Rhodos hat eine Inselhauptstadt, die sich wahrlich sehen lassen kann. Deshalb wurde die Altstadt von Rhodos-Stadt im Jahr 1988 von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt. Spazierst du durch die alten Gassen, entdeckst du unterwegs viele Spuren jener Völker, die hier waren: die Römer, die Türken, die Italiener. Und auch die Kreuzritter waren lange Zeit auf der Insel. Der besondere Reiz von Rhodos sind die vielen Gesichter der Stadt und der rasche Wechsel zwischen Mittelalter und Moderne.

Karte: Sehenswürdigkeiten in Rhodos-Stadt und Strände

Befestigungsmauer

Rhodos-Stadt ist umgeben von einer mächtigen Befestigungsmauer, die die ganze Altstadt umrundet. Die gesamte Länge der Mauer beträgt fünf Kilometer. Zwei Jahrhunderte arbeiteten die Ritter daran, diese Mauer zu bauen, die zur Verteidigung der Stadt dienen sollte. An manchen Stellen ist die Stadtmauer mehr als zwölf Meter breit. Spannend ist, dass du auf der Befestigungsmauer entlangwandern kannst und so großartige Ausblicke auf die Altstadt hast.

Stadtbild einer mittelalterlichen Stadt innerhalb der Befestigungsanlagen von Rhodos.

Achtung: Die Stadtmauer ist nur zu bestimmten Zeiten begehbar, nämlich Montag bis Freitag von 12 bis 15 Uhr. Am Wochenende gibt es leider keinen Zugang. Feste Schuhe sind wichtig, da der Weg an manchen Stellen etwas holprig ist.

Odós Ippotón

Neben der Befestigungsmauer erzählt die Odós Ippotón, die Ritterstraße, die spannendste Geschichte der Ritter. Die Ritterstraße ist die einzige spätmittelalterliche Wohnstraße Europas, die heute vollständig erhalten geblieben ist. Spazierst du entlang der schnurgeraden Straße, siehst du die einstigen Herbergen der verschiedenen „Zungen“ des Ritterordens, jeweils geschmückt mit den Wappen der Großmeister. Die Herbergen der Italiener, der Franzosen und der Spanier sind die wichtigsten und schönsten Gebäude hier. Am Ende der Ritterstraße befindet sich der Palast des Großmeisters. 

Aktuelle Deals

Großmeisterpalast

Der Großmeisterpalast ist ein beeindruckendes Bauwerk aus dem 14. Jahrhundert und thront auf dem höchsten Punkt der Altstadt von Rhodos-Stadt. Der 80 mal 75 Meter große Bau entstand auf den Resten der byzantinischen Akropolis. Im Inneren des Palastes sind vor allem die aufwendig gestalteten Mosaikfußböden in griechischem und italienischem Stil sehenswert. Von den 300 Zimmern des Palastes können rund 18 besichtigt werden. Tipp: Vom oberen Stockwerk aus hast du einen großartigen Ausblick über die gesamte Neustadt von Rhodos.

Der Großmeisterpalast ist das Highlight für Touristen in Rhodos-Stadt.

Sokratesstraße

Parallel zur historischen Ritterstraße und somit nur wenige Schritte entfernt liegt die trubelige Sokratesstraße. Hier reihen sich Souvenirshops, Restaurants und Cafés aneinander und es ist immer etwas los. Das Motto? Shopping! In den vielen Läden gibt es Schmuck, Leder und Pelze, Naturkosmetik und T-Shirts, aber auch griechische Spezialitäten und sogar Ritterrüstungen. In der Mitte der Straße befindet sich mit dem „Bekersir“ das älteste Kaffeehaus der Insel.

Eine Basarstraße in Rhodos-Stadt – Souvenirs gibt es dort zur Genüge.

Süleyman-Moschee

Am oberen Ende der Odós Sokrátous stößt du auf einen auffälligen, rosafarbenen Bau. Hierbei handelt es sich um eine osmanische Moschee, die 1523 erbaut wurde. Der heutige Moscheekomplex stammt aus dem Jahr 1808. Gebetet wird hier nicht mehr, die Moschee gilt jedoch als wichtiges historisches Denkmal.

Blick auf Rhodos-Stadt mit der Süleyman-Moschee.

