Es ist kalt, eiskalt, auf der 588,3 km2 großen Insel mitten in der Ostsee. Der Winter hat Bornholm, Dänemarks östlichste Gemeinde, fest im Griff. Und trotzdem ist es wunderschön, denn es weht kein Windhauch. Der Himmel ist strahlend blau, die Winterinsel präsentiert sich von ihrer besten Seite.

Hygge | Ferienhäuser | Winterwunderwelt | Naturvielfalt | Sternenhimmel | Leseratten | Kunstliebhaber | Kulinarik

Vor allen Dingen haben Winterreisende die dänische Sonneninsel, wie sie allgemein genannt wird, fast für sich allein. Sie teilen sie nur mit den knapp 40.000 Bornholmern und einigen Winter-Enthusiasten, die es auf diesen in sich selbst ruhenden Granitfelsen gezogen hat. Und genauso sind die Bornholmer selbst: Geerdet, gelassen, dabei stets freundlich und hilfsbereit.

Die ganze Insel strahlt Ruhe und Gelassenheit aus und verwöhnt seine Besucher mit einer einzigartigen Winterwelt. Hier, auf dem winterlichen Bornholm muss die berühmte dänische „Hygge“ erfunden sein und nirgends lässt sie sich besser genießen.

© 2020 Kristoffer Linus

Hygge auf Bornholm: Viel mehr als Wollsocken und Kerzen

„Hygge“ ist in Deutschland Trend, zugleich aber einer der bei uns am meisten missverstandenen Begriffe. Es ist viel mehr als die deutsche Gemütlichkeit, der Rückzug ins Private bei Kerzenlicht, Tee und klassischer Musik. Hygge ist ein Kernbestandteil der dänischen Tradition und steht für eine herzliche und gelassene Lebensweise, in der man das gute Leben gemeinsam mit anderen Menschen genießt, draußen in der Natur und drinnen in gemütlich eingerichteten Häusern. Nirgends ist man der Hygge in Dänemark so nah, wie auf Bornholm.

Die Insellage, die üppige Natur, die die Bornholmer und ihre Gäste mit allem versorgt, was sie brauchen und nicht zuletzt die Kreativität, die eine einzigartige Kunst- und Kulturlandschaft geschaffen hat. Kurz: Wer Inspiration und totale Entspannung sucht, fährt im Winter nach Bornholm. Noch ist es ein Geheimtipp, aber immer mehr Deutsche lassen ihre Skier stehen und verbringen ihren Winterurlaub lieber auf Bornholm.

Reisende machen sich warme Gedanken bei einem Lagerfeuer in der Natur.

Erstmal ankommen und den Ofen anmachen

Es dauert von Deutschland gerade einmal dreieinhalb Stunden, um den Alltag hinter sich zu lassen und in den entspannten Winterurlaub einzusteigen. Zweimal pro Woche, am Donnerstag und am Sonntag, geht die Autofähre einfach und bequem von Sassnitz/Rügen nach Rønne, dem Hauptort Bornholms. Und sein Auto sollte man unbedingt mitnehmen, denn es gibt viel zu entdecken.

Die meisten Wintergäste mieten sich eines der vielen gemütlichen Ferienhäuser, in denen ein Kaminofen zum Standard gehört. Ein wenig Holz liegt meist bereit, so dass man sich nach Ankunft erst einmal ein gemütliches Feuer anmacht. Auch in den ganzjährig geöffneten Hotels und Gasthäusern findet sich oft ein Kamin oder ein Ofen, vor dem die Gäste ganz entspannt Kaffee oder Tee trinken, lesen oder plaudern. Genau das Richtige für Menschen, die sich nicht selbst versorgen möchten. Es gibt gerade in der kalten Jahreszeit viele interessante Arrangements und Rabattangebote.

In den Ferienhäusern wird es kuschelig warm. Die beste Voraussetzung für gemütliche Winterabende am Kamin.

