Hübsche Städte und verträumte Dörfer, herrliche Landschaften oder beeindruckende Burgen und Schlösser – viele Sehenswürdigkeiten liegen nahe der Autobahn, und ein Zwischenstopp lohnt den kleinen Umweg. Zumal es monoton und ermüdend ist, ohne Pause durchzurauschen.

Wir empfehlen daher unbedingt, einfach mal abzufahren und unseren Tipps zu folgen. Zumal im Norden jetzt die Sommerferien beginnen. Das bedeutet ohnehin viel Verkehr und volle Straßen, weil auch 2021 viele Menschen infolge der Corona-Pandemie den Urlaub im eigenen Land oder in den Nachbarländern verbringen werden.

Wir haben den ADAC gefragt, wo er die meisten Staus befürchtet, und an den schlimmsten Nadelören ein paar Tipps zum Anhalten herausgesucht. Wer auf Nummer sicher gehen will und immer, überall und auch im Vorfeld schon Bescheid wissen möchte, wo Sehenswürdigkeiten am Weg liegen, dem sei das Buch „Sehenswürdigkeiten entlang der Autobahn“ empfohlen. 

Das sieht ganz schön voll aus– hoffentlich staut es sich nicht jeden Tag an allen rot markierten Stellen.

A1 – Stau bei Osnabrück und vor Köln

Engpässe werden auf der A1 vor allem an zwei Stellen erwartet: zwischen Osnabrück und dem Dreieck Ahlhorn in Niedersachsen und vor Köln in Nordrhein-Westfalen.

Aktuelle Deals

Beim ersten Engpass bieten zwei Museen willkommene Abwechslung: Im Tuchmachermuseum in Bramsche wird die interessante Geschichte der Wollverarbeitung anhand über 100 Jahre alter Maschinen gezeigt; im nahe gelegenen Kalkriese begibst du dich auf die Spuren der Varusschlacht, die hier im Jahr neun nach Christus stattgefunden hat. Für beide verlässt du die Autobahn an der Anschlussstelle 68.

Im Tuchmachermuseum werden noch heute mit über 100 Jahre alten Maschinen Wolldecken gefertigt.

Zwischen Unna und Köln lohnen der fast 1000 Jahre alte historische Stadtkern und das Schloss von Hückeswagen einen Halt an der Anschlussstelle 95b. Die Perle des Bergischen Landes besticht mit gepflegten Schieferhäusern, netten Geschäften und dem alten Schloss auf einem Bergsporn.

Die Schloss-Stadt Hückeswagen hat unverwechselbaren Charme.

A2 – Hannover ist ein Knotenpunkt mit viel Verkehr

Hier kreuzen sich A7 und A2, die Nord-Süd- und die West-Ost-Achse, wodurch es gern mal voll wird. Wie wäre es daher mit einem Ausflug in die Herrenhäuser Gärten an der AS42, die ein einzigartiges Beispiel europäischer Gartenkunst sind. Der Große Garten zum Beispiel gehört zu den besterhaltenen und bedeutendsten Barockgärten Europas. Aber auch Berggarten und Georgengarten lohnen einen Spaziergang.

Im Tropenhaus des Berggartens in Hannover ist immer Sommer.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

A3 – im Ruhrgebiet und bei Wiesbaden ist es oft voll

Auf dem Weg vom Westen Deutschlands an die Küste oder in die Berge musst du durch Nordrhein-Westfalen. Im Autobahnnetz kommt es dort häufig zu Staus. Wie wäre es also mal mit einem Stopp im Ruhrgebiet, das sich vom Kohlenpott zum echten Kultur-Hotspot entwickelt hat? Zahlreiche Industriedenkmäler zeigen die bewegte und spannende Vergangenheit der Region.

Die Zeche Zollverein ist nur eines der über 3500 Industriedenkmäler der Region.

Wer die A3 bei Wiesbaden an der AS46 verlässt, ob Stau oder nicht, und die B455 in die andere Richtung fährt, kommt in wenigen Minuten nach Eppstein und zur gleichnamigen Burg. Die charmante kleine Altstadt lädt zu einem Bummel ein, bei dem du natürlich auch der Burg einen Besuch abstatten solltest.

