Wer ein Nahverkehrsabo besitzt, kann damit vom 13. bis 26. September 2021 bundesweit nahezu alle Nahverkehrsangebote ohne Zusatzkosten nutzen. Mit diesem „Deutschland Abo-Upgrade“ bedanken sich die Verkehrsunternehmen bei ihren Stammkundinnen und -kunden. Eine tolle Sache, so können Abonnenten und Abonnentinnen kostenlos quer durch Deutschland reisen, ohne einen zusätzlichen Cent lockermachen zu müssen.

ÖPNV im September 2021 kostenlos nutzen: So geht’s

Und wer nicht gerade für ein kurzes Wochenende von Flensburg an den Bodensee reisen will, findet auch ohne ICE und IC gute Verbindungen. Die Aktion richtet sich an Städtereisende, die vor Ort in den teilnehmenden Verkehrsverbünden Busse und Bahnen nutzen wollen, sowie an Reisende, die den Nahverkehr für die Anreise nutzen. Sie müssen sich lediglich vorab online registrieren. Wer die schnellen Verbindungen im Fernverkehr der Bahn nutzen möchte, kann im Rahmen der Aktion auch vergünstigt eine Probe-BahnCard-25 erwerben. 

Vor allem für Familien lohnt es sich, das Auto jetzt stehen zu lassen. Fahren Kinder unter 14 Jahren auf den Fernverbindungen noch kostenlos mit, schlagen die Fahrten mit den Öffis am Reiseziel normalerweise ordentlich zu Buche. Los geht's also auf einen spontanen Trip durch Deutschland. Für jedes Bundesland gibt’s hier einen Vorschlag.

Baden-Württemberg: Herrliches Heidelberg und das Drumherum

Hübsche Gassen mit wunderschönen Häusern, die Alte Brücke und der weltbekannte Philosophenweg, die beeindruckende Schlossruine, die über der Stadt thront, und eine Fahrt über den Neckar, die mal eine andere Perspektive auf die Altstadt und die umliegenden Stadtteile bietet – Heidelberg in Baden Württemberg ist jede Reise wert. 

Und mit dem Abo-Upgrade kannst du alle Busse und Bahnen des Nah- und Regionalverkehrs kostenlos nutzen. Der Verkehrsverbund Rhein-Neckar nimmt an der Aktion teil und freut sich auf viele neue Fahrgäste aus anderen Bundesländern.

Oft fotografiert und besucht: Die Altstadt von Heidelberg mit Schloss und Alter Brücke.

Solltest du mehr Zeit haben, steht dir daher die gesamte Region offen. Wie wäre es mit einem Trip nach Speyer oder Worms mit ihren berühmten Kirchen, oder den Neckar entlang Richtung Neckargemünd und Eberbach, von wo aus man großartige Wanderungen auf dem Neckarsteig unternehmen kann?

Bayern: München und seine Hausberge

In München ist immer was los: Museen, Biergärten und Brauhäuser, Theater, Shoppingvergnügen und der wunderbare Englische Garten begeistern die Touristen aus nah und fern. Natürlich ist auch der berühmte Tierpark Hellabrunn in den Isarauen erreichbar. Mit den Bussen und Bahnen des MVV kommst du problemlos überall hin, sogar nachts, wenn es mal später werden sollte.

Aktuelle Deals

Quer durch die Stadt und raus in die Berge: Mit dem öffentlichen Nahverkehr.

Doch nicht nur die Landeshauptstadt Bayerns lockt. Auch ein Ausflug in die Alpen ist mit dem Upgrade kostenlos möglich: Die Reise in die Berge ist viel einfacher als gedacht und du kommst ohne Stau und Parkplatzsuche an. Ob Spitzingsee oder Wilder Kaiser, Karwendel oder Mittenwald – probier’s doch einfach aus.

Brandenburg: So viele Seen gibt’s sonst nirgends

Bei dir steht das Bundesland rund um Berlin noch nicht auf der Liste der Sehnsuchtsorte? Dann nutze das Abo-Upgrade doch für eine Reise dorthin: wilde Ufer, ein Badesee am anderen, traumhafte Seegrundstücke mit kleinen Holzstegen, hübsche Städtchen und idyllische Dörfer. Brandenburg ist das wasserreichste Bundesland Deutschlands. 3000 Seen gibt es hier und dazu noch mal 7000, die kleiner als ein Hektar groß sind.

