Bei einem Städtetrip oder Ausflug ist oft Sightseeing angesagt: spannende Skulpturen, atemberaubende Bauwerke, jahrhundertealte Stätten oder außergewöhnliche Naturwunder. Toiletten stehen dabei eigentlich nicht im Rampenlicht. Dabei gibt es einige öffentliche Örtchen, die nicht nur praktisch sind, sondern auch echte Hingucker.

Von renommierten Architekten entworfen, fügen sie sich nicht nur bestens ins Gesamtbild einer Stadt oder einer Landschaft ein, sondern sind selbst einen Ausflug wert. Praktischerweise stehen sie oft ohnehin in der Nähe von einigen Sehenswürdigkeiten, sodass ein Abstecher für ein Foto und eine Pipi-Pause lohnt. Wir stellen dir die weltweit schönsten Klos vor und verraten dir Ausflugsziele in der Nähe.

Öffentliche Toiletten entlang Norwegens Landschaftsrouten

Bock auf einen Roadtrip? Auf 18 Landschaftsrouten kannst du Norwegen erkunden. Entlang der Straßen befinden sich  Aussichtspunkte, Attraktionen und dramatische Landschaften. Doch die Strecken haben allesamt auch öffentliche Toiletten zu bieten, die zum Teil echte Meisterwerke sind. 

Entlang der Landschaftsroute Andøya an der Westküste der gleichnamigen Insel befindet sich beispielsweise der Rastplatz Bukkekjerka. Seit Juni 2018 bietet der Rastplatz auf etwa 260 Quadratmetern Platz zum Rasten, Picknicken und die Möglichkeit, die atemberaubende Landschaft zu genießen. Denn von dort aus hast du einen tollen Blick aufs Meer und vor allem auf die Bergformation Bukkekjerka, die einst als heiliger Opferplatz diente.

In die zerklüftete Landschaft fügt sich bestens das moderne Toilettengebäude des norwegischen Architekturbüros Morfeus Arkitekter ein. Durch blickdichte Spiegel können Nutzerinnen und Nutzer auch auf dem stillen Örtchen die Umgebung bewundern. Das Gebäude ist Teil einer größeren Anlage, die eine Bank, Wege, einen Steg sowie Park- und Serviceeinrichtungen umfasst.

Aktuelle Deals

Einen weiteren Rastplatz mit tollem Toilettendesign findest du am Ureddplassen. Dorthin gelangst du auf der Landschaftsroute Helgelandskysten. Von dort aus hast du einen weitläufigen Blick über den Fjord, das Meer, die Vogelinsel und die Lofotenwand. Nachts kannst du mit etwas Glück auch Nordlichter sehen – und auch das wellenförmige Toilettengebäude mit Wänden aus Glas leuchtet in der Dunkelheit. Es wurde 2018 von HZA entworfen.

Der Ureddplassen ist außerdem ein Ort der Erinnerung. Dort wurde ein Denkmal für die Opfer des Zweiten Weltkriegs errichtet, die sich im U-Boot „Uredd“ befanden.

Die Toiletten auf dem Rastplatz Ureddplassen auf der Küstenstraße Kystriksveien in Norwegen befinden sich zwischen Fjorden.

Die Helgelandskysten ist die längste der 18 norwegischen Landschaftsrouten und eignet sich besonders im südlichen Teil bestens auch zum Wandern und Radfahren. Auch Kajak-Touren entlang der kreideweißen Strände und der Inseln sind möglich. Auch auf der Andøya haben Radfahrende und Wandernde die Möglichkeit, sich auszutoben. Die gesamte Strecke bietet einen überwältigenden Blick auf das Meer.

Die goldene öffentliche Toilette in London, England

London ist schon ein Schmuckstück für sich – die Stadt selbst bietet einen Haufen von Sehenswürdigkeiten. Wenn du aber mal in der Nähe des Wembley-Stadions bist, dann kannst du auch gleich diese goldene Toilette besuchen. Das geometrische Gebäude wurde 2013 vom Architektur- und Stadtplanungsbüro Gort Scott entworfen und befindet sich in einer landschaftlich gestalteten Fußgängerzone. Im Inneren sind vier Urinale und ein begehbares WC – ein verdeckter Tank hinter dem Spiegel sammelt Regenwasser für die Toilettenspülung.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Die Außenwand des fünf Meter hohen Bauwerks besteht aus goldenem Aluminiumblech mit Rautenmuster in der oberen Hälfte, das für Licht und Belüftung sorgt. Abends wiederum dringt das Licht der hell erleuchteten Innenräume nach draußen, wodurch die Toilette für die Passanten leicht auffindbar ist.

Diese goldene Toilette findest du in der Nähe des Wembley-Stadions.

