Die stolzeste Zahl Dänemarks lautet 7400. Über so viele Kilometer erstreckt sich die Küste des kleinen Landes. Umgeben von Nordsee und Ostsee ist hier immer Wasser in der Nähe und der Weg an den nächsten Strand kurz. Denn im Urlaub in Dänemark bist du nie mehr als 50 Kilometer vom Meer entfernt! Auf deiner Bucket List reicht deshalb eigentlich ein Punkt: Beach-Hopping. Wir verraten dir, welche Strände besonders traumhaft sind.

Inhalt:

Die schönsten Strände in Dänemark an der Nordsee

Søndervig-Strand

Der lange Badestrand und die malerische Dünenlandschaft zogen schon um das Jahr 1800 Urlaubende nach Søndervig. Im 19. Jahrhundert fing der Ausbau zu einem Ferienhausgebiet an, was Søndervig zu einem der ältesten offiziellen Badeorte in Dänemark macht.

Heute ist der mit der blauen Flagge ausgezeichnete Strand ein beliebtes Urlaubsziel mit einer tollen Infrastruktur mit Restaurants, Shops und Rettungsschwimmerinnen und ‑schwimmern. 2014 wählte das dänische Reisemagazin „Berlingske Magasinet Rejseliv“ Søndervig zum besten Strand Dänemarks! Tipp: Jeden Sommer findet das internationale Sandskulpturenfestival dort statt und du kannst großartige Skulpturen aus Sand bestaunen!

Søndervig-Strand ist einer der ältesten offiziellen Badeorte in Dänemark.

Hvide Sande 

In einer spektakulären Dünenlandschaft zwischen Nordsee und Ringkøbing-Fjord liegt mit Hvide Sande einer der längsten und vielseitigsten Strände an der dänischen Nordseeküste. Der Strand ist 40 Kilometer lang – von Bjerregård im Süden bis Houvig im Norden – und bietet Attraktionen für alle Urlaubswünsche.

Der Südstrand wird gern von Surferinnen und Surfern angesteuert. Hier finden regelmäßig internationale Surf- und Kitesportwettbewerbe statt. Der Nordstand ist weniger bevölkert, hierher kommen gern Angel-Fans und Ruhesuchende, die die Weite der Küstenlandschaft mit den hohen Dünen genießen wollen. Im gleichnamigen Fischerort Hvide Sande findest du alles, was du im Urlaub brauchst: Restaurants und Geschäfte und in der Region natürlich jede Menge Ferienhäuser.

Der Sandstrand und die Dünen südlich von Hvide Sande.

Aktuelle Deals

Blåvand-Strand

Blåvand liegt auf der Landspitze Blåvands Huk und ist umgeben von vielen Kilometern Strand. Das klare Wasser wurde nicht nur ausgezeichnet mit der blauen Flagge, es war auch namensgebend, denn Blåvand bedeutet „blaues Wasser“. Das Highlight im wahrsten Sinne des Wortes ist der Leuchtturm Blåvandshuk Fyr, der auf einer ins Meer ragenden Landspitze thront und den westlichsten Punkt Dänemarks markiert.

Blåvand ist bekannt als Ferienhausregion: Es gibt unzählige Urlaubsdomizile und jede Menge Restaurants, Feinkostläden, Boutiquen, Minigolfplätze, Spielplätze, Fahrradvermietungen und vieles mehr. Der südliche Teil ist besonders beliebt bei Familien, da das Wasser ruhig und seicht ist. Der Norden ist wilder und rauer, da die Strömungen stärker sind. Hierher kommen gern Spaziergänger und Bernsteinsucherinnen.

Søndervig ist bekannt als einer der ältesten offiziellen Badeorte in Dänemark.

Henne-Strand

Eine ähnlich beliebte Küstenregion, insbesondere unter deutschen Urlauberinnen und Urlaubern, ist der Henne-Strand. Auch international fand der Strand Anerkennung: 2019 wählte CNN den Henne-Strand als einen der schönsten Plätze in Europa – wegen des langen, weißen Strands, der herrlichen Dünen und der einmaligen Sonnenuntergänge.

Im Urlaub ist auch die Lage ein Traum: Viele Ferienhäuser befinden sich direkt am Strand, sodass die Wege sehr kurz sind, und es gibt viele kleine Läden, Geschäfte und Restaurants. Tipp: Die Schönheit des Strandes offenbart sich, wenn man die 67 Meter hohe Wanderdüne Blåbjerg besteigt. 

Ausgiebige Spaziergänge sind am Henne-Strand in Westjütland ein Traum.

Løkken-Strand

Viele Künstler zog es an die dänische Küste wegen der Lichtstimmung. Als Ort mit besonderer Magie gilt der Løkken-Strand. Nicht nur, weil die Sonnenuntergänge außergewöhnlich schön sein sollen, sondern wegen der Kulisse: Blaues Meer trifft hier auf pudrigen Sand und rund 500 weiße Strandhäuschen.