Hinaus in die schöne, raue Winterwelt

Gut aufgewärmt vom Begrüßungsfeuerchen geht es hinaus in die Bornholmer Winterwunderwelt. Der erste Weg führt die Besucherinnen und Besucher natürlich meist ans Meer. Davon gibt es mehr als genug, denn schließlich ist Bornholm eine Insel. An den schneeweißen, kilometerlangen Stränden im Süden kann man lange Spaziergänge machen und sich vom Wind den Alltagsstress wegpusten lassen, bis die Wangen rot glühen.

Der berühmteste ist sicherlich der Dueodde Strand, wo es sich herrlich vom Badeurlaub träumen lässt. Aber Baden geht auch im Winter: Die ganz Harten unter den Bornholmern und ihren Gästen treffen sich traditionell im Hasle Havnebad zum Winterbaden. Angelfreunde, die nicht ganz so tief ins Wasser gehen, fangen im Winter die dicksten Meerforellen & Co. Ab Mitte November geht die Saison erst richtig los. Und wer lieber an Land seinem Sport nachgeht, findet auf Bornholm wunderbare Laufstrecken, die auch bei Frost und Kälte gut zu bewältigen sind.

Ein schöner Winterspaziergang durch die Wälder Bornholms.

Sanft im Süden, rau im Norden: Winterliche Naturvielfalt

So sanft und feinsandig der Süden ist, so rau und wild kann der Norden Bornholms sein. Eine wilde Felsenküste mit zahlreichen Grotten erwartet die Entdecker, zum Beispiel die 20 Meter hohen Helligdomsklipperne bei Rø, wo Bornholm senkrecht in die manchmal wilde Ostsee abfällt. Hier spürt man die gewaltige Kraft der Ostsee am besten, die so gar nichts mit der spiegelglatten Wasserfläche des Sommers gemein hat.

Aber auch zwischen den Küsten gibt es jede Menge zu entdecken, wie zum Beispiel das Døndalen, das Donnertal, in dem der höchste Wasserfall Bornholms und sogar Dänemarks gut 22 Meter in die Tiefe donnert.

Zahlreiche Wanderwege mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden führen durch das Spaltental. Eine gute Ausrüstung sollte man aber dabeihaben, denn es kann schon mal glatt sein. Das gilt auch für die Wanderrouten beim Vang Granitbrud oder Paradisbakkerne. Wer seine Kraft testen möchte, versucht, die berühmten Bornholmer Wackelsteine in Bewegung zu bringen. Die Eiszeit hat sie hier sehr wackelig liegen gelassen. Aber keine Angst, in 10.000 Jahren ist noch kein Stein heruntergefallen.

Sterne gucken: Vorweihnachtsstimmung in Nexø

Der Winter im Norden ist bekanntlich lang und dunkel und das ist eine Chance für Sternengucker. In kalten, klaren Nächten legt man den Kopf in den Nacken und erlebt einen atemberaubenden Sternenhimmel, zum Beispiel auf der Festung Hammershus, der größten Burgruine Nordeuropas. Ganz selten, wirklich extrem selten, zeigt sich sogar das Nordlicht auf Bornholm. Unter dem Sternenhimmel findet auch der alljährliche Weihnachtsmarkt in Nexø statt.

An allen Adventswochenenden vom 26. November bis 19. Dezember verwandelt sich der alte Fischerort in ein Weihnachtswunderland. Wer dem Vorweihnachtstress entfliehen möchte, findet hier sein hyggeliges Adventsgefühl wieder – und sei es nur für ein verlängertes Wochenende.

Sterne und Nordlichter lassen sich in der kalten Jahreszeit wunderbar auf der Insel beoachten.

