Mit den Brettern unter den Füßen über tief verschneite Pisten fahren, einen Glühwein in der Hütte trinken und sich abends mit regionalen Spezialitäten im Restaurant der Wahl aufwärmen. Viele Reisende freuen sich das ganze Jahr über auf ihren Skiurlaub. Doch häufig können die Tage in den Bergen ganz schön ins Geld gehen.

Auf Unterkunft und Skipass kannst du nicht verzichten. Beide Punkte zählen aber zu den größten Kostenfaktoren. Die Ferienhaus-Suchmaschine Holidu hat deswegen nun über 170 Skigebiete in Europa miteinander verglichen, um zu schauen, wo es in der Saison Anfang 2022 am günstigsten ist. Dabei wurde der durchschnittliche Preis pro Person und Tag für eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus und einen Skipass ausgewertet.

Wir stellen die zehn günstigsten Skigebiete Deutschlands im ausführlichen Ranking vor und zeigen auch die preiswertesten Regionen Österreichs, der Schweiz, Frankreichs und Italiens.

10. Todtnauberg im Schwarzwald (63 Euro)

Mitten im Hochschwarzwald auf einer Höhe von gut 700 Metern und unweit des Feldbergs befindet sich das kleine Örtchen Todtnauberg. Auf etwa 13 Kilometern Pistenlänge können Ski-Freunde hier dem Wintersport fröhnen. Abfahrten für jedes Niveau, Langlaufloipen, Rodelbahnen und Wanderwege warten auf die Urlauberinnen und Urlauber.

Einen Skipass bekommst du für 33 Euro am Tag. Für eine Unterkunft musst du im Durchschnitt mit 29,50 Euro rechnen. Damit ist es das zehntgünstigste Skigebiet in Deutschland mit mindestens zehn Kilometer Pistenlänge.

Durch seine für ein Mittelgebirge hohe Lage gilt Todtnauberg im Hochschwarzwald als relativ schneesicher.

9. Altastenberg im Sauerland (62 Euro)

Der höchste Ort des Sauerlands kann mit dem neuntgünstigsten Skigebiet in Deutschland aufwarten. Das Besondere am Skigebiet in Altastenberg in Nordrhein-Westfalen ist, dass der Ort mit etwa 770 Metern höher liegt als die Pisten. Morgens kannst du hier also  direkt von deiner Unterkunft aus in die Skistiefel schlüpfen und dich auf den Weg den Berg hinunter ins Tal machen. 

Aktuelle Deals

Insgesamt gibt es 17 Pisten für Anfänger wie Profis und sogar eine Rennpiste für die besonders Erfahrenen. Neu sind ein Rodellift und der Family-Fun-Park. Einen Skipass bekommst du für 29 Euro, eine Ferienwohnung kostet im Schnitt pro Tag und Person 33 Euro.

In direkter Nähe zum Kahlen Asten, dem höchsten Berg des Sauerlands, kommen preisbewusste Wintersportler in Altastenberg auf ihre Kosten.

8. Aschau im Chiemgau (62 Euro)

Das Skigebiet „Kampenwand – Aschau im Chiemgau" weist 12 Pistenkilometer auf und hat vier Skilifte. Für Anfängerinnen und Anfänger sowie für Fortgeschrittene gibt es in dem kleinen oberbayerischen Ort unterschiedlich herausfordernde Strecken. Das Highlight ist sicherlich die fünf Kilometer lange Abfahrt von der Kampenwand hinunter ins Tal.

Weithin sichtbar ist das Gipfelkreuz hoch oben auf dem 1669 Meter hohen Berg. Es ist das größte in den bayerischen Alpen. Für einen Tag Skifahren inklusive Übernachtung musst du mit durchschnittlich 62 Euro rechnen.

Im Skigebiet an der Kampenwand in Oberbayern gibt es auf 12 Kilometern unterschiedlich schwierige Pisten.

7. Fichtelberg im Erzgebirge (60 Euro)

Auf dem höchsten Berg Sachsens kannst du auf 16 Kilometern Länge dem Schneesport nachgehen. Von Oberwiesenthal aus fährst du mit der ältesten Seilbahn Deutschlands auf den 1214 Meter hohen Gipfel des Erzgebirges. Dann geht es mit Skiern oder Snowboard auf der langen Strecke wieder hinunter ins Tal.

