Die Niederlande gelten ab dem 8. August nicht mehr als Hochrisikogebiet. Das geht aus der am Freitag aktualisierten Risikogebiete-Liste des Robert Koch-Institutes (RKI) hervor.

Quarantäne für Nicht-Geimpfte und Nicht-Genesene

Für die Rückkehr aus dem Nachbarland nach Deutschland gelten ab Sonntag keine verschärften Quarantäneregeln mehr, die vor allem Nicht-Geimpfte und Nicht-Genesene getroffen haben. Viele Familien, die einen Urlaub geplant haben, können aufatmen.

 Wir liefern Antworten auf häufige Fragen in der aktuellen Situation:

Aktuelle Deals

Wie ist die Corona-Lage in den Niederlanden?

Die Corona-Situation in den Niederlanden hatte sich bis Mitte Juli enorm verschlechtert, die Zahl der Neuinfektionen stieg mehrere Wochen bis auf eine Sieben-Tage-Inzidenz von über 400. Inzwischen entspannt sich die Situation langsam, die Inzidenz beträgt aktuell 116,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen (Stand: 6. August). Die Niederlande selbst haben inzwischen 14 ihrer 25 Regionen in die höchste Risikostufe„zeer ernstig“ (sehr ernst) eingestuft. 

Die Lage in den Krankenhäusern in den Niederlanden ist vergleichsweise entspannt, die Intensivstationen sind bisher nicht überlastet. Das wird darauf zurückgeführt, dass sich vor vor allem Jugendliche und junge Erwachsene infizieren. Einer der Infektionsherde Anfang Juli war ein Festival in Utrecht – trotz vorhandener Hygiene­maßnahmen sollen sich dort mehr als 1000 Besucherinnen und Besucher infiziert haben.

Regeln für Niederlande-Pendler

Viele Menschen in Deutschland pendeln in die Niederlande zur Arbeit – oder arbeiten in Deutschland und wohnen in den Niederlanden. Für sie gelten andere Regeln als für Urlauberinnen und Urlauber. Es gelten folgende Ausnahmen von der Nachweispflicht (Corona-Test, Impfung oder Genesung) bei der Einreise nach Deutschland:

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Ausnahmen von der Nachweispflicht: Von der allgemeinen Nachweispflicht bei Einreise in Deutschland ausgenommen sind:

  • Grenzpendler und Grenzgänger (Personen, die aus beruflichen Gründen, zu Studien- oder Ausbildungszwecken regelmäßig eine Grenze überqueren)
  • Tagesausflügler (die sich weniger als 24 Stunden in Deutschland aufhalten beziehungsweise nach weniger als 24 Stunden wieder in Deutschland einreisen)

Was gilt für ungeimpfte Niederlande-Rückkehrer?

Wer weder geimpft noch genesen ist und bis zum 7. August um 23.59 Uhr aus dem Urlaub in den Niederlanden nach Deutschland zurückkehrt, für den oder die endet der Urlaub in einer Quarantäne. Für Touristinnen und Touristen, die aus einem Hochrisikogebiet zurückkehren und weder geimpft noch genesen sind, gelten folgende Regeln:

  1. Anmeldepflicht: Wer aus einem Hochrisikogebiet nach Deutschland reist, muss sich vorab online über das Portal www.einreiseanmeldung.de registrieren. Dort kann auch das negative Testergebnis hochgeladen werden.
  2. Nachweispflicht ab zwölf Jahren: Reiserückkehrerinnen und -rückkehrer aus Hochrisikogebieten ohne Impfung oder Genesung müssen bereits vor der Einreise nach Deutschland einen negativen Corona-Test vorweisen. Bei den Tests darf es ein maximal 48 Stunden alter negativer Antigen-Schnelltest sein oder ein maximal 72 Stunden alter negativer PCR-Test. Beförderer sind angewiesen, den Test von Passagierinnen und Passagieren vor dem Einstieg in das Fahrzeug oder Flugzeug zu kontrollieren – denn seit dem 1. August gilt die Testpflicht auf für den Landweg.
  3. Quarantänepflicht: Trotz negativen Corona-Tests müssen Reiserückkehrerinnen und -rückkehrer aus Hochrisikogebiet in Quarantäne. Die Absonderungspflicht, wie es offiziell in der deutschen Einreiseverordnung heißt, gilt für zehn Tage. Am fünften Tag nach der Rückkehr können sich Reisende durch einen Corona-Test (beispielsweise den kostenlosen Bürger-Schnelltest) mit einem negativen Ergebnis freitesten. Mindestens fünf Tage Quarantäne müssen ungeimpfte und nicht genesene Urlauberinnen und Urlauber also einplanen. Für Kinder unter zwölf Jahren endet die Quarantänezeit automatisch nach dem fünften Tag. Kinder über zwölf Jahren können sich nach dieser Zeitspanne freitesten.