Platia Kiprou

In der nördlicher gelegenen Neustadt von Rhodos verändert sich das Bild der Stadt vollkommen. Im Gegensatz zur historischen Altstadt ist hier alles modern und es gibt elegante Straßen, Luxushotels, Kaufhäuser und gehobenes Wohnen. Wer eine Alternative zu den Läden in der Altstadt sucht, ist hier richtig. 

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Die Neustadt von Rhodos-Stadt.

Am Platia Kiprou und in seinem Umkreis haben sich internationale Label angesiedelt: Trussardi, Oysho, Versace, Armani, Migato, Diesel und viele mehr. Fun-Fact: Nirgendwo anders in Südeuropa gibt es eine größere Auswahl an Regenschirmen als hier. Warum? Weil Schirme wegen einer Steuerbefreiung billiger waren.

Bar Street Orfanidou

Außerhalb der Altstadt, an der Westseite gelegen, findest du in der Straße Orfanidou die Bar Street der Inselhauptstadt. Abends geht es im Viertel Niochori rund, denn die Straße mit den meisten Bars und Discos auf Rhodos ist inselweit bekannt. Willst du in der Altstadt feiern, solltest du in die Straße Miltiadou schauen: Auch hier gibt es ein buntes Nachtleben. Ein guter Tipp ist die Platía Ariónos: Der Platz war in osmanischer Zeit stark belebt. Heute kommen abends vor allem Einheimische in die Musikcafés rund um den Platía Ariónos.

Straßencafés und kleine Läden am Platia Ippokratou bei Nacht in der Altstadt von Rhodos.

Archäologisches Museum

An der Westseite des Museums-Platzes befindet sich das am besten erhaltene Gebäude der Ritterzeit, in dem das Archäologische Museum untergebracht ist. Der Bau des ehemaligen Ordenshospitals der Johanniter-Ritter wurde im Jahr 1440 begonnen. Im Museum besichtigst du spannende Exponate wie Grabplatten und Wappen aus der Ritterzeit, frühchristliche Keramiken oder hellenistische und römische Skulpturen.

Ein besonderes Ausstellungsstück ist die „Kauernde Aphrodite“, eine aus dem ersten Jahrhundert vor Christus stammende kleine Marmorfigur. Schräg: Im zweiten Stockwerk befindet sich ein großer Krankensaal, in dem erst die Pilger und anschließend die Kreuzfahrer gesund gepflegt wurden. An den Seiten gibt es abgetrennte Einbuchtungen, in denen wahrscheinlich voneinander isoliert die Patienten lagen.

Das Ritterkrankenhaus im Archäologischen Museum in Rhodos-Stadt.

Rejab-Pascha-Moschee

Die Rejab-Pascha-Moschee mitten in der Altstadt gilt als das schönste islamische Gotteshaus von Rhodos. Bis die Türken im Jahr 1522 Rhodos einnahmen, waren christliche Kirchen typisch auf der Insel, danach veränderte sich das Stadtbild und Kuppelbauten und Minarette wurden errichtet. Die Rejab-Pascha-Moschee erinnert an alte osmanische Zeiten, kann aber leider nur von außen bewundert werden.

Die Ibrahim Pascha Moschee in Rhodos Stadt.

Uhrturm

Einen großartigen Blick über die Altstadt hast du, wenn du den Uhrturm erklimmst. Dieser stammt aus der byzantinischen Epoche aus dem späten siebten Jahrhundert. Hoch zur Turmspitze geht es über eine schmale Wendeltreppe mit steilen Stufen; wer Höhenangst hat, sollte lieber unten bleiben. Oben angekommen, offenbart sich eine unglaubliche Weitsicht über die Altstadt, die Ruinen der Akropolis von Rhodos, den Hafen und an klaren Tagen sogar die Insel Symi und die Bergzüge an der Südwestküste der Türkei.

Die Suleiman-Moschee mit dem Roloi-Turm.

Monte-Smith-Hügel

In Sachen Weitblick ist auch der Monte-Smith-Hügel einen Spaziergang wert. Der Hügel liegt an der Westseite und wurde nach einem britischen Admiral aus der Zeit der Napoleonischen Kriege benannt. Von der Innenstadt aus brauchst du rund 40 Minuten zu Fuß hinauf auf den circa 110 Meter hohen Monte Smith. Oben stand in der Antike die Akropolis von Rhodos mit dem Tempel für Athene und Zeus sowie ein Apollon-Tempel. Heute staunst du über die Überreste und genießt eine traumhafte Aussicht über das Meer und die Stadt.

Blick vom Monte Smith in Rhodos-Stadt.