Der Geltungsbereich des VBB, des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg, ist übrigens der flächengrößte Verkehrsverbund Deutschlands, einer der größten Europas und genauso groß wie das Königreich Belgien ;-).

Vom Wasser aus ist das Schloss Rheinsberg besonders schön.

Unser Tipp: ein Besuch der Ruppiner Seenlandschaft bei Neuruppin und Rheinsberg zum Beispiel. Dort kannst du wandern, radeln oder ein Boot mieten und das Ganze vom Wasser aus betrachten. Ein Besuch des Schlosses in Rheinsberg sollte dann auch auf dem Programm stehen oder ein kleiner Spaziergang durch die Fontanestadt Neuruppin.

Und mittendrin liegt Berlin, aber das ist eine eigene Geschichte ...

Hessen: Darmstadt, Stadt der Wissenschaft und des Jugendstil

Darmstadt hat man nicht sofort als Reisedestination auf dem Schirm. Doch die 30 Kilometer südlich von Frankfurt und 50 Kilometer nördlich von Heidelberg gelegene Stadt im Süden Hessens hat viel zu bieten: Kunst, Wissenschaft und Raumfahrt prägen das Bild einer Stadt im Wandel der Zeiten. Die 1899 ins Leben gerufene Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe zum Beispiel gilt als das Zentrum des Jugendstils und ist gerade ganz frisch zum Unesco-Weltkulturerbe gekrönt worden.

Als Wissenschaftsstadt möchte Darmstadt seinen Einwohnerinnen und Einwohnern und allen Gästen Technologien und Forschung sichtbar machen und lädt daher zu zahlreichen Veranstaltungen wissenschaftlicher Einrichtungen und forschender Unternehmen ein. So bietet auch das Kontrollzentrum der Europäischen Weltraumorganisation Esa endlich wieder regelmäßig Führungen an und gibt einen Einblick in sein Satellitenkontrollzentrum.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Darmstadt gilt als Stadt der Wissenschaft und des Jugendstils: Hier die Mathildenhöhe.

Die Stadt ist stolz auf ihr historisch gewachsenes und stets weiterentwickeltes Liniennetz. Da sie außerdem an den Rhein-Main-Verkehrsverbund angeschlossen ist, bietet sie sich für eine Reise ohne Auto an, auch und gerade wenn du über die Stadtgrenzen hinaus nach Frankfurt oder Wiesbaden, in den Taunus oder den Odenwald fahren willst. 

Mecklenburg-Vorpommern: Ohne Stau mit der Bahn ans Meer

Wenn das Wetter schön zu werden verspricht, staut es sich oft auf den Zufahrtsstraßen und -autobahnen an die Ostsee. Das kann dir mit dem Zug nicht passieren. Ganz entspannt kannst du zum Beispiel nach Greifswald reisen, dir die alte Hansestadt anschauen und am nächsten Tag einen Tag am Strand verbringen

In Greifswald schlenderst du durch verwinkelte Altstadtgassen und erfreust dich am allseits sichtbaren roten Backstein. Vielleicht bewunderst du die alten Giebelhäuser am Markt oder die drei Kirchen der Altstadt oder beobachtest im historischen Museumshafen liebevoll gepflegte Segelschiffe.

Der Marktplatz von Greifswald mit den alten Giebelhäusern ist wunderschön.

Nur ein paar Schritte und du bist am Meer, genauer gesagt am Greifswalder Bodden. Die Bucht der südlichen Ostsee begeistert ihre Gäste mit flachen Einstiegen ins Wasser und ruhigen, naturbelassenen Stränden. Zieh deine Schuhe aus, lauf über den feinen Sand am Strand und genieße deinen Tag.

Im Stundentakt fährt die Bahn von Greifswald nach Usedom, das über den längsten Sandstrand Deutschlands verfügt. Wenn du dir diese 42 Kilometer anschauen willst, steig einfach ein.

Niedersachsen: Goslar und der Harz

Die Kaiserstadt Goslar in Niedersachsen kann auf eine über tausendjährige Geschichte zurückblicken und lädt seine Gäste ein zu einer Reise durch die Jahrhunderte. Die kleine Stadt im Harz ist eine lebhafte Mischung aus Tradition und Moderne. Bei einem Streifzug entdeckst du Bauwerke verschiendenster Epochen und malerische Gassen mit netten Geschäften, Cafés und Restaurants. 

