Eisberg voraus? Von wegen! An Bord der „Airlander 10“ liegen die gewaltigen Eis-Kolosse Reisenden bald wohl eher zu Füßen. Ab 2024 will das schwedische Start-up OceanSky mit dem Luftschiff die ersten Flüge zum Nordpol anbieten. Interessierte können sich schon jetzt über die Website ihren Platz an Bord reservieren. Der Preis für die „Horizon“-Kabine, in der zwei Personen Platz finden: 2 Millionen schwedische Kronen – umgerechnet etwa 195.000 Euro.

Luxus-Reise zum Nordpol im Luftschiff

Für so viel Geld erwartet die Reisenden aber auch viel Luxus. Das Innere des Luftschiffes erinnert an ein Fünf-Sterne-Hotel, die bereits erwähnte „Horizon“-Kabine misst etwa zehn Quadratmeter und verfügt unter anderem über ein Bad mit Dusche. 

Aktuelle Deals

Traumhaft schön: Aus der Kabine blicken Reisende direkt auf die arktische Landschaft unter ihnen.

Ein renommierter Küchenchef bereitet ein „arktisches Menü“ zu. In der drucklosen Kabine sind Panoramafenster und Glasböden verbaut – sodass die bis zu 16 Passagiere der „Airlander“ die arktische Landschaft bestens im Blick haben, während sie langsam und leise in etwa 300 bis 900 Meter Höhe darüber hinwegschweben.

Denn eigentlich geht es bei der ungewöhnlichen Reise doch darum, den Nordpol besser kennenzulernen. Und so wird der 36 Stunden dauernde Ausflug auf der Website auch als Expedition bezeichnet. Ausgangspunkt der Route ist Longyearyen auf Spitzbergen – die nördlichste Siedlung der Welt! 

Im Inneren erinnert das Luftschiff an ein 5-Sterne-Hotel.

In 36 Stunden zum Nordpol und zurück

Von hier aus soll das Luftschiff um 18 Uhr in Richtung Norden starten und am nächsten Morgen um 9 Uhr am Nordpol landen. Mit einem Expeditionsleiter erkunden die Reisenden dann dort die Umgebung, ehe sie am Nachmittag wieder das Luftschiff besteigen und den Rückweg antreten.

Das Luftschiff, das Reisende künftig zum Nordpol bringen soll, misst knapp 100 Meter.

Laut OceanSky sei das Luftschiff so konstruiert, dass die Flugreise nachhaltig sei – und Reisende mit ihr „keinen CO₂-Fußabdruck hinterlassen“. Die „Airlander 10“ sei ein Hybridflugzeug und kombiniere Auftrieb durch das Traggas Helium mit aerodynamischem Auftrieb. Da das leichte Luftschiff nur einen Bruchteil an Energie gegenüber anderen Flugzeugen benötige, könne dabei auch auf nicht fossile Brennstoffe zurückgegriffen werden.