Mandraki-Hafen

In Rhodos-Stadt führt kein Weg am Mandraki-Hafen vorbei, der als eines der Wahrzeichen der Stadt gilt und bereits 400 vor Christus angelegt wurde. Wo früher die Kriegsschiffe ankerten, liegen heute Jachten und Ausflugsschiffe, die die umliegenden Inseln ansteuern. Die Hafeneinfahrt wird von zwei Säulen eingerahmt, auf denen die Wappentiere der Insel, der Hirsch und die Hirschkuh, stehen. Hier soll auch einst der Koloss von Rhodos gestanden haben. An der östlichen Seite wird der Hafen von einer 400 Meter langen Mole geschützt, wo drei Windmühlen stehen.

Diese werden mindestens genauso häufig fotografiert wie der Hafen, da die Kulisse einfach megaromantisch ist. Die drei Windmühlen stammen aus dem Mittelalter. Hier wurde einst das Getreide gemahlen, das die Handelsschiffe damals mitbrachten. Heute hat nur noch eine Mühle die nötigen Windsegel.

Die Windmühlen am Mandraki-Hafen sind ein gern fotografiertes Motiv.

Das Rätsel um den Koloss von Rhodos

Der Koloss von Rhodos ist rund um die Welt bekannt, handelt es sich dabei doch um eines der sieben Weltwunder der Antike. Die berühmte Statue wurde der Legende nach zu Ehren des Sonnengottes Helios errichtet und soll – so vermutet man – dort gestanden haben, wo heute der Mandraki-Hafen von Rhodos-Stadt liegt. Ob er tatsächlich dort oder doch anderswo auf der Insel in den Himmel emporragte, ist nicht endültig geklärt. Heute sieht man an der Stelle am Hafen zwei Säulen.

Einfahrt zum Mandraki-Hafen mit Fort Nikolaos. Früher wurde angenommen dass der Koloss von Rhodos dort stand.

Der Koloss von Rhodos war einst eine 30 Meter hohe Bronzestatue, die im dritten Jahrhundert vor Christus auf Rhodos errichtet worden war. Nur 50 Jahre lang stand die Statue auf einem hohen Sockel in der Hafeneinfahrt, dann wurde sie bei einem Erdbeben zerstört. Besichtigen solltest du den legendären Ort aber in jedem Fall, denn der Blick auf den Hafen von Rhodos-Stadt mit seinen Jachten und Ausflugsschiffen ist wunderschön.

Néa Agorá

Direkt gegenüber dem Hafen steht ein großes Gebäude, die Néa Agorá, das durch seine besondere Architektur verblüfft: Es hat sieben Ecken, ist aber nur eineinhalb Stockwerke hoch. Hierher kommst du, wenn du eine Pause brauchst. Unter den Arkaden gibt es mehrere Cafés und Kioske, wo du mit Blick auf den Hafen chillen kannst. Im Innenraum der Néa Agorá befindet sich die Fischmarkthalle. Die Néa Agorá ist ein beliebter Treffpunkt der Einheimischen und Urlaubenden, hier befinden sich auch der Busbahnhof und ein Taxistand.

Der Neue Markt mit einer Halle im orientalischen Stil in Rhodos-Stadt.

Párko Rodíni

Die grüne Lunge der Stadt ist der Párko Rodíni, der am Ortsausgang von Rhodos-Stadt angelegt wurde. Hier ist es rundum grün und es wachsen viele Pinien, Platanen und Zypressen. Durch den Park fließt ein Bach, es gibt kleine Teiche, Holzbrücken und Wanderwege. Oberhalb des Parks befinden sich auf einem Plateau mehrere in einen Felsen gearbeitete Gräber.

Der Park beim Großmeisterpalast in Rhodos-Stadt.

Elli Beach

Erst in die Stadt, dann an den Strand? Das ist möglich am Elli Beach, der direkt an der Inselspitze bei Rhodos-Stadt liegt. Der Strand ist zwar nur 400 Meter lang und 35 Meter breit, liegt aber an der windgeschützten Seite und bietet deshalb ruhiges, klares Wasser.

Luftbild vom Elli Beach in Rhodos-Stadt.

Und weil der Strand so nah an der Stadt liegt, kann man easy losziehen und in der City etwas essen gehen. Wasserssportlerinnen und -sportler finden am Elli Beach ein prima Angebot: Hier gibt es Parasailing, Bananenboote, Crazy UFO und viele Tauchmöglichkeiten.