Für Anfängerinnen und Anfänger gibt es die Möglichkeit, auf dem kleinen Fichtelberg erste Erfahrungen zu sammeln. 35 Euro musst du für einen Skipass einplanen. Eine Übernachtung kostet im Schnitt 25 Euro.

Mit der ältesten Seilbahn Deutschlands gelangt man von Oberwiesenthal aus auf den Fichtelberg und das dortige Skigebiet.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

6. Großer Arber im Bayerischen Wald (59 Euro)

Der höchste Berg des Bayerischen Walds erwartet Skifahrende mit Pisten von insgesamt 13 Kilometern Länge. Neben den  unterschiedlich anspruchsvollen Routen finden die Kleinen im ArBär-Kinderland einen Ort nur für sich. 

Auf dem 1455 Meter hohen Berg machte bis 2011 sogar der Ski-Weltcup halt. Das bisher letzte Rennen gewann Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg. Wenn du es den Profis gleichtun willst, musst du für den Skipass pro Tag 36 Euro investieren. Auch wenn das verhältnisimäßig teuer ist: Sparen kannst du bei der Unterkunft. Im Schnitt kostet die nämlich nur 22,50 Euro.

Auf dem höchsten Berg des Bayrischen Walds erwarten Skifahrerinnen und Skifahrer 13 Pistenkilometer. Besonders günstig sind die Unterkünfte.

5. Wurmberg im Harz (58 Euro)

Auf Platz fünf folgt das größte Skigebiet Norddeutschlands am Wurmberg in Braunlage. Zu den 12 Pistenkilometern auf dem mit 971 Metern höchsten Berg Niedersachsens im Harz kannst du mit sieben Liften gelangen. Für geübte Skifahrende bietet sich der Hexenritt an. Wenn du lieber auf Langlaufskiern unterwegs bist, ist Braunlage ebenfalls geeignet für dich. Rund um den Ort gibt es viele gespurte Loipen.

Für eine Übernachtung mit Skipass fallen pro Person und Tag im Schnitt 58 Euro an. Dabei schlägt der Skipass allein mit 36 Euro zu Buche. 

Ein relativ teurer Skipass, aber günstige Unterkünfte erwarten Wintersportlerinnen und Wintersportler am Wurmberg in Niedersachsen.

4. Mittagbahn in Immenstadt im Allgäu (56 Euro)

12 Pistenkilometer erwarten Wintersportlerinnen und Wintersportler im Skigebiet Mittagbahn in Immenstadt im Allgäu. Von der sich am Rand der Kleinstadt befindenden Talstation geht es in wenigen Minuten komfortabel mit dem Sessellift auf den 1451 Meter hohen Gipfel.

Oben angelangt kannst du nicht nur gleich wieder hinunterfahren – in der Bergwelt ist auch genug Platz für ausgedehnte Schneeschuhwanderungen. Ein Skipass kostet pro Tag 25 Euro. Für eine Übernachtung musst du im Durschschnitt von 31 Euro ausgehen.

3. Münstertal-Wieden im Schwarzwald (51 Euro)

Das drittgünstigste Skigebiet Deutschlands liegt im Schwarzwald. In der Region Münstertal-Wieden lassen sich zehn Pistenkilometer finden. 30 Prozent der Strecken gelten als leicht, etwa die Hälfte als mittelschwer und 20 Prozent als schwer. Für die Verpflegung während des Skitags kannst du dich an die Imbisse oder Gaststätten an einer der Liftstationen wenden.

Mit 22,50 Euro pro Nacht im Durchschnitt sind die Unterkünfte im Vergleich sehr günstig. Für einen Skipass musst du 28 Euro bezahlen.

2. Brauneck-Lengries in Bayern (49 Euro)

In den bayerischen Voralpen liegt die Skiregion Brauneck-Lenggrieß. Mit Pisten von mehr als 30 Kilometern Länge ist für jeden etwas dabei. Routen für Anfängerinnen und Anfänger gibt es ebenso wie Strecken für anspruchsvollere Skifahrerinnen und Skifahrer. Für Kinder gibt es drei eigene Areale für den Schneespaß.

Wenn du eine Ferienwohnung in der Gegend mieten möchtest, musst mit durchschnittlich 31 Euro pro Person und Übernachtung rechnen. Die Skipässe sind mit 18 Euro Pro Tag sehr günstig.

