In Italien wüten seit Wochen verheerende Waldbrände – befeuert werden sie von Hitze, Trockenheit und Winden. Viele Reisende sorgen sich nun um ihren Urlaub in dem Land. Wo genau die Brände lodern, ob der Urlaub oder eine kostenlose Stornierung möglich ist, erklärt dieser Überblick.

Wo lodern die Waldbrände in Italien aktuell?

 In etlichen Regionen Italiens bahnen sich die Flammen ihren Weg, vor allem im Süden des Landes. Die Feuerwehr teilte am Samstagvormittag mit, dass die Feuerwehr derzeit an 400 Orten im Einsatz ist. Darunter: Kalabrien,  Kampanien und in Tivoli östlich von Rom. Auf Sardinien warnten die Behörden vor extremer Brandgefahr für den zentralen Westen der Mittelmeerinsel.

Aktuelle Deals

In Kalabrien brennte es im unter anderem im Aspromonte-Nationalpark. Dort ist auch der bekannte Pilgerort mit der „Madonna della Montagna“ von Polsi in der Gemeinde San Luca bedroht, berichtet der Sender „Rai News“. Hunderte von Pilgerinnen und Pilgern, die in Cinquefrondi aufgebrochen waren, mussten am Dienstag umkehren. In der Nähe der Gemeinde Tiriolo bahnten sich Flammen ihren Weg Richtung Stadtzentrum. Der Ort Mesoraca zwischen Catanzaro und Crotone wurde teilweise evakuiert.

Auf Sizilien waren vor allem der Parco delle Madonie (Madonie-Gebirge) östlich der sizilianischen Hauptstadt Palermo sowie der Osten der Insel rund um die Stadt Catania betroffen. Aus dem Hubschrauber filmten Feuerwehsrleute völlig verqualmte und verkohlte Landstriche. Sizilien hat für ein halbes Jahr lang den Notstand ausgerufen.

An der Adriaküste mussten bereits vergangenen Sonntag mehr als 400 Menschen im Touristenort Campomarino ihre Unterkünfte verlassen. Die Behörden evakuierten Hotels, Campingplätze und Wohnhäuser im Ortsteil Campomarino Lido am Meer.

Sardinien: Zerstörung nach Waldbränden

Auch auf Sardinien haben Waldbrände gewütet: Etwa 1200 Menschen mussten die Häuser in der Provinz Oristano im Westen der Insel verlassen, berichtete der Sender „Rai News“. Auch Touristen und Touristinnen flohen aus dem Küstenort Porto Alabe.

Inzwischen sind die Waldbrände auf Sardinien nicht mehr aktiv, die Karte der Nasa zeigt keine Feuer mehr auf der beliebten Insel. Die Gefahr bleibt aber bei der anhaltenden Hitze mit Temperaturen über 40 Grad weiter hoch.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Karte zeigt Waldbrände in Italien

Auf der folgenden Karte von Google ist zu sehen, wo die Waldbrände in Italien und an anderen europäischen Zielen wüten (Stand: 15. August). Sie wurde auf der Basis von Nasa-Daten erstellt.

Kann mein Urlaub in Italien stattfinden?

Die Ferienorte mit Hotels deutscher Veranstalter sind von den Waldbränden in Italien offenbar bislang nicht betroffen. Die großen Anbieter Tui, FTI, Alltours, DER Touristik und Schauinsland Reisen haben derzeit keine Reisen abgesagt, wie die Veranstalter mitteilten. „Unsere Hotels befinden sich aktuell nicht in der Nähe der Brände“, heißt es etwa von Tui gegenüber dem reisereporter. Schauinsland habe vereinzelt zukünftige Anreisen auf individuellen Kundenwunsch umgebucht. Die Absage von Reisen sei bisher nicht notwendig gewesen. Die touristischen Regionen, in die man Reisen anbiete, seien von den Bränden nicht konkret betroffen.

Generell sollten sich Reisende vor Abflug oder Abfahrt darüber informieren, ob sich ihr Urlaubsort in der Nähe von Waldbränden befindet – und dann Kontakt mit dem Veranstalter aufnehmen.

Kann ich den geplanten Urlaub stornieren?

Wer den Urlaub in einer der betroffenen Regionen nicht antreten möchte und eine Pauschalreise gebucht hat, kann sie aufgrund außergewöhnlicher Umstände kostenlos stornieren. „Bei einer Pauschalreise muss der Veranstalter dann den Preis zurückzahlen“, so Reiserechtsanwalt Paul Degott gegenüber dem reisereporter. Die Reiseveranstalter müssen ihren Kunden aber nur dann sämtliche Kosten erstatten, wenn das Feuer in unmittelbarer Nähe zum Urlaubsort aufgetreten ist und es konkrete Beeinträchtigungen gibt.

Darunter fällt beispielsweise Ascheregen oder die Evakuierung des Urlaubsortes, informiert die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Pauschalreisende sollten immer schriftlich von der Reise zurücktreten. Die Verbraucherzentrale stellt dazu beispielsweise jeweils Musterbriefe zur Verfügung.

Wenn der Urlaubsort zwar in einem betroffenen Land, aber weit weg von den Bränden liegt, dann kann von dem Recht auf kostenlose Stornierung nicht Gebrauch gemacht werden – es sei denn, Veranstalter oder Unterkünfte bieten kulante Regelungen. Denn: „Die reine Angst vor Waldbränden rechtfertigt noch keinen kostenlosen Rücktritt“, so Degott. 

Individualreisende müssen in die Vertragsbedingungen ihres Fluges und ihrer gebuchten Unterkunft schauen. Grundsätzlich gilt: Wird ein Flug durchgeführt und steht eine Unterkunft zur Verfügung, ergibt sich kein Recht auf eine gebührenfreie Stornierung.

Urlaub in ein paar Wochen nicht kostenlos stornierbar

Wer nicht in den nächsten Tagen losfahren wollte, der sollte noch abwarten, rät der Rechtsanwalt Roosbeh Karimi aus Berlin. Denn ein Recht auf kostenlose Stornierung besteht nicht für Reisen, die erst in einigen Wochen beginnen sollen. Er rate dazu, „allenfalls ganz kurzfristig zu stornieren. Wann die Feuer gelöscht sind, lässt sich nicht vorhersagen.“

Für die Stornierungsfrage komme es aber darauf an, ob die konkrete Reise erheblich beeinträchtigt sein wird. Wochen im Voraus lasse sich das noch nicht sagen.