Infektionszahlen, Hygiene-Regeln, Impfquoten, Übernachtungs-Möglichkeiten … Auf der Suche nach sicheren Reise-Zielen für den Sommer verlieren Urlaubswillige in der Pandemie leicht den Überblick. „European Best Destinations“ hat für ein Ranking der sichersten Strände klare Kriterien festgelegt, darunter die Entwicklung der Corona-Zahlen in den vergangenen Tagen und Monaten, Auflagen der lokalen Behörden, Sicherheitsversprechen in Hotels und Ferienhäusern (unter anderem Reinigungs- und Desinfektionsintervalle) und die Betten-Anzahl in den Urlaubsorten. Wo wird der Strandurlaub in Europa zur sicheren Sache? Der Reisereporter zeigt dir die zehn besten Ziele. 

Platz 10: Preveza in Griechenland

Der „Monolithi-Strand“ von Preveza an der Westküste Griechenlands ist 22 Kilometer lang und bis zu 80 Meter breit – Europarekord! Ausreichend Abstand zu anderen Sonnenbadenden ist damit eigentlich garantiert, doch das ist den Behörden nicht genug. Sie haben festgelegt, dass zwischen den Sonnenschirmen mindestens vier Meter Abstand gehalten werden muss.

Zwischen den Sonnenschirmen am Monilithi-Strand von Preveza (Griechenland) gilt vier Meter Mindestabstand.

In Hotels und Restaurants gelten strenge Hygieneregeln, zum Beispiel werden die Filter der Klimaanlagen täglich ausgewechselt. Ein weiterer Sicherheitsfaktor ist die Entwicklung der Corona-Zahlen. Griechenland hat die Virus-Ausbreitung bisher vergleichsweise gut im Griff und wirbt gezielt um Touristinnen und Touristen.

Platz 9: Areal de Santa Barbara auf den Azoren

Die atlantischen Brisen am „Praio do Areal de Santa Barbara“, einem Traumstrand außerhalb von Ribeira Grande auf São Miguel, lassen die Corona-Sorgen schnell verfliegen. Auf der Azoren-Insel, die zu Portugal gehört, gibt es für Touristen und Touristinnen auch sonst nur wenig Grund zur Besorgnis. Die Zahl der Todesfälle und schweren Krankheitsverläufe war in der Pandemie deutlich niedriger als in den meisten anderen Urlaubsorten in Europa.

Der Blick auf die wilde Atlantikküste in São Miguel (Portugal) lässt sich auch vom Schwimmbad aus genießen.

Aktuelle Deals

Das Einhalten der Abstände ist in der weitläufigen Natur und bei den vielen Freizeitangeboten wie Surfen, Kajak-Fahren, Wandern oder Reiten kein Problem. Der „Praio do Areal de Santa Barbara“ galt übrigens auch schon vor der Pandemie als einer der sichersten Strände Europas, weil der etwa einen Kilometer lange Abschnitt von Rettungsschwimmern und ‑schwimmerinnen überwacht wird.

Platz 8: Ferragudo in Portugal

Du wolltest die spektakulären Steilklippen der Algarve schon immer mal mit eigenen Augen sehen? Dann solltest du dich nicht von der Corona-Pandemie abschrecken lassen. Denn laut „European Best Destinations“ zählt die Region von Lagoa aufgrund niedriger Corona-Zahlen zu den sichersten Urlaubszielen.

Die Klippen der Algarve (Portugal) sind ebenso spektakulär wie die malerischen Strände.

Als eine der ersten Städte in Europa hatte die lokale Regierung von Lagoa bereits im Frühjahr 2020 kostenlose Masken an die Bevölkerung ausgegeben und ordnete an, dass das Personal beim Empfang von Urlaubern und Urlauberinnern Schutzkleidung tragen muss. Ein weiterer Sicherheitsfaktor ist die hohe Zahl an Hotels und Ferienhäusern. Dadurch wird Gedränge vermieden und das Infektionsrisiko minimiert.

Der paradisische „Praia Grande“, ein etwa einen Kilometer langer Strand in der Nähe von Ferragudo, gilt auch unabhängig von Corona als besonders sicher. Das Areal ist für Seniorinnen und Senioren und Familien mit Kinderwagen leicht erreichbar. Toiletten, Duschen und Parkplätze liegen in unmittelbarer Nähe. Außerdem ist die Bucht für das strömungs- und wellenarme Wasser sowie für einen weitläufigen flachen Einstieg bekannt.

Platz 7: Las Teresitas auf Teneriffa

Ein Strand wie gemalt: Die Küste von Teneriffa gilt als eines der besten Urlaubsziele der Kanaren. Einer der schönsten Orte ist Las Teresitas, ein von Sahara-Staub geformter Goldstrand in Sichtweite der bunten Häuser von San Andrés auf Teneriffa.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Der paradiesische Strand von Las Teresitas (Teneriffa) besteht aus goldenem Wüstensand.

Auf der Insel gab es in der Pandemie etwa ein Zehntel so viele schwere Krankheitsverläufe wie auf dem spanischen Festland und anderen europäischen Ländern.

Das Areal liegt weit vom Massentourismus an der Costa Adeje entfernt. Statt großer Resorts gibt es hier überwiegend kleine Hotels und Ferienwohnungen. Überfüllung ist am Strand Las Teresitas also kein Thema. Der Bereich wird außerdem von Rettungsschwimmern überwacht und regelmäßig von Polizistinnen und Polizisten kontrolliert.

