Am 16. Juli ist es so weit: Der Eiffelturm öffnet wieder! Auf der Betreiberwebsite des Eiffelturms wurde dieser Termin nun bestätigt. Ab sofort können Besucherinnen und Besucher wieder den 324 Meter hohen Eisenfachwerkturm in Paris hinaufsteigen und die wunderschöne Aussicht auf die Stadt der Liebe genießen.

Seit Herbst musste das Wahrzeichen Frankreichs wegen der Corona-Restriktionen geschlossen bleiben, der Eröffnungstermin wurde immer wieder verschoben. Dieses Mal soll es nun aber klappen – Tickets werden bereits seit Anfang Juli verkauft. Wer eines davon ergattert, muss sich natürlich weiterhin an spezielle Hygienemaßnahmen halten.

Blick vom 324 Meter hohen Eiffelturm über Paris.

Aber dann geht es endlich wieder hoch hinauf – auf den Pariser Aussichtspunkt schlechthin. Aber wie bei den meisten bekannten Sehenswürdigkeiten müssen Urlauberinnen und Urlauber hier natürlich auch mit längeren Wartezeiten und größeren Menschenmassen rechnen.

Aktuelle Deals

Wenn du Paris von oben etwas entspannter genießen möchtest, gibt es einige lohnenswerte Alternativen, die noch nicht so überlaufen sind. Wir zeigen dir sieben schöne Aussichtspunkte für deinen nächsten Urlaub in der Stadt der Liebe.

Montparnasse-Turm

Mitten in Paris thronen die höchsten Bürogebäude der Stadt erhaben über dem quirligen Treiben. Das Tolle daran: Eine eigens eingerichtete Aussichtsplattform bietet dir spektakuläre Aussichten, mit 210 Metern fast so hoch wie der Eiffelturm. Und die Warteschlange am Eingang ist in der Regel um einiges überschaubarer.

Der gigantische Montparnasse-Turm im Hintergrund sticht sofort ins Auge.

Von hier oben blickst du über die Kuppeln des Sacre-Coeur, bestaunst die ganze Stadt und bekommst einen außergewöhnlichen Blick auf den gerade mal 3000 Meter entfernten Eiffelturm geboten.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Galerie Lafayette – ab auf die Dachterrasse

Shoppen und anschließend über den Dächern der Stadt den Tag ausklingen lassen? Warum nicht – in dem wohl berühmtesten Kaufhaus von Paris geht das ganz wunderbar. Die Dachterrasse im siebten Stock des gigantischen Gebäudes macht es möglich.

Die beeindruckende Glas-Kuppel im Pariser Kaufhaus Galerie Lafayette.

Diese Aussichtsplattform gibt es übrigens schon seit dem Jahr 1912. Von hier oben kannst du den Triumphbogen, den Eiffelturm, das Centre Pompidou oder die eindrucksvolle Opéra Garnier aus der Vogelperspektive besichtigen.

Kolonnade des Panthéon

Wenn du es noch ein bisschen ruhiger magst, lohnt sich ein Ausflug auf den Hügel der heiligen Genoveva. Hier befindet sich das einst als Kirche geplante Panthéon von Paris. Mittlerweile ist das imposante Gebäude ein Denkmal, das in Anlehnung an das Pantheon in Rom entworfen wurde, und außerdem die Ruhestätte einiger bekannter Persönlichkeiten.

Das Panthéon in Frankreich bietet dir spektakuläre Aussichten über die Hauptstadt.

Hier ruhen zum Beispiel Marie Curie, Voltaire oder der Schriftsteller Jean-Jacques Rousseau. Im Jahr 2016 wurde die Kolonnade nach aufwendigen Renovierungsarbeiten neu eröffnet und bietet den Besucherinnen und Besuchern seitdem in über 80 Metern Höhe einen interessanten Blick über Paris.

Triumphbogen – Arc de Triomphe

Hier beginnt und endet die berühmte Straße Champs-Élysées gleichermaßen: am Arc de Triomphe – dem Triumphbogen. Er ist fester Bestandteil des Pariser Stadtbildes und darf bei keinem Urlaub fehlen. Errichtet wurde er bereits Anfang des 19. Jahrhunderts unter Kaiser Napoleon I.

Der Arc de Triomphe in Paris bietet tolle Aussichten, zum Beispiel auf die trubeligen Champs-Élysées.

Ebenso wie sein Erschaffer ist der Triumphbogen zwar kein Riese, aber die Aussicht von der 50 Meter hohen Dachterrasse ist absolut lohnenswert. Er steht in der Mitte der sogenannten historischen Achse. Auf dieser fünf Kilometer langen Sichtachse befinden sich neben den Champs-Élysées der Louvre, der Concorde-Platz, der Tuileries-Garten und weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Kuppel der Basilika Sacré-Coeur

Schon aus der Ferne thront die Wallfahrtskirche Sacré-Coeur majestätisch über der Stadt. Das bekannte Wahrzeichen befindet sich auf einem Hügel im Künstlerviertel Montmartre in insgesamt 130 Metern Höhe. Neben der imposanten Größe fällt Sacré-Coeur vor allem wegen der strahlend weißen Steine ins Auge: Diese kleinen Wunderwerke reinigen sich selbst, wenn sie in Kontakt mit Wasser kommen.

Die Steine des Sacré-Coeur in Montmartre leuchten besonders weiß.

Die Treppen vor der Kirche führen 237 Stufen nach oben und ermöglichen einen sagenhaften Ausblick über die Stadt. Besonders Mutige können anschließend noch eine enge Wendeltreppe weiterlaufen – oben wartet die Kuppel von Sacré-Coeur und belohnt ihre Besucherinnen und Besucher mit einem noch eindrucksvolleren Rundumblick.