Der Løkken-Strand ist rund zehn Kilometer lang, bietet aber nicht nur tolle Bademöglichkeiten. Es lohnt sich, entlang der Küste ausgedehnte Spaziergänge zu machen – zum Beispiel zur Mole von Løkken oder im nördlichen Abschnitt zu Bunkerresten aus dem Zweiten Weltkrieg. 

Viele Künstler pilgerten einst an den Løkken-Strand wegen der besonderen Lichtstimmung.

Saltum-Strand

Wer mehr Ruhe als Trubel sucht, ist am Saltum-Strand genau richtig. Nördlich von Blokhus gelegen, erwartet dich hier ein für Dänemark ungewöhnliches Landschaftsbild mit hoch aufgetürmten Dünen, Wäldern und bis zu 100 Meter hohen Hügeln. Weil das Land ansonsten sehr flach ist, wird die Gegend augenzwinkernd als „Alpen der Jammerbucht“ bezeichnet.

Der Strand in Saltum ist breit, sehr fein und mit der blauen Flagge ausgezeichnet. Da das Wasser ruhig ist, baden Familien gern in den sanften Wellen. In den hohen Dünen können kleine Urlaubende super spielen und große Urlaubende Ruheorte entdecken.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Sonnenaufgang über der Dünenlandschaft am Saltum-Strand in Dänemark.

Nørlev-Strand

An der Nordspitze Jütlands liegt Nørlev an der bekannten Jammerbucht, malerisch gebettet zwischen Küste, Dünen und Wald. Die Gegend ist ruhig und beschaulich und punktet vor allem mit einer wunderbaren Naturkulisse: Neben dem Strand bezaubert auch die hügelige Heide- und Dünenlandschaft.

Gleich hinter dem Nörgle-Strand erwarten dich geschützte Binnenlanddünen. Hier kannst du auf gekennzeichneten Pfaden und Wegen zu Fuß, mit dem Rad oder auf dem Pferd in die Landschaft eintauchen.

Kandestederne-Strand

Knapp 15 Kilometer von Skagen entfernt liegt im Norden Jütlands der breite Kandestederne-Strand. Im Urlaub entdeckst du einen wunderschönen Küstenabschnitt mit pudrigem Sand, wo du großartige Dünenspaziergänge machen oder mit Islandpferden am Strand ausreiten kannst.

Wer weder reiten noch schwimmen möchte, sollte sich auf sein Board stürzen: Am Kandestederne-Strand sind viele Surfer, Kitesurferinnen und Kajak-Fans unterwegs. Denn Wellen und Wind in dieser Gegend sind ideal für Wassersport!

Touristinnen und Touristen auf der Wanderdüne Råbjerg Mile nahe Kandestederne.

Lakolk-Strand

Eine der beliebtesten dänischen Inseln ist die Nordseeinsel Rømø unweit von Sylt. Im Westen gilt der Lakolk-Strand als Highlight der Insel: Er ist bis zu vier Kilometer breit und 15 Kilometer lang. Aufgrund dieser Größe findet jeder und jede Urlaubende ein perfektes Plätzchen.

Wer will, geht aufs Wasser und kostet die guten Bedingungen für Windsportarten aus. Der Wind ist auch perfekt für alle, die gern Drachen steigen lassen. Schwimmen und planschen sind zudem für Klein und Groß möglich: Der Einstieg ins Wasser ist seicht und somit gut geeignet für Kinder.

Die dänische Insel Rømø bezaubert mit tollen Stränden.

Die schönsten Strände in Dänemark an der Ostsee

Bisnap-Strand

Anders als an der Nordsee mit viel Wind und Wellen sind die Bedingungen am Kattegat milder: Hier gibt es oft nur sehr niedrige Wellen und es herrschen die Gezeiten. Ein typisches Beispiel für einen dänischen Ostseestrand ist der Bisnap-Strand in Nordostjütland.

Der Bisnap-Strand ist ein extrem familienfreundlicher Strand. Über sechs Kilometer erwarten dich mit seichtem Wasser und feinem Sand. Spannend sind die Anspülungen von Sand und Ton, aus denen kleine Inseln entstehen. Abhängig von Gezeiten und Wind tauchen diese auf und verschwinden wieder.

Grenå-Strand

An der Spitze der Halbinsel Djursland im Norden Jütlands liegt Grenå, ein malerisches Ferienhausgebiet mit kinderfreundlichen Stränden. Das Herz der Region ist die Hafenstadt mit vielen alten Fachwerkhäusern, Geschäften, Restaurants und Supermärkten, die Seele ist Grenå-Strand.

Nicht weit vom Zentrum entfernt liegt der Strand, der von grünen Wäldern, weichen Dünen und vielen Ferienhäusern umgeben ist. Der sanfte, weiße Sandstrand wurde zum zweitbesten von ganz Dänemark gekürt!

Der Grenå-Strand an der Spitze der Halbinsel Djursland im Norden Jütlands.