Absolutes Must-see sind Kaiserpfalz und der Rammelsberg. In der Kaiserpfalz wurde deutsche Geschichte geschrieben, als sie die im Hochmittelalter am häufigsten aufgesuchte Regierungsstätte der Könige und Kaiser des Nordens war. Das Erzbergwerk Rammelsberg wurde 1988 stillgelegt und ist heute ein großartiges Museum und Besucherbergwerk, das die bedeutungsvolle Tradition des Bergbaus in der Region zeigt.

Spannender Besuch in der Weltkulturerbe-Anlage Rammelsberg in Goslar.

Vom Bahnhof in Goslar fahren die Busse und Bahnen des Verkehrsverbundes Region Braunschweig aber auch in die umliegenden Orte wie Bad Harzburg, Hahnenklee oder Sankt Andreasberg, von wo aus du den ganzen Harz zu Fuß oder mit dem Rad erobern kannst.

NRW: Das Ruhrgebiet ist richtig schön

Du denkst, das Ruhrgebiet stinkt und ist hässlich? Dann solltest du als ÖPNV-Abonnent oder -Abonnentin dein Abo-Upgrade unbedingt dazu nutzen, dir auch ein Update für diese Region zu holen. Denn die Region rund um Duisburg und Essen, Dortmund, Bochum und Co. hat wahnsinnig viel zu bieten – und ein super Netz von Kleve bis nach Remscheid, von Schwalmtal bis Erkenschwick namens VRR.

Das Ruhrgebiet ist eine echte Perle; Industriedenkmäler von Weltrang, viele Seen, Flüsse und Wald, großartige Museen und Ausstellungsräume, Theater, Musik und herzliche Menschen, die ihr Herz auf der Zunge tragen. Das Ruhrgebiet, in dem über fünf Millionen Menschen leben, besteht aus elf Städten, die fast nahtlos ineinander übergehen, und vier Kreisen. Insgesamt umfasst es eine Fläche von 4500 Quadratkilometern, die alle per Bus und Bahn miteinander verbunden sind.

Ob du also den Rheinpark oder den Landschaftspark in Duisburg besuchen oder in der Zeche Zollverein in Essen in die Welt von Koks und Kunst eintauchen willst, das Ruhrgebiet ist an so vielen Stellen spannend, dass die zwei Wochen Abo-Upgrade sicher nicht ausreichen. Aber einen Anfang kannst du machen, vielleicht auch in einem der vielen Museen oder Theater, die die Region zu bieten hat?

Auch die Zeche Zollverein in Essen gehört zum Unesco-Weltkulturerbe.

Und auch, wer gern auf Schusters Rappen oder dem Drahtesel unterwegs ist, findet hier eine Vielzahl an Rad- und Wanderwegen um und über die Halden, wie die Schuttberge heißen, die einst durch Abraum, Schlacke und Bauschutt entstanden und heute ein landschaftlich reizvolles Terrain sind.

Saarland: Supergrün und superspannend

Für viel zu viele ist das Saarland nur eine Region auf der Landkarte. „Nie da gewesen“, „nur durchgefahren“ heißt es da. Das solltest du ändern, denn das kleine Bundesland an der Grenze zu Frankreich ist eine wunderschöne Region, grün, freundlich, idyllisch. Mehr als ein Drittel des Bundeslandes ist von Wäldern bedeckt.

Die Highlights im Saarland sind die Saarschleife, die man ganz wunderbar vom Baumwipfelpfad Saarschleife sehen kann, das Saarpolygon in Ensdorf, das Unesco-Biosphärenreservat Bliesgau und die Völklinger Hütte, deren Besuch dir hier wärmstens empfohlen werden soll. Alles mit dem Saarländischen Verkehrsverbund erreichbar.

Das Weltkulturerbe Vöklinger Hütte im Saarland ist eine Bahnreise wert.

Seit 1994 gehört die vollständig erhaltene Anlage aus der Hochzeit der Eisen- und Stahlindustrie zum Unesco-Weltkulturerbe. Wenn du auf der 45 Meter hohen Aussichtsplattform am Hochofen stehst, weißt du, warum. Der Blick über die Industrielandschaft ist sensationell. Zwischen der Gebläsehalle mit riesigen Schwungrädern und dem gigantischen Gasometer wartet das ScienceCenter Ferrodrom und viel Historie zum Anfassen und Entdecken.

