Städtetrips sind immer eine willkommene Abwechslung zum tristen Alltag: Andere Kulturen, besondere Architektur oder ausgefallene Sehenswürdigkeiten sind eine Reise wert. Besonders schön ist es, wenn weiße Flocken fallen und alles in eine Traumlandschaft verwandelt wird. Die Ferienhaussuchmaschine „Holidu“ hat, gemeinsam mit den Wetterexperten von „worldweatheronline.com“, Europas Städte unter die Lupe genommen, in denen die Wahrscheinlichkeit für weiße Wintertage besonders hoch ist.

Eines sei schon mal verraten: Auch eine Stadt in Deutschland hat es in das Ranking geschafft. Wo du dich ansonsten noch in winterliche Stimmung versetzen lassen kannst, verraten wir dir – hier kommen die zehn schneereichsten Städte Europas.

Hinweis: Vor deinen Planungen informiere dich am besten tagesaktuell über die Corona-Einschränkungen vor Ort oder direkt beim Auswärtigen Amt.

1. Tallinn in Estland

Eine der am besten erhaltenen mittelalterlichen Städte Europas ist Tallinn in Estland. Zu jeder Jahreszeit macht ein Wochenendtrip hier einiges her – die Altstadt wurde nicht ohne Grund zur Unesco-Welterbestätte gewählt. Die schöne Stadt an der Ostsee ist unter anderem bekannt für ihre Stadtmauer, den Verteidigungsturm Kiek in de Kök, der hier bereits seit dem 15. Jahrhundert in die Höhe ragt, oder den historischen Rathausplatz mit dem gotischen Rathaus.

Die zauberhafte Altstadt von Tallinn ist mit einer Schneedecke besonders schön.


Wenn dazu noch ein weißer Schleier die Stadt bedeckt, fühlst du dich vermutlich wie die Eisprinzessin oder der Eisprinz persönlich. Im Winter liegt hier laut dem Ranking durchschnittlich an 20,5 Tagen pro Monat Schnee. Wie passend: Der Tallinn Song Festival Ground verwandelt sich zudem jedes Jahr in ein wahres Wintersportzentrum – dann kannst du hier Schlittschuh laufen, snowboarden oder Ski fahren.

Aktuelle Deals

2. Vilnius in Litauen

An ganzen 18,5 Tagen pro Monat soll Schnee liegen in Vilnius, der mittelalterlichen Hauptstadt von Litauen. Auch diese Stadtschönheit gehört seit den Neunzigern zum Weltkulturerbe. Barocke Architektur und jede Menge Kunst, sogar in den teilweise mit Kopfsteinpflaster versehenen Straßen, machen sie auch wirklich zu etwas Besonderem.

Weiße Winterpracht in Vilnius – hier kannst du rodeln, Ski fahren und anschließend durch die charmanten schneebedeckten Gassen flanieren.

Wenn es winterlich wird und der erste Schnee die Dächer bedeckt, wirkt die Altstadt mit der neoklassizistischen Kathedrale Sankt Stanislaus und der gotischen Kirche Sankt Anna wie verzaubert. Wem das nicht reicht, der kann sich in dem ungefähr fünf Kilometer entfernten Skigebiet Liepkalnis austoben – von Skifahren bis Snowboarden oder Rodeln ist hier alles möglich.

3. Erfurt in Deutschland

Wenn du die weiße Pracht in der Winterzeit genießen willst, musst du gar nicht weit reisen – auch in Thüringens schöner Hauptstadt Erfurt könntest du Glück haben. Hier fällt dem Ranking nach an 17,3 Tagen im Monat Schnee. Der mittelalterliche Stadtkern ist nicht nur zur Weihnachtszeit wunderschön – einen Abstecher wert sind zum Beispiel der Dom Sankt Marien, in dem Martin Luther zum Priester geweiht wurde, und die Krämerbrücke.

Blick auf die Sankt-Severi-Kirche und den Mariendom mit Schneedecke am Domberg in Erfurt.

Wenn du nach einem märchenhaften Spaziergang durch die weißen Gassen noch nicht genug hast, wäre ein Besuch im Thüringer Zoopark vielleicht genau das Richtige. Hier kannst du zum Beispiel Schlittschuh laufen.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

4. Turku in Finnland

16,8 Schneetage pro Winter-Monat – das verspricht die älteste Stadt Finnlands, Turku; zumindest dem Ranking nach. Die Stadt schmiegt sich an die Südwestküste und erinnert mit ihrer mittelalterlichen Burg aus dem 13. Jahrhundert an vergangene Zeiten. Ein winterlicher Spaziergang durch die charmanten Gassen in der historischen Altstadt lässt dich den Alltag vergessen.

Der große Kirchturm in Turku ragt schneebedeckt in die Höhe.

Ein echtes Highlight: Der Fluss Aura ist im Winter in der Regel komplett zugefroren, sodass du fast die ganze Stadt auf Schlittschuhen erkunden kannst.

