Urlaub in Griechenland verbinden viele Reisende vielleicht eher mit Sonne, Meer und Strand. Aber auch die Berglandschaften, die ganze 70 Prozent der Landschaftsfläche ausmachen, sind absolut lohnenswert. Dort stürzen sich einige atemberaubende Wasserfälle in die Tiefe, die du dir bei deinem nächsten Besuch nicht entgehen lassen solltest.

Wir zeigen dir die 25 schönsten Wasserfälle zuerst auf einer Karte zur Übersicht, dann stellen wir dir unsere Favoriten genauer vor.

Karte der 25 schönsten Wasserfälle in Griechenland

Wasserfälle in Edessa, Makedonien

Tausende von Touristinnen und Touristen kommen jedes Jahr nach Edessa in Makedonien, um diese berauschende Schönheit zu besuchen. Der Große Wasserfall (Karanos) bildet hier gemeinsam mit den Doppelten Wasserfällen (Dihalotos) und einer geheimnisvollen Höhle eine spektakuläre Naturkulisse.

Die wunderschönen Wasserfälle von Edessa.

Aktuelle Deals

Im Jahr 1963 wäre das Naturspektakel beinahe versiegt – Schuld waren Bauarbeiten einer griechischen Stromgesellschaft am Wasserkraftwerk am Fluss Edessa. Aber die Bürgerinnen und Bürger der Stadt protestierten heftig dagegen, sodass die Arbeiten eingestellt wurden. Heute stürzen die Wassermassen ungefähr 70 Meter tief in den Edessaios-Fluss.

Infos zum Wasserfall:

  • Lage: Edessa 58200
  • Höhe: 70 Meter

Wasserfall von Neda

Der malerische kleine Ort Neda im Westen der Peloponnes-Halbinsel ist auch die Heimat des gleichnamigen Wasserfalls. Auch die Schlucht hier ist besonders schön. Zahlreiche Pflanzen- und Tierarten fühlen sich wohl.

An dem Wasserfall mit dem Namen „Weißes Wasser“ kannst du auch eine Wandertour starten, die durch die atemberaubende Schlucht und entlang des Neda-Flusses führt.

Die atemberaubenden Neda-Wasserfälle, die in den gleichnamigen Fluss fallen.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Infos zum Wasserfall:

  • Lage: Phigalia 27056, Griechenland
  • Höhe: 20 Meter

Wasserfälle von Panta Vrechi, Karpenisi

In der Nähe der Stadt Karpenisi, in der Präfektur Evrytania, stürzen die Wassermassen des Panta Vrechi in die Tiefe eines Canyons. Das bedeutet übersetzt so viel wie „Der Ort, an dem es immer regnet“, wie „Discover Greece“ erläutert. Zu erreichen sind die versteckten kleinen und größeren Wasserfälle beim Trekking vom Mount Kaliakouda hinunter und entlang des Flusses Krikelopotamos – umgeben von Platanen, Eichen, Buchen und Walnussbäumen. 

Karpenisi ist eine charmante griechische Kleinstadt in der Region Mittelgriechenland, die du bei deinem Besuch der Pantavrechi auf jeden Fall besuchen solltest. Die Landschaft ist hier einmalig schön.

Livaditis-Wasserfall, Xanthi

60 Meter stürzt das Wasser hier in die Tiefe: Der Livaditis-Wasserfall ist etwa sieben Kilometer vom gleichnamigen Dorf entfernt. Wer keine Frostbeule ist, kann sich unter einem der höchsten Sturzbäche der Balkaninsel auch im Wasser erfrischen.

Um hinzugelangen, steht eine etwa 60-minütige Wanderung an: Im Norden des Dorfes Livaditis beginnt eine besonders schöne Strecke, danach geht es weiter durch dichte Buchen- und Eichenwälder, bis zum wunderschönen, 60 Meter hohen Wasserfall. Aber Achtung: Spar dir ein paar Kräfte für den Rückweg samt Aufstieg.

Infos zum Wasserfall:

  • Lage: EO14, Paranesti 66035, Griechenland
  • Höhe: 60 Meter

Polylimnio-Wasserfälle

Ein tolles Ausflugsziel sind auch die Polylimnio-Wasserfälle südlich von Charavgi im südwestlichen Teil der griechischen Region Peleponnes: Versteckt im Wald rauschen hier die Wassermassen auf mehreren Stufen in die Tiefe und speisen 15 kleine Seen. Dort können Besucherinnen und Besucher auch baden. 

Die Seen erreichst du bei einer Wanderung durch dicht bewaldete Schluchten. Wer dem Weg folgt, kann über kleine Brücken immer wieder mal das Ufer wechseln. Zwischendurch lassen sich Pausen auf einem der Rastplätze einlegen. 

Infos zum Wasserfall:

  • Polylimnio Waterfalls Road, Mavrilimna, Charavgi 24014, Griechenland
  • Höhe: 20 Meter

Dimossari-Wasserfälle auf Lefkada

Auf der Insel Lefkada findest du nach einer kurzen Wanderung durch fast unberührte Naturlandschaft den etwa 15 Meter hohen Dimossai-Wassefall in der Nähe von Nydri. Auf hellem Naturgestein bahnt er sich seinen Weg durch die imposante Schlucht bis nach unten.

Der wunderschöne Nydri-Wasserfall auf der Insel Lefkada.

Ganz in der Nähe befindet sich ein Parkplatz, von dem aus du in etwa 15 bis 20 Minuten beim Wasserfall ankommst. Unterwegs sieht du auch weitere kleine Sturzbäche. Das Baden ist möglich, allerdings ist das Wasser sehr kalt.

Wichtig zu wissen: In den Sommermonaten Juli und August nimmt das Volumen des Baches deutlich ab, im Extremfall kann der Wasserfall versiegen. 

Infos zum Wasserfall:

  • Lage: drei Kilometer westlich von Nidri, Koordinaten: 38.723155, 20.688754
  • Höhe: 15 Meter

Orlias-Wasserfälle, Zentralmakedonien

Gleich zwei Wasserfälle und ihre Gumpen laden zum Baden ein: In der Gemeinde Dion-Olymbos in der griechischen Region Zentralmakedonien findest du die wunderschönen Orlias-Wasserfälle. Die Gegend ist berühmt für ihre Mythologie, lokale Geschichten und die einzigartige Flora und Fauna.

Die Wasserfälle erreichst du zum Beispiel beim Canyoning rund um den Berg Olymp, den höchsten Gipfel Griechenlands. Die meisten Routen der Orlias-Schlucht starten in Dion, von dort aus seilen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von insgesamt zehn Wasserfällen ab und stürzen sich natürliche Wasserrutschen hinunter.

Wer etwas weniger Action will: Vom Parkplatz aus starten zwei Wanderwege – die Tour zum zweiten Wasserfall wirkt unscheinbar, ist aber etwas steiler. Tipp: Mittags scheint die Sonne auf das Wasser, welches dann fast ein wenig zu glitzern scheint.

Infos zum Wasserfall:

  • Lage: Dion Olimpos 60100, Griechenland
  • Höhe: 28 Meter