Sieht so die nächste Generation des Camping-Urlaubs aus? Ein Wohnmobil, das weitestgehend unsichtbar ist und im Kofferraum des Autos verschwinden kann? Geht es nach der Firma Cyberlandr, lautet die Antwort: Ja!

Wohnwagen wird im Kofferraum des Tesla verstaut

Der Cyberlandr ist eine Art Add-on, ein Zusatz, der an Teslas neuem Cybertruck befestigt werden kann. In der zusammenklappbaren Box, die in den Kofferraum passt und sich auf Knopfdruck aufbaut, steckt quasi ein ganzer Wohnwagen, der Platz für bis zu zwei Erwachsene und zwei Kinder bietet.

Animation zeigt, wie der Wohnwagen Cyberlandr aus dem Kofferraum eines Tesla-Fahrzeugs kommt.

Aktuelle Deals

Hat sich die Box erst einmal aufgebaut, findet sich darin eine Küche mit zwei Herdplatten und einer Spüle, ein Tisch mit zwei Stühlen und ein Bad mit Dusche, WC und Waschbecken. Die zwei Stühle lassen sich wiederum zu einem Bett über dem Tisch formen. Das Mobil ist zudem mit WLAN ausgestattet.

Der elektrische Wohnwagen Cyberlandr kommt auch nach Deutschland

Entwickelt hat den Cyberlandr eine gleichnamige Firma aus Texas. Chef-Designer und CEO Lance King sagte dem reisereporter: „Es ist unsere Absicht, Cyberlandr überall dort zu verkaufen, wo Tesla Cybertruck in größeren Mengen verkauft.“

Denn das ist die Krux an der Sache: Wer einen Cyberlandr will, muss zunächst einen Cybertruck von Tesla kaufen. Von diesem sind bereits Prototypen auf den Straßen von New York unterwegs, doch erst kürzlich kündigte der Automobilhersteller an, dass sich die Produktion der vorbestellten Cybertrucks bis 2022 verzögern werde. So lange müssen nun also auch all jene warten, die mit dem Cyberlandr auf Tour gehen wollen. 

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Der Cyberlandr verschwindet bei der Fahrt einfach im Kofferraum

Auch auf deutschen Straßen sollen Cybertruck und Cyberlandr im nächsten Jahr unterwegs sein, denn King verrät dem reisereporter: „In den frühen Morgenstunden des 6. April, als wir den Cyberlandr erstmals vorgestellt und die Reservierungsplattform geöffnet haben, wurde die erste Reservierung von einem Deutschen gemacht.“ 

Bisher müssen Deutsche noch mit Extrakosten rechnen. Der Cybertruck startet, je nach Ausstattung und Modell, bei umgerechnet 33.700 Euro, der Cyberlandr-Zusatz ist ebenfalls ab 33.700 Euro zu haben.

Hinzu kommen allerdings noch Transportkosten – weil Cybertruck und Cyberlandr aktuell nur in den USA produziert und verkauft werden, müssen die Frachtkosten, Steuern und Zölle von dem Käufer oder der Käuferin getragen werden. Ausverkauft sind die beiden Modelle übrigens noch nicht, vom Cyberlandr sind aktuell noch 92 Exemplare online reservierbar.

Elon Musik findet Cyberlandr „cool“

Sollte Tesla mit dem Cybertruck auch auf den deutschen Markt kommen, wird Cyberlandr nachziehen, so King. Wann und ob das allerdings der Fall ist, könne er nicht sagen. Bisher hätten Deutsche nur die Möglichkeit, gegen Übernahme der anfallenden Kosten einen Wagen und einen Zusatz in den USA zu reservieren. 

Aber was hält eigentlich Tesla und sein Chef Elon Musk von dem Add-on, das nicht von Tesla selbst vertrieben wird? Offenbar findet Musk den Cyberlandr cool. Das zumindest hat er im Juli auf Twitter unter ein Video von Cyberlandr gepostet.