A5 – um Darmstadt herum ist oft dichter Verkehr

Schon mal gehört: Grube Messel? Diese Weltkulturerbestätte befindet sich in der Nähe von Darmstadt an der AS25 und ist eine der wenigen bekannten Fossil-Lagerstätten, die Fundstücke aus der Zeit der Entstehung der Säugetiere vor rund 47 Millionen Jahre birgt. Berühmt ist vor allem das Fossil eines Urpferdchens.

Fossilien wie dieses Urpferdchen wurden in der Grube Messel gefunden.

A6 – wenn es mal voll ist, dann um Heilbronn

Wer es nicht allzu eilig hat, verlasse die A6 an der AS37 Richtung Heilbronn. Dort lohnt ein Besuch bei der Experimanta Heilbronn. Das Wissenschaftszentrum macht großen und kleinen Gästen und Gästinnen Themen aus Technik und Naturwissenschaft auf anschauliche Weise begreifbar. Kulturelles Gegengewicht bietet die gotische Kilianskirche im Stadtzentrum.

Eine Lern- und Erlebniswelt, die Jung und Alt Naturwissenschaft und Technik begreifbar machen soll.

A7 - bei Hildesheim und Würzburg staut es sich häufig

Von Nord nach Süd oder umgekehrt führt die A7 einmal durchs Land. Wer sich die Zeit nimmt und die Autobahn hinter Hildesheim an der AS65 verlässt, um ein paar Kilometer über die Deutsche Fachwerkstraße zu fahren, kommt gleich an meherern hübschen Städten vorbei: In den Städten Bockenem, Einbeck und Northeim wird in lauschigen Innenhöfen, auf großzügigen Plätzen und anhand der herrlichen Fassaden jahrhundertealte Geschichte lebendig.

Unbedingt anschauen: Die Fachwerkhäuser auf dem Marktplatz und die Marktkirche St. Jakobi in Einbeck.

Bei Würzburg nördlich des Vogelbergs liegt das sehenswerte Städtchen Schlitz, das als Burgenstadt weit über seine Grenzen hinaus bekannt ist. Fünf Burgen, die eigentlich eine einzige sind, stehen in Schlitz. Eine steht ein bisschen außerhalb, die anderen sind alle Teil der mittelalterlichen Stadtmauer. Je nach Reiserichtung AS89 oder AS90.

A8 – hinter München wird es oft voll

An schönen Tagen und in der Ferienzeit staut es sich hinter München oft. Alle zieht es in die Berge und an die Seen. Mit ein bisschen Zeit im Gepäck lohnt es sich, die Autobahn zu verlassen und ein ganzes Stück auf der Deutschen Alpenstraße zu fahren. Verlässt du die A8 bei Weyarn, AS98, kommst du am Schliersee und der gleichnamigen Gemeinde vorbei, am Wendelstein, in Aschau und Bernau am Chiemsee, wo du zurück auf die Autobahn fahren kannst.

Bad Feilnbach und im Hintergrund der Wendelstein – eine Station der Deutschen Alpenstraße.

A9 – im Fläming und im Altmühltal kann es Stau geben

Zwischen Berlin und Leipzig warten zwei Unesco-Welterbestätten nahe der A9 und den AS8 oder AS9 darauf, besucht zu werden: Das Gartenreich Dessau-Wörlitz ist ein Gesamtkunstwerk aus Schlössern, Gärten und Parks, die mit Auen und Wäldern verbunden sind und das laut seinem Begründer Leopold III. das Nützliche mit dem Schönen verbindet. 

Das Gotische Haus in Wörlitz ist eines der vielen Schlösser der Region und gehört zum Weltkulturerbe der Unesco.

In der Lutherstadt Wittenberg, ebenfalls AS8, gibt es ebenfalls viel zu sehen: vom Lutherhaus und den Cranach-Höfen und -Häusern bis zum Melanchthonhaus und dem Asisi-Panorama „Luther“ und der Schlosskirche, um  nur einige zu nennen. Wittenberg ist den Abstecher wert.