Trotz steigender Corona-Zahlen im Herbst und Winter öffnen mehrere Länder wieder ihre Grenzen für internationale Reisende. Viele erlauben Geimpften im Laufe des Novembers wieder die Einreise, andere ziehen etwas später nach. Damit sind auch wieder Reisen zu beliebten Sehenswürdigkeiten möglich. Zum Beispiel zu den Iguazú-Wasserfällen in Argentinien, den traumhaften Stränden von Fidschi oder eine Reise nach Angkor Wat in Kambodscha.

USA: Central Park in New York genießen

New York City hat schier unzählige Sehenswürdigkeiten zu bieten – von der Freiheitsstatue über das Empire State Building bis hin zum Central Park. Besonders magisch ist die Stadt zur Weihnachtszeit, wenn die Schaufenster in der Fifth Avenue dekoriert sind und ein riesiger Weihnachtsbaum vor dem Rockefeller Center aufgestellt wird. Das Ganze lässt sich von einer Pferdekutsche aus genießen, die am Central Park abfährt.

13 Brücken im Central Park sorgen für Romantik pur. Aber auch ein Spaziergang um den Stausee Jacqueline Kennedy Onassis Reservoir oder das Harlem Meer bieten Platz, um die Stadt von einer ganz anderen Seite zu genießen. Ein weiteres Highlight ist die Eisbahn auf dem Wollmann Rink im östlichen Teil des Central Parks. Dort können sich Besucherinnen und Besucher ab dem 15. November aufs Eis schwingen, im Hintergrund die Kulisse des Parks und der Wolkenkratzer New Yorks.

Nicht nur im Herbst wunderschön anzusehen - der Central Park in New York City

Corona-Einreiseregeln USA:

Wie praktisch, dass die USA seit dem 8. November geimpften Reisenden aus Europa wieder die Einreise erlauben. Alle Reisenden ab 18 Jahren müssen bestätigen, dass sie vollständig geimpft sind, bevor sie ins Flugzeug nach Amerika einsteigen können.

Anerkannt werden die Impfstoffe von Johnson & Johnson, Moderna, Biontech/Pfizer, Astrazeneca, Sinopharm und Sinovac. Auch Kreuzimpfungen werden anerkannt. Die letzte Impfung muss mindestens zwei Wochen zurückliegen. Zusätzlich müssen Touristinnen und Touristen einen maximal 72 Stunden alten negativen Corona-Test (Antigen- oder PCR-Test) vorweisen. Das gilt auch für Kinder ab zwei Jahren.

Aktuelle Deals

Thailand: Urlaub auf Koh Samui machen

Ganz Thailand hat Anfang November für vollständig Geimpfte geöffnet. Reisende können damit auch wieder den berühmten Wat Arun in Bangkok besichtigen, der als schönster Tempel des Landes gilt. Oder den Königspalast mit seiner prunkvollen Architektur. Oder den nur 700 Meter entfernten Wat Pho. Highlight dort ist die vergoldete Buddha-Statue, die 45 Meter lang und 15 Meter hoch ist.

Wer sich nicht gleich in den Trubel der Hauptstadt stürzen möchte, aber dennoch nach etwas Luxus sucht, wird auf Koh Samui fündig. Dort kannst du Strände, Fünf-Sterne-Hotels und Luxus-Spas genießen. Zu besichtigen gilt es außerdem den Big-Buddha-Tempel und den Na-Muang-Wasserfall sowie die zahlreichen Bars am Abend.

Du möchtest noch ruhigere Alternativen? Wir stellen dir auch fünf Geheimtipp-Inseln in Thailand vor.

Coral Cove Beach am Golf von Thailand.

Corona-Einreiseregeln Thailand:

Urlauberinnen und Urlauber dürfen sich in den drei Wochen vor der Einreise nur in den von der Regierung als sicher eingestuften Staaten befunden haben und müssen einen PCR-Test vorzeigen, der maximal 72 Stunden vor dem Flug gemacht worden ist.