Wichtig: Mit der neuen Einreiseverordnung gelten die Regeln für ganz Deutschland einheitlich. Zuvor hatten einzelne Bundesländer die Rückkehr aus Hochinzidenzgebieten besonders geregelt.

Einreise aus Niederlanden ab 8. August: Nachweispflicht

Ab dem 8. August gelten dann wieder gelockerte Regeln. Es muss dann noch noch folgende Regel beachtet werden:

Nachweispflicht ab zwölf Jahren: Reiserückkehrerinnen und -rückkehrer müssen bereits vor der Einreise nach Deutschland einen Nachweis über eine Impfung, Genesung oder einen aktuellen negativen Corona-Test verfügen. Es darf ein maximal 48 Stunden alter negativer Antigen-Schnelltest sein oder ein maximal 72 Stunden alter negativer PCR-Test. Es ist egal, ob die Einreise per Flugzeug, Bahn, Bus oder Auto geschieht und woher mann kommt. Es gibt Stichprobenkontrollen an den Grenzen – und bei Nichtbeachtung droht ein Bußgeld.

Was müssen geimpfte und genesene Rückkehrer beachten?

Für Reisende, die bereits vollständig geimpft (zweite Impfung muss mindestens 14 Tage zurückliegen) oder in den vergangenen sechs Monaten genesen sind, gilt ab dem 8. August weiterhin:  Dennoch müssen sie sich an einige Pflichten halten:

Nachweispflicht: Geimpfte und genesene Reisende sind von der Testpflicht ausgenommen. Für sie greift aber die Nachweispflicht: Sie müssen den Nachweis über Impfung oder Genesung mit sich führen, etwa den digitalen Impfpass in der CovPass-App.

Müssen meine Kinder in Quarantäne?

Noch bis zum 7. August um 23.59 Uhr: Ja. Zwar gilt für Kinder unter zwölf Jahren keine Nachweispflicht eines Tests – sie müssen sich also vor der Rückkehr nach Deutschland nicht testen lassen. Allerdings gilt für alle Reiserückkehrerinnen und Reiserückkeher auch unter zwölf Jahren die Quarantänepflicht. Die Einreiseverordnung sieht hier, anders als bei der Nachweispflicht, keine Ausnahmen vor.

Das heißt, auch Kinder unter zwölf Jahren müssen bei einer Einreise aus Hochrisikogebiet in Deutschland bis zu fünf Tage in Quarantäne – dann entfällt diese automatisch. Und ab dem 8. August ist wieder Urlaub in den Niederlanden ohne Quarantäne möglich.

Kann ich den Holland-Urlaub kostenlos stornieren?

Eine Pauschalreise kann kostenlos storniert werden, wenn am Urlaubsort außergewöhnliche Umstände herrschen. Eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes gilt weiterhin als starkes Indiz dafür – jedoch sei die Pandemie nach mehr als eineinhalb Jahren inzwischen ein „Grundrisiko“, sagt Reiserechtsanwalt Paul Degott aus Hannover gegenüber dem reisereporter. 

Zwar hat sich die Situation in den Niederlanden in wenigen Wochen deutlich verschlechtert. Dass dies aber noch als außergewöhnlicher Umstand gewertet werde, hält Degott nicht unbedingt für wahrscheinlich. Das gelte nur, falls der Aufenthalt in einem Land unvorhersehbar schwer beeinträchtigt wäre.

Anders sieht es aus, wenn Reisende einen Flex-Tarif beim Reiseveranstalter gebucht haben – dieser erlaubt es, kurzfristig umzubuchen oder zu stornieren. Auch einige Reiserücktrittsversicherungen greifen im Fall von Reisewarnungen; hier gilt es aber, genau hinzusehen. Viele Reisende in Holland sind aber individuell unterwegs, reisen beispielsweise mit dem eigenen Auto zum Campingplatz oder an den Urlaubsort mit Ferienhaus- oder Hotelaufenthalt. Hier gelten immer die Stornierungsrichtlinien der Unterkunft.