Bevor es in den Urlaub geht, rasen einem viele Fragen durch den Kopf – von der Planung zuvor bis zu den Plänen vor Ort. Im Falle von St. Peter-Ording kannst du dich aber entspannt zurücklehnen, denn wir haben einen praktischen Urlaubsguide für dich mit den wichtigsten Fragen und den hilfreichsten Antworten für deinen Trip zur „Sandkiste Deutschlands“ an der Küste von Schleswig-Holstein.

Warum ist St. Peter-Ording so beliebt?

Die Mischung aus endlosem Strand, Meer und Dünen macht St. Peter-Ording so beliebt. Da der Strand zwölf Kilometer lang ist, finden Urlaubende reichlich Platz, auch im Sommer in der Hauptsaison. Deshalb nennt man St. Peter-Ording auch die „Sandkiste Deutschlands“.

Was ist typisch für St. Peter-Ording?

Der Strand von St. Peter-Ording ist das Markenzeichen des Nordseebades. Er erstreckt sich auf einer Länge von zwölf Kilometern und (bei Niedrigwasser) auf bis zu zwei Kilometern Breite. Typisch sind die Pfahlbauten am Strand. Bereits im Jahr 1911 wurde der erste der charakteristischen Pfahlbauten errichtet. Heute gibt es 15 Pfahlbauten, die bis zu acht Meter über dem Sand beziehungsweise dem Wasser liegen. Darin befinden sich Restaurants, Sanitäranlagen oder die Strandaufsicht. Ein weiteres Wahrzeichen ist der Leuchtturm in St. Peter-Böhl, der der am häufigsten fotografierte Leuchtturm Deutschlands ist.

Wind und Sonne am Strand von St. Peter-Ording.

Wo kann ich Urlaub in St. Peter-Ording machen?

St. Peter-Ording erstreckt sich über eine Fläche von etwa 28 Quadratkilometern und besteht aus den Ortsteilen Bad, Böhl, Dorf (Süd) und Ording. In Bad liegt das Zentrum von St. Peter-Ording mit vielen Restaurants, Cafés und Geschäften. Auch die meisten Hotels, das Kurzentrum und die Dünentherme sind in Bad. In Dorf geht es beschaulicher zu. Der Ortsteil bezaubert mit reetgedeckten Häusern. Sehenswert ist die 800 Jahre alte St.-Petri-Kirche. In Ording dreht sich alles um Wasser- oder Strandsport. Es gibt Dünen, Wattgebiete und den Naturparkplatz vor dem Seedeich. Hier sind die gediegenen Hotels. In Böhl liegt ein Wohn- und Ferienhausgebiet und es gibt einen flach verlaufenden Strandabschnitt.

Aktuelle Deals

Wo ist es in St. Peter-Ording am schönsten?

Das Nordseebad ist bekannt für seine malerische Natur mit Meer, Watt, Strand und Dünen – und ist überall absolut sehenswert. Hier gibt es viele Highlights und Insidertipps für den Urlaub.

Sind Tagesgäste in St. Peter-Ording erlaubt?

Ja. Man braucht nur eine Gästekarte, um an den Strand gehen zu dürfen. Tagesgäste bekommen die Gästekarte an den Strandzugängen oder in den Tourist-Infos.

Typisch in St. Peter-Ording: Pfahlbauten am Strand.

Was kostet der Strandzugang in St. Peter-Ording?

Sobald man eine Nacht in St. Peter-Ording verbringt, wird die Gästekarte vom Vermieter direkt nach der Ankunft ausgestellt. Die Höhe der Kurabgabe ist saisonabhängig und schwankt zwischen 1 Euro im Winter und 3 Euro im Sommer pro Tag. Kinder unter 18 Jahre in Begleitung bezahlen keine Kurabgabe.

Wie viele Strandabschnitte hat St. Peter-Ording?

Auf zwölf Kilometern Länge befinden sich fünf Badestellen mit Pfahlbauten in St. Peter-Ording: in Ording-Nord, Ording, Bad, Süd und Böhl.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Wo ist der schönste Strand in St. Peter-Ording?

Die größten Badestellen sind Ording/Ording-Nord (mit FKK-Bereich) und Böhl, hier gibt es auch Strandparkplätze. Am beliebtesten unter Urlauberinnen und Urlaubern ist der Strand in Ording. In Böhl und an der Badestelle Süd hält der Linienbus, beide sind auch zu Fuß und mit dem Rad zu erreichen. Die Badestelle Bad liegt am Ende der Seebrücke.

Wie lang ist die Brücke in St. Peter-Ording?

Die Seebrücke befindet sich im Ortsteil St. Peter-Bad und ist 1095 Meter lang. Sie führt über Salzwiesen und breite Priele vom Deich bis zu dem Pfahlbau „Arche Noah“.

Abendstimmung auf der Seebrücke in St. Peter-Ording.

Hat St. Peter-Ording eine Strandpromenade?