Platz 6: Riviera Beach auf Malta

In der Corona-Pandemie gilt Malta schon länger als eines der sichersten Urlaubsziele. Denn: Der Inselstaat trumpft mit einer der höchsten Impf-Quoten in ganz Europa auf. Touristen und Touristinnen können mit Impf-Nachweis oder Corona-Test einreisen. Und: Die ersten 35.000 bekommen bis zu 200 Euro Rabatt auf Buchungen.

Der rote Strandsand in der Bucht von Riviera (Malta) rundet die traumhaften Sonnenuntergänge farblich ab.

Für einen besonders sicheren Strandbesuch empfiehlt „European Best Destinations“ den „Riviera Beach“, der nicht weit vom berühmten „Golden Bay Beach“ entfernt liegt. Der rote Strand nahe Ghajn Tuffieha versteckt sich in einer abgelegenen Bucht – ein idealer Ort, um sich sicher und in Ruhe zu sonnen, abzukühlen und den Sonnenuntergang zu genießen.

Platz 5: Egremni Beach in Griechenland

Die Corona-Zahlen in Griechenland sind niedrig, darüber hinaus wurden frühzeitig Sicherheitsregeln für den Tourismus festgelegt. Die wichtigsten Regeln zu Einreise und Co. haben wir in diesem Artikel zusammengefasst, den wir regelmäßig aktualisieren.

Das blaue Wasser vor der dramatischen Küste von Egremni (Griechenland) ist in Europa einzigartig.

Wer noch mehr Sicherheit will, sollte sich vom Massentourismus fernhalten. Und das ist auf Lefkada kein Problem. Die griechische Insel ist dafür bekannt, sich ihren historischen Charme bis heute erhalten zu haben.

Ein verborgenes Juwel auf Lefkada: Egremni Beach. Hier hast du das türkisblaue Ionische Meer vor Augen und dramatische Felsklippen im Rücken. Abstände und Infektionsgefahren müssen dich am abgeschiedenen Strand also nicht kümmern – dafür solltest du vor der Abfahrt an ein Lunchpaket denken, denn Gastronomie gibt es dort nicht.

Platz 4: Praia Nova an der Algarve

Die Algarve gilt zurzeit als besonders coronasicher. Gemessen an der Population und den Corona-Fallzahlen ist das Infektionsrisiko an der portugisischen Atlantikküste nur halb so groß wie in den meisten Teilen Griechenlands, das bereits als vergleichsweise sicher gilt. Dazu kommt die geringe Bevölkerungsdichte an den portugiesischen Küsten.

Strand mit Kapellenblick: Über der Bucht von Praia Nova (Portugal) thront die „Senhora da Rocha“.

Neben dem Traumstrand „Praia Grande“ (Platz acht) empfiehlt „European Best Destinations“ auch den „Praia Nova“, der ebenfalls in der Region Lagoa liegt. Auch hier haben die Behörden frühzeitig auf die Pandemie reagiert und umfrangreiche Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Vor dem schönen Strand von Praia Nova thront die berühmte Kapelle Nossa Senhora da Rocha.

Platz 3: Ramla-Bucht auf Gozo

Maltas Nachbarinsel Gozo ist kleiner, aber auch weitläufiger – und für einen Urlaub in der Corona-Pandemie damit noch etwas sicherer. Beide Inseln zählen aufgrund der hohen Impfquote ohnehin schon zu den empfehlenswertesten Reisezielen in Europa.

Blick auf die Bucht von Ramla: Der größte Strand auf Gozo (Malta) ist bekannt für seinen roten Sand.

Ramla Bay ist der größte Badestrand auf Gozo und bekannt für seinen roten Sand. Ein perfekter Ort zum Entspannen, Schwimmen und Schnorcheln.

Platz 2: Porto Santos Strände auf Madeira

Bis auf den Atlantik gibt es rund um die Inseln von Maderia meilenweit nichts. Umso sicherer können sich Touristinnen und Touristen beim Strandurlaub fühlen. In ganz Portugal, das bereits als vergleichsweise sicher gilt, sind die Corona-Zahlen nirgendwo niedriger.

Der warme Strandsand von Dos Santos (Madeira) hat heilende Kräfte, heißt es.

„European Best Destinations“ rät zu einem Besuch der kleinen Insel Porto Santo (5500 Einwohnerinnen und Einwohner). Die goldenen Strände sind weltberühmt – ebenso wie die angeblichen Heilkräfte des warmen Sandes.

Platz 1: Die Ghadira-Bucht auf Malta

Der Sieger heißt: Malta! Der Inselstaat gilt wegen der hohen Impfquote und der Priorisierung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Tourismus als besonders coronasicher.

Ein Traum in Türkisblau: Die Küste von Mellieha auf Malta ist das sicherste Ziel für einen Standurlaub.

In der Bucht von Ghadira gibt es 13 tolle Strände – genügend Platz, um das Handtuch bedenkenlos auszubreiten und auf allerfeinstem Strandsand ganz in Ruhe abzuschalten.

Der größte Strandabschnitt liegt in der Bucht von Mellieha. Der hübsche Ort ist bekannt für seine Kultur und die mediterrane Küche. Und auch um die Umwelt musst du dich dort nicht sorgen. Mellieha wurde von der Europäischen Kommission für  besonders nachhaltigen Tourismus ausgezeichnet.