Kanada ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Sehnsuchtsziel, denn die Einreise war für internationale Urlauberinnen und Urlauber lange Zeit nicht möglich. Doch heute, am 7. September 2021, öffnet das Land in Nordamerika nach eineinhalb Jahren seine Grenzen für Reisende – allerdings nur für Geimpfte, wie das RedaktionsNetzwerk Deutschland berichtet.

Und die Öffnung kommt passend, denn im Herbst lohnt sich eine Reise in das zweitgrößte Land der Erde ganz besonders. Auf dich warten bunte Herbstwälder, einsame Seen und majestätische Berge. Neben der faszinierenden Wildnis gibt es aber auch aufregende Städte zu entdecken. Hier kommen fünf Dinge, die du auf deiner Kanada-Reise erleben musst.

1. Werde zum Gipfelstürmer im Banff-Nationalpark

Der Banff-Nationalpark in der kanadischen Provinz Alberta ist der älteste Nationalpark des Landes. Von Calgary aus erreichst du ihn mit dem Auto in eineinhalb Stunden. Auf einer riesigen Fläche von mehr als 6600 Quadratkilometern gibt es viel zu entdecken. Die Natur ist einzigartig, besonders die unvergleichliche Berglandschaft.

Aktuelle Deals

Wer der Hauptstrecke, dem Icefield Parkway, folgt, bekommt einen spektakulären Blick auf die Rocky Mountains. Drei Gegenstände, die du hier nicht vergessen darfst: eine dicke Jacke, Wanderschuhe und natürlich eine Kamera.

Der Lake Louise ist der größte und bekannteste Bergsee im Banff Nationalpark. Im Hintergrund ist der Victoria Gletscher zu sehen.

2. Erlebe fanzösisches Flair in Québec

Die größtenteils französischsprachige Provinz in Ostkanada erstreckt sich von Ontario im Westen bis nach Neufundland und Labrador im Nordosten. Im charmanten Québec erwarten dich moderne Städte, eine vielfältige Kultur und unberührte Landschaften.

Du kannst dich entscheiden, ob du lieber durch die kopfsteingepflasterten Gassen von Montréal und Québec City bummeln oder lieber Wale beobachten möchtest. Hier ist beides möglich.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Übrigens: Die weltweit erste interprovinzielle Zipline hat 2021 in Ottawa eröffnet: Sie führt auf 366 Metern über den Ottawa River von Ontario nach Québec, und das in einer Höhe von 37 Metern. Dabei erreichen Actionfans eine Geschwindigkeit von bis zu 40 Kilometern pro Stunde.

Was auf den ersten Blick nach einer malerischen Stadt in Frankreich aussieht, ist in Wirklichkeit das kanadische Québec.

3. Beobachte Eisbären in Manitoba

Manitoba verpricht vor allem eines: Abenteuer. Die kanadische Provinz ist wild, atemberaubend und erstreckt sich grenzenlos über scheinbar endlose Weiten. Wer die Einsamkeit Kanadas sucht, wird hier fündig. Anstatt auf Touristen triffst du hier eher auf tierische Zeitgenossen. 

Weltweit gibt es nur noch wenige Orte, an denen du Eisbären in freier Wildbahn beobachten kannst. Manitoba in Kanada ist einer davon.

An der Hudson Bay im Norden hast du beste Chance, Eisbären und Belugawale aus nächster Nähe zu beobachten. Darüber hinaus gibt es in der Prärieprovinz mehr als 100.000 Seen. Idyll pur!

4. Erkunde die Metropole Toronto

Die Millionenmetropole Toronto gilt als das kosmopolitische Herz des Landes. In der weltoffenen Region sind mehr als 250 Nationen und 170 Sprachen zu Hause. Reisende können sich auf bunte Festivals und Märkte freuen – und auf Designermode aus skurrilen Boutiquen, denn Toronto gehört auch zu den Modezentren der Welt.

Bei einem Besuch in der Stadt sollten außerdem der CN Tower, die Casa Loma und die Art Gallery of Ontario auf der Bucket List stehen.

Der CN Tower – gut in der Mitte der Skyline zu erkennen – ist ein 553 Meter hoher Fernsehturm und das Wahrzeichen Torontos.

5. Lass dich von den Niagarafällen faszinieren

Nur 90 Minuten von Toronto entfernt liegen die weltbekannten Niagarafälle zwischen den USA und Kanada. Die gewaltigen Wassermassen sind zu jeder Tages- und Nachtzeit einen Besuch wert, denn sobald es dunkel wird, werden die Wasserfälle bunt beleuchtet.

An der Grenze zwischen dem US-amerikanischen Bundesstaat New York und der kanadischen Provinz Ontario befinden sich die wohl berühmtesten Wasserfälle der Welt.

Zahlreiche Aussichtspunkte geben den Blick auf das Naturschauspiel frei. Außerdem kannst du die Niagarafälle im Helikopter aus luftiger Höhe oder im Boot hautnah bestaunen. So oder so solltest du einen Regenmantel im Gepäck dabeihaben.

Seit Juli können Besucherinnen und Besucher außerdem das Kanadische Niagara-Kraftwerk besichtigen. Es wurde 1905 fertiggestellt und erzeugte Strom aus der Kraft des Niagara Rivers.