Bei hohen Außentemperaturen im Sommer sehnen sich viele Menschen nach einer Abkühlung in der Nordsee oder der Ostsee. Aber nicht immer ist das Baden dort sicher.

In Deutschland zeigen Flaggen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) den Strandbesucherinnen und ‑besuchern, wie gefährlich das Schwimmen an Ihrem Badeort ist. Aber was bedeuten die roten, gelben und schwarz-weißen Flaggen überhaupt? Der reisereporter erklärt dir ihre Bedeutung.

Außerdem haben wir eine Karte für dich parat, mit der du schon vor deinem Urlaub oder Tagestrip sehen kannst, welche Flagge gerade weht. Ein grüner Punkt bedeutet in diesem Fall, dass die rot-gelbe Flagge weht und damit Baden möglich ist.

Aktuelle Deals

Karte zeigt, wo du an Nordsee und Ostsee baden kannst

Flaggen am Badeort und ihre Bedeutungen

Um Badegästinnen und -gästen schon von Weitem über die Badesicherheit im Gewässer zu informieren, werden an vielen Rettungsstationen und Wachtürmen Flaggen gehisst. Seit 2008 verwenden viele Wasserrettungsorganisationen weltweit dazu ein einheitliches Kennzeichnungssystem der Internationalen Organisation der Normung (ISO) – so auch die DLRG. 

So zeigt eine rot-gelbe Flagge am Strand an, dass du in dieser Badezone gefahrlos baden und schwimmen kannst. Gleichzeitig kannst du dir sicher sein: Es sind Rettungsschwimmer im Einsatz. 

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Eine zusätzliche Flagge in Gelb signalisiert hingegen gefährliche Bedingungen beim Baden. Dann sollten Kinder, ungeübte und ältere Personen von einem Ausflug ins Wasser absehen. Aber auch geübte Schwimmerinnen und Schwimmer sollten wachsam sein und die Wellen nicht unterschätzen.

Hängt zusätzlich ein orangefarbener Windsack am Mast, solltest du keine aufblasbaren Wasserspielzeuge oder Luftmatratzen benutzen. Denn durch den ablandigen Wind kann eine Benutzung gefährlich werden, informiert die DLRG auf der eigenen Website.

Was bedeutet die rote Flagge am Strand?

Ist die rote Flagge gehisst, bedeutet dies: Schwimmen ist lebensgefährlich. Sie wird bei starker Strömung, hohem Wellengang oder bei Wasserverschmutzung gesetzt. In diesem Fall sollten selbst sehr geübte Schwimmerinnen und Schwimmer nicht ins Wasser gehen. 

Denn durch Wind und Strömung kann selbst das ruhigste Badegebiet innerhalb weniger Minuten zum tosenden Meer werden. Dabei bilden sich oder verschwinden laut der DLRG ganze Sandbänke, Tiefen entstehen. Bei Wellengang entstehen Unterwasserströmungen, die Badende ins offene Meer ziehen. 

Rote Flagge: Gefahr durch Blaualgen oder Feuerquallen

Auch Wasserverschmutzung kann lebensgefährlich sein. So kann der Kontakt mit Blaualgen zu starken allergischen Reaktionen führen. Gleiches gilt für Feuerquallen. Wer mit den Tieren in Kontakt gekommen ist, sollte die Reste der Quallen schnell mit Meerwasser abspülen oder mit Rasierschaum beziehungsweise Sand abschaben. Daher wird bei vielen Feuerquallen oder Blaualgen im Wasser die rote Flagge gesetzt.

Schwarz-weiße Flagge am Strand: Was bedeutet das?

Eine schwarz-weiße Flagge an deinem Badestrand zeigt dir den Wassersportbereich an. In dem Bereich können Surfbretter, Segelboote oder Jetskis zu Wasser gelassen werden, das Schwimmen ist aber nicht erlaubt. Dies soll die Gefährdung der Schwimmerinnen und Schwimmer verringern. 

Der herrliche weiße Sandstrand vom Ostseebad Prerow an der Ostseeküste. Die schwarz-weiße Flagge kennzeichnet den Bereich für Wassersportler.

Zusätzlich setzt die gemeinnützige Wasserrettungs- und Nothilfeorganisation an vielen Orten die Vereinsflagge mit dem DLRG-Adler. So kannst du zusätzlich erkennen, dass der Strandabschnitt von den ehrenamtlichen Helfern der DLRG überwacht wird. 

Kann ich bei einer grünen Flagge gefahrlos baden?

In einigen Ländern weht auch eine grüne Flagge. Da diese aber nicht zum Kennzeichnungssystem der ISO gehört, hat sie keine offizielle Aussagekraft. Du kannst dich also nicht darauf verlassen, dass der Strand bewacht wird. Halte also lieber nach einem Ort mit rot-gelber Flagge Ausschau.