Hinzu kommen weitere Regeln: So müssen Reisende sich vorab online anmelden, die Tracking-App „MorChana“ auf dem Handy installieren sowie einen weiteren Test vor Ort machen und in einem zertifizierten Hotel auf das Ergebnis warten. Mehr Infos dazu gibt es bei der thailändischen Botschaft.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Argentinien: Die Iguazú-Wasserfälle erleben

Argentinien hat ebenfalls Anfang November für geimpfte Reisende aus Europa geöffnet. Neben der Hauptstadt Buenos Aires stehen nun auch wieder die Naturwunder des Landes zum Entdecken bereit.

Darunter: die Laguna Torre in El Chaltén, der Nationalpark Los Glaciares oder die Halbinsel Valdés. Doch mit am beeindruckendsten sind die Iguazú-Wasserfälle. Das Unesco-Weltnaturerbe besteht aus 20 großen und über 200 kleineren Wasserfällen. Du findest das Naturschauspiel im Grenzgebiet von Argentinien und Brasilien. 

Die Iguazú-Wasserfälle befinden sich an der Grenze zwischen Brasilien und Argentinien.

Corona-Einreiseregel Argentinien:

Seit dem 1. November hat Argentinien für vollständig geimpfte Europäer und Europäerinnen mit einem gültigen Visum geöffnet. Wer einreisen will, muss neben einer Impfung einen negativen PCR-Test (72 Stunden alt) sowie eine Corona-Reisekrankenversicherung vorweisen. Außerdem ist 48 Stunden vor der Reise online eine eidesstattliche Erklärung abzugeben.

Israel: Jaffa – die Altstadt von Tel Aviv erkunden

In Israel können Geimpfte oder Genesene seit dem 1. November wieder das ganze Land bereisen. Somit ist wieder Sightseeing in Tel Aviv an der Mittelmeerküste möglich. Besonders sehenswert ist die Altstadt Jaffa. Sie bezaubert unter anderem mit verwinkelten Gassen, Torbögen aus Kalkstein und dem wunderschönen Hafen, der als einer der ältesten der Welt gilt.

Rund um den lokalen Flohmarkt in der Gegend werden Teppiche, antike Möbel und verschiedene Vintage-Produkte verkauft. In den kleinen Gassen laden Restaurants und Cafés zum Verweilen ein. Entspannung findest du zudem im Abrasha-Park.

Tel Aviv war ursprünglich ein Vorort der bereits seit der Antike bestehenden Hafenstadt Jaffa.

Corona-Einreiseregeln in Israel:

Für die Einreise nach Israel ist ein Impfnachweis oder ein Nachweis über eine Genesung erforderlich. Alle Einreisenden müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der vor Abreise maximal 72 Stunden alt sein darf. Zusätzlich wird ein PCR-Test bei der Landung am Flughafen Ben Gurion gemacht. Alle Einreisenden bleiben isoliert, bis ein negatives Ergebnis vorliegt, höchstens jedoch 24 Stunden. Zudem muss online eine Passagiererklärung („Entry Statement“) vor dem Abflug ausgefüllt werden.

Kuba: Havannas Festung Fortaleza La Cabaña besichtigen

Kuba hat am 7. November die Quarantänepflicht für alle Reisenden abgeschafft. Damit ist wieder Urlaub in dem Land mit den weißen Stränden, Tabakfeldern und pastellfarbenen Häusern in der Hauptstadt Havanna wieder möglich. Abseits der beliebten Fotomotive beeindrucken zahlreiche Festungsanlagen. Da wären Castillo de la Real Fuerza in der Altstadt, Castillo de los Tres Reyes del Morro an der Einfahrt zur Bucht und direkt nebenan Fortaleza La Cabaña im Osten der Bucht.

Letztere gilt als die größte spanische Festung auf dem amerikanischen Kontinent. Zur zehn Hektar großen Anlage, die von 1763 bis 1774 entstand, gehören eine Festungskirche, ein Festungsmuseum, ein Waffenmuseum und das Büro von Che Guevara. Castillo de los Tres Reyes del Morro wurde bereits ab 1589 von der spanischen Kolonialmacht erreichtet und zählt seit 1982 zum Unesco-Weltkulturerbe. Der markante Leuchtturm wurde hingegen erst 1845 errichtet.