Grenen

Ein Tipp zu einem Strand, an dem man nicht baden kann? Aber sicher, denn in Dänemark findet ein Phänomen statt, das man unbedingt gesehen haben muss. In Grenen nordöstlich der Stadt Skagen treffen Nordsee und Ostsee aufeinander – und du kannst mit einem Fuß in jedem der Meere stehen.

Grenen bildet die äußerste Spitze von Skagens Odde, einer rund 30 Kilometer langen Landzunge, die über einen Zeitraum von 8000 Jahren entstand. Heute ist die Landschaft um Grenen ein geschütztes Naturreservat und ein Must-see in Dänemark!

In Grenen treffen Nord- und Ostsee aufeinander.

Saksild-Strand

An der Ostküste Jütlands ist einer der schönsten Strände an der dänischen Ostsee. Der Saksild-Strand ist sehr breit und sehr flach. Da es keine Strömungen und keine großen Wellen gibt, fühlen sich Familien und Nicht-Schwimmer besonders wohl hier.

Vor Ort gibt es Ferienhäuser in direkter Strandlage, Cafés und Restaurants und bei guter Sicht einen Blick auf die Insel Tunø. Fun-Fact: Am Saksild-Strand befindet sich Dänemarks älteste Minigolfanlage, die bereits im Jahr 1947 angelegt wurde!

Der Saksild-Strand gilt als besonders familienfreundlich, da es keine Strömungen gibt.

Dueodde-Strand

Die Insel Bornholm liegt weit draußen in der Ostsee und hat die meisten Sonnenstunden in Dänemark, da wundert es nicht, dass sich auch die Strände sehen lassen können. Als Besonderheit gilt der Dueodde-Strand: Der Sand ist so fein, dass er einst sogar für Sanduhren verwendet wurde!

Der Strand erstreckt sich über acht Kilometer an Bornholms Südspitze und hat für jeden etwas zu bieten: Man kann schwimmen und spazieren, im FKK-Bereich nackt baden, in versteckten Dünen chillen oder zum Leuchtturm wandern und die Aussicht genießen.

Der Sand vom Dueodde-Strand wurde einst für Sanduhren verwendet.

Hestehoved-Strand

Der zweitlängste Badesteg Dänemarks liegt auf der Insel Lolland am Hestehoved-Strand: 190 Meter weit ragt der Steg hier ins Wasser. Hier ist immer etwas los, denn Urlauberinnen und Urlauber können Beachvolleyball oder Minigolf spielen, surfen oder im Jachthafen abhängen.

Es gibt aber auch eine ruhige Seite, denn der Hestehoved-Strand wurde zum Naturschutzgebiet erklärt. Mit etwas Glück kann man hier verschiedene Vogelarten entdecken.

Ristinge-Strand

Auf der Insel Langeland bezaubert der Naturstrand Ristinge-Strand mit einer umwerfenden Kulisse: Neben dem zehn Kilometer langen Strand mit weißem Sand und seichtem, sauberem Wasser ist es die Natur, die hier besonders beeindruckt.

Der Strand ist umgeben von kleinen Wäldern und Mooren mit einer artenreichen Flora und Fauna. Dazu kommen tolle Aussichtsspunkte, denn am nördlichen Ende liegen die Steilklippen Ristinge Klint mit hohen Dünen.

Der Naturstrand Ristinge auf der dänischen Insel Langeland.

Marielyst-Strand

Auf der Insel Falster liegt ein Strand, der wiederholt vom Reisemagazin „Berlingske Magasinet Rejseliv“ zum besten Strand Dänemarks gewählt wurde: Der Marielyst-Strand erstreckt sich über 20 Kilometer an der Ostküste von Falster.

Der kinderfreundliche Sandstrand verfügt über flaches und ruhiges Wasser mit mehreren Sandbänken, in den Dünen kann man wandern und joggen. Rundum liegen Ferienhäuser, Campingplätze und Hotels – und das über 100 Jahre alte Städtchen Marielyst mit einer prima Infrastruktur.

Der Marielyst-Strand erstreckt sich über 20 Kilometer an der Ostküste von Falster.

Hvalpsund-Strand

Der Limfjord verbindet die dänischen Nordsee im Westen mit dem Kattegat im Osten. Hier liegen einige der schönsten Strände Dänemarks. Ein breiter, weißer Sandstrand mit Palmen bezaubert in Hvalpsund seine Besucherinnen und Besucher. Kein Wunder, dass der Strand auch „der Palmenstrand“ genannt wird.

Die ganze Familie erlebt hier unterschiedliche Abenteuer. Wer will, spielt Volleyball am Strand oder erklimmt auf dem Badesteg den Sprungturm und springt ins Wasser. 

Am Hvalpsund-Strand wartet Natur pur auf Urlaubende.

Tipp: Rund um den Steg gibt es ein großes Krebsvorkommen, sodass man sich selbst auf die Jagd machen kann. Kescher daher nicht vergessen!