Die Niederlande gelten als Fahrradnation – was liegt da näher als ein Radurlaub im Königreich? Wer zusätzlich kulinarisch interessiert ist, ist in Nordbrabant gut aufgehoben. Die Provinz im Süden des Landes ist bekannt für ihre Esskultur. Reisende finden dort viele europaweit agierende Lebensmittelunternehmen und Michelin-geadelte Restaurants, aber auch spannende Foodprojekte und nachhaltig produzierende Biohöfe, die ihre Türen für Besucher öffnen. Wir stellen vier Schlemmerradtouren vor.

Foodbeleving van kade tot keuken fietsroute

Die 40,7 Kilometer lange Radtour „Food-Erlebnis vom Kai bis in die Küche“ führt in einem Rundkurs durch Meierijstad, zu dem sich die Gemeinden Veghel, Schijndel und Sint-Oedenrode zusammengeschlossen haben. In Meierijstad dreht sich vieles um das Thema Essen und Trinken: Mehr als 700 Lebensmittelunternehmen und Agrarbetriebe sind hier ansässig.

Eine spannende Station ist der Cultuur Haven Veghel (Verlengde Noordkade 10, Veghel). Auf dem De Noordkade genannten Gelände einer alten Viehfutterfabrik finden Besucherinnen und Besucher an einem Kanalkai gelegen Kunst, Kultur und Kulinarisches. Im historischen Industrieambiente bieten unter anderem ein Weinshop, eine Destillerie und eine Brauerei, eine Bäckerei und eine Kaffeerösterei ihre Waren an.

Von Sushi bis Steak: Die kulinarische Auswahl der Gatronomen auf dem De-Noordkade-Gelände in Veghel ist groß, der Industrieschick kommt gut an.

Aktuelle Deals

In Cafés und Restaurants können sich Hungrige vom gegrillten Kip, also Hähnchen, über Sushi und Steaks bis zu vegetarischen Mahlzeiten aus regionalen Produkten unterschiedlichste Gerichte servieren lassen. Gehobenes Ambiente bietet das Restaurant Sillyfox; das mit 14 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnete Lokal hat eine Dachterrasse in 32 Metern Höhe.

Eine weitere sehenswerte Station finden Radlerinnen und Radler in Schijndel: Auf dem örtlichen Markplatz steht De Glazen Boerderij, der Glasbauernhof (De Glazen Boerderij 3). Das Gebäude besteht komplett aus Glas, das mit dem Bild eines historischen Schijndeler Bauernhofs bedruckt wurde. Im Gebäude sind unter anderem eine Weinbar, ein Eiscafé und das Restaurant Le Verre angesiedelt.

Das Gebäude der Glazen Boerderij in Schijndel, also des Glasbauernhofs, besteht komplett aus Glas – es ist mit dem Bild eines historischen Bauernhofs bedruckt.

Eine der renommiertesten Gastronomien Nordbrabants finden Genießer in Sint-Oedenrode: Das Restaurant Wollerich (Heuvel 23) kann sich mit einem Michelinstern und 17 von 20 Gault-Millau-Punkten schmücken. Auf dem Rundkurs gibt es zudem mehrere landwirtschaftliche Familienbetriebe, die beispielsweise Erzeugnisse wie Spargel verkaufen oder bei Hofführungen tierfreundlich gemästete Berkhout-Schweine präsentieren.

Grenzeloos genieten fietsroute

Im Süden der Provinz Noord-Brabant kannst du mit dem Rad das sogenannte Kempenland erkunden. Die Region liegt an der Grenze zu Belgien und bietet außer flachen Heidelandschaften auch grüne Wiesen und schattige Wälder. Kulinarisch zeichnet sich Kempen vor allem durch eine große Vielfalt an lokal produzierten Käse- und Biersorten aus.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Die 34-Kilometer-Radrundfahrt trägt übersetzt den Namen „Grenzenlos genießen“ und kann beispielsweise beim Landgoed Wellenseind/Voor Anker (Dunsedeijk 3a) im Ort Lage Mierde begonnen werden. Interessierte können auf dem ausgedehnten Landgut mit seinen Gärten und Alleen spazieren gehen und in der angeschlossenen Gastronomie speisen. Spezialitäten sind Gerichte vom eigenen Rind.

Auf dem Landgoed Wellenseind in Lage Mierde lohnt sich nicht nur ein Spaziergang in den ausgedehnten Gärten. Bei einem Stopp während der Radtour solltest du auch die angeschlossene Gastronomie besuchen und dich stärken.

Einen Nachtisch gibt es gut neun Kilometer südlich vom Gut im Dorf Reusel: Die Fabor Ijsboerdereij, übersetzt soviel wie die Fabor Eisfarm (Hamelendijk 5) fertigt hier aus der Milch eigener Kühe in traditionellem Verfahren Eiscreme.

Wer eine örtliche Käserei kennenlernen will, kann beispielsweise die Kaasboerderij De Ruurhoeve in Hoogeloon (Dominépad 7) besuchen. Der Familienbetrieb fertigt in vierter Generation in einem traditionellen Verfahren Gouda- und Trappistenkäse aus Milch der eigenen Kühe, die in einer Familienherde gehalten werden und nur selbstproduziertes Futter erhalten. Aufgrund dieser Bedingungen dürfen sich die Ruurhoeve-Käse mit dem Qualitätssiegel Erkend Streekproduct SPN für anerkannte regionale Produkte schmücken. Es gibt einen Hofladen, außerhalb von Corona-Zeiten werden auch Führungen und Workshops (ruhen zurzeit noch) angeboten.