Festung La Cabana am Ostufer von Havannas Hafeneinfahrt.

Corona-Einreiseregeln Kuba:

Reisende müssen spätestes 72 Stunden vor dem Check-in einen Corona-Test (Antigen- oder PCR-Test) machen und das Ergebnis vorlegen. Für Geimpfte entfällt die Testpflicht ab 15. November. Sie müssen dann keinen PCR-Test mehr vorlegen, wenn sie einen Impfnachweis vorlegen können. Außerdem muss eine Erklärung zum Gesundheitszustand (Declaración Jurada de Salud) bei der Einreise abgegeben werden.

Kambodscha: Die Tempelanlage Angkor Wat besuchen

Die Städte Sihanoukville (Preah Sihanouk), Koh Rong in der Provinz Sihanoukville und die Zone Dara Sakor in der Provinz Koh Kong des Königreichs Kambodscha heißen ab dem 30. November 2021 vollständig geimpfte Touristinnen und Touristen willkommen. Die beliebte Provinz Siem Reap mit der weltberühmten Tempelanlage Angkor Wat soll im Januar 2022 folgen. 

Das Unesco-Weltkulturerbe Angkor Wat liegt etwa acht Kilometer nördlich von Siem Reap. Mit einem Tuk-Tuk gelangst du schnell zur knapp 1000 Jahren Anlage. Die motorisierten Rikschas sind die beste Möglichkeit, sich in diesem weitläufigen Areal zu bewegen. Aber auch das Fahrrad ist eine gute Möglichkeit: Du kannst Mountainbikes schon für vier Dollar mieten.

Zum Unesco-Weltkulturerbe Angkor Wat kannst du auch mit dem Fahrrad fahren.

Aber Vorsicht vor den Affen! Gerade im Areal von Angkor Wat leben ein paar Affen, die recht aggressiv auf Besucherinnen und Besucher losgehen können, die Obst dabeihaben. Es soll auch Tiere geben, die Rucksäcke öffnen können.

Corona-Einreiseregeln Kambodscha:

Die Einreise ist zunächst nur in diese „sicheren und grünen Destinationen“ möglich. Fünf Tage müssen sich die Urlaubenden dort aufhalten, können sich aber frei bewegen. Mit einem negativen Corona-Test an Tag fünf können sie dann ab dem sechsten Tag das ganze Land frei bereisen. Für die Einreise benötigt wird ein Visum, der Nachweis einer Corona-Impfung, eine Corona-Auslandskrankenversicherung, ein maximal 72 Stunden alter Corona-Test sowie ein Nachweis über alle Aufenthaltorte in den letzten 14 Tagen vor der Einreise.

Fidschi: Zwischen Mantarochen bei Naviti schnorcheln

Das Inselparadies Fidschi will am 1. Dezember wieder seine Grenzen für vollständig geimpfte Touristinnen und Touristen aus bestimmten Reisepartnerländer öffnen – darunter auch Deutschland. Das Land im Südpazifik bietet mehr als 300 Inseln mit schroffen Landschaften, palmengesäumten Stränden und Korallenriffe in klaren Lagunen.

Dort sind die Bedingungen perfekt zum Schnorcheln oder Tauchen. Bunte Fische, Seesterne, Meeresschildkröten und ungefährliche Haie tummeln sich nahe der Inseln. Wer Mantarochen sehen will, hat zwischen den Inseln Naviti und Drawaga gute Chancen.

So bunt ist die Unterwasserwelt an den Fidschi-Inseln.

Corona-Einreiseregeln Fidschi:

Der „Kein-Quarantäne-Aufenthalt“ gilt für vollständig geimpfte Reisende mit einem negativen RTPCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Abgesehen von erwachsenen Reisenden wird auch Kindern unter 18 Jahren, die ihre Impfung noch nicht erhalten haben, der Zutritt gewährt, sofern sie einen vollständig geimpften Erwachsenen mit einem negativen Covid-19-Testbericht begleiten. Derzeit erkennt Fidschi Impfstoffe von Astrazeneca, Johnson & Johnson, Moderna und Pfizer an.