Zu einem echten Aktivurlaub gehört mindestens eine ausgiebige Radtour durch die Landschaft des Reisezieles. Der Gardasee in Italien ist dafür durch die vielen gut ausgeschilderten Radwege und die abwechslungsreiche Natur wie gemacht. Der reisereporter zeigt dir die coolsten Strecken für eine aufregende Radtour am Gardasee im Überblick. 

1. „Garda by Bike“ – Radrundweg um den Gardasee

Für einen kompletten Radurlaub an Gardasee bietet sich vor allem die neueste Radstrecke in der Urlaubsregion an. Noch in diesem Jahr soll die 140 Kilometer lange Route „Garda by Bike“ das Angebot für Radler ergänzen. Die Strecke führt Bikerinnen und Biker einmal um den gesamten See und verbindet bereits vorhandene Strecken mit neuen Abschnitten. So werden etwa die bereits bestehenden Radwanderwege Eurovelo 7 und 8 in die große Tour integriert. 

Einer der wohl schönsten Abschnitte der Strecke ist der Radweg Capo Reamol in Limone sul Garda. Er führt dich am Westufer an schroffen Felsen entlang und für einen kurzen Moment sogar direkt übers Wasser. Aber keine Sorge: Dank einer entsprechenden Plattform bleibst du dabei trocken. Und ganz nebenbei hast du während der Radtour dann manchmal fast das Gefühl, als würdest du über das Wasser schweben. 

Aktuelle Deals

Übrigens: Einige Abschnitte sind bereits seit 2018 geöffnet. Wer also bereits jetzt den spannenden Radweg erleben möchte, der kann einfach an einem der vielen Küstenorte am Gardasee aufs Bike steigen und der entsprechenden Beschilderung folgen. 

2. Weinstraße bei Sirmione

Der Gardasee ist ein echtes Paradies für Weinliebhaberinnen und -liebhaber. Überall in der Umgebung befinden sich Weinberge. Und die lassen sich perfekt mit dem Rad entdecken. Bereits am Ausgangspunkt auf der Halbinsel Sirmione können Urlauberinnen und Urlauber einen ersten Eindruck der bezaubernden Landschaft in der Urlaubsregion bekommen. 

Der Radweg führt vom belebten Küstenort zunächst nach San Martino della Battaglia. Während der Tour fährst du fast ausschließlich durch die verschiedensten Weinanbaugebiete der Region und kannst dabei die Ruhe und den malerischen Anblick genießen.

Der Radweg auf der Weinstraße am Gardasee führt auch nach San Martino della Battaglia.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Am Ziel angekommen lohnt sich vor allem ein Besuch im Landgut Selva Capuzza. Das ist nicht nur die Heimat hervorragender Weinsorten, sondern auch von Oliven und Trüffeln. Eine Kostprobe davon können Urlauberinnen und Urlauber direkt im familiengeführten Restaurant bekommen. 

Weiter geht es dann nach Pozzolengo und zurück Richtung See zum Ufer Punta Gro, bevor es wieder nach Sirmione geht. Der Rundweg umfasst insgesamt 32 Kilometer und ist auch für Anfängerinnen und Anfänger geeignet. 

3. Durch die Moränenhügel

An den südlichen Gardasee grenzt eine Naturlandschaft, die es sonst in Italien kaum gibt. Die Umgebung ist von Hochebenen und flachen Tälern, Weinbergen und Olivenhainen, Quellen und Teichen geprägt. Unter Einheimischen wird diese Region Moränenhügel genannt. Und das Beste ist: Du kannst sie mit dem Rad erkunden. 

Die insgesamt 46 Kilometer lange Route führt dich quer durch die spannende Landschaft. Da die Hügel teilweise zwischen 100 und 250 Meter hoch sind, erwartet Reisende die ein oder andere Steigung auf der Tour. Auf jede Auffahrt folgt aber auch eine tolle Aussicht. 

Bunte Häuser am Wasser: Der Ort Peschiera del Garda ist Start einer Radtour am Gardasee.

Startpunkt ist in Peschiera del Garda. Nachdem Radlerinnen und Radler die Staatsstraße überquert haben, finden sie sich bereits im Idyll der Weinberge wieder – genauer gesagt im Grenzgebiet der Weinbaugebiete Bardolino Doc und Custoza Doc. Über die Orte Palazzolo, Sona und Sommacampagna radeln sie dann weiter durch die Moränenhügel bis zum Fluss Mincio.

4. Von Maguzzano nach Barcuzzi

Mit dem Rad den Süden des Gardasees erkunden – das geht auf einer 68 Kilometer langen Radstrecke vorbei an den beliebtesten Küstenorten, Uferpromenaden und Kulturhotspots. Start ist im kleinen Ort Maguzzano am Ende des von Bresca kommenden Radweges. Mit dem Rad geht es dann Richtung Desenzano, Rivoltella und Sirmione. 

Entlang der ausgeschilderten Strecke kommen Radlerinnen und Radler dann an den beiden Orten Santa Maria di Lugana und Peschiera del Garda vorbei. Beide eignen sich durch ihre belebten Innenstädte für einen kurzen Stopp zur Stärkung.

Die Gardesana Occidentale genannte, frühere italienische Staatsstraße SS 45 bis erhielt ihren Namen durch den Teil, der von Salò bis Riva del Garda am Westufer des Gardasees entlangführt und einen Teil der Gardesana bildet.

Wer von dort aus der Uferstraße Gardesana folgt, der fährt an den Dörfern Cisano, Bardolino und Garda entlang. Weiter geht es dann nach Torri del Benaco. Dort kann die Fähre nach Toscolano Maderno am Westufer des Gardasees genommen werden. Von dort aus geht es weiter über den eleganten Küstenort Salò bis nach Cunettone. Über die Landstraße 25 gelangen Radfahrerinnen und Radfahrer dann bis zum Zielort Barcuzzi. 

Da die Strecke gleich mehrere Abschnitte beinhaltet, die direkt mit dem Straßenverkehr verbunden sind, ist sie eher weniger für Kinder geeignet, sondern für erfahrene Radlerinnen und Radler. 

5. Von Lazise nach Garda

Eine kurze, idyllische Strecke für zwischendurch finden Radfahrerinnen und Radfahrer am Ostufer des Gardasees. Vom beliebten Badeort Lazise aus führt der Radweg rund 13 Kilometer durch die flache, mediterrane Landschaft Italiens. Vorbei an Bardolino, einer Stadt inmitten von Oliven-Hainen und Weinplantagen, führt die Route vor allem durch Wälder und über Wiesen. 

Der nächste Halt ist dann in Garda. Die Stadt, die dem Gardasee seinen Namen gegeben hat, überzeugt mit zauberhaften kleinen Gassen, vielfältigen Restaurants und Cafés und der malerischen Bucht an der Küste zum Gardasee. Radlerinnern und Radler können sich dort entscheiden, ob sie sich die kleine Stadt anschauen und sich mit einem leckeren Snack stärken oder noch etwas weiterfahren. 

Mit dem Fahrrad geht es auch durch Bardolino am Gardasee.

Nur wenige Kilometer weiter befindet sich nämlich Punta San Vigilio. Die wunderschöne Halbinsel beherbergt mit einer alten Kirche und der Bucht Baia delle Sirene gleich mehrere Highlights – und ist ein super Spot für einen traumhaften Blick auf den Gardasee. Wegen der geringen Steigung und der vielen Abschnitte inmitten der Natur ist die Strecke für alle Radbegeisterten geeignet – auch für Familien mit Kindern.