Ob in einer Berghütte in Österreich, mit Sturmfrisur an einem Strand in Dänemark oder unter der Sonne Spaniens: Egal wie du dir deinen Urlaub im Herbst ausmalst, ein paar Regeln musst du dabei dennoch beachten. Denn die Corona-Pandemie beeinflusst auch im September, Oktober und November, wie wir reisen.

Was für den Herbsturlaub wichtig wird, haben wir in dieser Übersicht für dich zusammengefasst. Nebenbei verraten wir dir auch noch, welche Reiseziele besonders günstig sind und wo du noch freie Ferienhäuser in Deutschland findest – falls du noch keine konkreten Pläne hast und eher spontan verreisen möchtest.

Wo ist Urlaub im Herbst möglich?

 Ein Herbsturlaub ist im Jahr 2021 wieder an deutlich mehr Orten im Ausland möglich als noch im vergangenen Jahr. Die Herbstferien beginnen in den ersten Bundesländern Anfang Oktober. Und viele bei deutschen Reisenden beliebte Ziele am Mittelmeer – darunter Griechenland, Spanien und Italien – haben die Saison verlängert. Hotels und Ferienanlagen seien länger als üblich geöffnet und kämen auch noch Ende Oktober und im November als Urlaubsziel infrage.

Und auch Fernreisen sind möglich: Afrika beispielsweise war der erste Kontinent, der nach Ausbruch der Corona-Pandemie wieder für den Tourismus geöffnet hat. Nahezu alle Länder verlangen bei der Einreise einen negativen Corona-Test, unabhängig des Impf- oder Genesenenstatus. Manche Länder wie Burundi, Tschad oder Niger machen sogar für die Ausreise einen erneuten Test zur Pflicht. Drei Staaten erlauben Geimpften die Einreise ohne Corona-Test: Ägypten, Kapverden, Marokko.

Auch viele Karibik-Ziele ermöglichen die Einreise – in der Dominikanischen Republik oder auf den Bahamas benötigen Urlauberinnen und Urlauber bei der Einreise lediglich den Nachweis über eine Impfung, Genesung oder einen maximal 72 Stunden alten negativen PCR-Test. 

Kanada erlaubt vollständig geimpften Touristinnen und Touristen die Einreise. Die Impfpflicht gilt für Reisende ab zwölf Jahren – Ausnahmen für Genesene gibt es nicht. Der Nachweis muss bei der Vorab-Registrierung „ArriveCan“ (online oder per App) eingereicht werden. Zusätzlich muss ein negativer PCR-Test vorgewiesen werden, der bei Abflug nicht älter als 72 Stunden sein darf. Ausgenommen von der Testpflicht sind Kinder unter fünf Jahren, wie die kanadische Regierung mitteilt. Eine Quarantänepflicht nach der Einreise besteht nicht.

Aktuelle Deals

Diese Fernreiseziele wollen die Grenzen zeitnah öffnen

Zusätzlich haben auch immer mehr Fernreiseziele angekündigt, dass sie die Grenzen für Reisende öffnen wollen. Darunter sind die USA, Argentinien und Chile – der Reisestopp soll dort aber erst im November aufgehoben werden.

In anderen Staaten machen komplizierte Einreise-Regeln einen Urlaub unattraktiv. Beispiel Thailand: Dort gibt es zwar für Geimpfte mit dem sogenannten „Sandbox-Modell“ die Möglichkeit, auf Phuket und anderen kleineren Inseln quarantänefrei Urlaub zu machen. Jedoch müssen Reisende trotzdem drei PCR-Tests machen, zwei davon vor Ort. Bei einem positiven Test müssen sie die Quarantäne im Krankenhaus verbringen. Ähnlich sieht es in Singapur aus: Auch hier dürfen nur Geimpfte einreisen, die mehrere Corona-Tests machen und vor Ort einige Tage in Quarantäne müssen.

Test- und Quarantänepflichten in Europa

Die Wahl des Reiseziels will auch im Herbst 2021 gut überlegt sein. Denn für viele deutsche Urlauberinnen und Urlauber sind sowohl bei der Einreise in das Urlaubsland als auch bei der Rückkehr nach Deutschland Testpflichten und Quarantäneregeln zu beachten. In die meisten europäischen Länder können Geimpfte, Getestete und Genesene (Nachweis über CovPass) derzeit weitestgehend unbeschwert reisen.

Einreiseregeln in Deutschland

Reisende, die aus dem Ausland nach Deutschland einreisen, müssen seit dem 1. August in jedem Fall nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder negativ getestet sind. Diese allgemeine Nachweispflicht bei der Einreise gilt für alle ab zwölf Jahren und ist unabhängig davon, aus welchem Land und auf welchem Weg die Person einreist.

