Skihasen aufgepasst: In ganz Europa gibt es Berge, die umringt von jeder Menge Schnee perfekt für den Winterurlaub geeignet sind. An einigen Orten kannst du sogar das ganze Jahr über rodeln, Ski fahren oder spezielle Schneewanderungen unternehmen.

In diesen Berggebieten misst die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) den jährlichen Schneefall. Viele davon befinden sich in schönen Skigebieten oder bieten dir spezielle Wanderungen zu weißen Gipfeln. Oder wie wäre es mit einer Fahrt durch die weiße Pracht in einer drehbaren Gondel oder mit einem Spaziergang über eine Hängebrücke? Wir stellen dir die schönsten Berge vor.

Beachte bei deinen Planungen aber bitte immer die tagesaktuelle Corona-Lage in den Bergregionen und informiere dich beim Auswärtigen Amtüber Reise- und Sicherheitshinweise.

Montblanc in den Alpen, zwischen Frankreich und Italien

Der höchste Berg der Alpen ragt eindrucksvolle 4810 Meter in die Höhe. Am Montblanc, den du von Frankreich sowie Italien aus erreichst, fallen jährlich gut 30 Meter Schnee. Ganz in der Nähe des Gipfels gibt es eine Seilbahn, die auf die Felsriesen Aiguille du Midi und Hellbronner fährt. Im Talort Chamonix findest du einige Skigebiete.

Geführte Skitouren lassen dich den gigantischen Montblanc auf wechselnden Schneearten erleben – hierbei solltest du allerdings ausreichend Übung haben und dich vorab über die aktuellen Corona-Einschränkungen informieren.

Aktuelle Deals

Blick auf den eindrucksvollen Montblanc von den französischen Alpen aus – ein großartiges Panorama.

Hintertux in Österreich

Der Hintertuxer Gletscher in Österreich ist ein beliebtes Skigebiet auf dem Eisfeld Tuxer Ferner am Ende des malerischen Tuxertals in Tirol. Dort kannst du dich bei etwa 30 Meter Schneefall im Jahr richtig austoben – das ganze Jahr über ist Ski fahren, snowboarden oder Schlitten fahren möglich.

Im Sommer können Hartgesottene Sonne und Schnee sogar im T-Shirt genießen. Im Winter vereint sich die weiße Pracht dann mit den anderen Bergen im Zillertal und verwandelt sich zu einem gigantischen Skigebiet, dem Mayrhofen. Die Skiregion hält mehr als 200 Pistenkilometer und mehrere Bergbahnen für dich bereit – wenn die Corona-Auflagen es zulassen. Informiere dich daher immer vor deinen Planungen.

Hintertux bietet Schneebegeisterten nicht nur im Winter zahlreiche Möglichkeiten zum Skifahren oder Snowboarden.

Titlis in der Schweiz

Ungefähr 80 Kilometer südlich von Zürich befindet sich das Skigebiet Engelberg in der Schweiz. Am fünf Meter hohen Schnee erfreuen sich im Winter nicht nur Skihasen, sondern auch Wandernde und Rodelfans. Im Jahr fallen dort durchschnittlich 22 Meter Neuschnee. Neben den abwechslungsreichen Pisten gibt es auch spektakuläre Ausblicke auf das Bergpanorama, zum Beispiel auf den gigantischen Titlis.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Besondere Highlights sind etwa die zwölf Kilometer lange Talabfahrt mit ganzen 2000 Metern Höhenunterschied, die 500 Meter hohe Hängebrücke oder die erste drehbare Gondel der Welt sowie ein Iglu-Dorf am Trübsee. Die Saison geht noch bis Ende Mai und hat im Oktober begonnen. Bitte informiere dich vorab über eventuelle Einschränkungen aufgrund der aktuellen Corona-Lage.

Vom gigantischen Titlis aus kannst du das wunderschöne Bergpanorama genießen.

Ålfotbreen in Westnorwegen

In der Region norwegischen Region Vestland thront der etwa 1300 Meter hohe Ålfotbreen. Dort gibt es im Jahr ganze 49 Meter Schneefall. Leider sind allerdings keine Skigebiete vorhanden, da die Region schwer zugänglich ist. Der Bergriese bildet den Kern des gleichnamigen Landschaftsschutzgebietes, zu dem ebenfalls der Gjegnalundsbreen gehört.

Von den Orten Grøndalen und Ålfoten aus bieten sich Gletscherwanderungen an, die dir zum Beispiel Weitblicke über das Meer und natürlich die weiße Winterlandschaft mit ihren Bergriesen bietet.

