Heute machen wir uns mit dem Rad auf zu einer kleinen Runde entlang der Werra. Eine gemütliche, nicht allzu lang andauernde Rundtour soll es heute sein, damit noch genügend Puste bleibt, im Anschluss die Werrataltherme zu besuchen. Ebensogut ist es möglich, zunächst ins Konzert zu gehen und anschließend in die Pedale zu treten.

Wir starten heute von einem Parkplatz am Reha-Zentrum in Bad Sooden-Allendorf und stehen, kaum im Sattel, schon vor der ersten Sehenswürdigkeit, dem Gradierwerk. Eine mächtige Holzkonstruktion von rund 140 Metern Länge und zwölf Metern Höhe baut sich vor uns auf - und es scheint, als strecke plötzlich jeder Mensch die Nase in die Luft, um ein wenig salzangereicherte Luft in die Lungen zu ziehen.

Wie wäre es mit einem Besuch im Salzmuseum?

In der Hauptsaison sei dies übrigens auf kostenlos nutzbaren Liegen möglich, entnehmen wir der Website. Für heute schnuppern wir jedoch nur einmal hinein und setzen dann die Radtour fort. Passenderweise durch den Solgraben führt uns der Weg zur Werrabrücke entlang der Bahnhofstraße. Und mit einem Blick ist Urlaub. Wie schön!

Über den Stadtgraben und vorbei an St. Crucis mit dem leider geschlossenen Café Himmelspforte verlassen wir die Innenstadt und radeln ins Grüne. Und ins Blaue, denn die Werra begleitet unsere gesamte weitere Tour. Vorbei geht es an Schloss Rothestein, das seinen Namen vom roten Sandstein hat, auf dem es sich befindet. Das Gebäude selbst scheint gelb. Aus der Nähe sehen wir es heute nicht an, stattdessen werfen wir von Ferne immer mal wieder einen Blick.
Ganz nah kommen wir hingegen der Zaubersbrücke. Die überqueren wir nämlich, während der Weg ein wenig Wald streift. Woher die Brücke ihren Namen hat? Das erfahren wir dank einer Infotafel: Der Sage nach soll sich ein Fischer dort auf nicht ganz lautere Weise eine ordentliche Menge Gold verdient haben - um schon bald die Strafe dafür zu erfahren und schließlich wieder auf den rechten Weg zu gelangen.

In unserem Fall führt dieser nach Kleinvach, wo es nicht nur einen Gutshof gibt, sondern auch eine wirklich winzige Kirche. Und die ist schon vergrößert worden, wie wir erfahren. Ein Blick ins Innere ist obligatorisch, schließlich handelt es sich um eine Radwegekirche.

Aus dem Ort hinaus gelangen wir über eine Werrabrücke. Von dort aus geht es parallel zur Bundesstraße 27 und durch die Felder zurück nach Bad Sooden. Für eine kleine Rast bietet es sich an, sich ein Plätzchen am See unterwegs zu suchen. Oder aber man wartet ab, bis - vorbei am Balzerborn, einer Quelle - der Ort wieder erreicht ist. Dort unternehmen wir einen Stadtbummel durch den Kurpark, bevor es zurück geht.

Weitere Radtouren findest du hier.

Tipps:

Tipp 1: Frühkonzerte in Bad Sooden-Allendorf

Musik am Morgen steht an Sonntagvormittagen bei den Frühkonzerten in Bad Sooden-Allendorf an. Jeden zweiten Sonntag erklingt während der Saison - und vorausgesetzt, die Pandemie-Lage lässt dies zu - entspannte Musik im Außenbereich des Werratal Kultur- und Kongresszentrums. Beginn der rund eineinhalbstündigen Veranstaltungen ist um 10.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass bei schlechtem Wetter eine Verlegung der Konzerte in das Foyer möglich ist. Laut Website benötigen die Gäste dann einen Negativtest oder müssen geimpft beziehungsweise genesen sein. Nähere Infos gibt es online.

Die nächsten Veranstaltungstermine:
13.Juni: Duo Herzklang
27.Juni: Pas de Fromage
11.Juli: Latino Jazz mit Duo Libor Fischer
25.Juli: Jazzica
8. August: Duo Harvest Moon
22. August: Göttinger Postorchester
12. September: Pas de Fromage
26. September: Duo Two Colours

Tipp 2: Werrataltherme

Seit 7. Juni gibt es in der Werrataltherme, gelegen direkt am Gradierwerk, die Möglichkeit, noch mehr Wasser zu genießen, entweder actionreich im Wellenbad oder ganz entspannt im 32 Grad warmen Solewasser. Eine Besonderheit: In die Saunalandschaft ist ein historisches Gradierwerk integriert. Infos zu Öffnungszeiten und Preisen sind auf www.werrataltherme.de zu finden.

Die Werrataltherme befindet sich direkt am Gradierwerk

Tipp 3: Brunnen und Hochzeitshaus in Allendorf

Klein, aber fein: Beim Ausflug nach Bad Sooden sollte auch ein Besuch Allendorfs drin sein. Dort gibt es zahlreiche hübsche Fachwerkhäuser zu entdecken - unter anderem das “Hochzeitshaus” mit Herzchen im Fachwerk - und einen Brunnen auf dem Marktplatz samt lustiger Skulptur.

Brunnen auf dem Marktplatz in Allendorf.