Urlaub für Leseratten: Nordic Noir und Pelle der Eroberer

Zugegeben, das Winterwetter auf Bornholm kann auch richtig schlecht sein. Dann stecken Urlauber ihre Nase gern in Bücher, egal in welcher Form. Und damit kommen wir zurück nach Nexø, der Heimat eines der berühmtesten Schriftsteller Dänemarks: Martin Andersen-Nexø hat dort seine Kindheit und Jugend verbracht. Ein Museum dort ehrt sein Leben und Werk. Er ist unter anderem der Autor des Romans „Pelle der Eroberer“, den viele von der Oscar-preisgekrönten Verfilmung kennen. Wer auf leichtere Kost steht, vertieft sich in einen Nordic-Noir-Krimi, jene skandinavische Spezialität, der die dunkle Seite des Nordens mit schwarzem Humor verbindet. Bornholm ist Schauplatz zahlreicher Nordic-Noir-Krimis, zum Beispiel von Lotte Petri, der Bornholmerin Pernille Boelskov oder sogar Jussi Adler-Olsen.

Komm zur Ruhe und gönne dir ein paar entspannte Lesestunden mit den Romanen der berühmtesten Schriftsteller des Landes.

Die Insel der Kreativen: Kunst und Handwerk mit Auszeichnung

Das besondere Licht und die einzigartige Natur haben Bornholm zum Magneten für Künstler und Kunsthandwerker gemacht. Ihre von der Insel inspirierten Werke haben einen derart guten Ruf, dass der internationale Weltkunstwerkrat WCC Bornholm als erster Region in Europa den Titel „World Craft Region“ verliehen hat. Die Werke der Kreativen können nicht nur in den zahlreichen Museen besichtigt werden, sondern auch in der Ateliers der Künstler selbst: Viele Glasbläser, Keramiker, Silberschmiede, Maler und Bildhauer öffnen auch im Winter ihre Türen für Besucher. Warum also nicht einmal eine richtige Kunsttour durch die Ateliers und Museen Bornholms machen, wenn es draußen ungemütlich ist.

Zahlreiche Ateliers und Museen laden zu spannenden Kunsttouren – hier Bornholms Kunstmuseum.

Hygge für Leib und Seele: Bornholm kulinarisch

Es gibt zwei Spezialitäten, an denen kein Bornholm-Urlauber vorbeikommt: „Honingsyp“ und „saltstegt sild“. Das eine ist ein köstlicher Honigschnaps, das andere in Salzlake eingelegte und anschließend gebratene Heringe. Beides sind uralte Kompositionen aus der Bornholmer Winterküche, die man unbedingt probieren sollte.

Zwei weitere Delikatessen sind überall auf der Insel präsent: Die hervorragenden Bornholmer Biere und der noch warme Räucherfisch aus einer der Bornholmer Räuchereien. Selbstversorger decken sich bei den Bornholmer Produzenten mit herrlich frischen Lebensmitteln aus eigenem Anbau ein oder besuchen die Markthalle im alten Schlachthaus von Rönne. Aber nirgends lässt sich der kulinarische Winter besser erleben, als in einem der vielen guten Restaurants, gemütlichen Cafés und urigen Kneipen. Hier lassen die Bornholmer und ihre Gäste die kurzen Wintertage mit süßen und salzigen Spezialitäten von hoher Qualität ausklingen. Und dort finden Sie auch die echte Bornholmer DNA: Herzliche Gastfreundschaft bei leckeren Speisen und Getränken, eine warme Stube mit guten Gesprächen und viel Kerzenlicht – Hygge eben.

Auch kulinarische Delikatessen solltest du nicht verpassen! Besuche dafür die charmanten, lokalen Restaurants und Cafés in der Gegend.

Infobox:

Anreise:

Weitere Informationen und Inspiration für eine Reise nach Bornholm, sowie Informationen zur Anreise nach und Übernachtung auf Bornholm gibt's unter bornholm.info/winterinsel.

Kontakt und Buchung:
Destination Bornholm
Nordre Kystvej 3
3700 Rønne / Dänemark
Tel. 0045 5695 9500
info@bornholm.info
Mehr Informationen: bornholm.info/winterinsel