Ist das Urlaubsland zudem als Hochrisikogebiet eingestuft, müssen sich alle Reiserückkehrende unter www.einreisanmeldung.de anmelden. Wer weder geimpft noch genesen ist, muss sich außerdem in zehntägige Quarantäne begeben, die mit einem negativen Corona-Test auf fünf Tage verkürzt werden kann. Auch für Kinder gilt die Quarantänepflicht, bei unter Zwölfjährigen endet die Isolation aber nach fünf Tagen automatisch, ein Corona-Test ist nicht erforderlich.

Du willst genau wissen, welche Corona-Regeln in deinem Urlaubsland gelten und was du bei der Einreise oder der Rückkehr nach Deutschland beachten musst? Für die beliebtesten Reiseziele in Europa liefern wir dir die wichtigsten Regeln immer aktuell im Überblick, zum Beispiel für Italien, SpanienGriechenland oder die Türkei.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Kosten für Corona-Test einplanen

In den meisten beliebten Reiseländern gilt für die Einreise die 3G-Regel: geimpft, genesen oder getestet. Bislang hat das noch kaum Nachteile für Menschen ohne Impfung, denn die Corona-Tests sind in Deutschland bislang kostenlos. Das allerdings ändert sich ab dem 11. Oktober. Ab dann müssen die Tests selbst bezahlt werden.

Gerade für Menschen, die weder geimpft noch genesen sind, werden Urlaub und Freizeitaktivitäten in Deutschland damit deutlich aufwendiger und durch die Kosten für die Tests auch teurer.

Impfpflicht gilt für immer mehr Reisen ins Ausland

Wer weder geimpft noch von Corona genesen ist, hat es beim Reisen zunehmend schwerer. Der Ankündigung von Alltours, in den eigenen Hotels der Marke Allsun ab Oktober Ungeimpfte von der Beherbergung auszuschließen, folgen immer mehr Unternehmen. Und auch viele Restaurants, Hotels und Länder planen den schrittweisen Übergang von den derzeitigen 3G- zur 2G-Regel. Damit werden die Einreise und der Zutritt zum Beispiel zu Sehenswürdigkeiten weiter erschwert.

Nicht geimpfte und nicht genesene Reisende sollten sich daher vor dem Buchen eines Urlaubs detailliert informieren, welche Einschränkungen für sie gelten könnten.

2G-Regel bei Veranstaltern

Bei welchen Reiseveranstaltern Nichtgeimpfte und Nichtgenesene nicht mehr buchen können, zeigt der folgende Überblick (Stand: 23. September 2021):

  • Alltours: Ab dem 31. Oktober gilt in den Hotels der Marke Allsun unter anderem auf Mallorca, den Kanaren sowie den griechischen Inseln die 2G-Regel. Kinder bis 17 Jahre sind davon ausgenommen, benötigen aber einen negativen Corona-Test.
  • Leitner Reisen: Der Veranstalter wechselt ab Oktober in den 2G-Modus. Das betrifft Rundreisen und Gruppenreisen mit Bus, Schiff oder Flugzeug. Eigenanreisen sind ausgenommen. Die Regel gilt für alle ab 18 Jahren.
  • Lernidee Erlebnisreisen: Der Berliner Veranstalter setzt die 2G-Regel ab dem 1. November um.
  • Studiosus: Ab dem 1. Oktober gilt die 2G- statt die 3G-Regel. Für Neubuchungen gelten die Bestimmungen seit dem 1. September.

Impfpflicht bei Kreuzfahrten

Für Kreuzfahrten sind die Regeln sogar noch strenger: Die beliebten Reedereien Tui, Aida Cruises und Hapag-Lloyd Cruises führen eine Impfpflicht für viele Reisen – also die 1G-Regel – ein. Auch andere Reedereien wie Hurtigruten verschärfen die Maßnahmen.

In diesen Ländern gilt eine Impfpflicht für die Einreise:

  • Norwegen: Nachweis über Impfung oder Genesung nötig, sonst keine Einreise für Touristinnen und Touristen möglich. Grund dafür ist, dass Deutschland seit dem 30. August als „rotes“ Risikoland eingestuft ist.
  • Kanada: Seit dem 7. September sind die Grenzen für Reisende geöffnet – sie müssen aber eine vollständige Corona-Impfung nachweisen können.
  • Singapur: Einreise für geimpfte Deutsche möglich.
  • Thailand: Nur geimpfte Reisende dürfen im Rahmen des Sandbox-Projektes einreisen.

Auch weitere Länder planen Grenzöffnungen– allerdings nur für geimpfte Touristinnen und Touristen. Dazu zählen die USA, Kambodscha, Argentinien und Chile. 

Urlaub in Deutschland: 3G- und 2G-Regeln beachten

Die Mehrheit der Menschen in Deutschland ist vollständig gegen das Coronavirus geimpft – viele sind genesen. Du gehörst dazu? Dann solltest du beim Urlaub oder einem Ausflug unbedingt deinen Impfnachweis dabeihaben oder dich um einen Genesenen­nachweis bemühen. Ein negativer Corona-Test reicht nicht mehr überall aus. 