5. Helsinki in Finnland

Und gleich noch mal führt die Reise nach Finnland– auch in der Hauptstadt Helsinki gibt es einiges an Schnee in den Wintermonaten. Durchschnittlich an 16,5 Tagen im Monat schüttelt Frau Holle hier ihre Kissen aus. Während du durch die Winterwunderwelt schlenderst, kannst du auch noch einen Blick in das Design Museum werfen.

Mutig: Ein Eisbad ist in Helsinki nichts Ungewöhnliches. Anschließend kannst du dich in der finnischen Sauna wieder aufwärmen.

Sportlicher geht’s zum Beispiel in einem der schönen Parks vor Ort zu: In Helsinki kannst du an jeder Ecke einen Plastikschlitten kaufen, den die Finnen Pulkka nennen, und dich im Rodeln ausprobieren. Wenn die Ostsee zugefroren ist, kannst du darauf spazieren gehen. Oder wie wäre es mit einem frostigen Eisbad? Abgerundet wird dein Ausflug mit einem Besuch in einer original finnischen Sauna.

6. Kiew in der Ukraine

16 Tage Schnee pro Monat – in Kiew in der Ukraine hast du gute Chancen auf winterlichen Zauber. Die Hauptstadt ist bekannt für religiöse Gebäude und historische Museen, wie das Nationale Tschernobyl-Museum, denen du bei deinem Wochenendtrip einen Besuch abstatten kannst, während du die schöne Stadt kennenlernst.

Wenn, dann aber richtig: Die Schneemassen sind für Autofahrer wahrscheinlich weniger erfreulich.

Wenn eine Schneedecke über der Stadt liegt, fühlst du dich wie in einer anderen Zeit. Tipp: Kiew ist als die günstigste Stadt Europas bekannt. Nach deinem Spaziergang bietet sich also ein leckeres Essen im Restaurant an und auch die Übernachtungen sind hier erschwinglich.

7. Kaunas in Litauen

Und noch einmal Litauen– dieses Mal geht es um die Stadt Kaunas, die durchschnittlich 16 Schneetage im Monat hat. Hier findest du eine wunderschöne mittelalterliche Burg aus dem 14. Jahrhundert. Die Burg Kaunas befindet sich direkt am Zusammenfluss zweier Flüsse, die in den Wintermonaten häufig zugefroren und begehbar sind.

Schneedeckte Landschaft vor der Stadt Kaunas.

Eine Fahrt in der ältesten Standseilbahn der Welt zur Auferstehungsbasilika ist auf jeden Fall lohnenswert. In den urigen Originalwagen aus der Vorkriegszeit hast du einen herrlichen Blick über die verschneite Stadt. Anschließend kannst du dich bei regionalen deftigen Spezialitäten wie Cepelinai – einem Kartoffelknödel – stärken.

8. Grenoble in Frankreich

15,5 Tage Schnee pro Monat und dazu jede Menge französisches Flair: In der Region Auvergne-Rhône-Alpes im Südosten Frankreichs findest du die Stadt Grenoble. Bekannt ist die kleine Universitätsstadt unter anderem als Wintersportort. Perfekt also für deinen winterlichen Ausflug.

Grenoble in Frankreich hat besonders charmante kugelförmige Seilbahngondeln, die einen Blick über die schneebedeckte Landschaft bieten.

Aber auch die Kunstgalerien, Museen oder der Fluss Isère sind eine Reise wert. Wenn du von der Stadt zum Gipfel des Hügels La Bastille möchtest, bietet sich eine der kugelförmigen Seilbahnen an, die ein echtes Highlight sind. Die Aussicht von oben ist bei Schnee ebenfalls besonders schön.

9. Riga in Lettland

Direkt an der Ostsee befindet sich die lettische Hauptstadt Riga. Hier fällt dem Ranking nach an 15,5 Tagen im Monat Schnee. Mittelalterlicher Charme in der Altstadt lädt Besucherinnen und Besucher zum Bummeln ein. Auch Riga wurde zum Weltkulturerbe erklärt.

Weiße Pracht: Riga sieht nach dem ersten Schnee besonders schön aus.

Nicht zuletzt wegen der Kirchen aus dem 13. Jahrhundert oder der einzigartigen Jugendstilarchitektur ist die Stadt eine Reise wert. Museen und Konzertsäle runden deinen Ausflug im Schnee ab.

10. Innsbruck in Österreich

15,5 Tage Schnee pro Monat – Innsbruck in Österreich verspricht weiße Wintertage bei deinem Wochenendausflug. Tatsächlich ist es auch die kleinste Stadt unter den Schneeköniginnen, in denen du im Winter gute Chancen auf die weiße Pracht hast. Rund 130.000 Einwohnerinnen und Einwohner leben hier.

Das schöne Stadtpanorama von Innsbruck mit Schneedecke.

In der charmanten Wintersportstadt in den Alpen kannst du prima Ski fahren, snowboarden oder rodeln. Aber zunächst solltest du die schönen Bauwerke aus der Kaiserzeit besuchen und dich dabei wie Sisi oder Franzl fühlen. Tipp: Die Nordkettenseilbahn bringt dich vom Stadtzentrum auf eine Höhe von rund 2300 Metern ins Skigebiet. Unterwegs kannst du die verschneiten Aussichten genießen.