Die Serie „Haus des Geldes“ begeistert Fans seit Dezember 2017 – seit dem 3. September läuft die fünfte und damit finale Staffel. Die Diebes-Gruppe rund um Álvaro Morte, der sich selbst „der Professor“ nennt, sitzt (mal wieder) fest – mit 40 Geiseln, 2,4 Milliarden Euro und 90 Tonnen Gold.

Während die Gaunerbande mit den Dalí-Masken es in Straffel eins und zwei auf die spanische Banknotendruckerei abgesehen hat, überfällt sie ab Teil drei die Zentralbank. Die Serie eroberte die Herzen der Zuschauer im Sturm: Mit Ausstrahlung der 4. Staffel, die im April 2020 erschien, erreichte die Serie allein im deutschen Netflix innerhalb einer Woche rund 20,5 Millionen Abrufe – und belegte damit Platz eins der Streaming-Charts.

Gedreht wurde im Laufe der Serie (Original-Titel: „La Casa de Papel“) rund um die Welt: Während Staffel eins und zwei noch hauptsächlich in Madrid spielen, sind die Charaktere in Staffel drei auch an tropischen Orten unterwegs. In Staffel vier und fünf geht es dann „back to the roots“ und zurück nach Spanien. Schauplätze sind aber auch in Italien zu finden.

„Haus des Geldes“: Was passiert in Staffel 5? 

„Haus des Geldes“: Viele Drehorte befinden sich in Spanien

Die Folgen der dritten Staffel wurden neben Spanien auch in Thailand, Panama und Florenz gedreht. In Staffel eins und zwei war das Team vor allem in der Metropolregion Madrid in Spanien unterwegs. 

Und du kannst dich an einigen Orten auf die Spuren der Gangsterbande begeben. Hier kommt der reisereporter-Überblick zu den Drehorten von „Haus des Geldes“ (im Original „La casa de papel“).

Vorsicht, Spoiler!

Casa de Toledo – die Finca, in der alles begann

Der Professor versammelt in Staffel eins in der Casa de Toledo die Gruppe – Berlin, Rio, Tokio, Moskau, Oslo, Denver, Nairobi und Helsinki –, um den größten Raubüberfall in der Geschichte Spaniens vorzubereiten. Hier schmieden sie Pläne und beginnen Freundschaften. Später in der Serie wird die Polizei auf das Haus aufmerksam und sucht dort nach Hinweisen auf die Bande.

Aktuelle Deals

Als Kulisse diente die Finca El Gasco in Torrelodones, Teil der Metropolregion Madrid. Wenn nicht gedreht wird, finden dort Hochzeiten und andere Veranstaltungen statt. Das 1.400 Quadratmeter große Hauptgebäude ist im Palaststil aus Granitstein gebaut, das berichtet das Magazin „Guia Repsol“. Es hat elf Zimmer, fünf Bäder, eine Küche und einen Servicebereich.

Das Haus steht in einem Regionalpark am Fluss Guadarrama. In der Umgebung können Touristen einige Denkmäler und archäologische Überreste besichtigen.

Finca El Gasco | Adresse: Almirante Marqués de Valterra, 28250 Torrelodones

Banknotendruckerei

Die Banknotendruckerei aus „Haus des Geldes“ findest du in der Realität nicht nur an einem Ort, sondern gleich an sechs. An ihnen kannst du dich zumindest ein wenig in die Stimmung hineinversetzen.

Die Banknotendruckerei in der Serie wurde von der echten Banknotendruckerei Spaniens, die Fábrica Nacional de Moneda y Timbre, inspiriert. Es gibt aber auch einige Unterschiede: So befindet sich das Gebäude in der Serie beispielsweise an einem riesigen Platz. Das Originalgebäude liegt hingegen direkt an einer Straße.

Fábrica Nacional de Moneda y Timbre | Adresse: Calle de Jorge Juan, 106, 28009 Madrid

Und: Die Fassade, vor der sich die Geiselnehmer immer wieder blicken lassen, ist die eines ganz anderen Hauses. Es handelt sich hier um das Gebäude des spanischen Wissenschaftsrats (Spanisch: Consejo Superior de Investigaciones Científicas, CSIC). Alle Außenszenen mussten samstags und sonntags gefilmt werden – das waren die einzigen zwei Tage, für die Genehmigungen ausgestellt wurden. 

CSIC | Adresse: Calle Serrano, 117, 28006 Madrid

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Das Innere der Banknotendruckerei ist eine Filmkulisse, die von der Produktion gebaut wurde. Aber: Schau doch mal im Wissenschaftsmuseum in Paris vorbei. Dort könnte dir das ein odere andere bekannt vorkommen, denn die Serienmacher sollen sich an der Optik orientiert haben.

Cité des sciences et de l’industrie | Adresse: 30 Avenue Corentin Cariou, 75019 Paris

In einer Szene sieht der Zuschauer, wie die Bande das Geld druckt und Nairobi mit dem Megafon Anweisungen gibt. Für die Dreharbeiten war das Team bei der spanischen Tageszeitung „Diario ABC“ zu Gast. Die Druckmaschine dort erstellte Geldscheine – natürlich auf Zeitungspapier. 

