Wassermassen, die in die Tiefe stürzen, sind immer ein beeindruckendes Naturschauspiel. Doch diese Wasserfälle haben eine Besonderheit: Reisende finden sie unter der Erde.

1. Gaping Gill mit Fell Beck, Schottland

Gaping Gill (auch: Gaping Ghyll) ist einer der größten Höhlenschächte in Großbritannien. Diesem Umstand verdankt der Bach Fell Beck die Auszeichnung als höchster frei fallender Wasserfall im Vereinigten Königreich. Der kleine Wasserlauf fließt aus einem Moor über Kalkstein und stürzt dann spektakuläre 100 Meter in den Tageslichtschacht.

Spektakuläre Sicht auf den gut 100 Meter hinabstürzenden Bach Fell Beck in der Höhle Gaping Gill – eine der größten Höhlen Großbritanniens.

Lediglich zweimal im Jahr ist eine öffentliche Begehung des Höhlenraums möglich. Organisiert wird der seltene Zugang zum Höhlenschacht vom Bradford Pothole Club und vom Craven Pothole Club.

Aktuelle Deals

2. Lauterbrunnental mit dem Trümmelbach, Schweiz

In der Schweiz im Lauterbrunnental, das auch das Tal der 72 Wasserfälle genannt wird, können die Trümmelbachfälle bestaunt werden. Sie gelten als einzige unterirdisch zugängliche Gletscherwasserfälle der Welt. Lifte, Tunnel und Plattformen bieten den Besucherinnen und Besuchern ein atemberaubendes Naturschauspiel.

Die beeindruckende Kulisse der Trümmelbachfälle im schweizerischen Lauterbrunnental zwischen Lauterbrunnen und Stechelberg locken täglich viele Touristinnen und Touristen an.

Bis zu 20.000 Liter Wasser pro Sekunde peitschen hier an den Gletscherwänden abwärts. Insgesamt sind zehn Gletscherwasserfälle im Berginneren zu bestaunen – lautes Bergdonnern inklusive. 

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

3. Lookout Mountain mit Ruby Falls, USA

Der unterirdische Wasserfall Ruby Falls (deutsch: Rubinfall) im US-Bundesstaat Tennessee wurde 1928 zufällig von Höhlenforscher Leo Lambert entdeckt. Er ist der höchste öffentlich zugängliche unterirdische Wasserfall der USA

45 Meter stürzt das Wasser im Inneren des Lookout Mountains in die Tiefe. Romantischer Fakt: Benannt wurde der unter der Erde gelegene Wassersturz nach Lamberts Frau Ruby.

Naturschauspiel trifft Farbe: Vor rubinroter Kulisse stürzt Ruby Falls in die Tiefe.

4. Teufelsrachenhöhle (Dyavolsko Garlo), Bulgarien

Durch die sogenannte Teufelsrachenhöhle in den westlichen Rhodopen peitscht der höchste unterirdische Wasserfall Bulgariens. Ganze 42 Meter stürzt er in die Tiefe. Die Höhle, die zweitgrößte der Balkanhalbinsel, in die der Wasserfall lautstark hinabstürzt, wird Buchashtata Zala genannt, das bedeutet „dröhnender Saal“.

Die aufgrund ihres Aussehens international auch als „Devils Throat Cave“ (deutsch: Teufelsrachenhöhle) bekannte Höhle sowie ihr Wasserlauf sind sagenumwoben. So heißt es, Orpheus sei hier in die Unterwelt gestiegen, um seine Geliebte Eurydike zu suchen.

5. Höhle und Kaskade von Seythenex, Frankreich

Die Höhle und Kaskade von Seythenex (Grotte et Cascade de Seythenex) ist die einzige Schauhöhle im Departement Haute-Savoie im Osten Frankreichs. Die eher kleine Höhle birgt einen etwa 40 Meter hohen unterirdischen Wasserfall. Brücken und Treppen ermöglichen es dir, diesen Ort zu entdecken. Aufregende Besonderheit: Mit einer Seilrutsche kannst du über den Wasserfall hinweggleiten. 

6. Grotta di Rio Martino, Italien

In der Region Piemont im Nordwesten Italiens liegt die etwas versteckte Grotte von Rio Martino. An ihrem Ende befindet sich ein spektakulärer, etwa 40 Meter hoher Wasserfall. Eine Ausrüstung mit Regencape und einer Taschenlampe wird empfohlen. Allein bist du in der Grotte übrigens nie: Die Grotta di Rio Martino beherbergt Fledermäuse.

7. Unterirdischer Fluss mit Wasserfall in China

Der unterirdische Fluss Lianzhou, etwa 26 Kilometer nordöstlich der gleichnamigen chinesischen Stadt gelegen, fließt auf einer Länge von etwa 1,5 Kilometern durch vier Berge. Er wird „der erste unterirdische Fluss der Provinz Guangdong“ genannt. Teile können zu Fuß erkundet werden, andere nur per Boot.

Ein unterirdischer Wasserfall nahe der chinesischen Stadt Lianzhou. Dort stürzt sich der gleichnamige unterirdische Fluss in die Tiefe.

Dabei entdecken Reisende Stalaktiten, steile Klippen, Thermalquellen und spektakuläre Unterwasserfälle. Diese werden teilweise in allen Farben des Regenbogens beleuchtet.