Sachsen: Von Dresden ins Elbsandsteingebirge

Dresden ist zwar kein Geheimtipp, aber das nicht ohne Grund: Frauenkirche, Fürstenzug, Residenzschloss, Zwinger und Semperoper sind nur einige der Highlights, die du bei einem Besuch in der Landeshauptstadt Sachsens sehen solltest. Aber auch die am rechten Elbufer gelegene Neustadt gegenüber der Altstadt ist unbedingt sehenswert: der Goldene Reiter und das Japanische Palais, Pfunds Molkerei und das Szeneviertel Äußere Neustadt gehören zu einem Dresden-Besuch dazu.

Nutzt du das Upgrade des Nahverkehrs allerdings lieber, um in die Natur zu fahren, geht das von Dresden aus wunderbar: Das nahe gelegene Elbsandsteingebirge ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln super zu erreichen. Die meisten Busse und Bahnen gehören zumm Regionalverkehr Sächsische Schweiz Osterzgebirge und sie bringen dich zu den schönsten Rad- und Wanderwegen überhaupt.

Besonders eindrucksvoll: Der Sonnenuntergang über dem Elbsandsteingebirge nahe Dresden.

Kein Stau, kein Kampf um Parkplätze und trotzdem rasch mittendrin in der bizarren Felswelt und in malerischen Orten wie Pirna und Bad Schandau. Einfach einsteigen und losfahren.

Schleswig-Holstein: Sylt oder freie Fahrt bis Dänemark

Auch der hohe Norden macht mit beim Abo-Upgrade des Nahverkehrs. Und hier in Schleswig-Holstein kommst du mit dem NAH.SH mit der Bahnlinie RB 66 sogar von Niebüll bis nach Dänemark. Oder du bleibst einfach im RE 6 sitzen und fährst durch bis Morsum, Keitum oder Westerland auf Sylt. Alles ist in deinem Abo enthalten. 

Wer nach Sylt fährt, weiß, dass das Urlaubsgefühl ohnehin nur mit der Bahn zu haben ist und spätestens bei der Auffahrt auf den Autoreisezug in Niebüll beginnt. Dann ist es nicht mehr weit bis zum Strand, wo die Möwen schreien und die Wellen rauschen.

Im Wechsel der Gezeiten: Der Strand auf Sylt.

Ruhe und Muße – das ist Sylt. Du kannst hoch oben im Norden in List eine Wattwanderung machen oder eine Radtour auf den Spuren der alten Inselbahn unternehmen, bei Schietwetter gibt es hübsche Cafés und die Dünenlandschaft ist ohnehin einzigartig auf der Nordseeinsel.

Thüringen: Landeshauptstadt mit Charme und Stil

„Deutsches Rom“, „Lutherstadt“ – Erfurt hat einige klingende Beinamen und ist doch viel mehr als das. In der Landeshauptstadt Thüringens warten in einer der schönsten Altstädte Deutschlands mittelalterliche Fachwerkbauten und natürlich die Krämerbrücke auf dich. Nimm dir für beides viel Zeit: Die komplett bebaute Brücke, die der Ponte Vecchio in Florenz ähnelt, will mit allen Sinnen erlebt werden. Stöbere in den kleinen Geschäften, beobachte die Leute und trinke einen Kaffee oder Kakao.

Die Krämerbrücke in Erfurt sucht ihresgleichen und wird in Florenz fündig. Die Ponte Vecchio ähnelt ihr.

Und auch die malerischen Gassen, die hübschen Hausfassaden und die vielen kleinen Flussläufe der Gera in der Altstadt sind einfach wunderschön. Du solltest natürlich auch den Dom und die Severikirche nicht verpassen, und auch ein Bummel über die Lange Brücke, die Marktstraße und den Fischmarkt lohnt sich.

Doch abgesehen von der grandiosen Altstadt ist Erfurt einfach jung. Junge Menschen prägen das Stadtbild und viele kleine individuelle Geschäfte, coole Bars und legendäre Kneipen. Schau’s dir einfach an. Du wirst überrascht sein – und begeistert. Dass das alles problemlos mit dem Nahverkehr zusammenpasst, ist ja ohnehin klar.

Und wenn du noch Zeit hast, das Erfurter Umland zu entdecken, auch gut. Mit den Bussen und Bahnen des VMT, des Verbundgebietes Mittelthüringen, bist du rasch in den anderen Städten Thüringens wie Weimar und Jena, an herrlichen Seen oder im Thüringer Burgenland.