Vulkane und schroffe Berglandschaften treffen auf Wasserfälle, grüne Wälder und türkisblaues Meer: Die Azoren sind aus gutem Grund ein beliebtes Reiseziel für Naturfans. Kein Wunder also, dass es die Urlaubenden auf Portugals beliebter Inselgruppe vor allem zu all die Naturhighlights der insgesamt neun Inseln zieht. 

Davon gibt es allerdings auch mehr als genug. Wer nicht seinen gesamten Jahresurlaub auf den Azoren verbringen möchte, der muss also Prioritäten setzen und entscheiden, welche Sehenswürdigkeiten auf unbedingt auf die Bucket List gehören. Wir geben dir eine kleine Entscheidungshilfe – und verraten dir unsere Lieblings-Sehenswürdigkeiten auf den Azoren. 

1. Quellen von Furnas, São Miguel

Eine der wohl am häufigsten besuchten Sehenswürdigkeiten der Azoren sind die heißen Quellen von Furnas im Osten der Hauptinsel São Miguel. Urlaubende, die sich auf den Weg zum gleichnamigen Vulkankrater machen, können dort angekommen gleich 22 Quellen mit schwefelhaltigem Wasser bewundern.

Eine weitere heiße Quelle, in der man sogar baden kann, finden Touristinnen und Touristen außerdem im Park Terra Nostra. Und wenn du schon einmal dort bist, lohnt auch ein Spaziergang durch den botanischen Garten. 

Dem Wasser, das bis zu 98 Grad Celsius heiß wird, sagen die Einheimischen bereits seit Jahrhunderten eine heilende Wirkung nach. Aus dieser Überzeugung hat sich sogar eine Spezialität entwickelt: Unter dem Namen „Cozido das Furnas“ bereiten die Einheimischen ihre Speisen in einem Topf in der Schwefelquelle unter der Erde zu. Das machen sie aber natürlich nicht tagtäglich, sondern vor allem an Festtagen und zu privaten Feiern. 

Aktuelle Deals

2. Caldeira do Cabeço Gordo, Faial

An Vulkanen kommen Urlauberinnen und Urlauber auf den Azoren nicht wirklich vorbei. Und das ist auch gut so – denn diese besonderen Launen der Natur sorgen für beeindruckende Naturschauspiele und bieten jede Menge Möglichkeiten für Entdeckungstouren und als Kulisse für einmalige Urlaubsfotos. 

Bestimmt hast du mindestens einen der berühmten Vulkankrater der Azoren schon mal gesehen – denn sie gehören zu den typischen Bildern von der Inselgruppe. Besonders bekannt sind dabei die Vulkankrater Sete Cidades, Lagoa do Fogo und Lagoa das Furnas auf São Miguel. 

Aber auch die anderen Inseln der Azoren haben beeindruckende Vulkanlandschaften. Ein echter Geheimtipp ist dabei etwa der grün bewachsene und riesige Vulkankrater Caldeira do Cabeço Gordo auf Faial. Den können sich Urlauberinnen und Urlauber vom oberen Rand aus ansehen oder sie nehmen an einer Führung durch das Innere des Kraters teil. Im Gegensatz zu einigen seiner Artgenossen hat dieser Krater nämlich keinen See. 

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

3. Vulcão dos Capelinhos, Faial

Vor gut 60 Jahren ist der jüngste Vulkan der Azoren aus dem Meer aufgetaucht. Heute gilt der inaktive Vulcão dos Capelinhos als beliebtes Ausflugsziel auf der Azoren-Insel Faial. Das Besondere an dem Vulkan: Sein Ausbruch dauerte damals etwa ein Jahr an und hat ihn durch die erkaltete Lava mit der Insel Faial verbunden. Den Vulkan selbst dürfen Reisende aber nicht betreten.

Die Vulkanlandschaft rund um den Vulcão dos Capelinhos ist ein echter Hotspot für Naturfans und Wanderer.