Mölltaler Gletscher in Österreich

Weiße Pracht, wohin das Auge sieht – auf dem Mölltaler Gletscher in Flattach in Österreich kannst du dich über fast vier Meter hohen Schnee freuen. Das ganze Jahr über sind die Bedingungen zum Skifahren dort optimal – durchschnittlich gibt es bis zu 43 Meter Schneefall jährlich.

Das idyllische Skigebiet, zu dem die Orte Flattach, Mallnitz und Obervellach gehören, ist noch nicht so überlaufen, sodass du die Ruhe der Bergriesen auf dich wirken lassen kannst, während du die Abfahrten hinuntersaust. Zum eindrucksvollen Bergpanorama um dich herum gehört auch der höchste Berg in Österreich – der Großglockner. Die Skisaison in Flattach findet regulär bis Mitte Mai statt und pausiert bis Mitte Juni.

Das eindrucksvolle Bergpanorama am Mölltaler Gletscher lässt dich beim Snowboarden oder Skifahren den Alltag schnell vergessen.

Zugspitzplatt in Deutschland

Auch Deutschland hat vielleicht mehr an Schnee zu bieten, als du erwartet hättest. Die Zugspitze ist zwar der höchste Berg im Wettersteingebirge mit einer Wetterstation auf dem Gipfel, aber die größeren Schneemengen werden weiter unten auf dem 2650 Meter hohen Zugspitzplatt gemessen. So heißt übrigens auch das Skigebiet. Dort fallen etwa 18,7 Meter Neuschnee pro Jahr.

Wander- und Erlebniswege führen dich auf gigantische Gipfel, von denen aus du eindrucksvolle Panoramaaussichten hast – ganze 400 Bergspitzen in vier verschiedenen Ländern springen dir hier bei gutem Wetter ins Auge. Und sogar im Sommer kannst du rodeln oder Ski fahren. 

Auf der Zugspitze fällt ausreichend Schnee für deinen Winterurlaub in weißer Pracht.

Oder du besuchst auf dem Wank die Aussichtsplattform AlpspiX, die 1000 Meter über dem Abgrund garantiert für Nervenkitzel sorgt. Doch informier dich bitte vorab immer über die aktuellen Corona-Auflagen.

Monte Rosa in der Schweiz

In den Walliser Alpen der Schweiz ragt der Monte Rosa über 4600 Meter in die Höhe. Zwar befindet sich der Bergriese fernab des Alpenrandes, aber in seiner direkten Umgebung fallen jedes Jahr durchschnittlich 20 bis 25 Meter Schnee. Das Breithornplateau kannst du mit dem höchsten Skilift in ganz Europa erreichen – bis auf 3885 Meter Höhe wirst du befördert, um deinen Skiern dann freien Lauf zu lassen und das wunderschöne Panorama zu genießen.

Allerdings musst du beachten, dass der Skilift im Winter abgebaut wird, da der Schneefall ihn ansonsten zudecken würde. Im Frühjahr kannst du dich dann aber wieder auf den Weg machen.

Eine Alternative bietet Zermatt – von dort aus gelangst du auch im Winter auf 3821 Meter Höhe, zum Beispiel mit der 3S-Bahn. Informiere dich bitte auch hier vorab über eventuelle Corona-Einschränkungen und Auflagen.

Wagemutige Schneewanderer erklimmen den eindrucksvollen Monte Rosa.

Hoher Sonnblick in Österreich

Die Hohen Tauern sind eine Hochgebirgsregion der Zentralalpen in Österreich. Dort befindet sich der über 3000 Meter aufragende Hohe Sonnblick. Der Name ist Programm: Vom Gipfel aus kannst du den Blick auf das schöne Panorama und die Sonne, die den Schnee zum Glitzern bringt, genießen. Oben findest du außerdem die höchste Wetterstation Österreichs. Die ZAMG hat dort oben 22,6 Meter Schneefall jährlich gemessen. 

Das verschneite Zittelhaus auf dem Gipfel des Hohen Sonnblicks.

Etwas bequemer gelangst du mit einer Sesselbahn auf das Schareck – einen Berg, der nur fünf Kilometer entfernt ist. Die dazugehörige Bergstation gehört zu dem Skigebiet Mölltaler Gletscher. Abgesehen vom Skifahren kannst du aber auch den Gipfel des Hohen Sonnblicks bei einer Schneewanderung erklimmen, wenn deine Kondition es zulässt.