Eine Corona-Impfung sorgt mittlerweile in den meisten Ländern der Welt für mehr Bewegungs- und auch Reisefreiheit. Als vollständig geimpft gelten Personen, die zweimal die Impfstoffe von Biontech/Pfizer, Moderna und Astrazeneca erhalten haben. Bei Johnson & Johnson reichte sogar schon ein Piks. Doch nun führen immer mehr Länder ein früheres Ablaufdatum für das Impfzertifikat ein, wenn kein Booster eingetragen ist.

In diesen Ländern hat die Corona-Impfung ein Ablaufdatum

Noch gilt: Überall, wo 3G, 2G oder 2G plus umgesetzt wird, haben Geimpfte meist ohne große Einschränkungen Eintritt. Bisher ist in Deutschland und vielen anderen EU-Ländern das digitale Impfzertifikat ein Jahr lang gültig. Da aber der Schutz der Corona-Impfung etwa ab dem fünften Monat kontinuierlich nachlässt, verliert das EU-Impfzertifikat ab dem 1. Februar ohne Booster-Impfung nach 270 Tagen seine Gültigkeit. Das teilte die EU-Kommission mit.

Das heißt, nach Ablauf dieser Zeit müssen Geimpfte ihren Impfstatus mit einer weiteren Impfung auffrischen (sich boostern lassen), um weiterhin als vollständig geimpft zu gelten. Einige Länder haben bereits ein Ablaufdatum für das Impfzertifikat eingeführt. Darunter: Österreich, Israel und teilweise auch Frankreich, Griechenland und einige mehr. Oft variiert zudem, ob die Impfung nach neun, sieben oder sogar sechs Monaten ausläift. Reisende müssen also vor Abreise auf das Datum ihrer Impfung achten.

Aktuelle Deals

Österreich hat Ablaufdatum am 6. Dezember eingeführt

Das Impfzertifikat in Österreich hatte bisher eine Gültigkeit von 360 Tagen, doch seit dem 6. Dezember ist der Impfstatus nur noch 270 Tage gültig. Somit darf die Zweitimpfung bei der Einreise nicht länger als 270 Tage zurückliegen. Eine Booster-Impfung verlängert das Impfzertifikat erneut um 270 Tage. Ab dem 1. Februar soll der Gültigkeits­zeitraum noch einmal verkürzt werden. Dann verliert das Zertifikat ohne dritte Booster-Impfung seine Gültigkeit bereits nach sechs Monaten.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Kurze Ablauffrist der Impfzertifikate in Israel

Wer in Israel einreisen will, muss eine Impfung nachweisen, die maximal 180 Tage zurückliegt. Einen gültigen „Grünen Pass“ erhält man dort nur, wenn man dreifach geimpft ist oder innerhalb der letzten sechs Monate die zweite Impfung bekommen hat.

Frankreich: Ablaufdatum von Impfzertifikat von Menschen ab 65 Jahren

In Frankreich müssen bisher nur Personen, die älter als 65 Jahre sind, auf ihren Impfstatus achten. Der Gesundheitspass wird ohne neue Impfdosis nach einem Zeitraum von sieben Monaten nach der letzten Injektion ungültig. Seit Mitte Dezember gelten nur noch über 65-Jährige als vollständig geimpft, wenn sie ihre Booster-Impfung nachweisen können. 50- bis 64-Jährige können sich seit dem 15. Dezember einen Booster abholen. 

Urlaub in Griechenland: Regierung fordert Auffrischungs­impfung für alle über 60 

Auch Griechenland macht Druck: In dem Land müssen sich alle über 60 die Auffrischungs­impfung spätestens sieben Monate nach der vorherigen Dosis verabreichen lassen – sonst verfallen ihre Impfzertifikate. Regierungschef Kyriakos Mitsotakis forderte sogar, die Booster-Pflicht vor allem für Seniorinnen und Senioren in der gesamten EU zu verankern. Ohne Auffrischung solle das Reisen für sie nicht mehr ohne Einschränkunegn möglich sein. Ab dem 1. Februar gilt die Regel für alle Erwachsene. 

Tschechien: Zertifikate seit 2022 noch 9 Monate gültig

Tschechien orientiert sich an der EU-Empfehlung: So sind Impfzertifikate seit dem 1. Januar 2022 nur noch neun Monate nach der Zweitimpfung gültig. Wer keine Boosterimpfung hat, zählt dann wieder zu den Ungeimpften.

Bulgarien verkürzt Gültigkeit auf sechs Monate

Bulgarien verkürzt die Gültigkeit des Impfzertifikats ab dem 15. Februar. Dann sind Impfnachweise ohne Booster nur noch sechs Monate gültig. Impfzertifikate, die dann auslaufen, können nur mit einer Auffrischungsimpfung verlängert werden.

Montenegro: Impfzertifikate verlieren nach 6 Monaten Gültigkeit

Montenegro setzt in Sachen Impfschutz auf besonders strenge Regeln: Zweitgeimpfte und Genesene gelten maximal sechs Monate als geschützt, schreibt das Auswärtige Amt. Reisende haben danach ohne eine Boosterimpfung wieder den Status ungeimpft.

Island, Lettland, Niederlande: Impfbescheinigungen neun Monate gültig

Ab dem 15. Januar sind Impfbescheinigungen in Island und Lettland neun statt zwölf Monate gültig. Und auch in den Niederlanden sind Impfausweise ab dem 1. Februar nur noch neun Monate gültig.