Kroatien hat so einiges zu bieten: 1777 Adria-Küstenkilometer, mehr als 1200 Inseln und bis zu 1830 Meter hohe Berge sowie kulturreiche Städte im Landesinneren. So können sowohl Strandliebhaberinnen und -liebhaber, Abenteurer und Abenteurerinnen als auch Stadtmenschen ihr Urlaubsglück an der Adria finden. Durch sinkende Corona-Zahlen steht einem Urlaub in den Sommerferien 2021 in Kroatien zudem kaum etwas im Wege.

Wie ist die Corona-Lage in Kroatien?

Rund sechs Wochen galt Kroatien im April und Mai als Hochinzidenzgebiet. Doch diese Zeiten sind mittlerweile vorbei: Das Robert-Koch-Institut stuft die Gespanschaften Dubrovnik-Neretva, Istrien, Karlovac, Krapina-Zagorje, Požega-Slawonien und Split-Dalmatien seit dem 6. Juni nicht mehr als Risikogebiete ein.

Aktuelle Deals

Sollten die Zahlen der Neuinfektionen weiter sinken, dann könnte die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für Kroatien bis zu den Sommerferien komplett fallen. Denn auch landesweit liegt die Inzidenz inzwischen nur noch bei 34,8 (Stand: 8. Juni) – und damit unterhalb der kritischen 50er-Marke.

Urlaub ohne Quarantäne ist dank der deutschen Einreiseverordnung ohnehin bereits jetzt möglich – auch in den Regionen in Kroatien, die noch auf der Liste der Risikogebiete stehen. Denn Reiserückkehrende aus Risikogebieten benötigen vor der Einreise nur noch einen negativen Corona-Test, um der Quarantänepflicht zu entgehen. Wer mit dem Flugzeug nach Deutschland einreist, muss sich ohnehin verpflichtend vor dem Abflug testen lassen.

Brauche ich einen Corona-Test für die Einreise nach Kroatien?

Um nach Kroatien einreisen zu dürfen, müssen Besucher eines der folgenden sechs Kriterien erfüllen und einen Nachweis darüber erbringen:

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

  • negativer PCR-Test, der bei Grenzübertritt nicht älter als 72 Stunden ist oder ein negativer Antigentest, der bei Grenzübertritt nicht älter als 48 Stunden ist. Der Test muss von der EU anerkannt sein.
    oder
  • Impfpass, der belegt, dass die zweite/letzte Impfung mindestens vor 14 Tagen erfolgt ist
  • Nachweis über erste Impfung von Pfizer, Moderna oder Gamaleya, die mindestens 22 Tage und nicht länger als 42 Tage zurückliegt, oder von AstraZeneca, die mindestens 22 Tage und nicht länger als 84 Tage zurückliegt
    ​oder
  • Nachweis über eine Genesung von Covid-19, der belegt, dass die Genesung mindestens elf Tage, aber nicht länger als 180 Tage zurückliegt.
    ​oder
  • Nachweis über eine Genesung von Covid-19 und die erste Impfung, die mindestens elf Tage, aber nicht länger als sechs Monate zurückliegen.
    ​oder
  • zehntägige Quarantäne oder Durchführung eines Tests bei Ankunft mit anschließender Quarantäne bis zum Eintreffen des negativen Testergebnisses. 

Kinder unter sieben Jahren müssen keine Corona-Tests vorweisen, wenn ihre Eltern oder Erziehungsberechtigten die nötigen Anforderungen erfüllen, heißt es von der Kroatischen Zentrale für Tourismus.

Außerdem werden bei der Einreise die Kontaktdaten der Reisenden für die Dauer des Aufenthalts registriert. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, empfiehlt das kroatische Innenministerium das Online-Formular Enter Croatia vor Ankunft auszufüllen.

Diese Corona-Regeln gelten in Kroatien in Restaurants und am Strand

Ob nun in Istrien oder an anderen Stränden in Kroatien – in vielen Orten gibt es eine Zugangsbeschränkung am Strand.

Am Urlaubsort angekommen gilt es ebenfalls einiges zu beachten. Touristinnen und Touristen müssen unter anderem in den öffentlichen Verkehrsmitteln und überall im Freien einen Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Hotels und Restaurants haben geöffnet. Laut dem Auswärtigem Amt dürfen Cafés ihre Außenbereiche und Restaurants auch ihre Innenbereiche öffnen. Gleichzeitig soll die Kampagne „Safe Stay in Croatia“ den Gästen ein Sicherheitsgefühl vermitteln. Dabei erhalten unter anderem Hotels und Restaurants ein Prädikat, wenn sie den Infektionsschutz vorbildlich umsetzen. 

Die Kennzeichnung ermöglicht Reisenden, Ausflugsziele und Urlaubsorte, Unterkünfte, Transportmittel, Touristenattraktionen und andere Einrichtungen in Kroatien, die die globalen Standards für Gesundheit und Hygiene übernommen haben, leicht zu identifizieren.

An den Stränden gelten Zugangsbeschränkungen und strenge Auflagen. Laut dem „ADAC“ müssen Liegestühle paarweise in Abständen von 4,5 Metern aufgestellt werden, wodurch gesellige Freizeitaktivitäten kaum möglich sind. Innerhalb der Regionen können sich die Regelungen allerdings unterscheiden. Die genauen Details findest du auf der Website der kroatischen Regierung.

Kroatien: Das gilt bei der Durch- und Rückreise mit dem Auto oder dem Flugzeug

Der Transit durch Kroatien ist erlaubt. Ein Corona-Test ist für die Durchreise nicht nötig, sofern der Transit innerhalb von zwölf Stunden stattfindet, so das Auswärtige Amt. Doch wer mit dem Auto zurück nach Deutschland reist, darf nicht für einen Zwischenstopp in Österreich halten, da das Land Kroatien als Risikogebiet einstuft. Lediglich zum Tanken oder für den Toilettengang gelten Ausnahmen.

Da Teile Kroatiens weiterhin als Risikogebiete gelten, bestehen bei der Rückkehr nach Deutschland unterschiedliche Einreise-Regeln. Reisende müssen spätestens 48 Stunden nach der Einreise ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen, wenn sie aus einem Risikogebiet zurück kommen. Wer schon vor der Einreise einen Antigentest (nicht älter als 48 Stunden) oder einen PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) macht, muss nicht in Quarantäne. Für Genesene und Geimpfte entfällt die Test- und Quarantänepflicht gleich ganz.

Nicht mehr als Risikogebiete gelten in Kroatien die Gespanschaften Dubrovnik-Neretva, Istrien, Karlovac, Krapina-Zagorje, Požega-Slawonien, Split-Dalmatien. Rückkehrerinnen und Rückkehrer, die mit dem Auto, der Bahn oder dem Bus aus diesen Regionen nach Deutschland reisen, unterliegen keinen Einreise-Regeln.

Wer mit dem Flugzeug nach Deutschland zurückreist, muss hingegen schon beim Check-in im Reiseland einen Test- oder Genesenen- oder Impfnachweis vorzeigen. Außerdem müssen sich alle Reiserückkehrer aus Risikogebieten vor der Einreise registrieren auf www.einreiseanmeldung.de