Um den Vulkan zu erkunden, gibt es trotzdem mehrere Möglichkeiten: Touristinnen und Touristen können das Museum vor Ort besuchen und vieles über den Ausbruch und die Geschichte des Junior-Vulkans lernen. Oder du erklimmst einen der vielen Aussichtspunkte rund um den Vulkan und genießt den Anblick des Naturspektakels. Der Leuchtturm direkt um die Ecke ist außerdem ein echter Hotspot für Fans von Lost Places. Er wurde bei dem Ausbruch nämlich aufgegeben und schmiegt sich seitdem malerisch und einsam in die Landschaft ein. 

4. Ribeirinha, Faial

Lost Places gibt es auch auf den Azoren. Genauer gesagt auf der Insel Faial. Das verfallene Dorf Ribeirinha etwa ist ein absolutes Highlight für alle Freunde von Sehenswürdigkeiten mit dem gewissen Gruselfaktor. Der Küstenort wurde im Jahr 1998 von einem Erdbeben so sehr erschüttert, dass viele Teile des Ortes heute verlassen sind. 

Für Fans von Lost Places lohnt ein Besuch des verlassenen Dorfes Ribeirinha,

Die schaurig-schönsten Lost Places in Ribeirinha sind die Kirche und der Leuchtturm. Beide stehen zwar noch, sind aber von Rissen durchzogen und verwüstet – genauso, wie sie eben einst verlassen wurden. Während sich die Kirche direkt im Ortszentrum befindet und kaum zu verfehlen ist, liegt der Leuchtturm etwa einen Kilometer außerhalb des Ortes. Du erreichst ihn über eine schmale Straße, wenn du Richtung Küste fährst. 

5. Ponta do Pico, Pico

Stolze 2351 Meter misst der höchste Berg der Azoren – und ganz Portugals. Der Ponta do Pico befindet sich auf der gleichnamigen Insel und ist eine beliebte Fotokulisse und das Ziel zahlreicher Tagesausflüge auf den Azoren. Für 20 Euro pro Person können eifrige Wanderer und Bergsteigerinnen den inaktiven Vulkan sogar im Zuge einer rund siebenstündigen Tour erklimmen. 

Der Ponta do Pico auf der Azoreninsel Pico ist der höchste Berg der Azoren.

Wem der Aufstieg zu anstrengend ist, der kann den beeindruckenden Berg von unten aus erkunden. Am schönsten sieht dieser übrigens bei Sonnenuntergang aus. 

6. Barreiro da Faneca, Santa Maria

Santa Maria ist als „Sonneninsel“ der Azoren bekannt. Das liegt vor allem an den für die Azoren vergleichsweise vielen Sonnentagen auf der Insel. Perfekte Bedingungen für die Barreiro da Faneca. Die Rote Wüste ist einmalig auf den Azoren und beschreibt ein Gebiet im Norden der Insel, das ausschließlich aus roter Erde und Sand besteht. 

Das Naturschutzgebiet Barreiro da Faneca auf Santa Maria ist auch als "Rote Wüste" bekannt.

Klingt jetzt erst mal fad? Nicht wirklich! Denn im Vergleich zu der sonst sehr grünen und teilweise sogar regnerischen Landschaft der Azoren ist dieser Ort ein echter Kontrast. Und wer über die weite, rote Wüste spaziert, der kommt sich schnell vor wie in einem anderen Film. 

7. Angra do Heroismo, Terceira

Dir fehlt noch etwas Kultur? Auch das gibt es natürlich auf den Azoren. Wer mehr über die Geschichte, die Kunst und die Architektur der Inselgruppe erfahren möchte, der sollte einen Halt in Angra do Heroismo einlegen. Die Hauptstadt der Insel Terceira ist die älteste der gesamten Azoren und beherbergt zahlreiche Kulturstätten, Museen und historische Orte. 

Angra do Heroismo ist die älteste Stadt der portugiesischen Inselgruppe.

Im 15. Jahrhundert galt die Stadt als eine der wichtigsten Handelsstädte Europas. Heute können sich Touristinnen und Touristen von den bunten portugiesischen Kolonialhäusern, der alten Festungsanlage und dem historischen Charme der Kathedrale verzaubern lassen.