Er galt schon als abgeschrieben, der Nachtzug – spätestens, als die Deutsche Bahn 2016 alle Nachtzugverbindungen einstellte. Aber nicht zuletzt ein wachsendes Umweltbewusstsein hat den nostalgischen Reisen zum Comeback verholfen. Denn die Bahn gehört zu den umweltfreundlichsten Verkehrsmitteln der heutigen Zeit.

Europa über Nacht erkunden: So geht es

In ganz Europa bauen staatliche und private Anbieter ihre Verbindungen aus. Nachtzüge bringen Reisende vom warmen Süden bis hoch in den eisigen Norden, und das ganz ohne Stau und ohne Stress.

1. Nachtzug ins romantische Verona

Verona zählt zu den romantischsten Städten Italiens. Kein Wunder – sie ist der Schauplatz von Shakespeares „Romeo und Julia“. Mit den vielen gut erhaltenen historischen Bauten ist die Stadt außerdem ein echter Touristenmagnet. Der Urlaubs-Express des privaten Zuganbieters Train4you bringt Reisende über Nacht von Düsseldorf oder Hamburg direkt in den Süden.

he Stadt Verona in Norditalien

Aktuelle Deals

Aus dem Rheinland geht es über Köln und Südtirol nach Verona, die Verbindung aus der Hansestadt führt durch Österreich und Venetien zum Zielbahnhof. Ab Ende Mai startet der Nachtzug jeden Freitag Richtung Süden und jeden Samstag zurück Richtung Deutschland.

Alle Nachtzüge haben einen Schlaf- und einen Liegewagen. Wer möchte, kann Fahrrad oder Auto gegen einen Aufpreis mitnehmen, auch ein Frühstück an Bord wird angeboten.

2. Gemütlich im Nachtzug nach Paris

Abends in München einschlafen und am nächsten Tag mit einem Kaffee in der Hand in den Bahnhof von Paris rollen. Seit dem 13. Dezember verkehrt ein neuer Nightjet der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) zwischen Wien, München und Paris.

Dreimal pro Woche fährt der Nachtzug auf den Spuren des klassischen Orient-Expresses – der war bis 2007 auf dieser Strecke unterwegs. Von Wien nach Paris geht’s am Montag, Donnerstag und Samstag, zurück am Dienstag, Freitag und Sonntag.

Der ÖBB Nightjet startet von Wien nach Amsterdam

Nostalgie verbinden die ÖBB mit modernem Komfort. 2023 soll der „Nightjet der Zukunft“ auf die Schiene kommen. Die Wagen werden dann mit kostenfreiem WLAN, Wireless Charging und noch bequemeren Betten ausgestattet sein.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

3. Nostalgie pur im Orient-Express

Im 19. Jahrhundert fuhr der Orient-Express als erster Zug quer durch Europa – von Paris über Wien und den Balkan bis nach Istanbul. Nur wer ordentlich Geld in der Tasche hatte, konnte sich die dreitägige Fahrt in den schicken Abteilen zwischen funkelndem Kristall und poliertem Holz leisten.

Im Dezember 2009 wurde die letzte Verbindung des Orient-Expresses eingestellt. Nun ist die Luxus-Bahn zurück: Unter dem Namen Venice Simplon-Orient-Express befährt der Zug die drei Routen zwischen Genf und Venedig, Paris und Venedig sowie Paris und Florenz.

Der Venice Simplon-Orient-Express am Berliner Hauptbahnhof

Damals wie heute ist die Fahrt ein teures Vergnügen. Von Florenz nach Paris können Gästinnen und Gäste mit dem Venice Simplon-Orient-Express ab rund 1700 Euro pro Person fahren, von Venedig nach Paris kostet die Reise rund 2900 Euro. Dafür gibt’s an Bord aber auch Vollverpflegung und ein unvergessliches Erlebnis.

4. Von den Bergen bis ans Meer

Am Meer den Wind um die Nase wehen lassen oder in den Bergen wandern? Der Alpen-Sylt-Express verbindet beide Reiseziele. Von der Nordseeinsel Sylt bringt der Nachtzug des privaten Eisenbahnunternehmens RDC Reisende bis nach Salzburg in Österreich – oder umgekehrt.

Vom 6. Mai bis zum 16. Oktober 2022 fährt der Zug jedes Wochenende mehr als 1000 Kilometer quer durchs Land. Freitags geht es ab Salzburg über München und Nürnberg Richtung Norden. Abfahrt aus Sylt Richtung Süden ist samstags. 

Tickets für den Nachtexpress gibt es in der Kategorie „einfach“ schon ab 29 Euro. Wer komfortabler reisen möchte, kann aber auch ein Privatabteil im Sitz-, Liege- oder Schlafwagen für bis zu 1000 Euro buchen.

5. Auf den Spuren vom Weihnachtsmann

Hoch in den kalten Norden bringt Reisende der Santa-Claus-Express. Der finnische Doppeldecker-Nachtzug fährt vom finnischen Helsinki bis ins schneebedeckte Lappland. Auf der Fahrt hält er in Rovaniemi – der offiziellen Heimatstadt des Weihnachtsmanns.

Nordlichter in Rovaniemi

Von dort aus geht es weiter in die nördlichste Stadt Finnlands, nach Kemijärvi. Im Sommer scheint hier die Sonne wochenlang ununterbrochen, im Winter lässt sie sich dafür wochenlang nicht blicken. Mit etwas Glück können Reisende unterwegs Polarlichter beobachten.

Für die etwa zehnstündige Fahrt können die Gästinnen und Gäste vom einfachen Sitzplatz bis zum De-luxe-Schlafwagen aus verschiedenen Angeboten auswählen.

6. Klimafreundlich nach Schweden

In zehn Stunden bringt der Berlin Night Express Reisende von Berlin direkt in die schwedische Großstadt Malmö. Er ist zurzeit der einzige Direktzug von Deutschland nach Schweden. Bis 2020 gab es auf der Fahrt noch ein ganz besonderes Reiseerlebnis: Einen Teil seiner Strecke schipperte der Nachtzug nämlich an Bord einer Fähre über die Ostsee.

Weil der Fährverkehr eingestellt wurde, fährt der Zug nach einer Corona-Pause ab April 2022 ausschließlich über Land. Dafür verspricht der Anbieter komfortable Schlafabteile und leckeres Essen im Bordrestaurant.

Die schwedische Regierung hat außerdem angekündigt, ab August 2022 weitere Verbindungen zwischen Stockholm und Hamburg sowie Malmö, Köln und Brüssel einzurichten.

7. Im Nachtzug nach Kroatien

1777 Adria-Küstenkilometer, mehr als 1200 Inseln und bis zu 1830 Meter hohe Berge sowie kulturreiche Städte im Landesinneren: Kroatien hat so einiges zu bieten. Der Weg ins kroatische Urlaubsglück muss aber nicht durch die Luft führen.

Auch im Nachtzug mit klimatisierten Sitz, Liege- oder Schlafwagen vergeht die Zeit laut Anbieter wie im Flug. Der kroatische Betreiber HZPP – Partner der Deutschen Bahn – bietet ab München zwei Verbindungen an.

Ausblick auf die Hafenstadt Rijeka

Die Hauptstadt Zagreb, eine der ältesten Städte Mitteleuropas, wird in der Hochsaison täglich angesteuert. Auch in die Hafenstadt Rijeka an der nördlichen Adria fährt täglich ein Nachtzug. Tickets für einen Platz im Sitzwagen gibt es ab 29,90 Euro pro Strecke.