Diario ABC | Adresse: Calle de Juan Ignacio Luca de Tena, 7, 28027 Madrid  

Für die Szenen auf dem Dach der Banknotendruckerei wurde in der Escuela Técnica Superior de Ingeniería Aeronáutica y del Espacio gedreht. Auf dem Dach ereignet sich der erste dramatische Schusswechsel in Staffel vier, bei dem die Geisel Arturo Román verwundet wird.

Der Schrottplatz

Ein Auto, das die Bande für die Vorbereitung des Überfalls genutzt hat, wurde in Staffel eins den Verbrechern fast zum Verhängnis. Damit die Polizei in dem Wagen keine Spuren sicherstellen kann, fährt der Professor in Folge sieben der ersten Staffel zu einem Schrottplatz und verwischt die Spuren.

Diese Szenen wurden auf einem echten Schrottplatz gedreht, dem Desguaces El Choque in San Martín de la Vega in Madrid. Viel Zulauf von Serienfans habe das Unternehmen (bislang) nicht, so der Marketingdirektor gegenüber „Guia Repsol“. „Aber viele Bekannte haben gefragt, ob bei uns gedreht wurde. Sie haben den Platz erkannt.“

Desguaces El Choque | Adresse: Calle Oro, 6, 28330 San Martín de la Vega

Palawan-Inseln

Traumstrände, klares Wasser, Dschungel, Exotik: Die Palawan-Inseln spielen am Ende von Staffel zwei eine wichtige Rolle. Dort wartet der Professor am Ende von Staffel zwei auf Raquel.  

Gib mal die Koordinaten 10°0′0″N 118°50′0″E auf Google Maps ein. Dann kommst du zu einem Punkt namens „El Profesor“ – er befindet sich in einem Waldgebiet in der Nähe der Stadt Puerto Princesa.

Berlin und der Professor in Florenz

Rückblenden, oder lebt Berlin vielleicht doch noch? Das war lange unklar ... Der Professor (Álvaro Morte) und Berlin (Pedro Alonso) waren gemeinsam in der dritten Staffel zu sehen. Gedreht wurde dafür im Januar in Florenz, unter anderem für Rückblenden an der Piazzale Michelangelo und der Piazza del Duomo. Bilder auf Twitter zeigten die beiden Schauspieler unter anderem vor der berühmten Kathedrale in der italienischen Metropole.

Rio und Tokio auf der Pelikaninsel

Rio und Tokio haben sich auf der Flucht vor dem Gesetz auf eine einsame Insel abgesetzt. Abgesehen von einigen Ureinwohnern leben sie allein unter riesigen Palmen in einer kleinen Hütte. Du willst auch auf die abgelegene Insel?

Dann gehören die San-Blas-Inseln auf deine Bucket List. Wenn du exakt auf den Spuren der Verliebten aus der Serie wandeln willst, sollte deine Wahl auf die kleine Pelikaninsel fallen. 

Sanctuary of Truth – Tokio und der Professor sehen sich wieder

Denn: Als Tokio entdeckt wird, sucht sie Hilfe beim Professor. Ihr gelingt es, mit seiner Hilfe bis nach Thailand zu kommen. Das emotionale Wiedersehen der beiden nach langer Zeit findet schließlich am Sanctuary of Truth von Pattaya statt. 

Sanctuary of the Truth | Adresse: 206/2 หมู่ที่ 5 ถนน Pattaya-Naklua, Bang Lamung District, Chon Buri 20150, Thailand

Das Kloster Ermita de San Frutos in Madrid

Das Kloster ist Spielraum vieler wichtiger Szenen in der dritten Staffel. Zuerst erzählt Berlin dem Professor dort von seinem Plan. Fünf Jahre später kommen da schließlich die anderen Gangster zusammen, um sich auf die Ausübung von Berlins Plan vorzubereiten.

Das Kloster findest du in Wahrheit allerdings nicht in Italien, sondern in Madrid. Für die Außenaufnahmen stand die Ermita de San Frutos vor der Kamera. Die Innenaufnahmen sind auf einem alten Bauernhof namens Abadía de Santa María Real de Párraces entstanden.

Kloster Ermita de San Frutos | Adresse: 40331 Burgomillodo, Carrascal del Rio, Segovia, Spanien

Die Plaza de Callao

In der dritten Staffel geht es außerdem zurück nach Madrid – unter anderem wird die Plaza de Callao zu sehen sein. Und dort regnete es Geldscheine: 

Plaza de Callao | Adresse: 28013 Madrid

Geheimversteck des Professors

Als einziger Außenkontakt der Gruppe organisiert der Professor aus seinem Geheimversteck alle Vorgänge. So verhandelt er von dort mit der Polizei, instruiert das weitere Vorgehen und überwacht das Geschehen in der Banknotendruckerei mit Kameras. Die Fassade des Verstecks findet sich tatsächlich in Madrid – und zwar in der Calle Miguel Yuste 33. In der Serie hat das Versteck hingegen die Adresse Alcántara 30, wo sich in Realität ein Kräuterladen befindet.

Calle Miguel Yuste, 33, Madrid

Zentralbank

In Staffel drei wird Rio von Ermittlern festgenommen. Die Gauner-Bande will sie befreien – und entschließt sich, die Bank von Spanien zu überfallen. 

Drehort für Szenen mit der Fassade war jedoch nicht die echte Bank in Madrid, sondern das Ministerio de Fomento, das sich etwa drei Kilometer nördlich befindet.

Zentralbank | Calle de Zurbano, 7, 28010 Madrid, Spanien