Ja. An den Seebrückenvorplatz schließt sich eine etwa einen Kilometer lange Strandpromenade an. Diese soll bis etwa 2022 um mehrere Attraktionen, wie einen Fitness- und Motorikbereich, Themenspielplätze und ein erlebbares Biotop erweitert werden.

Welche Leuchttürme sieht man in St. Peter-Ording?

Es gibt zwei Leuchttürme in St. Peter-Ording. Ein Wahrzeichen des Nordseebades ist der Leuchtturm in St. Peter-Böhl. Der am häufigsten fotografierte Leuchtturm Deutschlands befindet sich in der Nähe von St. Peter-Ording und wird Westerheversand genannt. Er ist eine Berühmtheit und war bereits der Hauptdarsteller mehrerer Werbespots. Der Leuchtturm ist 41,5 Meter hoch. In Böhl thront der Böhler Leuchtturm. Er wurde 1892 erbaut und dient als Quermarken- und Orientierungsfeuer, um das Eiderfahrwasser zu markieren.

Der Leuchtturm Westerheversand ist der am häufigsten fotografierte Leuchtturm Deutschlands.

Wo kann man in St. Peter-Ording an den Strand fahren?

Der Ordinger Strand ist mit dem Auto befahrbar, es gibt aber auch auf der Anfahrtsstraße sowie am Deichfuß Parkplätze. Es gibt zwei Zugänge zum Autostrand in St. Peter-Ording: der größere und bekanntere in Ording und ein kleinerer in Böhl. Achtung: Von Zeit zu Zeit werden die Stellflächen von der Nordsee überflutet, deshalb sollte man unbedingt auf die Durchsagen der Strandaufsicht achten.

Was kostet das Strandparken in St. Peter-Ording?

Das Strandparken kostet 8 Euro am Tag und ist vom 15. März bis zum 30. Oktober möglich. Vorsicht: Es ist nicht gestattet, im Auto am Strand zu übernachten. Es wird konsequent kontrolliert, die Strafe beträgt 100 Euro plus 28,50 Euro an Gebühren und Auslagen.

Parken erlaubt: In St. Peter-Ording kann man direkt am Strand parken.

Sind Hunde am Strand von St. Peter-Ording erlaubt?

Im Kurbereich, auf der Strandpromenade, im Wald rund um St. Peter-Ording sowie auf den Wanderwegen, in den Dünen und den Fußgängerzonen sind Hunde angeleint erlaubt. Am Strand gibt es zwei Hundeauslaufzonen. Eine Fläche ist südlich der Seebrücke in St. Peter-Bad, die andere in Ording-Nord im Bereich Hungerhamm. Beide Gebiete sind mit Pfählen markiert und beschildert, die offizielle Bezeichnung lautet „Hundeauslaufgebiete am Strand von St. Peter-Ording“.

In St. Peter-Ording gibt es zwei Hundeauslaufzonen.

Welche Städte liegen in der Nähe von St. Peter-Ording?

Mehrere Städte liegen in einer Entfernung von etwa 40 Kilometern von St. Peter-Ording, zum Beispiel Heide, Büsum in Dithmarschen, die Holländerstadt Friedrichstadt oder Husum, von wo aus man mit dem Schiff zu den Halligen der Nordsee aufbrechen kann.

Wann ist die beste Reisezeit für St. Peter-Ording?

Jede Jahreszeit hat Ihren ganz besonderen Reiz in St. Peter-Ording. Als Hauptreisezeit gelten die Sommermonate. Von Juli bis September kann es bis zu 22 Grad Celsius warm werden. Der Mai gilt als sonnenreichster Monat mit bis zu acht Sonnenstunden täglich.

Wie kommt man am besten nach St. Peter-Ording?

St. Peter-Ording liegt am Ende der Halbinsel Eiderstedt und ist mit dem Auto gut zu erreichen. Zwei Bahnhöfe bieten Anschluss zum öffentlichen Regional- und Fernverkehr. Stündliche Zugverbindungen gibt es ab Husum.

Friesenhäuser am Deich in St. Peter-Ording.

Wie viele Ferienwohnungen gibt es in St. Peter-Ording?

St. Peter-Ording ist auf Tourismus eingestellt, deshalb gibt es unzählige Übernachtungsmöglichkeiten für jeden Geschmack: gemütliche Ferienwohnungen, reetgedeckte Ferienhäuser, Pensionen, Mittelklasse- bis Luxushotels, Privatzimmer und natürlich Campingplätze. Wer im Sommer reisen will, sollte frühzeitig buchen: Dann ist St. Peter-Ording fast immer komplett ausgebucht.

Wann ist Markt in St. Peter-Ording?

Der Wochenmarkt in St. Peter-Ording findet jeden Mittwoch von 8 bis 12 Uhr auf dem großen Marktplatz von St. Peter-Dorf statt. Händler aus Eiderstedt und Dithmarschen präsentieren hier ihre Waren.