Das Wichtigste vorweg: Oldenburg überrascht! In jeder Hinsicht. Abseits ausgetretener Touristenpfade kannst du hier Natur und gute Luft mit Kultur und Szene verbinden. Und das ohne um die halbe Welt zu fliegen. Hippe Bars und ein lebendiges Nachtleben, eine junge Kulturszene, charmante Läden und Lokale sowie ein großes Kulturangebot machen Oldenburg zu einem Ort, in den man sich sofort verliebt.

Liebenswerte Gastgeber und Gastgeberinnen

Das liegt allerdings auch an den freundlichen, bodenständigen Oldenburgern, die dir zu jeder Tageszeit ihr freundliches Moin zurufen – typisch norddeutsch eben. Und das Beste: In wenigen Minuten bist du von der großen Fußgängerzone draußen in der Natur oder am Hafen mit seinen Läden, Kneipen und Restaurants – maritimes Flair und Blick aufs Wasser immer inklusive. Die Wege sind kurz in Oldenburg und du kannst das Meer schon spüren.

Ein Pärchen genießt ein Feierabendbier am Hafen in Oldenburg.

Außerdem ist Oldenburg super zu erreichen: über Bremen/Hannover ist es in das Fernverkehrsnetz der Deutschen Bahn eingebunden, das mit dem IC und ICE bedient wird. Vom Hauptbahnhof erreichst Du in wenigen Gehminuten die Innenstadt oder eines der zentral gelegenen Hotels.

Sehenswerte Baukunst und Shoppingspaß

In der historischen Hauptstadt des ehemaligen Freistaats Oldenburg gibt es viel zu entdecken. Bei einem geführten Stadtrundgang zum Beispiel erfährst du bummelnd, warum das Rathaus dreieckig ist, die St. Lamberti-Kirche innen rund und außen eckig und dass ihr 86 Meter hoher Turm auch heute noch das höchste Gebäude der Stadt ist. Jeden Samstag und Sonntag gibt es hier eine Tour.

Zwei Freundinnen machen eine Cocktail-Pause während eines Einkaufsbummels durch Oldenburg.

Zwischen den vielen wunderschönen Baudenkmälern wie dem alten Rathaus und dem Degodehaus, dem Lappan und dem Oldenburger Schloss beginnt auch gleich das unverwechselbare Shopping-Erlebnis: Auf dem Markt werden frische Produkte aus der Region angeboten und in der Fußgängerzone findest du originelle Geschäfte. In vielen davon stehen die Inhaberinnen und Inhaber persönlich hinter der Theke und hinter ihren Produkten.

Weitere Infos findest du bei Oldenburg Tourismus

Der Sommer wird gut – vor allem in Oldenburg

Was haben wir das vermisst: Entspanntes Bummeln und Shoppen, Ausgehen und Genießen, Live-Musik und spannende Ausstellungen – Oldenburg macht diesen Sommer all das wieder möglich!  Und einen weiteren guten Grund für den Städtetrip liefern die Gastgeber mit zwei verlockenden Hotel-Arrangements unter dem Titel „Sommer in Oldenburg“. Zwei Nächte mit Frühstück, freien Eintritten und weiteren Extras gibt es für nur 119 Euro – inklusive der Möglichkeit, sehr kurzfristig kostenfrei zu stornieren.

Manche Hotels stellen für die Tage ein Leihfahrrad zur Verfügung, das gut gebrauchen kann, wer auch das naturschöne Umland erkunden will. Zum Beispiel auf der „Route um Oldenburg“, die zunächst durchs Ammerland führt, das mit seinen kleinen Wäldern, Feldern und Wallhecken wie ein einziger großer Park wirkt. Danach geht es durch die Wesermarsch, die so flach ist wie ein Tischtuch – aber sehr viel bunter. Denn die uralten Fachwerk-Bauernhäuser von Moorriem sind reetgedeckt und umrahmt von liebevoll gepflegten, üppig blühenden Gärten.

Fahrradtour entlang der Wallanlagen in Oldenburg.

Oder du radelst durch den Naturpark Wildeshauser Geest, ein herrliches Mosaik aus Wäldern, Fischteichen, Ackerland und Grünland. Die komplette Route ist gut 100 Kilometer lang, lässt sich aber leicht abkürzen. Denn viele Wege führen wie die Speichen eines Rades zur Nabe in die Mitte, um die sich alles dreht: nach Oldenburg.
Alle weiteren Infos zum Sommer in Oldenburg findet man unter www.sommerinoldenburg.de.

Kultur – auch mit Kindern

Und wenn das Wetter mal nicht mitspielt? Wenn es draußen nass und kalt ist? In Oldenburg kein Problem, denn es gibt es viele Kulturinstitutionen und auch Museen und Ausstellungshäuser, die so viel mehr sind als reine Sammlungen von Artefakten: Da gibt es Yoga-Kurse und Kunstprojekte zum Mitmachen, Tanzstunden, Führungen und vieles mehr, auch für Kinder.

Eine Mutter betrachtet mit ihrem Kind die Wattenmeerausstellung im Landesmuseum Natur und Mensch in Oldenburg.

Denn auch an die kleinen Gäste denkt man in Oldenburg, und das natürlich nicht nur bei Regen. Irgendwas passiert immer irgendwo – einfach die Webseite eines Museums aufrufen oder den Veranstaltungskalender und schauen, was dort geboten wird.