Denn immer mehr Bundesländer schärfen die Corona-Regeln. Dabei besonders im Fokus: die 2G-Regel, die künftig deutlich stärker zwischen Geimpften und Ungeimpften unterscheidet. Ein Besuch im Restaurant, der Besuch von Veranstaltungen oder der Urlaub im Hotel ist dann nur noch für Menschen mit Impfung oder Genesung möglich.

Einfach zu durchschauen sind die Regeln aber deutschlandweit nicht, denn nicht alle Länder machen mit, setzen stattdessen weiter auf das 3G-Modell. Unsere Kolleginnen und Kollegen vom RedaktionsNetzwerk Deutschland geben eine Übersicht zu allen 16 Bundesländern.

Geimpfte und Genesene sind in Deutschland in der Regel von der Testpflicht befreit.

Kein Lohn mehr für ungeimpfte Reiserückkehrer in Quarantäne

Wer keine Corona-Impfung hat und in ein Hochrisikogebiet reist, muss nach der Rückkehr für bis zu zehn Tage in Quarantäne. Ein Freitesten ist erst ab dem fünften Tag möglich. Bislang stellt das Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer noch nicht vor große Probleme. Denn laut Infektionsschutzgesetz steht ihnen eine staatliche Entschädigung zu, wenn sie in eine verordnete Quarantäne müssen.

In einem solchen Fall bekommen Beschäftigte bisher für die ersten sechs Wochen 100 Prozent ihres Nettogehalts. Die Arbeitgeber gehen in Vorleistung und können sich das Geld vom Staat zurückholen. Mit Beginn der siebten Woche können Arbeitnehmer noch eine Entschädigung von 67 Prozent des Verdienstausfalls erhalten. Das alles entfällt ab 1. November.

Ab diesem Datum sollen ungeimpfte Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, für die eine Quarantäne angeordnet wird, keine Entschädigung für den entstandenen Verdienstausfall mehr bekommen. Darauf einigte sich die Gesundheitsministerkonferenz, wie das RedaktionsNetzwerk Deutschland berichtet.

Flüge im September: Diese Ziele sind beliebt und günstig

Reisen im September bieten sich für all jene an, die nicht auf die Ferien angewiesen sind: Immerhin ist am 22. September Herbstanfang, und erst im Oktober beginnen die Herbstferien. Ohnehin sorgen die Corona-Pandemie und die ständig wechselnden Regeln dafür, dass die Menschen eher kurzfristig ihren Urlaub buchen.

So steht in diesem Jahr im September bei Kurzentschlossenen die Türkei ganz hoch im Kurs, auch Spanien, Griechenland, Italien und Kroatien zählen zu den beliebtesten Reisezielen. Das hat eine Auswertung des Unternehmens Skyscanner ergeben, über die das RedaktionsNetzwerk Deutschland berichtet.

Blick über die Landschaft Kappadokiens – ein Highlight in jedem Urlaub in der Türkei, neben den traumhaften Stränden.

Zusätzlich können Last-minute-Reisende bei Flügen zu den beliebten Herbst-Zielen kräftig sparen: Der Durchschnittspreis für einen Hin- und einen Rückflug nach Spanien liege 2021 bei 106 Euro – 2019 lag er bei 192 Euro. Damit sind die Tickets in diesem Herbst 44 Prozent günstiger als im selben Zeitraum 2019. Flüge nach Griechenland sind etwa 31 Prozent günstiger. Ebenfalls günstig, aber weniger beliebt – und deshalb auch wahrscheinlich weniger überlaufen – seien laut Skyscanner etwa die Destinationen Slowenien, Ungarn oder Albanien.

Wo gibt es im Herbst freie Ferienhäuser?

Auch Urlaub im Ferienhaus ist in der Pandemie angesagt. Kein Wunder: In einer eigenen Unterkunft versorgst du dich selbst und kannst deshalb gut Abstand zu anderen halten. Für Ferienhaus-Urlaubende ist Deutschland in den Herbstferien 2021 das beliebteste Reiseziel, das hat eine Auswertung von Hometogo ergeben. Aber auch Dänemark, Spanien und Kroatien stehen bei vielen hoch im Kurs. Dänemark verzeichnet sogar 57 Prozent mehr Anfragen als im gleichen Zeitraum 2020.

Ferienhäuser an der Ostsee sind im Sommer 2021 besonders beliebt.

Das führt dazu, dass mancherorts schon viele Unterkünfte ausgebucht sind. Im September steht demnach im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein, zu dem auch die Insel Sylt gehört, nur noch jedes vierte Ferienhaus zur Verfügung. Auch der Landkreis Aurich in Niedersachsen verzeichnet eine Auslastung von 75 Prozent. In unserer Übersicht erfährst du, wie die Chancen stehen, dass du im September und Okober noch eine Unterkunft in deiner favorisierten Region findest.