Viele Reiseveranstalter wie Tui, FTI oder Alltours werben dafür, schon jetzt einen Urlaub für gerade begonnene Jahr zu buchen. Sie haben gute Angebote, Frühbucher-Rabatte und Umbuchungsmöglichkeiten – all das spricht fürs Buchen. Allerdings sprechen auch Risiken dagegen, die Lage entwickelt sich weiter sehr dynamisch und es kann gut sein, dass die Reise 2022 wegen Corona nicht stattfindet.

Also jetzt schon buchen oder nicht? Für beide Seiten gibt es gute Argumente – damit du dich entscheiden kannst, beantwortet der reisereporter die wichtigsten Fragen:

Reisetrends von Tui und Co. für 2022

In der Reisebranche wächst die Hoffnung auf eine Entspannung im nächsten Jahr. Vor allem Reisende, die vollständig geimpft sind, können wohl optimistisch planen. Ihnen werden 2022 mehr Ziele offenstehen als noch 2021. Einige Veranstalter wie Studiosus oder Alltours hatten bereits in diesem Jahr die 2G-Regel für Reisende eingeführt.

Aktuelle Deals

Tui teilt mit, dass sich erste Fernreisetrends für den Sommer abzeichnen würden: „Nachgefragt werden derzeit vor allem die USA, Malediven, Mauritius und die Dominikanische Republik“, heißt es. Insgesamt werden wieder das östliche und das westliche Mittelmeer die Urlaubsfavoriten sein. Wichtige Ziele wie die Inseln der Balearen, Griechenland sowie die Türkei zeigten aktuell die höchsten Vorausbuchungen, so der Reisekonzern.

Menschen an einem Flughafen. Wohin wollen die Menschen im Jahr 2021 reisen – und wie? Die Reisetrends geben einen Ausblick.

FTI erwartet für 2022 ein Comeback von Ägypten. Außerdem rechnet der Konzern mit einem steigenden Interesse für Griechenland, die Türkei und die Kanaren. Bei Studiosus seien aktuell vor allem europäische Ziele wie Italien, Frankreich, Griechenland, Spanien, Portugal, aber auch Island gefragt.

Welche Reisen kann ich für 2022 überhaupt schon buchen?

Kurz gesagt: so ziemlich alle. Die großen Reiseveranstalter in Deutschland blicken alle bereits auf das nächste Jahr – und vor allem auf die Sommersaison. „Anders als im vergangenen Sommer sind im nächsten Jahr wieder fast alle Flugziele bereisbar, was sich auch in der Vielfalt des Angebots widerspiegelt“, heißt es beispielsweise von Tui.

Die Nachfrage ist den Veranstaltern zufolge jedoch noch zurückhaltend. Grund dafür dürften die Erfahrungen aus den bisherigen Pandemiejahren sein, in denen Reisende oft wegen neuer Reisebeschränkungen kurzfristig umbuchen mussten.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Wie nutze ich die Brückentage sinnvoll?

Heilige Drei Könige, Pfingsten, Himmelfahrt, Allerheiligen und Co.: Die Feiertage können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nutzen, um eine Extra-Portion Urlaub herauszuholen. Zwar sah es schon mal besser aus, denn auch im Jahr 2022 fallen einige Feiertage auf ein Wochenende – und in diesen Fällen gibt es keine Brückentage.

Allerdings sieht es schon wieder deutlich besser aus als 2021, als unter anderem Weihnachten, Neujahr, der Tag der Deutschen Einheit und der Reformationstag je auf einen Samstag oder Sonntag fielen.

Wie du geschickt planst und so das Maximum an Urlaub aus dem Jahr 2022 herausholst, zeigt unser Brückentage-Kalender

Was muss ich wegen Corona beachten?

Welche Vorgaben gelten für die Corona-Impfung und das Boostern? Brauche ich für die Einreise in ein Land einen Corona-Test? Welche Regeln gelten für Kinder? Und welche Regeln gelten für die Rückkehr nach Deutschland? Diese und ähnliche Fragen dürften Reisende auch 2022 bei der Planung beschäftigen.