Ausschließlich regionale Produkte von 50 lokalen Erzeugern des Kemperlandes bietet das Restaurant De Hofkaemer (Hof 18) in Bergeijk; das Lokal führt zudem mehr als 90 Biersorten, darunter etliche regionale Erzeugnisse.

A taste of Van Gogh fietsroute

Der Westen von Noord-Brabant mit den Gemeinden Etten-Leur und Zundert dürfte vor allem Kunstinteressierten ein Begriff sein: Der Maler Vincent van Gogh wurde in Zundert geboren, in Etten-Leur hatte er sein erstes Atelier. Auch kulinarisch hat der Westteil der Provinz einige Spezialitäten zu bieten, etwa Spargel, Erdbeeren und Bier. Die 70 Kilometer lange Route „A taste of Van Gogh“ versucht, beides miteinander zu verbinden.

Radtouristen können zur Einstimmung die Van-Gogh-Kirche in Etten-Leur (Raadhuisplein) besuchen, in der farbenfrohe Exponate das Wirken van Goghs in der Gemeinde illustrieren.

Auf der Route „A taste of Van Gogh“ sind Radfahrer auch auf den Spuren des berühmten Malers unterwegs und sehen zum Beispiel die Van-Gogh-Kirche in Etten-Leur.

Nur etwa 4,5 Kilometer weiter steht die Wijn en Aspergeboerderij De Santspuy (Zandspui 45, Etten-Leur). Hier baut Familie Sweep nicht nur Brabanter Spargel an (Saison: April bis Juni), sondern produziert seit mehr als 20 Jahren auch noch Weine und Liköre selbst. Es gibt einen Hofladen (Juli bis September: samstags von 10.30 bis 17 Uhr oder nach Vereinbarung), regelmäßig werden auch Führungen und Verkostungen angeboten.

Erdbeeren finden Radelnde im sieben Kilometer südlich davon gelegenen Rijsbergen – hier wachsen die süßen Früchte seit drei Generationen auf dem Hof Het Aardbeienterras (Pannenhoefsebaan 31) der Familie Bastiaansen. Kinder zwischen drei und zwölf Jahren dürfen in den Gewächshäusern selbst Erdbeeren pflücken. Auf der zum Hof gehörenden Terrasse gibt es Kuchen, Waffeln und Eisbecher mit, aber auch Snacks ohne Erdbeeren.

Wer der Radtourstrecke weiter folgt, erreicht knapp sechs Kilometer weiter südlich Zundert. Hier können Interessierte zunächst im Museum Vincent van Gogh Huis (Markt 26) auf den Spuren des Malers wandeln und danach den Hofladen der Trappistenbrouwerij de Kievit (Rucphenseweg 38) besuchen. Die Zunderter Zisterziensermönche und -schwestern brauen innerhalb ihrer Klostermauern das sogenannte Trappistenbier. Das Kloster ist eines von weltweit Zwölf, die das charakteristische Bier produzieren.

In Zundert lohnt sich ein Besuch des Geschäfts der Trappistenbrouwerij de Kievit. Hier gibt es das von Mönchen und Schwestern gebraute Trappistenbier.

Fiets & Food Route West

Nachhaltige Landwirtschaft ist das Thema der Radtour „Fiets & Food Route West“, die in einem knapp 50 Kilometer langen Rundkurs durch den Landstrich Langstraat in der Region Hart van Brabant führt. Zahlreiche Betriebe stehen an der Strecke durch Orte wie Waspik, Dongen und Loon op Zand. In Letzterem Ort gibt es den Biohof TerraVie (Loonse Molenstraat 35). Der 2006 als konventioneller Johannisbeerenhof gegründete Betrieb wurde 2019 auf Bioanbau umgestellt und erweitert. Außer roten Johannisbeeren können Besucher im Hofladen auch Kirschen, Erdbeeren und Fleisch vom Black-Angus-Rind kaufen sowie auf einer Terrasse Kaffee trinken.

Tomaten in Bioqualität gibt es etwa 12 Kilometer westlich davon in Klein Dongen. Unter dem Namen Natuurlijk Henriette bauen Alfons und Henriëtte van den Hoek verschiedene Sorten an und verarbeiten sie zu Suppen, Saucen, Marmeladen und Chutneys. Außer einem 160 Quadratmeter großen Hofladen, werden auch Führungen und Kochworkshops angeboten.

Im Dorf Waspik finden Interessierte den Voedselbos Waspik (Vrouwkesvaartsestraat 12c), den sogenannten Nahrungswald. Ehrenamtliche gestalten dort nach dem Vorbild eines Naturwaldes ein Ökosystem, dessen Früchte, Samen, Wurzeln, Blätter und Stängel Menschen als Nahrung dienen.

Auf der Radroute „Fiets & Food Route West“ dreht sich alles um nachhaltige Landwirtschaft. Eine der Stationen ist die Imkerij Op 't Sandt in Loon op Zand.

Weitere Stationen der Tour sind die Imkerij Op’t Sandt in Loon op Zand (Moleneind 29) sowie das Restaurant De Zwammenberg (Zijstraat 20) in De Moer. Der Name ist Programm: Das Lokal hat sich auf Gerichte aus regionalen Produkten und mit Pilzen spezialisiert. Letztere stammen aus der eigenen angeschlossenen Pilzzucht. Zum Restaurant gehören auch ein Campingplatz und ein Hotel.