Nur 18 Euro pro Tag musst du im Skigebiet Brauneck – Lenggrieß in Bayern für einen Skipass bezahlen.

1. Kreuzberg in der bayerischen Rhön (45 Euro)

Das günstigste Skigebiet Deutschlands befindet sich in Bayern. Genauer gesagt in der bayerischen Röhn in der Nähe von Bischofsheim in der Rhön. Rund um den Kreuzberg, dem mit einer Höhe von über 900 Metern dritthöchsten Gipfel des Mittelgebirges, ist das Skigebiet mit seinen über 30 Pistenkilometern gleichzeitig auch das größte der Region.

Abwechslungsreiche Strecken gibt es für Anfänger sowie für fortgeschrittene und erfahrene Skifahrerinnen und Skifahrer. Für deutlich unter 50 Euro bekommst du dort einen Tag und eine Nacht im Schnee. Der Skipass kostet nur 17 Euro, eine Übernachtung im Durchschnitt 28.

Das günstigste Skigebiet Deutschlands befindet sich in der bayrischen Rhön. Für deutlich unter 50 Euro bekommst du am Kreuzberg einen Tag und eine Nacht im Schnee.

Großglockner-Heilgenblut in Österreich (82 Euro)

Wenn du für wenig Geld in der Alpenrepublik Österreich Skifahren willst, sollte dein Blick nach Heiligenblut und zum Großglockner gehen. Auf der Kärntner Seite des höchsten Bergs des Landes kannst du auf 55 Pistenkilometern auf einer hochalpinen Höhe von bis zu 2900 Metern besonders günstig auf die Bretter steigen.

Ein Tagesskipass kostet in der Hochsaison 48 Euro. Für eine Unterkunft wird im Schnitt pro Person und Tag 40 Euro verlangt. 

In Österreich kannst du hoch hinaus und trotzdem sparen. Das günstigste Skigebiet des Landes befindet sich direkt am Großglockner.

Obersaxen-Mundaun-Val Lumnezia in der Schweiz (87 Euro)

Das günstigste Skigebiet der Schweiz findet sich im Osten des Landes. In der Ferienregion Surselva lässt sich im Skigebiet Obersaxen-Mundaun-Val Lumnezia der Urlaub besonders preiswert verbringen. Mehrere Sitz- und Schlepplifte bringen dich auf die maximale Höhe von 2310 Metern. Auch an die kleinen Skifahrerinnen und Skifahrer ist durch die insgesamt drei Babylifte gedacht.

Für einen Skipass musst du pro Tag 57 Euro investieren. Eine Übernachtung in einer Ferienwohnung kostet pro Person dagegen im Schnitt nur 30 Euro.

Aussois in Frankreich (45 Euro)

Vier Sessel- und drei Schlepplifte bringen die Wintersportlerinnen und Wintersportler in Frankreichs günstigstem Skigebiet auf den Gipfel. In Aussois in der Haute Maurienne Vanoise unweit der italienischen Grenze sind mehr als die Hälfte der Pisten blau gekennzeichnet – gerade für Anfängerinnen und Anfänger gibt es dort also viele Möglichkeiten. Nur drei Kilometer haben die schwarze Markierung.

Ein Skipass kostet 32 Euro. Besonders wenig musst du in der Gegend in den französischen Westalpen für deine Unterkunft bezahlen. Im Schnitt reichen 13 Euro pro Person und Nacht aus.

Besonders die Unterkünfte rund um Aussois in den französischen Westalpen sind günstig.

Bardonecchia in Italien (71 Euro)

Im Susa-Tal im Nordwesten Italiens musst du für Skipass und Übernachtung landesweit am wenigsten bezahlen. Im Skigebiet Bardonecchia, unweit der Grenze zu Frankreich, können sich Skifahrerinnen und Skifahrer auf 100 Kilometern Länge die Pisten hinabstürzen.

Obwohl der höchste Punkt auf 2800 Metern liegt, sind mehr als die Hälfte aller Strecken blau gekennzeichnet – für Anfänger besteht also ein großes Angebot. Für die Übernachtung musst du pro Person und Tag mit 36 Euro rechnen, der Skipass kostet 40 Euro am Tag.