Tourismusexpertinnen und ‑experten gehen davon aus, dass sich die Vorgaben der Bundesregierung – etwa bezüglich der Quarantänevorschriften bei der Rückkehr nach Deutschland – und die Einreiseregeln der Urlaubsländer weiterhin auch kurzfristig ändern können. Es wird für Reisende daher auch 2022 dazugehören, sich detailliert und regelmäßig über die geltenden Regeln zu informieren.

Das digitale Impfzertifikat können sich vollständig Geimpfte abholen – im Testzentrum oder der Apotheke.

Fest steht jedoch: Menschen, die sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen, werden es schwer haben. Einige Länder haben eine vollständige Corona-Impfung längst zur Bedingung für den Urlaub gemacht. Außerdem ist eine Teilnahme am öffentlichen Leben ohne Impfung auch in Deutschland oft kaum noch vernünftig möglich.

„Viele Veranstalter werden sich an die 2G-Regel halten“, sagte Prof. Torsten Kirstges mit Blick auf wichtige Thesen für die Reiseplanung 2022. Die Branche werde damit ein Stück weit Sicherheit vermitteln. Der Effekt: „Ich weiß, meine Mitreisenden sind geschützt und keine Gesundheitsgefahr für mich.“ Die Impfung ist somit nicht nur der beste Schutz gegen eine schwere Covid-19-Erkrankung.

Früh buchen versus last minute

Soll ich meinen Urlaub möglichst früh buchen – oder besser bis zur letzten Minute warten? Beide Optionen haben Vor- und Nachteile.

Was ist günstiger, last minute oder früh buchen?

Reisende können sowohl frühe als auch späte Schnäppchen machen. Allerdings ist die Chance größer, bei einem Frühbucher-Angebot gleichzeitig auch alle Reisewünsche erfüllt zu bekommen. Denn dann ist die Auswahl an Unterkünften und Flügen noch viel größer. Schließlich sind die Kapazitäten nicht unbegrenzt, und besonders beliebte Hotels und Ferienwohnungen sind bei der kurzfristigen Suche öfter ausgebucht.

Frühbucher-Angebote gewähren viele Reiseveranstalter bis Ende März oder sogar April. Mit diesen Rabatten wollen sie Anreize schaffen, um die Nachfrage zu stimulieren. Denn: Je früher die Kapazitäten gebucht werden, desto größer die Planungssicherheit. Da können Preisnachlässe von bis zu 40 Prozent drin sein. Gerade für Familien und andere Urlauberinnen und Urlauber, die in der teuren Hauptsaison reisen müssen, kann sich eine frühe Entscheidung finanziell lohnen.

In Zeiten der Corona-Pandemie buchen viele Urlauber spontan. (Symbolbild)

Wer in Länder reisen will, die derzeit nicht sehr gefragt sind, hat auch bei kurzfristigen Buchungen oftmals noch eine relativ große Auswahl. Last-Minute-Angebote sind in solchen Regionen am attraktivsten, in denen die Nachfrage im Vergleich zum Vorjahr überraschend eingebrochen ist. Hier greift das Prinzip von Angebot und Nachfrage: Hotels und Airlines, die nicht ausgelastet sind, senken die Preise für Zimmer und Flugtickets massiv – von diesen Rabatten können Last-Minute-Reisende dann profitieren.

Fazit: Wer ganz genaue Vorstellungen hat, an welches Ziel und in welche Unterkunft die Reise führen soll, sollte möglichst früh buchen. Wichtig ist hier generell – und in Corona-Zeiten noch mehr – eine Reiserücktrittsversicherung, die auch bei einer pandemiebedingten Reiseabsage zahlt. Wer seine Pläne gern spontan ändert oder relativ flexibel ist, kann mit einer Last-Minute-Buchung gut fahren.