Öffentliche Toilette in der Altstadt von Danzig, Polen

Für die Fußball-Europameisterschaft 2012 in der polnischen Stadt Danzig hat das Team von Schleifer & Milczanowski Architekci diese öffentliche Toilette entworfen. Sie vereint die moderne Infrastruktur mit dem architektonischen Erbe des historischen Zentrums der Stadt. Die barrierefreie Toilette ist außen mit vertikalen Stahlrippen ausgestattet, die auch als Fahrradträger fungieren. Das Dach ist transparent und macht künstliche Beleuchtung überflüssig.

Bei einem City-Trip in Danzig ist natürlich die Rechtsstadt selbst eine der Top-Sehenswürdigkeiten der Stadt. Der ummauerte historische Stadtteil bietet pittoreske Häuser, die stilistisch an Amsterdam und Brügge erinnern. Viel zu sehen gibt es unter anderem an der Langgasse. Auf der autofreien Promenade befinden sich der fast 400-jährige Neptunbrunnen sowie das rote Rathaus, von dessen 81 Meter hohem Turm aus du einen tollen Blick über die Stadt hast. Einen Ausflug wert sind außerdem die Marienenkirche und die Hafenpromenade.

Lady Bird Lake Trail Restroom in Austin, Texas

Der Lady Bird Lake Hike and Bike Trail ist ein vier Kilometer langer Wanderweg in der Nähe von Austin, Texas. Er führt entlang des Colorado Rivers und bietet verschiedene Aktivitätsmöglichkeiten wie Wandern, Rad- und Kajakfahren.

Dort befindet sich der Lady Bird Lake Trail Restroom. Die barrierefreie Unisex-Toilette wurde 2007 von Miro Rivera Architects entworfen. Die Sanitärarmaturen bestehen aus hochbelastbarem Edelstahl und im Inneren ist weder künstliches Licht noch mechanische Belüftung erforderlich – daher erfordert das Gebäude nur minimale Wartungen. 

Die Außenwände bestehen zudem aus 49 unterschiedlich hohen Paneelen aus verwittertem Cortenstahl und sind spiralförmig in den Boden eingelassen. Wem während einer Wandertour die Blase drückt, der kann dort etwas rasten.

Immerhin gibt es viele Attraktionen in Austin und in der Nähe des Trails zu sehen. Darunter: der Zilker Park, der Eilers Park, der Stadtpark Auditorium Shores, das Austin Rowing Dock zum Kajakfahren, die natürlichen Wasserquellen Barton Springs und das historische Schwimmbad Deep Eddy Pool.

Kumutoto-Toiletten – Wellington, Neuseeland

„Lobster Loos“ – so heißen diese skurrilen öffentlichen Klos am Queens Wharf im Bezirk Kumutoto in Wellington. Die Unisex-Toiletten in Hummer-Form wurden 2011 von Studio Pacific Architecture entworfen. Für die Form sind über eine Reihe von Betonringen rote Stahlschalen angebracht. Am Schwanzende befindet sich ein Lamellenfenster, das für Belüftung sorgt.

Wenn dir also bei deinem nächsten Urlaub in Wellington bei einem Spaziergang am Uferbereich die Blase drückt, dann steht es dir frei, die Hummer von innen zu betrachten. In jedem Fall ist aber auch ein lustiges Foto von außen drin. In Wellington sehenswert ist außerdem die Promenade Oriental Bay, der Hafen, der Botanische Garten, der auf einem Hügel hinter der Innenstadt liegt, der Aussichtspunkt Mount Victoria und das Nationalmuseum Te Papa.

Diese ungewöhnlichen Toiletten mit dem Namen „Lobster Loos“ befinden sich am Queens Wharf im Bezirk Kumutoto in Wellington.

Das Tokio-Toilettenprojekt – Japan

In Japan sind Toiletten entweder noch traditionell zum Hocken oder technologische Wunder mit vielen Knöpfen. In Tokio haben zahlreiche Designer noch mal einen draufgelegt und auch öffentliche Klos zu echten Hinguckern gemacht. Ob kugelförmig, mit Zedernholz verkleidet oder aus Milchglas – dank der Initiative Tokyo Toilet Project stehen nun 17 öffentlichen Designer-Toiletten im Stadtteil Shibuya. 

Besonders bekannt ist das Toilettendesign von Shigeru Ban. Die transparenten Glaswände zeigen, ob das stille Örtchen belegt ist. Ist die Toilette frei, dann sind die Wände klar, ist sie besetzt, dann wird das Glas undurchsichtig. 

Die bunten Toiletten sind durchsichtig, wenn sie nicht benutzt werden.

Diese Variante findest du im Bezirk Yoyogikamizonochō direkt am Yoyogi-Park. Der Stadtteil Shibuya hat aber noch viel mehr zu bieten. Sehenswert sind auch der Meiji-Schrein, das Tokyo Camii und Turkish Culture Center und der Meiji Shrine Imperial Garden.