärme und manchmal auch für Sandkörner aus der Sahara. Aus Nordwest weht im Herbst und im Frühling oft der unter Surferinnen und Surfern beliebte Mistral, ein stürmischer Fallwind.

In den Monaten Juli und August gibt es am wenigsten Wind, besonders rau und wild sind Wellen und Wind im Januar und Februar. Die Buchten im Osten der Insel gelten als am besten vor dem Wind geschützt.

Auf Sardinien weht im Herbst und Frühling der unter Surfern beliebte Mistral.

Beste Reisezeit für Sardinien

Im Juli und August herrscht auf der Insel Hochsaison. Dann kommen nicht nur Urlaubende aus dem Ausland, sondern auch viele Italienerinnen und Italiener nach Sardinien. Weil es dann ganz schön voll ist, sind der Früh- und der Spätsommer die beste Reisezeit für Sardinien. Auch wer sparen will, sollte die klassische Zeit der Sommerferien vermeiden, wenn die Übernachtungspreise empfindlich steigen.

Da bereits ab Mitte Mai sommerliche Temperaturen herrschen und es um die 25 Grad warm ist, ist die Vorsaison perfekt für einen Urlaub auf Sardinien. Ab Juni erwärmt sich das Meer dann auch auf über 20 Grad. Auch der September ist ein idealer Monat. Dann sind die meisten Touristen und Touristinnen weg, die Sonne scheint noch acht Stunden pro Tag und es gibt Tagestemperaturen um die 28 Grad.

Wer gern wandert, kann auch im Oktober reisen. Dann gibt es zwar mehr Regentage und Wind, aber die Temperaturen sind ideal für einen Aktivurlaub.